Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perlen, Frida: Frauenwahlrecht und Friede. In: Die Frauenbewegung 23 (1917), Nr. 19/20, S. 59–60.

Bild:
erste Seite
[] [Beginn Spaltensatz]
Frauenwahlrecht und Friede.

Wally Zepler hat in ihrem Aufsatz "Für das Frauen-
wahlrecht" in der "Gleichheit" Nr. 25 über zwei Punkte
gesprochen, auf die im Jnteresse der vertretenen Sache
noch weiter eingegangen werden soll.

Sie hat vollkommen recht, zu betonen, daß wir alle -
wir Frauen - mit Schuld tragen an dem Geschehen dieses
Krieges.

Wo waren die Frauen vor dem Kriege tätig in den
pazifistischen Organisationen? Was haben die Frauen für
die Verbreitung und Aufklärung über das kulturwidrige
Wesen des Krieges getan? Die Frauen betrachteten die Zeit
vor dem Krieg als Frieden, während es nur ein Nichtkrieg
war. Ein Gleichnis als Beispiel: Es ist einer in der Zeit
der Nüchternheit zwischen zwei Räuschen kein Abstinent.

Wer hat von den Frauen in den großen Organisationen,
für einen Frieden, wie ihn der Pazifismus versteht, für
ein organisches Nebeneinanderleben der Staaten gearbeitet?
Gerade die Frauen, die in den Frauenstimmrechtsverbänden
organisiert sind, hätten vor und während des Krieges die
Trägerinnen der pazifistischen Gedanken sein müssen. So
dringend wir unsere politische Gleichberechtigung fordern
müssen, - wenn wir sie erreicht haben, soll dann diese poli-
tische Gleichberechtigung nicht in erster Linie mit dazu
dienen, daß an Stelle von Kriegen eine gewaltlose Streit-
schlichtung gesetzt wird, um von der Anarchie der Staaten
untereinander zur Organisation derselben zu gelangen?

Jede einzelne Frau trägt mittelbar die Schuld mit an
dem heutigen Chaos. Und während des Krieges, wo bleiben
die organisierten Frauen, als einzelne Frauen in allen Län-
dern versuchten, die Frauen zusammen zu schließen, indem
sie einen Jnternationalen Frauenkongreß im Haag veran-
stalteten, der als oberstes Programm die zwei Sätze auf-
stellte:

a) daß internationale Streitigkeiten durch friedliche Mittel
ausgeglichen werden sollen;
b) daß den Frauen politische Gleichberechtigung mit den
Männern zu gewähren sei.

Bei uns in Deutschland wurden die Frauen, die für
diesen Kongreß arbeiteten, von der Leitung des Bundes
Deutscher Frauenvereine boykottiert, es ist dies wahrlich
kein Ruhmesblatt in der Geschichte des Bundes!

"Die Beschlüsse", die der Jnternationale Frauenkongreß
faßte und dieselben von seinen Vertreterinnen allen Regie-
rungen der kriegführenden und neutralen Staaten über-[Spaltenumbruch] reichen ließ, sind zur Zeit noch nicht in Deutschland von
der Zensur freigegeben, sie sind wohl am besten ge -
zeichnet, wenn hier aus der Zeitschrift "Jnternationaal"
dem gemeinsamen Organ der 22 Staaten umfassenden Or-
ganisation der Jnternationalen Frauenausschüsse für dauern-
den Frieden, Stellen aus einem Brief der Norwegischen
Sektion mitgeteilt werden sollen, der an die Herausgeberin
von "Jnternationaal", Dr. Aletta Jakobs in Amsterdam, ge-
richtet ist.

"Wir fühlen bestimmt, daß gerade in diesen Tagen
des Schmerzes und der Leiden, es eine Beruhigung für
Sie ist, wie für uns, daß das Prinzip für einen gerechten
und dauerhaften Frieden, welches so fest von unserem Kon-
greß verteidigt und welches damals von so vielen Menschen
lächerlich gemacht wurde, man von den leitenden Staats-
männern beider kriegführenden Parteien aufgenommen wor-
den ist.

