Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
II. Eben dergleichen Verordnungen erschienen nach und nach
in mehreren fürstlichen und gräflichen Häusern. S. 11. --
III. Einfluß des Rechts der Erstgebuhrt auf die Zahl der
weltlichen Stimmen im Reichsfürstenrathe. S. 11. -- IV.
Zufällige Richtschnur dieser Zahl vom Jahre 1582. her.
S. 12.
III. Anfang neuer Religionsirrungen unter Ru-
dolf dem II. S. 14-22.
I. Spanische und jesuitische Rathschläge. S. 14. --
Niederländische Unruhen. S. 15. -- II. Weitere Trennung
der Lutherischen und Reformirten durch das so genannte Con-
cordienbuch. S. 15. -- III. Jesuitische Angriffe auf die
Verbindlichkeit des Religionsfriedens. S. 16. -- IV. V.
Aufgestellte Grundsätze zur Behauptung einer gewaltsamen
catholischen Gegenreformation. S. 17. -- VI. Deren Er-
folg in Steiermark und Würzburg, S. 17. -- VII. und,
nach etlichen Religionsveränderungen, im Badischen. S.
18. -- VIII. Verdrängung der Protestanten zu Aachen.
S. 19. -- IX. X. Durchsetzung des geistlichen Vorbehalts
im Erzstifte Cölln und Hochstifte Straßburg. S. 19. -- XI.
Bedenkliche Lage der mit Protestanten besetzten Stifter in
Ober- und Niedersachsen. S. 20. -- XII-XIV. Bewe-
gungen über den neuen Gregorischen Calender. S. 21.
IV. Neuer Streit über des Reichshofraths con-
currirende Gerichtbarkeit mit dem Cammergerichte.
S. 22-29.
I. Streit über die Gerichtbarkeit des Reichshofraths
bey Gelegenheit der Achtserklärung der Stadt Donawerth
und einer Hessischen Successionsstreitigkeit. S. 22. -- II.
Ursprüngliche Vorzüge des Cammergerichts. S. 23. -- III.
Bedenklichkeiten in Ansehung des Reichshofraths, sofern er
Gerichtbarkeit ausüben sollte. S. 24. -- IV. Einleitung
der Sache in der Frage: ob der Kaiser neben dem Cammer-
gerichte noch eine Gerichtbarkeit habe? S. 25. -- V. Rich-
tige Beurtheilung dieser Frage S. 25. -- VI. selbst nach
dem wahren kaiserlichen Interesse. S. 26. -- VII. Un-
glückliche Hemmung der Cammergerichtsvisitation 1588.
S. 27.
Inhalt.
II. Eben dergleichen Verordnungen erſchienen nach und nach
in mehreren fuͤrſtlichen und graͤflichen Haͤuſern. S. 11. —
III. Einfluß des Rechts der Erſtgebuhrt auf die Zahl der
weltlichen Stimmen im Reichsfuͤrſtenrathe. S. 11. — IV.
Zufaͤllige Richtſchnur dieſer Zahl vom Jahre 1582. her.
S. 12.
III. Anfang neuer Religionsirrungen unter Ru-
dolf dem II. S. 14-22.
I. Spaniſche und jeſuitiſche Rathſchlaͤge. S. 14. —
Niederlaͤndiſche Unruhen. S. 15. — II. Weitere Trennung
der Lutheriſchen und Reformirten durch das ſo genannte Con-
cordienbuch. S. 15. — III. Jeſuitiſche Angriffe auf die
Verbindlichkeit des Religionsfriedens. S. 16. — IV. V.
Aufgeſtellte Grundſaͤtze zur Behauptung einer gewaltſamen
catholiſchen Gegenreformation. S. 17. — VI. Deren Er-
folg in Steiermark und Wuͤrzburg, S. 17. — VII. und,
nach etlichen Religionsveraͤnderungen, im Badiſchen. S.
18. — VIII. Verdraͤngung der Proteſtanten zu Aachen.
