Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
mehr Reichsstände in Person, sondern nur durch Gesandten
in reichsständischen Versammlungen zu erscheinen pflegen.
S. 350. -- XIII. Nur bey vermischten Reichsstädten, wie
Augsburg, und Ländern, wie Osnabrück, kann eine abwech-
selnde Religionseigenschaft reichsständischer Stimmen statt
finden; aber nicht bey Religionsveränderungen, die bloß ein
Landesherr für seine Person vornimmt. S. 350. -- XIV.
Bey Curiatstimmen wurde auf den größten Theil der Mit-
glieder gesehen, S. 351. -- XV. so daß die Prälaten und
Schwäbischen Grafen für catholisch, die Wetteranischen,
Fränkischen und Westphälischen Grafen für evangelisch gerech-
net wurden. S. 351. -- XVI. XVII. Noch eine besondere
Frage entstand über das Oberrheinische Kreisdirectorium,
ob jetzt in diesem vermischten Kreise beide ausschreibende Für-
sten Worms und Pfalz catholisch seyn könnten? S. 352. --
XVIII-XXI. Als endlich der Churfürst von Sachsen catho-
lisch wurde, stellte er eine Religionsversicherung aus, daß
weder im Lande, noch in reichsständischen Versammlungen
deshalb eine Veränderung vorgehen sollte. S. 353. -- XXII.
Mit dem Ausgange des XVII. Jahrhunderts ward endlich
auch die bisherige Verschiedenheit des Calenders der beiden
Religionstheile gehoben. S. 356.
XI. Erhebung des Hauses Brandenburg zur kö-
niglichen Würde von Preussen 1701. Ueberhaupt
jetzt merklicher Unterschied zwischen Reichsständen,
die Kronen tragen, und anderen. S. 357-363.
I. Neu errichtete Krone von Preussen. S. 357. -- II.
Deren Einfluß in Teutschen Sachen. S. 358. -- III. Ue-
berhaupt jetzt vermehrte Anzahl solcher Reichsstände, die zu-
gleich Könige sind. S. 359. -- IV. Deren Verhältniß zu
anderen, die es nicht sind, S. 359. -- V. insonderheit
in Ansehung der Throbelehnungen, S. 360. -- VI. und des
Reichstagsceremoniels. S. 361. -- VII. Verschiedenheit
des Verhältnisses, worin die Kronen selbst zur Teutschen
Reichsstandschaft stehen. S. 362. -- VIII. Ganz besonde-
re Eigenschaft der in einer Person vereinigten Reichsstand-
schaft und königlichen Würde von Böhmen. S. 362.

XII. Neue
Inhalt.
mehr Reichsſtaͤnde in Perſon, ſondern nur durch Geſandten
in reichsſtaͤndiſchen Verſammlungen zu erſcheinen pflegen.
S. 350. — XIII. Nur bey vermiſchten Reichsſtaͤdten, wie
Augsburg, und Laͤndern, wie Osnabruͤck, kann eine abwech-
ſelnde Religionseigenſchaft reichsſtaͤndiſcher Stimmen ſtatt
finden; aber nicht bey Religionsveraͤnderungen, die bloß ein
Landesherr fuͤr ſeine Perſon vornimmt. S. 350. — XIV.
Bey Curiatſtimmen wurde auf den groͤßten Theil der Mit-
glieder geſehen, S. 351. — XV. ſo daß die Praͤlaten und
Schwaͤbiſchen Grafen fuͤr catholiſch, die Wetteraniſchen,
Fraͤnkiſchen und Weſtphaͤliſchen Grafen fuͤr evangeliſch gerech-
net wurden. S. 351. — XVI. XVII. Noch eine beſondere
Frage entſtand uͤber das Oberrheiniſche Kreisdirectorium,
ob jetzt in dieſem vermiſchten Kreiſe beide ausſchreibende Fuͤr-
ſten Worms und Pfalz catholiſch ſeyn koͤnnten? S. 352. —
XVIII-XXI. Als endlich der Churfuͤrſt von Sachſen catho-
liſch wurde, ſtellte er eine Religionsverſicherung aus, daß
weder im Lande, noch in reichsſtaͤndiſchen Verſammlungen
deshalb eine Veraͤnderung vorgehen ſollte. S. 353. — XXII.