Wir sind nun gerechtfertigt in dem Glauben, daß Ver-
söhnung und Schiedespruch, demokratische Kontrolle der aus-
wärtigen Politik, eine Liga der Nationen zur Beförderung
eines dauernden Friedens, allgemeines Wahlrecht, welches
auch das Frauenwahlrecht einschließt, die wichtigsten Prin-
zipien der kommenden Friedensverhandlungen werden."

Jn der Sozialdemokratie waren es ebenfalls nur ein-
zelne Frauen, die ungefähr zur gleichen Zeit, in der die
bürgerlichen Frauen zur Vorbereitung des Jnternationalen
Frauenkongresses in Amsterdam zusammen kamen, eine
Frauenkonferenz im März 1915 in Bern veranstalteten.

Vollständig einig muß jede Frau, die für die politische
Gleichberechtigung der Frauen arbeitet mit Wally Zepler
gehen, wenn sie schreibt:

"So bleibt den Frauen nur übrig, sich weiter selbst mit
aller Kraft für ihr Ziel einzusetzen u. s. f. Zu diesem
Zwecke gilt es, alle gleichlaufenden Kräfte zusammenzu-
schließen, durch die Vereinigung sämtlicher Stimmrechts-
kämpferinnen, gleichviel in welchem politischen Lager sie
stehen, ein möglichst machtvolles Kampfheer zu bilden, für
diese bestimmte, allen gemeinsame Forderung gemeinsam
vorzugehen."

Grundlegend für dieses Zusammengehen darf selbst
verständlich die Forderung des allgemeinen, gleichen, di-
rekten und geheimen Wahlrechts für alle Körperschaften
in Reich, Staat und Gemeinde sein.

Nun haben sowohl die beiden sozialdemokratischen
Frauenorganisationen, wie auch der deutsche Frauenstimm-[Spaltenumbruch]

[] [Beginn Spaltensatz]
Frauenwahlrecht und Friede.

Wally Zepler hat in ihrem Aufsatz „Für das Frauen-
wahlrecht“ in der „Gleichheit“ Nr. 25 über zwei Punkte
gesprochen, auf die im Jnteresse der vertretenen Sache
noch weiter eingegangen werden soll.

Sie hat vollkommen recht, zu betonen, daß wir alle –
wir Frauen – mit Schuld tragen an dem Geschehen dieses
Krieges.

Wo waren die Frauen vor dem Kriege tätig in den
pazifistischen Organisationen? Was haben die Frauen für
die Verbreitung und Aufklärung über das kulturwidrige
Wesen des Krieges getan? Die Frauen betrachteten die Zeit
vor dem Krieg als Frieden, während es nur ein Nichtkrieg
war. Ein Gleichnis als Beispiel: Es ist einer in der Zeit
der Nüchternheit zwischen zwei Räuschen kein Abstinent.

Wer hat von den Frauen in den großen Organisationen,
für einen Frieden, wie ihn der Pazifismus versteht, für
ein organisches Nebeneinanderleben der Staaten gearbeitet?
Gerade die Frauen, die in den Frauenstimmrechtsverbänden
organisiert sind, hätten vor und während des Krieges die
Trägerinnen der pazifistischen Gedanken sein müssen. So
dringend wir unsere politische Gleichberechtigung fordern
müssen, – wenn wir sie erreicht haben, soll dann diese poli-
tische Gleichberechtigung nicht in erster Linie mit dazu
dienen, daß an Stelle von Kriegen eine gewaltlose Streit-
schlichtung gesetzt wird, um von der Anarchie der Staaten
untereinander zur Organisation derselben zu gelangen?

Jede einzelne Frau trägt mittelbar die Schuld mit an
dem heutigen Chaos. Und während des Krieges, wo bleiben
die organisierten Frauen, als einzelne Frauen in allen Län-
dern versuchten, die Frauen zusammen zu schließen, indem
sie einen Jnternationalen Frauenkongreß im Haag veran-
stalteten, der als oberstes Programm die zwei Sätze auf-
stellte:

a) daß internationale Streitigkeiten durch friedliche Mittel
ausgeglichen werden sollen;
b) daß den Frauen politische Gleichberechtigung mit den
Männern zu gewähren sei.

