Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


weißest weder was du bist, noch was du thust;
aber in einem ganz umgekehrten Sinn als wir
hier, denen das leider auch begegnet.

Dein Lieutenant ist Gold werth: sage ihm
von meinetwegen, er solle dein Werk vollenden;
und es sichs nicht verdrießen lassen, so lang es
nöthig, auf dieser niedern Stafel seiner so sichern
als großen Leiter zu stehen.

Was machen deine Kinder? Und Therese?
Grüß mir sie; und sage ihr, ich sehe die Hofcer-
kles nicht mehr, seit dem der Schwan weggeflo-
gen, dessen sich unsere Gänse auch izt, nur noch
mit Neid erinnern. *) Lebe wohl! Schreib mir
bald wieder. -- Ich müßte dich izt um Briefe
bitten, wenn ich sie auch schon nicht gern hätte. --

Was ich dir wünsche, mein Freund! ist, daß
dein Glück dem Meinigen nie gleich werde, denn
es drückt mich auf beyden Achseln.

Bylifsky --
*) Therese war vorigen Sommer bey Hof.
A 2


weißeſt weder was du biſt, noch was du thuſt;
aber in einem ganz umgekehrten Sinn als wir
hier, denen das leider auch begegnet.

Dein Lieutenant iſt Gold werth: ſage ihm
von meinetwegen, er ſolle dein Werk vollenden;
und es ſichs nicht verdrießen laſſen, ſo lang es
noͤthig, auf dieſer niedern Stafel ſeiner ſo ſichern
als großen Leiter zu ſtehen.

Was machen deine Kinder? Und Thereſe?
Gruͤß mir ſie; und ſage ihr, ich ſehe die Hofcer-
kles nicht mehr, ſeit dem der Schwan weggeflo-
gen, deſſen ſich unſere Gaͤnſe auch izt, nur noch
mit Neid erinnern. *) Lebe wohl! Schreib mir
bald wieder. — Ich muͤßte dich izt um Briefe
bitten, wenn ich ſie auch ſchon nicht gern haͤtte. —

Was ich dir wuͤnſche, mein Freund! iſt, daß
dein Gluͤck dem Meinigen nie gleich werde, denn
es druͤckt mich auf beyden Achſeln.

Bylifsky —
*) Thereſe war vorigen Sommer bey Hof.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="3"/><lb/>
weiße&#x017F;t weder was du bi&#x017F;t, noch was du thu&#x017F;t;<lb/>
aber in einem ganz umgekehrten Sinn als wir<lb/>
hier, denen das leider auch begegnet.</p><lb/>
        <p>Dein Lieutenant i&#x017F;t Gold werth: &#x017F;age ihm<lb/>
von meinetwegen, er &#x017F;olle dein Werk vollenden;<lb/>
und es &#x017F;ichs nicht verdrießen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lang es<lb/>
no&#x0364;thig, auf die&#x017F;er niedern Stafel &#x017F;einer &#x017F;o &#x017F;ichern<lb/>
als großen Leiter zu &#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Was machen deine Kinder? Und There&#x017F;e?<lb/>
Gru&#x0364;ß mir &#x017F;ie; und &#x017F;age ihr, ich &#x017F;ehe die Hofcer-<lb/>
kles nicht mehr, &#x017F;eit dem der Schwan weggeflo-<lb/>
gen, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich un&#x017F;ere Ga&#x0364;n&#x017F;e auch izt, nur noch<lb/>
mit Neid erinnern. <note place="foot" n="*)">There&#x017F;e war vorigen Sommer bey Hof.</note> Lebe wohl! Schreib mir<lb/>
bald wieder. &#x2014; Ich mu&#x0364;ßte dich izt um Briefe<lb/>
bitten, wenn ich &#x017F;ie auch &#x017F;chon nicht gern ha&#x0364;tte. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Was ich dir wu&#x0364;n&#x017F;che, mein Freund! i&#x017F;t, daß<lb/>
dein Glu&#x0364;ck dem Meinigen nie gleich werde, denn<lb/>
es dru&#x0364;ckt mich auf beyden Ach&#x017F;eln.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Bylifsky &#x2014;</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0021] weißeſt weder was du biſt, noch was du thuſt; aber in einem ganz umgekehrten Sinn als wir hier, denen das leider auch begegnet. Dein Lieutenant iſt Gold werth: ſage ihm von meinetwegen, er ſolle dein Werk vollenden; und es ſichs nicht verdrießen laſſen, ſo lang es noͤthig, auf dieſer niedern Stafel ſeiner ſo ſichern als großen Leiter zu ſtehen. Was machen deine Kinder? Und Thereſe? Gruͤß mir ſie; und ſage ihr, ich ſehe die Hofcer- kles nicht mehr, ſeit dem der Schwan weggeflo- gen, deſſen ſich unſere Gaͤnſe auch izt, nur noch mit Neid erinnern. *) Lebe wohl! Schreib mir bald wieder. — Ich muͤßte dich izt um Briefe bitten, wenn ich ſie auch ſchon nicht gern haͤtte. — Was ich dir wuͤnſche, mein Freund! iſt, daß dein Gluͤck dem Meinigen nie gleich werde, denn es druͤckt mich auf beyden Achſeln. Bylifsky — *) Thereſe war vorigen Sommer bey Hof. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/21
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/21>, abgerufen am 11.05.2021.