Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

gut was ich wage) mit der Schönsten im Fürsten¬
thum Scheerau ganz durch letzteres fahren und sie
nicht nur in sondern auch (was weit schädlicher ist)
aus dem Wagen heben; -- noch mehr: lieber
will ich ihr das Beste was wir aus dem poetischen
und romantischen Fache haben, gerührt vorlesen
-- ja lieber will ich mich mit ihr aus einem Re¬
doutensaale in den andern tanzen und sie wenn wir
sitzen fragen ob ihr warm ist -- und endlich (stär¬
ker kann ichs nicht ausdrücken) lieber will ich den
Doktorhut aufthun und ihre matte Hand an den
Aderlaßstock mit meiner anschliessen, indeß sie, um
nicht den Blutbogen über dem Schnee-Arm zu erblik¬
ken, mir in Einem fort erblassend in das Auge
schauet -- -- lieber, versprech' ich, will ich (Wun¬
den hol' ich mir freilich mehrere und weitere als
das Aderlaßmännchen im Kalender) alles das thun
als die Schönste singen hören: dann wär' ich leck
und weg; wer wollte mir helfen, wer wollte mei¬
ne Nothschüsse hören, wenn sie in der ruhigsten
Stellung, den rechten Schnee-Arm weich über ir¬
gend etwas hinschneiete, die Knospe der Rosen-
Lippen halb von einander schlösse, die thauenden
Augen auf ihre -- Gedanken senkte und darein ver¬

hüllete

gut was ich wage) mit der Schoͤnſten im Fuͤrſten¬
thum Scheerau ganz durch letzteres fahren und ſie
nicht nur in ſondern auch (was weit ſchaͤdlicher iſt)
aus dem Wagen heben; — noch mehr: lieber
will ich ihr das Beſte was wir aus dem poetiſchen
und romantiſchen Fache haben, geruͤhrt vorleſen
— ja lieber will ich mich mit ihr aus einem Re¬
doutenſaale in den andern tanzen und ſie wenn wir
ſitzen fragen ob ihr warm iſt — und endlich (ſtaͤr¬
ker kann ichs nicht ausdruͤcken) lieber will ich den
Doktorhut aufthun und ihre matte Hand an den
Aderlaßſtock mit meiner anſchlieſſen, indeß ſie, um
nicht den Blutbogen uͤber dem Schnee-Arm zu erblik¬
ken, mir in Einem fort erblaſſend in das Auge
ſchauet — — lieber, verſprech' ich, will ich (Wun¬
den hol' ich mir freilich mehrere und weitere als
das Aderlaßmaͤnnchen im Kalender) alles das thun
als die Schoͤnſte ſingen hoͤren: dann waͤr' ich leck
und weg; wer wollte mir helfen, wer wollte mei¬
ne Nothſchuͤſſe hoͤren, wenn ſie in der ruhigſten
Stellung, den rechten Schnee-Arm weich uͤber ir¬
gend etwas hinſchneiete, die Knoſpe der Roſen-
Lippen halb von einander ſchloͤſſe, die thauenden
Augen auf ihre — Gedanken ſenkte und darein ver¬

huͤllete
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="32"/>
gut was ich wage) mit der Scho&#x0364;n&#x017F;ten im Fu&#x0364;r&#x017F;ten¬<lb/>
thum Scheerau ganz durch letzteres fahren und &#x017F;ie<lb/>
nicht nur <hi rendition="#g">in</hi> &#x017F;ondern auch (was weit &#x017F;cha&#x0364;dlicher i&#x017F;t)<lb/><hi rendition="#g">aus</hi> dem Wagen heben; &#x2014; noch mehr: lieber<lb/>
will ich ihr das Be&#x017F;te was wir aus dem poeti&#x017F;chen<lb/>
und romanti&#x017F;chen Fache haben, geru&#x0364;hrt vorle&#x017F;en<lb/>
&#x2014; ja lieber will ich mich mit ihr aus einem Re¬<lb/>
douten&#x017F;aale in den andern tanzen und &#x017F;ie wenn wir<lb/>
&#x017F;itzen fragen ob ihr warm i&#x017F;t &#x2014; und endlich (&#x017F;ta&#x0364;<lb/>
ker kann ichs nicht ausdru&#x0364;cken) lieber will ich den<lb/>
Doktorhut aufthun und ihre matte Hand an den<lb/>
Aderlaß&#x017F;tock mit meiner an&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, indeß &#x017F;ie, um<lb/>
nicht den Blutbogen u&#x0364;ber dem Schnee-Arm zu erblik¬<lb/>
ken, mir in Einem fort erbla&#x017F;&#x017F;end in das Auge<lb/>
&#x017F;chauet &#x2014; &#x2014; lieber, ver&#x017F;prech' ich, will ich (Wun¬<lb/>
den hol' ich mir freilich mehrere und weitere als<lb/>
das Aderlaßma&#x0364;nnchen im Kalender) alles das thun<lb/>
als die Scho&#x0364;n&#x017F;te <hi rendition="#g">&#x017F;ingen</hi> ho&#x0364;ren: dann wa&#x0364;r' ich leck<lb/>
und weg; wer wollte mir helfen, wer wollte mei¬<lb/>
ne Noth&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ho&#x0364;ren, wenn &#x017F;ie in der ruhig&#x017F;ten<lb/>
Stellung, den rechten Schnee-Arm weich u&#x0364;ber ir¬<lb/>
gend etwas hin&#x017F;chneiete, die Kno&#x017F;pe der Ro&#x017F;en-<lb/>
Lippen halb von einander &#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die thauenden<lb/>
Augen auf ihre &#x2014; Gedanken &#x017F;enkte und darein ver¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hu&#x0364;llete<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] gut was ich wage) mit der Schoͤnſten im Fuͤrſten¬ thum Scheerau ganz durch letzteres fahren und ſie nicht nur in ſondern auch (was weit ſchaͤdlicher iſt) aus dem Wagen heben; — noch mehr: lieber will ich ihr das Beſte was wir aus dem poetiſchen und romantiſchen Fache haben, geruͤhrt vorleſen — ja lieber will ich mich mit ihr aus einem Re¬ doutenſaale in den andern tanzen und ſie wenn wir ſitzen fragen ob ihr warm iſt — und endlich (ſtaͤr¬ ker kann ichs nicht ausdruͤcken) lieber will ich den Doktorhut aufthun und ihre matte Hand an den Aderlaßſtock mit meiner anſchlieſſen, indeß ſie, um nicht den Blutbogen uͤber dem Schnee-Arm zu erblik¬ ken, mir in Einem fort erblaſſend in das Auge ſchauet — — lieber, verſprech' ich, will ich (Wun¬ den hol' ich mir freilich mehrere und weitere als das Aderlaßmaͤnnchen im Kalender) alles das thun als die Schoͤnſte ſingen hoͤren: dann waͤr' ich leck und weg; wer wollte mir helfen, wer wollte mei¬ ne Nothſchuͤſſe hoͤren, wenn ſie in der ruhigſten Stellung, den rechten Schnee-Arm weich uͤber ir¬ gend etwas hinſchneiete, die Knoſpe der Roſen- Lippen halb von einander ſchloͤſſe, die thauenden Augen auf ihre — Gedanken ſenkte und darein ver¬ huͤllete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/42
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/42>, abgerufen am 03.03.2024.