Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

ter Dämmerungs- und Nachtschmetterling
zwischen den Spielmarken und Schaugerichten und
ihren Ebenbildern herum zu sausen. Ich würde auf
dieses Gleichniß nicht gekommen seyn, wenn mich
nicht sein gehörntes und in eine Kapsel konvergi¬
rendes Abendhaar auf die Raupen der Nachtschmet¬
terlinge geführet hätte, denen auch hinten ein
Horn oder Zopf ansitzt -- den Tagraupen sitzt nichts
an, so wie sein abbreviertes aufgestecktes Morgen¬
haar es verlangte, damit sie diesem glichen.

Da ich die Ministerin die Defaillante genannt,
und da man ihr überhaupt die Einfalt zutrauen
konnte, als ob sie dem Legationsrath treuer wäre
als er ihr: so will ich alles sagen und für sie re¬
den. Die Eitelkeit, die ihn wie eine eingeschränk¬
te Monarchin beherschte, regierte wie eine unein¬
geschränkte über sie -- sie hatte und machte italie¬
nische Verse, Epigrammen und alle schöne Künste
-- und es ist Stadtkundig, daß sie, weil sie auf¬
gehört hatte, zur schönen Natur zu gehören,
sich unter die Werke der schönen Künste warf und
sich aus einem Model durch Schminke in ein Ge¬
mälde verdelte, durch Pantomime in eine Ak¬
trice
, durc[h] Ohnmachten in eine Statue.

ter Daͤmmerungs- und Nachtſchmetterling
zwiſchen den Spielmarken und Schaugerichten und
ihren Ebenbildern herum zu ſauſen. Ich wuͤrde auf
dieſes Gleichniß nicht gekommen ſeyn, wenn mich
nicht ſein gehoͤrntes und in eine Kapſel konvergi¬
rendes Abendhaar auf die Raupen der Nachtſchmet¬
terlinge gefuͤhret haͤtte, denen auch hinten ein
Horn oder Zopf anſitzt — den Tagraupen ſitzt nichts
an, ſo wie ſein abbreviertes aufgeſtecktes Morgen¬
haar es verlangte, damit ſie dieſem glichen.

Da ich die Miniſterin die Défaillante genannt,
und da man ihr uͤberhaupt die Einfalt zutrauen
konnte, als ob ſie dem Legationsrath treuer waͤre
als er ihr: ſo will ich alles ſagen und fuͤr ſie re¬
den. Die Eitelkeit, die ihn wie eine eingeſchraͤnk¬
te Monarchin beherſchte, regierte wie eine unein¬
geſchraͤnkte uͤber ſie — ſie hatte und machte italie¬
niſche Verſe, Epigrammen und alle ſchoͤne Kuͤnſte
— und es iſt Stadtkundig, daß ſie, weil ſie auf¬
gehoͤrt hatte, zur ſchoͤnen Natur zu gehoͤren,
ſich unter die Werke der ſchoͤnen Kuͤnſte warf und
ſich aus einem Model durch Schminke in ein Ge¬
maͤlde verdelte, durch Pantomime in eine Ak¬
trice
, durc[h] Ohnmachten in eine Statue.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="39"/>
ter <hi rendition="#g">Da&#x0364;mmerungs-</hi> und <hi rendition="#g">Nacht&#x017F;chmetterling</hi><lb/>
zwi&#x017F;chen den Spielmarken und Schaugerichten und<lb/>
ihren Ebenbildern herum zu &#x017F;au&#x017F;en. Ich wu&#x0364;rde auf<lb/>
die&#x017F;es Gleichniß nicht gekommen &#x017F;eyn, wenn mich<lb/>
nicht &#x017F;ein geho&#x0364;rntes und in eine Kap&#x017F;el konvergi¬<lb/>
rendes Abendhaar auf die Raupen der Nacht&#x017F;chmet¬<lb/>
terlinge gefu&#x0364;hret ha&#x0364;tte, denen auch hinten ein<lb/>
Horn oder Zopf an&#x017F;itzt &#x2014; den Tagraupen &#x017F;itzt nichts<lb/>
an, &#x017F;o wie &#x017F;ein abbreviertes aufge&#x017F;tecktes Morgen¬<lb/>
haar es verlangte, damit &#x017F;ie die&#x017F;em glichen.</p><lb/>
          <p>Da ich die Mini&#x017F;terin die <hi rendition="#aq">Défaillante</hi> genannt,<lb/>
und da man ihr u&#x0364;berhaupt die Einfalt zutrauen<lb/>
konnte, als ob &#x017F;ie dem Legationsrath treuer wa&#x0364;re<lb/>
als er ihr: &#x017F;o will ich alles &#x017F;agen und fu&#x0364;r &#x017F;ie re¬<lb/>
den. Die Eitelkeit, die ihn wie eine einge&#x017F;chra&#x0364;nk¬<lb/>
te Monarchin beher&#x017F;chte, regierte wie eine unein¬<lb/>
ge&#x017F;chra&#x0364;nkte u&#x0364;ber &#x017F;ie &#x2014; &#x017F;ie hatte und machte italie¬<lb/>
ni&#x017F;che Ver&#x017F;e, Epigrammen und alle &#x017F;cho&#x0364;ne Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
&#x2014; und es i&#x017F;t Stadtkundig, daß &#x017F;ie, weil &#x017F;ie auf¬<lb/>
geho&#x0364;rt hatte, zur &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#g">Natur</hi> zu geho&#x0364;ren,<lb/>
&#x017F;ich unter die Werke der &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#g">Ku&#x0364;n&#x017F;te</hi> warf und<lb/>
&#x017F;ich aus einem Model durch Schminke in ein Ge¬<lb/><hi rendition="#g">ma&#x0364;lde</hi> verdelte, durch Pantomime in eine <hi rendition="#g">Ak¬<lb/>
trice</hi>, durc<supplied>h</supplied> Ohnmachten in eine <hi rendition="#g">Statue</hi>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] ter Daͤmmerungs- und Nachtſchmetterling zwiſchen den Spielmarken und Schaugerichten und ihren Ebenbildern herum zu ſauſen. Ich wuͤrde auf dieſes Gleichniß nicht gekommen ſeyn, wenn mich nicht ſein gehoͤrntes und in eine Kapſel konvergi¬ rendes Abendhaar auf die Raupen der Nachtſchmet¬ terlinge gefuͤhret haͤtte, denen auch hinten ein Horn oder Zopf anſitzt — den Tagraupen ſitzt nichts an, ſo wie ſein abbreviertes aufgeſtecktes Morgen¬ haar es verlangte, damit ſie dieſem glichen. Da ich die Miniſterin die Défaillante genannt, und da man ihr uͤberhaupt die Einfalt zutrauen konnte, als ob ſie dem Legationsrath treuer waͤre als er ihr: ſo will ich alles ſagen und fuͤr ſie re¬ den. Die Eitelkeit, die ihn wie eine eingeſchraͤnk¬ te Monarchin beherſchte, regierte wie eine unein¬ geſchraͤnkte uͤber ſie — ſie hatte und machte italie¬ niſche Verſe, Epigrammen und alle ſchoͤne Kuͤnſte — und es iſt Stadtkundig, daß ſie, weil ſie auf¬ gehoͤrt hatte, zur ſchoͤnen Natur zu gehoͤren, ſich unter die Werke der ſchoͤnen Kuͤnſte warf und ſich aus einem Model durch Schminke in ein Ge¬ maͤlde verdelte, durch Pantomime in eine Ak¬ trice, durch Ohnmachten in eine Statue.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/49
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/49>, abgerufen am 03.03.2024.