S. 19. — IX. X. Durchſetzung des geiſtlichen Vorbehalts
im Erzſtifte Coͤlln und Hochſtifte Straßburg. S. 19. — XI.
Bedenkliche Lage der mit Proteſtanten beſetzten Stifter in
Ober- und Niederſachſen. S. 20. — XII-XIV. Bewe-
gungen uͤber den neuen Gregoriſchen Calender. S. 21.
IV. Neuer Streit uͤber des Reichshofraths con-
currirende Gerichtbarkeit mit dem Cammergerichte.
S. 22-29.
I. Streit uͤber die Gerichtbarkeit des Reichshofraths
bey Gelegenheit der Achtserklaͤrung der Stadt Donawerth
und einer Heſſiſchen Succeſſionsſtreitigkeit. S. 22. — II.
Urſpruͤngliche Vorzuͤge des Cammergerichts. S. 23. — III.
Bedenklichkeiten in Anſehung des Reichshofraths, ſofern er
Gerichtbarkeit ausuͤben ſollte. S. 24. — IV. Einleitung
der Sache in der Frage: ob der Kaiſer neben dem Cammer-
gerichte noch eine Gerichtbarkeit habe? S. 25. — V. Rich-
tige Beurtheilung dieſer Frage S. 25. — VI. ſelbſt nach
dem wahren kaiſerlichen Intereſſe. S. 26. — VII. Un-
gluͤckliche Hemmung der Cammergerichtsviſitation 1588.
S. 27.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Eben dergleichen Verordnungen er&#x017F;chienen nach und nach<lb/>
in mehreren fu&#x0364;r&#x017F;tlichen und gra&#x0364;flichen Ha&#x0364;u&#x017F;ern. S. 11. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Einfluß des Rechts der Er&#x017F;tgebuhrt auf die Zahl der<lb/>
weltlichen Stimmen im Reichsfu&#x0364;r&#x017F;tenrathe. S. 11. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Zufa&#x0364;llige Richt&#x017F;chnur die&#x017F;er Zahl vom Jahre 1582. her.<lb/>
S. 12.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Anfang neuer Religionsirrungen unter Ru-<lb/>
dolf dem <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 14-22.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Spani&#x017F;che und je&#x017F;uiti&#x017F;che Rath&#x017F;chla&#x0364;ge. S. 14. &#x2014;<lb/>
Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che Unruhen. S. 15. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Weitere Trennung<lb/>
der Lutheri&#x017F;chen und Reformirten durch das &#x017F;o genannte Con-<lb/>
cordienbuch. S. 15. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Je&#x017F;uiti&#x017F;che Angriffe auf die<lb/>
Verbindlichkeit des Religionsfriedens. S. 16. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV. V.</hi><lb/>
Aufge&#x017F;tellte Grund&#x017F;a&#x0364;tze zur Behauptung einer gewalt&#x017F;amen<lb/>
catholi&#x017F;chen Gegenreformation. S. 17. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Deren Er-<lb/>
folg in Steiermark und Wu&#x0364;rzburg, S. 17. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> und,<lb/>
nach etlichen Religionsvera&#x0364;nderungen, im Badi&#x017F;chen. S.<lb/>
18. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Verdra&#x0364;ngung der Prote&#x017F;tanten zu Aachen.<lb/>
S. 19. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX. X.</hi> Durch&#x017F;etzung des gei&#x017F;tlichen Vorbehalts<lb/>
im Erz&#x017F;tifte Co&#x0364;lln und Hoch&#x017F;tifte Straßburg. S. 19. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
Bedenkliche Lage der mit Prote&#x017F;tanten be&#x017F;etzten Stifter in<lb/>
Ober- und Nieder&#x017F;ach&#x017F;en. S. 20. &#x2014; <hi rendition="#aq">XII-XIV.</hi> Bewe-<lb/>
gungen u&#x0364;ber den neuen Gregori&#x017F;chen Calender. S. 21.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IV.</hi> Neuer Streit u&#x0364;ber des Reichshofraths con-<lb/>
