Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
S. 289. -- IX. Aus Philippsburg wurde eine Reichsfe-
stung. S. 290. -- X. Einige Cessionen an die Häuser
Braunschweig und Brandenburg, -- welchem letztern in der
Folge noch die Anwartschaft auf Ostfriesland und auf die
Grafschaft Limburg in Franken gegeben wurde. S. 291.
IV. Unmittelbare Folgen des Nimweger Frie-
dens 1679-1685.; insonderheit neu eingerichtete
Reichskriegsverfassung und Association der Kreise.
S. 292-297.
I. Widriger Erfolg des Nimweger Friedens, -- un-
ter andern mit Anlegung der Französischen Reunionscam-
mern, S. 292. -- II. Conferenz zu Frankfurt. -- Ueber-
rumpelung der Reichsstadt Straßburg. -- Neue Reichs-
kriegsverfassung, S. 293. -- III. IV. mittelst Vertheilung
eines allenfalls doppelt oder dreyfach ins Feld zu stellenden
Kriegsheeres von 40. tausend Mann auf die zehn Kreise-
S. 293. -- V. VI. Besondere Verhältnisse der Kreise Chur-
rhein, Oberrhein, Baiern und Oesterreich in Ansehung die-
ser Reichskriegsverfassung. S. 295. -- VII-IX. Anfang
und Fortgang der Association der Kreise. S. 296.
V. Abgang der Pfalzsimmerischen Churlinie, und
deren Folgen 1685-1697. Neuer Reichskrieg mit
Frankreich, und Ryßwickischer Friede. S. 298-
306.
I. Tod des Churfürsten Carls von der Pfalz, womit
die bisherige Simmerische Churlinie ein Ende nahm. --
Gegen die folgende Pfalzneuburgische Churlinie unterstützte
Frankreich Ansprüche der Herzoginn von Orleans; -- wor-
über es zuletzt zum neuen Reichskriege mit Frankreich kam,
dem erst der Ryßwickische Friede ein Ende machte. S. 298. --
II. Neue Schwierigket bey der Art dieser Friedenshandlun-
gen. S. 299. -- III. Durch den Frieden erhielt das Reich
an Kehl eine neue Reichsfestung, verlohr aber Straßburg
und andere reunirte Orte jenseits des Rheins. S. 300. --
IV-IX. Wegen der an dieser Seite des Rheins in Besitz ge-
nom-
Inhalt.
S. 289. — IX. Aus Philippsburg wurde eine Reichsfe-
ſtung. S. 290. — X. Einige Ceſſionen an die Haͤuſer
Braunſchweig und Brandenburg, — welchem letztern in der
Folge noch die Anwartſchaft auf Oſtfriesland und auf die
Grafſchaft Limburg in Franken gegeben wurde. S. 291.
IV. Unmittelbare Folgen des Nimweger Frie-
dens 1679-1685.; inſonderheit neu eingerichtete
Reichskriegsverfaſſung und Aſſociation der Kreiſe.
S. 292-297.
I. Widriger Erfolg des Nimweger Friedens, — un-
ter andern mit Anlegung der Franzoͤſiſchen Reunionscam-
mern, S. 292. — II. Conferenz zu Frankfurt. — Ueber-
rumpelung der Reichsſtadt Straßburg. — Neue Reichs-
kriegsverfaſſung, S. 293. — III. IV. mittelſt Vertheilung
eines allenfalls doppelt oder dreyfach ins Feld zu ſtellenden
Kriegsheeres von 40. tauſend Mann auf die zehn Kreiſe-
S. 293. — V. VI. Beſondere Verhaͤltniſſe der Kreiſe Chur-
rhein, Oberrhein, Baiern und Oeſterreich in Anſehung die-
ſer Reichskriegsverfaſſung. S. 295. — VII-IX. Anfang
und Fortgang der Aſſociation der Kreiſe. S. 296.
V. Abgang der Pfalzſimmeriſchen Churlinie, und
deren Folgen 1685-1697. Neuer Reichskrieg mit
Frankreich, und Ryßwickiſcher Friede. S. 298-
306.
