Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
VII. Vielerley andere Successionsfälle 1685-
1697. S. 318 324.
I. Abgang des Hauses Pfalzveldenz. S. 318. -- II.
Mehr andere zusammengestorbene Häuser durch Abgang ein-
zelner Linien, als der Altenburgischen und Jenaischen im
Hause Sachsen, S. 319. -- III. IV. und der Güstrowi-
schen im Hause Mecklenburg. -- Dieser letztere veranlaßte
nicht nur einen Successionsstreit, sondern auch einen Streit
zwischen dem Kaiser und den Niedersächsischen kreisausschrei-
benden Fürsten wegen der Execution. S. 319. -- V. Ver-
gleich zwischen Mecklenburg-Schwerin und Strelitz über
die Güstrowische Succession. S. 320. -- VI. Noch andere
Successionsirrungen wegen Oldenburg und Delmenhorst. S.
321. -- VII. Irrungen zwischen Dänemark und Holstein-
gottorp wegen Schleswig. S. 321. -- VIII. Churbran-
denburgische Ansprüche auf Liegnitz, Brieg und Wohlau, wie
auch auf Jägerndorf, -- und Vergleich darüber. S. 322. --
IX. Abgang des Hauses Sachsen-Lauenburg, und darauf
erfolgte Successionsstreitigkeiten. S. 323.
VIII. Einige neue Linien im Hause Sachsen, und
verschiedene neue Fürsten 1685-1697. S. 324-328.
I. Durch die vielen Successionsfälle ward die Zahl der
regierenden Häuser nach dem Rechte der Erstgebuhrt sehr
vermindert. -- Nur im Hause Sachsen entstanden von neuem
mehrere Linien. S. 324. -- II. III. Im Churhause Sach-
sen gab es neue Nebenlinien zu Weissenfels, Merseburg, Zeiz.
S. 325. -- IV. Im herzoglichen Hause bildeten sich sieben
neue Linien zu Gotha, Coburg, Meinungen, Römhild, Ei-
senberg, Hildburghausen, Saalfeld. S. 326. -- V. Durch
kaiserliche Standeserhöhungen wurden viele Grafen zu Für-
sten gemacht. -- Einige neue Fürsten gelangten auch zu
Sitz und Stimme im Fürstenrathe. S. 327.
IX. Erhebung des Hauses Hannover zur neun-
ten Chur 1692-1708. S. 329-333.
I. II. Wie die Errichtung einer neuen Chur für Han-
nover nebst der Wiedereinführung der Böhmischen Chur zu-
erst in Bewegung gekommen? S. 329. -- III. Schwierig-
kei-
Inhalt.
VII. Vielerley andere Succeſſionsfaͤlle 1685-
1697. S. 318 324.
I. Abgang des Hauſes Pfalzveldenz. S. 318. — II.
Mehr andere zuſammengeſtorbene Haͤuſer durch Abgang ein-
zelner Linien, als der Altenburgiſchen und Jenaiſchen im
Hauſe Sachſen, S. 319. — III. IV. und der Guͤſtrowi-
ſchen im Hauſe Mecklenburg. — Dieſer letztere veranlaßte
nicht nur einen Succeſſionsſtreit, ſondern auch einen Streit
zwiſchen dem Kaiſer und den Niederſaͤchſiſchen kreisausſchrei-
benden Fuͤrſten wegen der Execution. S. 319. — V. Ver-
gleich zwiſchen Mecklenburg-Schwerin und Strelitz uͤber
die Guͤſtrowiſche Succeſſion. S. 320. — VI. Noch andere
Succeſſionsirrungen wegen Oldenburg und Delmenhorſt. S.
321. — VII. Irrungen zwiſchen Daͤnemark und Holſtein-
gottorp wegen Schleswig. S. 321. — VIII. Churbran-
denburgiſche Anſpruͤche auf Liegnitz, Brieg und Wohlau, wie
auch auf Jaͤgerndorf, — und Vergleich daruͤber. S. 322. —
IX. Abgang des Hauſes Sachſen-Lauenburg, und darauf
erfolgte Succeſſionsſtreitigkeiten. S. 323.
VIII. Einige neue Linien im Hauſe Sachſen, und
verſchiedene neue Fuͤrſten 1685-1697. S. 324-328.