currirende Gerichtbarkeit mit dem Cammergerichte.<lb/>
S. 22-29.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Streit u&#x0364;ber die Gerichtbarkeit des Reichshofraths<lb/>
bey Gelegenheit der Achtserkla&#x0364;rung der Stadt Donawerth<lb/>
und einer He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Succe&#x017F;&#x017F;ions&#x017F;treitigkeit. S. 22. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Vorzu&#x0364;ge des Cammergerichts. S. 23. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Bedenklichkeiten in An&#x017F;ehung des Reichshofraths, &#x017F;ofern er<lb/>
Gerichtbarkeit ausu&#x0364;ben &#x017F;ollte. S. 24. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Einleitung<lb/>
der Sache in der Frage: ob der Kai&#x017F;er neben dem Cammer-<lb/>
gerichte noch eine Gerichtbarkeit habe? S. 25. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Rich-<lb/>
tige Beurtheilung die&#x017F;er Frage S. 25. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> &#x017F;elb&#x017F;t nach<lb/>
dem wahren kai&#x017F;erlichen Intere&#x017F;&#x017F;e. S. 26. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Un-<lb/>
glu&#x0364;ckliche Hemmung der Cammergerichtsvi&#x017F;itation 1588.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">S. 27.</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Inhalt. II. Eben dergleichen Verordnungen erſchienen nach und nach in mehreren fuͤrſtlichen und graͤflichen Haͤuſern. S. 11. — III. Einfluß des Rechts der Erſtgebuhrt auf die Zahl der weltlichen Stimmen im Reichsfuͤrſtenrathe. S. 11. — IV. Zufaͤllige Richtſchnur dieſer Zahl vom Jahre 1582. her. S. 12. III. Anfang neuer Religionsirrungen unter Ru- dolf dem II. S. 14-22. I. Spaniſche und jeſuitiſche Rathſchlaͤge. S. 14. — Niederlaͤndiſche Unruhen. S. 15. — II. Weitere Trennung der Lutheriſchen und Reformirten durch das ſo genannte Con- cordienbuch. S. 15. — III. Jeſuitiſche Angriffe auf die Verbindlichkeit des Religionsfriedens. S. 16. — IV. V. Aufgeſtellte Grundſaͤtze zur Behauptung einer gewaltſamen catholiſchen Gegenreformation. S. 17. — VI. Deren Er- folg in Steiermark und Wuͤrzburg, S. 17. — VII. und, nach etlichen Religionsveraͤnderungen, im Badiſchen. S. 18. — VIII. Verdraͤngung der Proteſtanten zu Aachen. S. 19. — IX. X. Durchſetzung des geiſtlichen Vorbehalts im Erzſtifte Coͤlln und Hochſtifte Straßburg. S. 19. — XI. Bedenkliche Lage der mit Proteſtanten beſetzten Stifter in Ober- und Niederſachſen. S. 20. — XII-XIV. Bewe- gungen uͤber den neuen Gregoriſchen Calender. S. 21. IV. Neuer Streit uͤber des Reichshofraths con- currirende Gerichtbarkeit mit dem Cammergerichte. S. 22-29. I. Streit uͤber die Gerichtbarkeit des Reichshofraths bey Gelegenheit der Achtserklaͤrung der Stadt Donawerth und einer Heſſiſchen Succeſſionsſtreitigkeit. S. 22. — II. Urſpruͤngliche Vorzuͤge des Cammergerichts. S. 23. — III. Bedenklichkeiten in Anſehung des Reichshofraths, ſofern er Gerichtbarkeit ausuͤben ſollte. S. 24. — IV. Einleitung der Sache in der Frage: ob der Kaiſer neben dem Cammer- gerichte noch eine Gerichtbarkeit habe? S. 25. — V. Rich- tige Beurtheilung dieſer Frage S. 25. — VI. ſelbſt nach dem wahren kaiſerlichen Intereſſe. S. 26. — VII. Un- gluͤckliche Hemmung der Cammergerichtsviſitation 1588. S. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/14
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/14>, abgerufen am 03.03.2024.