Bei uns in Deutschland wurden die Frauen, die für
diesen Kongreß arbeiteten, von der Leitung des Bundes
Deutscher Frauenvereine boykottiert, es ist dies wahrlich
kein Ruhmesblatt in der Geschichte des Bundes!

„Die Beschlüsse“, die der Jnternationale Frauenkongreß
faßte und dieselben von seinen Vertreterinnen allen Regie-
rungen der kriegführenden und neutralen Staaten über-[Spaltenumbruch] reichen ließ, sind zur Zeit noch nicht in Deutschland von
der Zensur freigegeben, sie sind wohl am besten ge -
zeichnet, wenn hier aus der Zeitschrift „Jnternationaal“
dem gemeinsamen Organ der 22 Staaten umfassenden Or-
ganisation der Jnternationalen Frauenausschüsse für dauern-
den Frieden, Stellen aus einem Brief der Norwegischen
Sektion mitgeteilt werden sollen, der an die Herausgeberin
von „Jnternationaal“, Dr. Aletta Jakobs in Amsterdam, ge-
richtet ist.

„Wir fühlen bestimmt, daß gerade in diesen Tagen
des Schmerzes und der Leiden, es eine Beruhigung für
Sie ist, wie für uns, daß das Prinzip für einen gerechten
und dauerhaften Frieden, welches so fest von unserem Kon-
greß verteidigt und welches damals von so vielen Menschen
lächerlich gemacht wurde, man von den leitenden Staats-
männern beider kriegführenden Parteien aufgenommen wor-
den ist.

Wir sind nun gerechtfertigt in dem Glauben, daß Ver-
söhnung und Schiedespruch, demokratische Kontrolle der aus-
wärtigen Politik, eine Liga der Nationen zur Beförderung
eines dauernden Friedens, allgemeines Wahlrecht, welches
auch das Frauenwahlrecht einschließt, die wichtigsten Prin-
zipien der kommenden Friedensverhandlungen werden.“

Jn der Sozialdemokratie waren es ebenfalls nur ein-
zelne Frauen, die ungefähr zur gleichen Zeit, in der die
bürgerlichen Frauen zur Vorbereitung des Jnternationalen
Frauenkongresses in Amsterdam zusammen kamen, eine
Frauenkonferenz im März 1915 in Bern veranstalteten.

Vollständig einig muß jede Frau, die für die politische
Gleichberechtigung der Frauen arbeitet mit Wally Zepler
gehen, wenn sie schreibt:

„So bleibt den Frauen nur übrig, sich weiter selbst mit
aller Kraft für ihr Ziel einzusetzen u. s. f. Zu diesem
Zwecke gilt es, alle gleichlaufenden Kräfte zusammenzu-
schließen, durch die Vereinigung sämtlicher Stimmrechts-
kämpferinnen, gleichviel in welchem politischen Lager sie
stehen, ein möglichst machtvolles Kampfheer zu bilden, für
diese bestimmte, allen gemeinsame Forderung gemeinsam
vorzugehen.“

Grundlegend für dieses Zusammengehen darf selbst
verständlich die Forderung des allgemeinen, gleichen, di-
rekten und geheimen Wahlrechts für alle Körperschaften
in Reich, Staat und Gemeinde sein.

