Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Arner und Therese wären beyde froh gewesen,
sie hätten das nicht vernommen, und sagten dem
Onkle, es ist einem wöhler, wenn man dergleichen
Sachen nicht weißt. -- Ich habe es euch einmal
auch sagen müssen, erwiederte der Alte -- aber es
habe ihn doch gereuet, so bald es zum Maul hin-
aus war, denn er fürchtete Sylvia.

Diese sagte auf ihrem Zimmer ganz kalt und
bitter zu Aglee, sie könne nicht begreifen, daß By-
lifsky es wage von solchen Affereyen mit dem Her-
zog zu reden. Aglee erwiederte, sie verwundere sich
gar nicht darüber, es sey izt das Modefieber an
vielen Höfen.

Aber an unserm, sagte Sylvia, wo der Her-
zog schon vor 20 Jahren darob ein Narr wor-
den, da ists doch gewiß ein Wunder, daß mans
wagt, ihm muthwillig und öffentlich dieses Fieber
wieder in den Leib zu jagen, damit ich der schönen
Krankheit keinen andern Namen gebe.

Dann staunte sie eine Weile, und sagte bald
darauf noch, entweder weiß Helidor etwas davon,
und dann ist es nichts anders als eine Falle, die
er dem Bylifsky legt, und ich glaube es, der Dick-
hals mache izt den Blinden, und wisse von allem
nichts, bis der Minister mit seinem guten Freund
bis über die Ohren hinauf im Kothe steckt, denn

Arner und Thereſe waͤren beyde froh geweſen,
ſie haͤtten das nicht vernommen, und ſagten dem
Onkle, es iſt einem woͤhler, wenn man dergleichen
Sachen nicht weißt. — Ich habe es euch einmal
auch ſagen muͤſſen, erwiederte der Alte — aber es
habe ihn doch gereuet, ſo bald es zum Maul hin-
aus war, denn er fuͤrchtete Sylvia.

Dieſe ſagte auf ihrem Zimmer ganz kalt und
bitter zu Aglee, ſie koͤnne nicht begreifen, daß By-
lifsky es wage von ſolchen Affereyen mit dem Her-
zog zu reden. Aglee erwiederte, ſie verwundere ſich
gar nicht daruͤber, es ſey izt das Modefieber an
vielen Hoͤfen.

Aber an unſerm, ſagte Sylvia, wo der Her-
zog ſchon vor 20 Jahren darob ein Narr wor-
den, da iſts doch gewiß ein Wunder, daß mans
wagt, ihm muthwillig und oͤffentlich dieſes Fieber
wieder in den Leib zu jagen, damit ich der ſchoͤnen
Krankheit keinen andern Namen gebe.

Dann ſtaunte ſie eine Weile, und ſagte bald
darauf noch, entweder weiß Helidor etwas davon,
und dann iſt es nichts anders als eine Falle, die
er dem Bylifsky legt, und ich glaube es, der Dick-
hals mache izt den Blinden, und wiſſe von allem
nichts, bis der Miniſter mit ſeinem guten Freund
bis uͤber die Ohren hinauf im Kothe ſteckt, denn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="20"/>
        <p>Arner und There&#x017F;e wa&#x0364;ren beyde froh gewe&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ie ha&#x0364;tten das nicht vernommen, und &#x017F;agten dem<lb/>
Onkle, es i&#x017F;t einem wo&#x0364;hler, wenn man dergleichen<lb/>
Sachen nicht weißt. &#x2014; Ich habe es euch einmal<lb/>
auch &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, erwiederte der Alte &#x2014; aber es<lb/>
habe ihn doch gereuet, &#x017F;o bald es zum Maul hin-<lb/>
aus war, denn er fu&#x0364;rchtete Sylvia.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e &#x017F;agte auf ihrem Zimmer ganz kalt und<lb/>
bitter zu Aglee, &#x017F;ie ko&#x0364;nne nicht begreifen, daß By-<lb/>
lifsky es wage von &#x017F;olchen Affereyen mit dem Her-<lb/>
zog zu reden. Aglee erwiederte, &#x017F;ie verwundere &#x017F;ich<lb/>
gar nicht daru&#x0364;ber, es &#x017F;ey izt das Modefieber an<lb/>
vielen Ho&#x0364;fen.</p><lb/>
        <p>Aber an un&#x017F;erm, &#x017F;agte Sylvia, wo der Her-<lb/>
zog &#x017F;chon vor 20 Jahren darob ein Narr wor-<lb/>
den, da i&#x017F;ts doch gewiß ein Wunder, daß mans<lb/>
wagt, ihm muthwillig und o&#x0364;ffentlich die&#x017F;es Fieber<lb/>
wieder in den Leib zu jagen, damit ich der &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Krankheit keinen andern Namen gebe.</p><lb/>
        <p>Dann &#x017F;taunte &#x017F;ie eine Weile, und &#x017F;agte bald<lb/>
darauf noch, entweder weiß Helidor etwas davon,<lb/>
und dann i&#x017F;t es nichts anders als eine Falle, die<lb/>
er dem Bylifsky legt, und ich glaube es, der Dick-<lb/>
hals mache izt den Blinden, und wi&#x017F;&#x017F;e von allem<lb/>
nichts, bis der Mini&#x017F;ter mit &#x017F;einem guten Freund<lb/>
bis u&#x0364;ber die Ohren hinauf im Kothe &#x017F;teckt, denn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0038] Arner und Thereſe waͤren beyde froh geweſen, ſie haͤtten das nicht vernommen, und ſagten dem Onkle, es iſt einem woͤhler, wenn man dergleichen Sachen nicht weißt. — Ich habe es euch einmal auch ſagen muͤſſen, erwiederte der Alte — aber es habe ihn doch gereuet, ſo bald es zum Maul hin- aus war, denn er fuͤrchtete Sylvia. Dieſe ſagte auf ihrem Zimmer ganz kalt und bitter zu Aglee, ſie koͤnne nicht begreifen, daß By- lifsky es wage von ſolchen Affereyen mit dem Her- zog zu reden. Aglee erwiederte, ſie verwundere ſich gar nicht daruͤber, es ſey izt das Modefieber an vielen Hoͤfen. Aber an unſerm, ſagte Sylvia, wo der Her- zog ſchon vor 20 Jahren darob ein Narr wor- den, da iſts doch gewiß ein Wunder, daß mans wagt, ihm muthwillig und oͤffentlich dieſes Fieber wieder in den Leib zu jagen, damit ich der ſchoͤnen Krankheit keinen andern Namen gebe. Dann ſtaunte ſie eine Weile, und ſagte bald darauf noch, entweder weiß Helidor etwas davon, und dann iſt es nichts anders als eine Falle, die er dem Bylifsky legt, und ich glaube es, der Dick- hals mache izt den Blinden, und wiſſe von allem nichts, bis der Miniſter mit ſeinem guten Freund bis uͤber die Ohren hinauf im Kothe ſteckt, denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/38
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/38>, abgerufen am 14.05.2021.