Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

oder am Tage darauf sich verstellen und sagen, wie
brillant wars, wie delicieux etc. Große Quartanten-
Theologen haben längst bewiesen, daß Adam vor
dem Falle kein Vergnügen aus dem Essen und
andern Vergnügungen geschöpfet habe -- unsre
Großen sind vor ihrem Falle eben so schlimm daran
und verrichten alles das in ihrer Unschuld, ohne
den geringsten Spas dabei zu haben. Ich wollt'
ich könnte dem Hofstaat helfen. -- --

Ein Mensch, der eine festgesetzte Arbeitsstun¬
de (und wäre sie nur 30 Minuten lang) hat, sie¬
het sich für ämsiger an, wie einer, der gerade
heute seinem 12stündigen Pensum 30 Minuten ab¬
gebrochen. Oefel warf sich selber seine übertriebne
Anspannung vor und sagte, er wüßte sich nicht
zu entschuldigen, daß er jeden Morgen Eine Stun¬
de schreibe am "Großsultan." Erst darnach waren
die ernsthaften Geschäfte des Tages zu Ende: er
ließ sich nun zum erstenmale frisieren und ein¬
stäuben, um als Tagschmetterling gegen alle
Toilettenspiegel anzuflattern; auf den Blumen¬
kopf der Defaillante (so hieß die Ministerin noch)
ließ er sich nieder. Alsdann ließ er sich zum zwei¬
tenmal
frisieren und beflügeln, um als bestäub¬

oder am Tage darauf ſich verſtellen und ſagen, wie
brillant wars, wie delicieux ꝛc. Große Quartanten-
Theologen haben laͤngſt bewieſen, daß Adam vor
dem Falle kein Vergnuͤgen aus dem Eſſen und
andern Vergnuͤgungen geſchoͤpfet habe — unſre
Großen ſind vor ihrem Falle eben ſo ſchlimm daran
und verrichten alles das in ihrer Unſchuld, ohne
den geringſten Spas dabei zu haben. Ich wollt'
ich koͤnnte dem Hofſtaat helfen. — —