Nun haben sowohl die beiden sozialdemokratischen
Frauenorganisationen, wie auch der deutsche Frauenstimm-[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[59]"/>
      <gap/>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <head>Frauenwahlrecht und Friede.</head><lb/>
        <byline>Von <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/1024860973">Frida Perlen</persName></hi>, Stuttgart.</byline><lb/>
        <p>Wally Zepler hat in ihrem Aufsatz &#x201E;Für das Frauen-<lb/>
wahlrecht&#x201C; in der &#x201E;Gleichheit&#x201C; Nr. 25 über zwei Punkte<lb/>
gesprochen, auf die im Jnteresse der vertretenen Sache<lb/>
noch weiter eingegangen werden soll.</p><lb/>
        <p>Sie hat vollkommen recht, zu betonen, daß wir alle &#x2013;<lb/>
wir Frauen &#x2013; mit Schuld tragen an dem Geschehen dieses<lb/>
Krieges.</p><lb/>
        <p>Wo waren die Frauen vor dem Kriege tätig in den<lb/>
pazifistischen Organisationen? Was haben die Frauen für<lb/>
die Verbreitung und Aufklärung über das kulturwidrige<lb/>
Wesen des Krieges getan? Die Frauen betrachteten die Zeit<lb/>
vor dem Krieg als Frieden, während es nur ein Nichtkrieg<lb/>
war. Ein Gleichnis als Beispiel: Es ist einer in der Zeit<lb/>
der Nüchternheit zwischen zwei Räuschen kein Abstinent.</p><lb/>
        <p>Wer hat von den Frauen in den großen Organisationen,<lb/>
für einen Frieden, wie ihn der Pazifismus versteht, für<lb/>
ein organisches Nebeneinanderleben der Staaten gearbeitet?<lb/>
Gerade die Frauen, die in den Frauenstimmrechtsverbänden<lb/>
organisiert sind, hätten vor und während des Krieges die<lb/>
Trägerinnen der pazifistischen Gedanken sein müssen. So<lb/>
dringend wir unsere politische Gleichberechtigung fordern<lb/>
müssen, &#x2013; wenn wir sie erreicht haben, soll dann diese poli-<lb/>
tische Gleichberechtigung nicht in erster Linie mit dazu<lb/>
dienen, daß an Stelle von Kriegen eine gewaltlose Streit-<lb/>
schlichtung gesetzt wird, um von der Anarchie der Staaten<lb/>
untereinander zur Organisation derselben zu gelangen?</p><lb/>
        <p>Jede einzelne Frau trägt mittelbar die Schuld mit an<lb/>
dem heutigen Chaos. Und während des Krieges, wo bleiben<lb/>
die organisierten Frauen, als einzelne Frauen in allen Län-<lb/>
dern versuchten, die Frauen zusammen zu schließen, indem<lb/>
sie einen Jnternationalen Frauenkongreß im Haag veran-<lb/>
stalteten, der als oberstes Programm die zwei Sätze auf-<lb/>
stellte:</p><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#smaller">a) daß internationale Streitigkeiten durch friedliche Mittel<lb/>
ausgeglichen werden sollen;</hi> </hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#smaller">b) daß den Frauen politische Gleichberechtigung mit den<lb/>
Männern zu gewähren sei.</hi> </hi> </item><lb/>
        </list>
        <p>Bei uns in Deutschland wurden die Frauen, die für<lb/>
diesen Kongreß arbeiteten, von der Leitung des Bundes<lb/>
Deutscher Frauenvereine boykottiert, es ist dies wahrlich<lb/>
kein Ruhmesblatt in der Geschichte des Bundes!</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Beschlüsse&#x201C;, die der Jnternationale Frauenkongreß<lb/>
faßte und dieselben von seinen Vertreterinnen allen Regie-<lb/>
rungen der kriegführenden und neutralen Staaten über-<cb/>
reichen ließ, sind zur Zeit noch nicht in Deutschland von<lb/>
der Zensur freigegeben, sie sind wohl am besten ge -<lb/>
zeichnet, wenn hier aus der Zeitschrift &#x201E;Jnternationaal&#x201C;<lb/>
dem gemeinsamen Organ der 22 Staaten umfassenden Or-<lb/>
ganisation der Jnternationalen Frauenausschüsse für dauern-<lb/>
den Frieden, Stellen aus einem Brief der Norwegischen<lb/>
Sektion mitgeteilt werden sollen, der an die Herausgeberin<lb/>
von &#x201E;Jnternationaal&#x201C;, Dr. Aletta Jakobs in Amsterdam, ge-<lb/>