Mit dem Ausgange des XVII. Jahrhunderts ward endlich
auch die bisherige Verſchiedenheit des Calenders der beiden
Religionstheile gehoben. S. 356.
XI. Erhebung des Hauſes Brandenburg zur koͤ-
niglichen Wuͤrde von Preuſſen 1701. Ueberhaupt
jetzt merklicher Unterſchied zwiſchen Reichsſtaͤnden,
die Kronen tragen, und anderen. S. 357-363.
I. Neu errichtete Krone von Preuſſen. S. 357. — II.
Deren Einfluß in Teutſchen Sachen. S. 358. — III. Ue-
berhaupt jetzt vermehrte Anzahl ſolcher Reichsſtaͤnde, die zu-
gleich Koͤnige ſind. S. 359. — IV. Deren Verhaͤltniß zu
anderen, die es nicht ſind, S. 359. — V. inſonderheit
in Anſehung der Throbelehnungen, S. 360. — VI. und des
Reichstagsceremoniels. S. 361. — VII. Verſchiedenheit
des Verhaͤltniſſes, worin die Kronen ſelbſt zur Teutſchen
Reichsſtandſchaft ſtehen. S. 362. — VIII. Ganz beſonde-
re Eigenſchaft der in einer Perſon vereinigten Reichsſtand-
ſchaft und koͤniglichen Wuͤrde von Boͤhmen. S. 362.

XII. Neue
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0034"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi></fw><lb/>
mehr Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde in Per&#x017F;on, &#x017F;ondern nur durch Ge&#x017F;andten<lb/>
in reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen Ver&#x017F;ammlungen zu er&#x017F;cheinen pflegen.<lb/>
S. 350. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Nur bey vermi&#x017F;chten Reichs&#x017F;ta&#x0364;dten, wie<lb/>
Augsburg, und La&#x0364;ndern, wie Osnabru&#x0364;ck, kann eine abwech-<lb/>
&#x017F;elnde Religionseigen&#x017F;chaft reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;cher Stimmen &#x017F;tatt<lb/>
finden; aber nicht bey Religionsvera&#x0364;nderungen, die bloß ein<lb/>
Landesherr fu&#x0364;r &#x017F;eine Per&#x017F;on vornimmt. S. 350. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Bey Curiat&#x017F;timmen wurde auf den gro&#x0364;ßten Theil der Mit-<lb/>
glieder ge&#x017F;ehen, S. 351. &#x2014; <hi rendition="#aq">XV.</hi> &#x017F;o daß die Pra&#x0364;laten und<lb/>
Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen Grafen fu&#x0364;r catholi&#x017F;ch, die Wetterani&#x017F;chen,<lb/>
Fra&#x0364;nki&#x017F;chen und We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Grafen fu&#x0364;r evangeli&#x017F;ch gerech-<lb/>
net wurden. S. 351. &#x2014; <hi rendition="#aq">XVI. XVII.</hi> Noch eine be&#x017F;ondere<lb/>
Frage ent&#x017F;tand u&#x0364;ber das Oberrheini&#x017F;che Kreisdirectorium,<lb/>
ob jetzt in die&#x017F;em vermi&#x017F;chten Krei&#x017F;e beide aus&#x017F;chreibende Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten Worms und Pfalz catholi&#x017F;ch &#x017F;eyn ko&#x0364;nnten? S. 352. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XVIII-XXI.</hi> Als endlich der Churfu&#x0364;r&#x017F;t von Sach&#x017F;en catho-<lb/>
li&#x017F;ch wurde, &#x017F;tellte er eine Religionsver&#x017F;icherung aus, daß<lb/>
weder im Lande, noch in reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen Ver&#x017F;ammlungen<lb/>
deshalb eine Vera&#x0364;nderung vorgehen &#x017F;ollte. S. 353. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXII.</hi><lb/>
Mit dem Ausgange des <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Jahrhunderts ward endlich<lb/>
auch die bisherige Ver&#x017F;chiedenheit des Calenders der beiden<lb/>
Religionstheile gehoben. S. 356.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XI.</hi> Erhebung des Hau&#x017F;es Brandenburg zur ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Wu&#x0364;rde von Preu&#x017F;&#x017F;en 1701. Ueberhaupt<lb/>
jetzt merklicher Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nden,<lb/>