Ein Menſch, der eine feſtgeſetzte Arbeitsſtun¬
de (und waͤre ſie nur 30 Minuten lang) hat, ſie¬
het ſich fuͤr aͤmſiger an, wie einer, der gerade
heute ſeinem 12ſtuͤndigen Penſum 30 Minuten ab¬
gebrochen. Oefel warf ſich ſelber ſeine uͤbertriebne
Anſpannung vor und ſagte, er wuͤßte ſich nicht
zu entſchuldigen, daß er jeden Morgen Eine Stun¬
de ſchreibe am „Großſultan.” Erſt darnach waren
die ernſthaften Geſchaͤfte des Tages zu Ende: er
ließ ſich nun zum erſtenmale friſieren und ein¬
ſtaͤuben, um als Tagſchmetterling gegen alle
Toilettenſpiegel anzuflattern; auf den Blumen¬
kopf der Défaillante (ſo hieß die Miniſterin noch)
ließ er ſich nieder. Alsdann ließ er ſich zum zwei¬
tenmal
friſieren und befluͤgeln, um als beſtaͤub¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
oder am Tage darauf &#x017F;ich ver&#x017F;tellen und &#x017F;agen, wie<lb/>
brillant wars, wie delicieux &#xA75B;c. Große Quartanten-<lb/>
Theologen haben la&#x0364;ng&#x017F;t bewie&#x017F;en, daß Adam <hi rendition="#g">vor</hi><lb/>
dem <hi rendition="#g">Falle</hi> kein Vergnu&#x0364;gen aus dem <hi rendition="#g">E&#x017F;&#x017F;en</hi> <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice><lb/><hi rendition="#g">andern</hi> Vergnu&#x0364;gungen ge&#x017F;cho&#x0364;pfet habe &#x2014; un&#x017F;re<lb/>
Großen &#x017F;ind vor ihrem Falle eben &#x017F;o &#x017F;chlimm daran<lb/>
und verrichten alles das in ihrer Un&#x017F;chuld, ohne<lb/>
den gering&#x017F;ten Spas dabei zu haben. Ich wollt'<lb/>
ich ko&#x0364;nnte dem Hof&#x017F;taat helfen. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ein Men&#x017F;ch, der eine fe&#x017F;tge&#x017F;etzte Arbeits&#x017F;tun¬<lb/>
de (und wa&#x0364;re &#x017F;ie nur 30 Minuten lang) hat, &#x017F;ie¬<lb/>
het &#x017F;ich fu&#x0364;r a&#x0364;m&#x017F;iger an, wie einer, der gerade<lb/>
heute &#x017F;einem 12&#x017F;tu&#x0364;ndigen Pen&#x017F;um 30 Minuten ab¬<lb/>
gebrochen. Oefel warf &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;eine u&#x0364;bertriebne<lb/>
An&#x017F;pannung vor und &#x017F;agte, er wu&#x0364;ßte &#x017F;ich nicht<lb/>
zu ent&#x017F;chuldigen, daß er jeden Morgen Eine Stun¬<lb/>
de &#x017F;chreibe am &#x201E;Groß&#x017F;ultan.&#x201D; Er&#x017F;t darnach waren<lb/>
die ern&#x017F;thaften Ge&#x017F;cha&#x0364;fte des Tages zu Ende: er<lb/>
ließ &#x017F;ich nun zum <hi rendition="#g">er&#x017F;tenmale</hi> fri&#x017F;ieren und ein¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;uben, um als <hi rendition="#g">Tag&#x017F;chmetterling</hi> gegen alle<lb/>
Toiletten&#x017F;piegel anzuflattern; auf den Blumen¬<lb/>
kopf der <hi rendition="#aq">Défaillante</hi> (&#x017F;o hieß die Mini&#x017F;terin noch)<lb/>
ließ er &#x017F;ich nieder. Alsdann ließ er &#x017F;ich zum <hi rendition="#g">zwei¬<lb/>
tenmal</hi> fri&#x017F;ieren und beflu&#x0364;geln, um als be&#x017F;ta&#x0364;ub¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] oder am Tage darauf ſich verſtellen und ſagen, wie brillant wars, wie delicieux ꝛc. Große Quartanten- Theologen haben laͤngſt bewieſen, daß Adam vor dem Falle kein Vergnuͤgen aus dem Eſſen und andern Vergnuͤgungen geſchoͤpfet habe — unſre Großen ſind vor ihrem Falle eben ſo ſchlimm daran und verrichten alles das in ihrer Unſchuld, ohne den geringſten Spas dabei zu haben. Ich wollt' ich koͤnnte dem Hofſtaat helfen. — — Ein Menſch, der eine feſtgeſetzte Arbeitsſtun¬ de (und waͤre ſie nur 30 Minuten lang) hat, ſie¬ het ſich fuͤr aͤmſiger an, wie einer, der gerade heute ſeinem 12ſtuͤndigen Penſum 30 Minuten ab¬ gebrochen. Oefel warf ſich ſelber ſeine uͤbertriebne Anſpannung vor und ſagte, er wuͤßte ſich nicht zu entſchuldigen, daß er jeden Morgen Eine Stun¬ de ſchreibe am „Großſultan.” Erſt darnach waren die ernſthaften Geſchaͤfte des Tages zu Ende: er ließ ſich nun zum erſtenmale friſieren und ein¬ ſtaͤuben, um als Tagſchmetterling gegen alle Toilettenſpiegel anzuflattern; auf den Blumen¬ kopf der Défaillante (ſo hieß die Miniſterin noch) ließ er ſich nieder. Alsdann ließ er ſich zum zwei¬ tenmal friſieren und befluͤgeln, um als beſtaͤub¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/48
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/48>, abgerufen am 03.03.2024.