richtet ist.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wir fühlen bestimmt, daß gerade in diesen Tagen<lb/>
des Schmerzes und der Leiden, es eine Beruhigung für<lb/>
Sie ist, wie für uns, daß das Prinzip für einen gerechten<lb/>
und dauerhaften Frieden, welches so fest von unserem Kon-<lb/>
greß verteidigt und welches damals von so vielen Menschen<lb/>
lächerlich gemacht wurde, man von den leitenden Staats-<lb/>
männern beider kriegführenden Parteien aufgenommen wor-<lb/>
den ist.</p><lb/>
        <p>Wir sind nun gerechtfertigt in dem Glauben, daß Ver-<lb/>
söhnung und Schiedespruch, demokratische Kontrolle der aus-<lb/>
wärtigen Politik, eine Liga der Nationen zur Beförderung<lb/>
eines dauernden Friedens, allgemeines Wahlrecht, welches<lb/>
auch das Frauenwahlrecht einschließt, die wichtigsten Prin-<lb/>
zipien der kommenden Friedensverhandlungen werden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Jn der Sozialdemokratie waren es ebenfalls nur ein-<lb/>
zelne Frauen, die ungefähr zur gleichen Zeit, in der die<lb/>
bürgerlichen Frauen zur Vorbereitung des Jnternationalen<lb/>
Frauenkongresses in Amsterdam zusammen kamen, eine<lb/>
Frauenkonferenz im März 1915 in Bern veranstalteten.</p><lb/>
        <p>Vollständig einig muß jede Frau, die für die politische<lb/>
Gleichberechtigung der Frauen arbeitet mit Wally Zepler<lb/>
gehen, wenn sie schreibt:</p><lb/>
        <p>&#x201E;So bleibt den Frauen nur übrig, sich weiter selbst mit<lb/>
aller Kraft für ihr Ziel einzusetzen u. s. f. Zu diesem<lb/>
Zwecke gilt es, alle gleichlaufenden Kräfte zusammenzu-<lb/>
schließen, durch die Vereinigung sämtlicher Stimmrechts-<lb/>
kämpferinnen, gleichviel in welchem politischen Lager sie<lb/>
stehen, ein möglichst machtvolles Kampfheer zu bilden, für<lb/>
diese bestimmte, allen gemeinsame Forderung gemeinsam<lb/>
vorzugehen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Grundlegend für dieses Zusammengehen darf selbst<lb/>
verständlich die Forderung des allgemeinen, gleichen, di-<lb/>
rekten und geheimen Wahlrechts für alle Körperschaften<lb/>
in Reich, Staat und Gemeinde sein.</p><lb/>
        <p>Nun haben sowohl die beiden sozialdemokratischen<lb/>
Frauenorganisationen, wie auch der deutsche Frauenstimm-<cb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0001] _ Frauenwahlrecht und Friede. Von Frida Perlen, Stuttgart. Wally Zepler hat in ihrem Aufsatz „Für das Frauen- wahlrecht“ in der „Gleichheit“ Nr. 25 über zwei Punkte gesprochen, auf die im Jnteresse der vertretenen Sache noch weiter eingegangen werden soll. Sie hat vollkommen recht, zu betonen, daß wir alle – wir Frauen – mit Schuld tragen an dem Geschehen dieses Krieges. Wo waren die Frauen vor dem Kriege tätig in den pazifistischen Organisationen? Was haben die Frauen für die Verbreitung und Aufklärung über das kulturwidrige Wesen des Krieges getan? Die Frauen betrachteten die Zeit vor dem Krieg als Frieden, während es nur ein Nichtkrieg war. Ein Gleichnis als Beispiel: Es ist einer in der Zeit der Nüchternheit zwischen zwei Räuschen kein Abstinent. Wer hat von den Frauen in den großen Organisationen, für einen Frieden, wie ihn der Pazifismus versteht, für ein organisches Nebeneinanderleben der Staaten gearbeitet? Gerade die Frauen, die in den Frauenstimmrechtsverbänden organisiert sind, hätten vor und während des Krieges die Trägerinnen der pazifistischen Gedanken sein müssen. So dringend wir unsere politische Gleichberechtigung fordern müssen, – wenn wir sie erreicht haben, soll dann diese poli- tische Gleichberechtigung nicht in erster Linie mit dazu dienen, daß an Stelle von Kriegen eine gewaltlose Streit- schlichtung gesetzt wird, um von der Anarchie der Staaten untereinander zur Organisation