Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

könnten anderst denken als du; und man muß nie
eine Gewalt die man hat aus den Händen lassen:
wenn man meynt man habe das Recht nicht dazu,
so kann man sie so lang man will nicht brauchen,
und das ist doch denn ja genug.

So wie er den Karl erzieht, ist er sicher, daß
er nicht anders denken wird, sagte Sylvia.

Der General erwiederte, das gehört izt nicht
hieher. --

Und Arner -- Onkle! man thut gewiß am
Besten, man lasse einem jeden seine Rechte, wie
man die seinigen auch gern hat.

Sylvia erwiederte, das ist nicht geredt. Die
Bauern haben keine Rechte; ihre Rechte sind nur
Gnadensachen.

General. Völlig so ist es doch auch nicht.

Arner. Und wenns auch wäre, so wär es
nicht für mich. Die Bauern machen so widrige
Gesichter wenn man ihnen ihre Rechte nimmt, daß
ich auch nur kein Roß im Stall haben möchte, das
den Kopf und das Maul hängen, und Augen ma-
chen würde wie dergleichen Bauern. --

Sylvia. Die Roßordnung und die Bauern-
ordnung lassen sich nicht miteinander vergleichen.

Arner. Ihr meynet etwa, man könnte nicht
bestehen, wenn man die Bauern so gut halten wür-
de als die Pferde? --

koͤnnten anderſt denken als du; und man muß nie
eine Gewalt die man hat aus den Haͤnden laſſen:
wenn man meynt man habe das Recht nicht dazu,
ſo kann man ſie ſo lang man will nicht brauchen,
und das iſt doch denn ja genug.

So wie er den Karl erzieht, iſt er ſicher, daß
er nicht anders denken wird, ſagte Sylvia.

Der General erwiederte, das gehoͤrt izt nicht
hieher. —

Und Arner — Onkle! man thut gewiß am
Beſten, man laſſe einem jeden ſeine Rechte, wie
man die ſeinigen auch gern hat.

Sylvia erwiederte, das iſt nicht geredt. Die
Bauern haben keine Rechte; ihre Rechte ſind nur
Gnadenſachen.

General. Voͤllig ſo iſt es doch auch nicht.

Arner. Und wenns auch waͤre, ſo waͤr es
nicht fuͤr mich. Die Bauern machen ſo widrige
Geſichter wenn man ihnen ihre Rechte nimmt, daß
ich auch nur kein Roß im Stall haben moͤchte, das
den Kopf und das Maul haͤngen, und Augen ma-
chen wuͤrde wie dergleichen Bauern. —

Sylvia. Die Roßordnung und die Bauern-
ordnung laſſen ſich nicht miteinander vergleichen.

Arner. Ihr meynet etwa, man koͤnnte nicht
beſtehen, wenn man die Bauern ſo gut halten wuͤr-
de als die Pferde? —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="11"/>
ko&#x0364;nnten ander&#x017F;t denken als du; und man muß nie<lb/>
eine Gewalt die man hat aus den Ha&#x0364;nden la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
wenn man meynt man habe das Recht nicht dazu,<lb/>
&#x017F;o kann man &#x017F;ie &#x017F;o lang man will nicht brauchen,<lb/>
und das i&#x017F;t doch denn ja genug.</p><lb/>
        <p>So wie er den Karl erzieht, i&#x017F;t er &#x017F;icher, daß<lb/>
er nicht anders denken wird, &#x017F;agte Sylvia.</p><lb/>
        <p>Der General erwiederte, das geho&#x0364;rt izt nicht<lb/>
hieher. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und Arner &#x2014; Onkle! man thut gewiß am<lb/>
Be&#x017F;ten, man la&#x017F;&#x017F;e einem jeden &#x017F;eine Rechte, wie<lb/>
man die &#x017F;einigen auch gern hat.</p><lb/>
        <p>Sylvia erwiederte, das i&#x017F;t nicht geredt. Die<lb/>
Bauern haben keine Rechte; ihre Rechte &#x017F;ind nur<lb/>
Gnaden&#x017F;achen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">General</hi>. Vo&#x0364;llig &#x017F;o i&#x017F;t es doch auch nicht.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Und wenns auch wa&#x0364;re, &#x017F;o wa&#x0364;r es<lb/>
nicht fu&#x0364;r mich. Die Bauern machen &#x017F;o widrige<lb/>
Ge&#x017F;ichter wenn man ihnen ihre Rechte nimmt, daß<lb/>
ich auch nur kein Roß im Stall haben mo&#x0364;chte, das<lb/>
den Kopf und das Maul ha&#x0364;ngen, und Augen ma-<lb/>
chen wu&#x0364;rde wie dergleichen Bauern. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Die Roßordnung und die Bauern-<lb/>
ordnung la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht miteinander vergleichen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Ihr meynet etwa, man ko&#x0364;nnte nicht<lb/>
be&#x017F;tehen, wenn man die Bauern &#x017F;o gut halten wu&#x0364;r-<lb/>
de als die Pferde? &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] koͤnnten anderſt denken als du; und man muß nie eine Gewalt die man hat aus den Haͤnden laſſen: wenn man meynt man habe das Recht nicht dazu, ſo kann man ſie ſo lang man will nicht brauchen, und das iſt doch denn ja genug. So wie er den Karl erzieht, iſt er ſicher, daß er nicht anders denken wird, ſagte Sylvia. Der General erwiederte, das gehoͤrt izt nicht hieher. — Und Arner — Onkle! man thut gewiß am Beſten, man laſſe einem jeden ſeine Rechte, wie man die ſeinigen auch gern hat. Sylvia erwiederte, das iſt nicht geredt. Die Bauern haben keine Rechte; ihre Rechte ſind nur Gnadenſachen. General. Voͤllig ſo iſt es doch auch nicht. Arner. Und wenns auch waͤre, ſo waͤr es nicht fuͤr mich. Die Bauern machen ſo widrige Geſichter wenn man ihnen ihre Rechte nimmt, daß ich auch nur kein Roß im Stall haben moͤchte, das den Kopf und das Maul haͤngen, und Augen ma- chen wuͤrde wie dergleichen Bauern. — Sylvia. Die Roßordnung und die Bauern- ordnung laſſen ſich nicht miteinander vergleichen. Arner. Ihr meynet etwa, man koͤnnte nicht beſtehen, wenn man die Bauern ſo gut halten wuͤr- de als die Pferde? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/29
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/29>, abgerufen am 10.05.2021.