I. Tod des Churfuͤrſten Carls von der Pfalz, womit
die bisherige Simmeriſche Churlinie ein Ende nahm. —
Gegen die folgende Pfalzneuburgiſche Churlinie unterſtuͤtzte
Frankreich Anſpruͤche der Herzoginn von Orleans; — wor-
uͤber es zuletzt zum neuen Reichskriege mit Frankreich kam,
dem erſt der Ryßwickiſche Friede ein Ende machte. S. 298. —
II. Neue Schwierigket bey der Art dieſer Friedenshandlun-
gen. S. 299. — III. Durch den Frieden erhielt das Reich
an Kehl eine neue Reichsfeſtung, verlohr aber Straßburg
und andere reunirte Orte jenſeits des Rheins. S. 300. —
IV-IX. Wegen der an dieſer Seite des Rheins in Beſitz ge-
nom-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0030"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi></fw><lb/>
S. 289. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> Aus Philippsburg wurde eine Reichsfe-<lb/>
&#x017F;tung. S. 290. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Einige Ce&#x017F;&#x017F;ionen an die Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
Braun&#x017F;chweig und Brandenburg, &#x2014; welchem letztern in der<lb/>
Folge noch die Anwart&#x017F;chaft auf O&#x017F;tfriesland und auf die<lb/>
Graf&#x017F;chaft Limburg in Franken gegeben wurde. S. 291.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IV.</hi> Unmittelbare Folgen des Nimweger Frie-<lb/>
dens 1679-1685.; in&#x017F;onderheit neu eingerichtete<lb/>
Reichskriegsverfa&#x017F;&#x017F;ung und A&#x017F;&#x017F;ociation der Krei&#x017F;e.<lb/>
S. 292-297.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Widriger Erfolg des Nimweger Friedens, &#x2014; un-<lb/>
ter andern mit Anlegung der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Reunionscam-<lb/>
mern, S. 292. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Conferenz zu Frankfurt. &#x2014; Ueber-<lb/>
rumpelung der Reichs&#x017F;tadt Straßburg. &#x2014; Neue Reichs-<lb/>
kriegsverfa&#x017F;&#x017F;ung, S. 293. &#x2014; <hi rendition="#aq">III. IV.</hi> mittel&#x017F;t Vertheilung<lb/>
eines allenfalls doppelt oder dreyfach ins Feld zu &#x017F;tellenden<lb/>
Kriegsheeres von 40. tau&#x017F;end Mann auf die zehn Krei&#x017F;e-<lb/>
S. 293. &#x2014; <hi rendition="#aq">V. VI.</hi> Be&#x017F;ondere Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Krei&#x017F;e Chur-<lb/>
rhein, Oberrhein, Baiern und Oe&#x017F;terreich in An&#x017F;ehung die-<lb/>
&#x017F;er Reichskriegsverfa&#x017F;&#x017F;ung. S. 295. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII-IX.</hi> Anfang<lb/>
und Fortgang der A&#x017F;&#x017F;ociation der Krei&#x017F;e. S. 296.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">V.</hi> Abgang der Pfalz&#x017F;immeri&#x017F;chen Churlinie, und<lb/>
deren Folgen 1685-1697. Neuer Reichskrieg mit<lb/>
Frankreich, und Ryßwicki&#x017F;cher Friede. S. 298-<lb/>
306.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Tod des Churfu&#x0364;r&#x017F;ten Carls von der Pfalz, womit<lb/>
die bisherige Simmeri&#x017F;che Churlinie ein Ende nahm. &#x2014;<lb/>
Gegen die folgende Pfalzneuburgi&#x017F;che Churlinie unter&#x017F;tu&#x0364;tzte<lb/>
Frankreich An&#x017F;pru&#x0364;che der Herzoginn von Orleans; &#x2014; wor-<lb/>
u&#x0364;ber es zuletzt zum neuen Reichskriege mit Frankreich kam,<lb/>
dem er&#x017F;t der Ryßwicki&#x017F;che Friede ein Ende machte. S. 298. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Neue Schwierigket bey der Art die&#x017F;er Friedenshandlun-<lb/>
gen. S. 299. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Durch den Frieden erhielt das Reich<lb/>
an Kehl eine neue Reichsfe&#x017F;tung, verlohr aber Straßburg<lb/>
und andere reunirte Orte jen&#x017F;eits des Rheins. S. 300. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">IV-IX.</hi> Wegen der an die&#x017F;er Seite des Rheins in Be&#x017F;itz ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nom-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0030] Inhalt. S. 289. — IX. Aus Philippsburg wurde eine Reichsfe- ſtung. S. 290. — X. Einige Ceſſionen an die Haͤuſer Braunſchweig und Brandenburg, — welchem letztern in der Folge noch die Anwartſchaft auf Oſtfriesland und auf die Grafſchaft Limburg in Franken gegeben wurde. S. 291. IV. Unmittelbare Folgen des Nimweger Frie- dens 1679-1685.; inſonderheit neu eingerichtete Reichskriegsverfaſſung und Aſſociation der Kreiſe. S. 292-297. I. Widriger Erfolg des Nimweger Friedens, — un- ter andern mit Anlegung der Franzoͤſiſchen Reunionscam- mern, S. 292. — II. Conferenz zu Frankfurt. — Ueber- rumpelung der Reichsſtadt Straßburg. — Neue Reichs- kriegsverfaſſung, S. 293. — III. IV. mittelſt Vertheilung eines allenfalls doppelt oder dreyfach ins Feld zu ſtellenden Kriegsheeres von 40. tauſend Mann auf die zehn Kreiſe- S. 293. — V. VI. Beſondere Verhaͤltniſſe der Kreiſe Chur- rhein, Oberrhein, Baiern und Oeſterreich in Anſehung die- ſer Reichskriegsverfaſſung. S. 295. — VII-IX. Anfang und Fortgang der Aſſociation der Kreiſe. S. 296. V. Abgang der Pfalzſimmeriſchen Churlinie, und deren Folgen 1685-1697. Neuer Reichskrieg mit Frankreich, und Ryßwickiſcher Friede. S. 298- 306. I. Tod des Churfuͤrſten Carls von der Pfalz, womit die bisherige Simmeriſche Churlinie ein Ende nahm. — Gegen die folgende Pfalzneuburgiſche Churlinie unterſtuͤtzte Frankreich Anſpruͤche der Herzoginn von Orleans; — wor- uͤber es zuletzt zum neuen Reichskriege mit Frankreich kam, dem erſt der Ryßwickiſche Friede ein Ende machte. S. 298. — II. Neue Schwierigket bey der Art dieſer Friedenshandlun- gen. S. 299. — III. Durch den Frieden erhielt das Reich an Kehl eine neue Reichsfeſtung, verlohr aber Straßburg und andere reunirte Orte jenſeits des Rheins. S. 300. — IV-IX. Wegen der an dieſer Seite des Rheins in Beſitz ge- nom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/30
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/30>, abgerufen am 27.02.2024.