Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

ben Bauern und dem lieben Bauernvieh die Arbeit
schenken.

Erbittert über diesen Ton und dieses Anbrin-
gen erwiederte Arner kurz und trocken, sie waren
mir den Weg nicht schuldig.

Sylvia. Es ist doch ein Urtheil von Hof
aus wider sie ergangen. --

Arner. Es ist ihnen Unrecht geschehen. --

Sylvia. Das wäre!

General. Aber wie ist ihnen Unrecht ge-
schehen?

Arner. Sie haben Brief und Siegel dafür,
daß sie den Weg nicht schuldig sind. --

Sylvia. Warum verlohren sie denn den
Prozeß?

Arner. Nur um des kleinen Umstands wil-
len, weil man ihnen die Briefe und Siegel im
Amte hinterhalten; und deutsch gesagt, gerade zu
abgeläugnet hat.

Sylvia. Und Sie haben sie ihnen da wie-
der gegeben?

Arner. Das versteht sich; und bestätiget
dazu.

General. Das ist izt doch zu viel. --

Arner. Warum lieber Onkle?

General. Deine Kinder und Kindeskinder

ben Bauern und dem lieben Bauernvieh die Arbeit
ſchenken.

Erbittert uͤber dieſen Ton und dieſes Anbrin-
gen erwiederte Arner kurz und trocken, ſie waren
mir den Weg nicht ſchuldig.

Sylvia. Es iſt doch ein Urtheil von Hof
aus wider ſie ergangen. —

Arner. Es iſt ihnen Unrecht geſchehen. —

Sylvia. Das waͤre!

General. Aber wie iſt ihnen Unrecht ge-
ſchehen?

Arner. Sie haben Brief und Siegel dafuͤr,
daß ſie den Weg nicht ſchuldig ſind. —

Sylvia. Warum verlohren ſie denn den
Prozeß?

Arner. Nur um des kleinen Umſtands wil-
len, weil man ihnen die Briefe und Siegel im
Amte hinterhalten; und deutſch geſagt, gerade zu
abgelaͤugnet hat.

Sylvia. Und Sie haben ſie ihnen da wie-
der gegeben?

Arner. Das verſteht ſich; und beſtaͤtiget
dazu.

General. Das iſt izt doch zu viel. —

Arner. Warum lieber Onkle?

General. Deine Kinder und Kindeskinder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="10"/>
ben Bauern und dem lieben Bauernvieh die Arbeit<lb/>
&#x017F;chenken.</p><lb/>
        <p>Erbittert u&#x0364;ber die&#x017F;en Ton und die&#x017F;es Anbrin-<lb/>
gen erwiederte Arner kurz und trocken, &#x017F;ie waren<lb/>
mir den Weg nicht &#x017F;chuldig.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Es i&#x017F;t doch ein Urtheil von Hof<lb/>
aus wider &#x017F;ie ergangen. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Es i&#x017F;t ihnen Unrecht ge&#x017F;chehen. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Das wa&#x0364;re!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">General</hi>. Aber wie i&#x017F;t ihnen Unrecht ge-<lb/>
&#x017F;chehen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Sie haben Brief und Siegel dafu&#x0364;r,<lb/>
daß &#x017F;ie den Weg nicht &#x017F;chuldig &#x017F;ind. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Warum verlohren &#x017F;ie denn den<lb/>
Prozeß?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Nur um des kleinen Um&#x017F;tands wil-<lb/>
len, weil man ihnen die Briefe und Siegel im<lb/>
Amte hinterhalten; und deut&#x017F;ch ge&#x017F;agt, gerade zu<lb/>
abgela&#x0364;ugnet hat.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Und Sie haben &#x017F;ie ihnen da wie-<lb/>
der gegeben?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Das ver&#x017F;teht &#x017F;ich; und be&#x017F;ta&#x0364;tiget<lb/>
dazu.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">General</hi>. Das i&#x017F;t izt doch zu viel. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Warum lieber Onkle?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">General</hi>. Deine Kinder und Kindeskinder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0028] ben Bauern und dem lieben Bauernvieh die Arbeit ſchenken. Erbittert uͤber dieſen Ton und dieſes Anbrin- gen erwiederte Arner kurz und trocken, ſie waren mir den Weg nicht ſchuldig. Sylvia. Es iſt doch ein Urtheil von Hof aus wider ſie ergangen. — Arner. Es iſt ihnen Unrecht geſchehen. — Sylvia. Das waͤre! General. Aber wie iſt ihnen Unrecht ge- ſchehen? Arner. Sie haben Brief und Siegel dafuͤr, daß ſie den Weg nicht ſchuldig ſind. — Sylvia. Warum verlohren ſie denn den Prozeß? Arner. Nur um des kleinen Umſtands wil- len, weil man ihnen die Briefe und Siegel im Amte hinterhalten; und deutſch geſagt, gerade zu abgelaͤugnet hat. Sylvia. Und Sie haben ſie ihnen da wie- der gegeben? Arner. Das verſteht ſich; und beſtaͤtiget dazu. General. Das iſt izt doch zu viel. — Arner. Warum lieber Onkle? General. Deine Kinder und Kindeskinder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/28
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/28>, abgerufen am 11.05.2021.