derselben zu gelangen? Jede einzelne Frau trägt mittelbar die Schuld mit an dem heutigen Chaos. Und während des Krieges, wo bleiben die organisierten Frauen, als einzelne Frauen in allen Län- dern versuchten, die Frauen zusammen zu schließen, indem sie einen Jnternationalen Frauenkongreß im Haag veran- stalteten, der als oberstes Programm die zwei Sätze auf- stellte: a) daß internationale Streitigkeiten durch friedliche Mittel ausgeglichen werden sollen; b) daß den Frauen politische Gleichberechtigung mit den Männern zu gewähren sei. Bei uns in Deutschland wurden die Frauen, die für diesen Kongreß arbeiteten, von der Leitung des Bundes Deutscher Frauenvereine boykottiert, es ist dies wahrlich kein Ruhmesblatt in der Geschichte des Bundes! „Die Beschlüsse“, die der Jnternationale Frauenkongreß faßte und dieselben von seinen Vertreterinnen allen Regie- rungen der kriegführenden und neutralen Staaten über- reichen ließ, sind zur Zeit noch nicht in Deutschland von der Zensur freigegeben, sie sind wohl am besten ge - zeichnet, wenn hier aus der Zeitschrift „Jnternationaal“ dem gemeinsamen Organ der 22 Staaten umfassenden Or- ganisation der Jnternationalen Frauenausschüsse für dauern- den Frieden, Stellen aus einem Brief der Norwegischen Sektion mitgeteilt werden sollen, der an die Herausgeberin von „Jnternationaal“, Dr. Aletta Jakobs in Amsterdam, ge- richtet ist. „Wir fühlen bestimmt, daß gerade in diesen Tagen des Schmerzes und der Leiden, es eine Beruhigung für Sie ist, wie für uns, daß das Prinzip für einen gerechten und dauerhaften Frieden, welches so fest von unserem Kon- greß verteidigt und welches damals von so vielen Menschen lächerlich gemacht wurde, man von den leitenden Staats- männern beider kriegführenden Parteien aufgenommen wor- den ist. Wir sind nun gerechtfertigt in dem Glauben, daß Ver- söhnung und Schiedespruch, demokratische Kontrolle der aus- wärtigen Politik, eine Liga der Nationen zur Beförderung eines dauernden Friedens, allgemeines Wahlrecht, welches auch das Frauenwahlrecht einschließt, die wichtigsten Prin- zipien der kommenden Friedensverhandlungen werden.“ Jn der Sozialdemokratie waren es ebenfalls nur ein- zelne Frauen, die ungefähr zur gleichen Zeit, in der die bürgerlichen Frauen zur Vorbereitung des Jnternationalen Frauenkongresses in Amsterdam zusammen kamen, eine Frauenkonferenz im März 1915 in Bern veranstalteten. Vollständig einig muß jede Frau, die für die politische Gleichberechtigung der Frauen arbeitet mit Wally Zepler gehen, wenn sie schreibt: „So bleibt den Frauen nur übrig, sich weiter selbst mit aller Kraft für ihr Ziel einzusetzen u. s. f. Zu diesem Zwecke gilt es, alle gleichlaufenden Kräfte zusammenzu- schließen, durch die Vereinigung sämtlicher Stimmrechts- kämpferinnen, gleichviel in welchem politischen Lager sie stehen, ein möglichst machtvolles Kampfheer zu bilden, für diese bestimmte, allen gemeinsame Forderung gemeinsam vorzugehen.“ Grundlegend für dieses Zusammengehen darf selbst verständlich die Forderung des allgemeinen, gleichen, di- rekten und geheimen Wahlrechts für alle Körperschaften in Reich, Staat und Gemeinde sein. Nun haben sowohl die beiden sozialdemokratischen Frauenorganisationen, wie auch der deutsche Frauenstimm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-05-25T13:20:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-05-25T13:20:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/perlen_frauenwahlrecht_1917
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/perlen_frauenwahlrecht_1917/1
Zitationshilfe: Perlen, Frida: Frauenwahlrecht und Friede. In: Die Frauenbewegung 23 (1917), Nr. 19/20, S. 59–60, hier S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/perlen_frauenwahlrecht_1917/1>, abgerufen am 21.02.2024.