I. Durch die vielen Succeſſionsfaͤlle ward die Zahl der
regierenden Haͤuſer nach dem Rechte der Erſtgebuhrt ſehr
vermindert. — Nur im Hauſe Sachſen entſtanden von neuem
mehrere Linien. S. 324. — II. III. Im Churhauſe Sach-
ſen gab es neue Nebenlinien zu Weiſſenfels, Merſeburg, Zeiz.
S. 325. — IV. Im herzoglichen Hauſe bildeten ſich ſieben
neue Linien zu Gotha, Coburg, Meinungen, Roͤmhild, Ei-
ſenberg, Hildburghauſen, Saalfeld. S. 326. — V. Durch
kaiſerliche Standeserhoͤhungen wurden viele Grafen zu Fuͤr-
ſten gemacht. — Einige neue Fuͤrſten gelangten auch zu
Sitz und Stimme im Fuͤrſtenrathe. S. 327.
IX. Erhebung des Hauſes Hannover zur neun-
ten Chur 1692-1708. S. 329-333.
I. II. Wie die Errichtung einer neuen Chur fuͤr Han-
nover nebſt der Wiedereinfuͤhrung der Boͤhmiſchen Chur zu-
erſt in Bewegung gekommen? S. 329. — III. Schwierig-
kei-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0032"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VII.</hi> Vielerley andere Succe&#x017F;&#x017F;ionsfa&#x0364;lle 1685-<lb/>
1697. S. 318 324.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Abgang des Hau&#x017F;es Pfalzveldenz. S. 318. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Mehr andere zu&#x017F;ammenge&#x017F;torbene Ha&#x0364;u&#x017F;er durch Abgang ein-<lb/>
zelner Linien, als der Altenburgi&#x017F;chen und Jenai&#x017F;chen im<lb/>
Hau&#x017F;e Sach&#x017F;en, S. 319. &#x2014; <hi rendition="#aq">III. IV.</hi> und der Gu&#x0364;&#x017F;trowi-<lb/>
&#x017F;chen im Hau&#x017F;e Mecklenburg. &#x2014; Die&#x017F;er letztere veranlaßte<lb/>
nicht nur einen Succe&#x017F;&#x017F;ions&#x017F;treit, &#x017F;ondern auch einen Streit<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Kai&#x017F;er und den Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen kreisaus&#x017F;chrei-<lb/>
benden Fu&#x0364;r&#x017F;ten wegen der Execution. S. 319. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Ver-<lb/>
gleich zwi&#x017F;chen Mecklenburg-Schwerin und Strelitz u&#x0364;ber<lb/>
die Gu&#x0364;&#x017F;trowi&#x017F;che Succe&#x017F;&#x017F;ion. S. 320. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Noch andere<lb/>
Succe&#x017F;&#x017F;ionsirrungen wegen Oldenburg und Delmenhor&#x017F;t. S.<lb/>
321. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Irrungen zwi&#x017F;chen Da&#x0364;nemark und Hol&#x017F;tein-<lb/>
gottorp wegen Schleswig. S. 321. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Churbran-<lb/>
denburgi&#x017F;che An&#x017F;pru&#x0364;che auf Liegnitz, Brieg und Wohlau, wie<lb/>
auch auf Ja&#x0364;gerndorf, &#x2014; und Vergleich daru&#x0364;ber. S. 322. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">IX.</hi> Abgang des Hau&#x017F;es Sach&#x017F;en-Lauenburg, und darauf<lb/>
erfolgte Succe&#x017F;&#x017F;ions&#x017F;treitigkeiten. S. 323.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Einige neue Linien im Hau&#x017F;e Sach&#x017F;en, und<lb/>
ver&#x017F;chiedene neue Fu&#x0364;r&#x017F;ten 1685-1697. S. 324-328.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Durch die vielen Succe&#x017F;&#x017F;ionsfa&#x0364;lle ward die Zahl der<lb/>
regierenden Ha&#x0364;u&#x017F;er nach dem Rechte der Er&#x017F;tgebuhrt &#x017F;ehr<lb/>
vermindert. &#x2014; Nur im Hau&#x017F;e Sach&#x017F;en ent&#x017F;tanden von neuem<lb/>
mehrere Linien. S. 324. &#x2014; <hi rendition="#aq">II. III.</hi> Im Churhau&#x017F;e Sach-<lb/>