die Kronen tragen, und anderen. S. 357-363.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Neu errichtete Krone von Preu&#x017F;&#x017F;en. S. 357. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Deren Einfluß in Teut&#x017F;chen Sachen. S. 358. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Ue-<lb/>
berhaupt jetzt vermehrte Anzahl &#x017F;olcher Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde, die zu-<lb/>
gleich Ko&#x0364;nige &#x017F;ind. S. 359. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Deren Verha&#x0364;ltniß zu<lb/>
anderen, die es nicht &#x017F;ind, S. 359. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> in&#x017F;onderheit<lb/>
in An&#x017F;ehung der Throbelehnungen, S. 360. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> und des<lb/>
Reichstagsceremoniels. S. 361. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
des Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es, worin die Kronen &#x017F;elb&#x017F;t zur Teut&#x017F;chen<lb/>
Reichs&#x017F;tand&#x017F;chaft &#x017F;tehen. S. 362. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ganz be&#x017F;onde-<lb/>
re Eigen&#x017F;chaft der in einer Per&#x017F;on vereinigten Reichs&#x017F;tand-<lb/>
&#x017F;chaft und ko&#x0364;niglichen Wu&#x0364;rde von Bo&#x0364;hmen. S. 362.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Neue</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0034] Inhalt. mehr Reichsſtaͤnde in Perſon, ſondern nur durch Geſandten in reichsſtaͤndiſchen Verſammlungen zu erſcheinen pflegen. S. 350. — XIII. Nur bey vermiſchten Reichsſtaͤdten, wie Augsburg, und Laͤndern, wie Osnabruͤck, kann eine abwech- ſelnde Religionseigenſchaft reichsſtaͤndiſcher Stimmen ſtatt finden; aber nicht bey Religionsveraͤnderungen, die bloß ein Landesherr fuͤr ſeine Perſon vornimmt. S. 350. — XIV. Bey Curiatſtimmen wurde auf den groͤßten Theil der Mit- glieder geſehen, S. 351. — XV. ſo daß die Praͤlaten und Schwaͤbiſchen Grafen fuͤr catholiſch, die Wetteraniſchen, Fraͤnkiſchen und Weſtphaͤliſchen Grafen fuͤr evangeliſch gerech- net wurden. S. 351. — XVI. XVII. Noch eine beſondere Frage entſtand uͤber das Oberrheiniſche Kreisdirectorium, ob jetzt in dieſem vermiſchten Kreiſe beide ausſchreibende Fuͤr- ſten Worms und Pfalz catholiſch ſeyn koͤnnten? S. 352. — XVIII-XXI. Als endlich der Churfuͤrſt von Sachſen catho- liſch wurde, ſtellte er eine Religionsverſicherung aus, daß weder im Lande, noch in reichsſtaͤndiſchen Verſammlungen deshalb eine Veraͤnderung vorgehen ſollte. S. 353. — XXII. Mit dem Ausgange des XVII. Jahrhunderts ward endlich auch die bisherige Verſchiedenheit des Calenders der beiden Religionstheile gehoben. S. 356. XI. Erhebung des Hauſes Brandenburg zur koͤ- niglichen Wuͤrde von Preuſſen 1701. Ueberhaupt jetzt merklicher Unterſchied zwiſchen Reichsſtaͤnden, die Kronen tragen, und anderen. S. 357-363. I. Neu errichtete Krone von Preuſſen. S. 357. — II. Deren Einfluß in Teutſchen Sachen. S. 358. — III. Ue- berhaupt jetzt vermehrte Anzahl ſolcher Reichsſtaͤnde, die zu- gleich Koͤnige ſind. S. 359. — IV. Deren Verhaͤltniß zu anderen, die es nicht ſind, S. 359. — V. inſonderheit in Anſehung der Throbelehnungen, S. 360. — VI. und des Reichstagsceremoniels. S. 361. — VII. Verſchiedenheit des Verhaͤltniſſes, worin die Kronen ſelbſt zur Teutſchen Reichsſtandſchaft ſtehen. S. 362. — VIII. Ganz beſonde- re Eigenſchaft der in einer Perſon vereinigten Reichsſtand- ſchaft und koͤniglichen Wuͤrde von Boͤhmen. S. 362. XII. Neue

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/34
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/34>, abgerufen am 27.02.2024.