&#x017F;en gab es neue Nebenlinien zu Wei&#x017F;&#x017F;enfels, Mer&#x017F;eburg, Zeiz.<lb/>
S. 325. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Im herzoglichen Hau&#x017F;e bildeten &#x017F;ich &#x017F;ieben<lb/>
neue Linien zu Gotha, Coburg, Meinungen, Ro&#x0364;mhild, Ei-<lb/>
&#x017F;enberg, Hildburghau&#x017F;en, Saalfeld. S. 326. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Durch<lb/>
kai&#x017F;erliche Standeserho&#x0364;hungen wurden viele Grafen zu Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten gemacht. &#x2014; Einige neue Fu&#x0364;r&#x017F;ten gelangten auch zu<lb/>
Sitz und Stimme im Fu&#x0364;r&#x017F;tenrathe. S. 327.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IX.</hi> Erhebung des Hau&#x017F;es Hannover zur neun-<lb/>
ten Chur 1692-1708. S. 329-333.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I. II.</hi> Wie die Errichtung einer neuen Chur fu&#x0364;r Han-<lb/>
nover neb&#x017F;t der Wiedereinfu&#x0364;hrung der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Chur zu-<lb/>
er&#x017F;t in Bewegung gekommen? S. 329. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Schwierig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kei-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0032] Inhalt. VII. Vielerley andere Succeſſionsfaͤlle 1685- 1697. S. 318 324. I. Abgang des Hauſes Pfalzveldenz. S. 318. — II. Mehr andere zuſammengeſtorbene Haͤuſer durch Abgang ein- zelner Linien, als der Altenburgiſchen und Jenaiſchen im Hauſe Sachſen, S. 319. — III. IV. und der Guͤſtrowi- ſchen im Hauſe Mecklenburg. — Dieſer letztere veranlaßte nicht nur einen Succeſſionsſtreit, ſondern auch einen Streit zwiſchen dem Kaiſer und den Niederſaͤchſiſchen kreisausſchrei- benden Fuͤrſten wegen der Execution. S. 319. — V. Ver- gleich zwiſchen Mecklenburg-Schwerin und Strelitz uͤber die Guͤſtrowiſche Succeſſion. S. 320. — VI. Noch andere Succeſſionsirrungen wegen Oldenburg und Delmenhorſt. S. 321. — VII. Irrungen zwiſchen Daͤnemark und Holſtein- gottorp wegen Schleswig. S. 321. — VIII. Churbran- denburgiſche Anſpruͤche auf Liegnitz, Brieg und Wohlau, wie auch auf Jaͤgerndorf, — und Vergleich daruͤber. S. 322. — IX. Abgang des Hauſes Sachſen-Lauenburg, und darauf erfolgte Succeſſionsſtreitigkeiten. S. 323. VIII. Einige neue Linien im Hauſe Sachſen, und verſchiedene neue Fuͤrſten 1685-1697. S. 324-328. I. Durch die vielen Succeſſionsfaͤlle ward die Zahl der regierenden Haͤuſer nach dem Rechte der Erſtgebuhrt ſehr vermindert. — Nur im Hauſe Sachſen entſtanden von neuem mehrere Linien. S. 324. — II. III. Im Churhauſe Sach- ſen gab es neue Nebenlinien zu Weiſſenfels, Merſeburg, Zeiz. S. 325. — IV. Im herzoglichen Hauſe bildeten ſich ſieben neue Linien zu Gotha, Coburg, Meinungen, Roͤmhild, Ei- ſenberg, Hildburghauſen, Saalfeld. S. 326. — V. Durch kaiſerliche Standeserhoͤhungen wurden viele Grafen zu Fuͤr- ſten gemacht. — Einige neue Fuͤrſten gelangten auch zu Sitz und Stimme im Fuͤrſtenrathe. S. 327. IX. Erhebung des Hauſes Hannover zur neun- ten Chur 1692-1708. S. 329-333. I. II. Wie die Errichtung einer neuen Chur fuͤr Han- nover nebſt der Wiedereinfuͤhrung der Boͤhmiſchen Chur zu- erſt in Bewegung gekommen? S. 329. — III. Schwierig- kei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/32
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/32>, abgerufen am 02.03.2024.