Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

fein gesagt hatte: "welches Original?" denn
er hatte zur lebendigen Venus nichts gesagt.

Er wars auch nicht im Stande: denn sie stand
vor ihm mit allen Reizen, die einer Juno bleiben,
wenn man ihr den holden Teint der ersten Unschuld
nimmt, mit ihrem Plümagen-Nimbuß, den ihr in
Unterscheerau hundert nachtragen, weil sie mit we¬
nigen meiner Leserinnen, die auch mehr Federn auf¬
setzen als sie in ihrem Leben Federn schließen wer¬
den, so viel herausgebracht haben, daß jede Juno
eine Göttin und jede Göttin eine Juno seyn und
daß man Damenköpfe und Klaviere stets, bekielen
müsse.

Sie fragte ihn nach dem Namen seines Zei¬
chenmeisters (des Genius;) seinen eignen sagte sie
ihm selbst. Sie konnte Achtung sich erwerben, bei
allen ihren Fehltritten, und ihre Sünden und der
Teufel schienen ihr nur als Kammermohren nachzu¬
treten: ihr Gesicht und ihr Benehmen trug das in¬
nere Bewustseyn ihrer restierenden Tugenden und ih¬
rer Talente. Gleich wohl merkte sie an der scheuen
Ehrfurcht, die Gustav weniger ihrem Stande und
Werthe als ihrem Geschlecht erwieß, daß er wenig
Welt hätte. Sie verließ alle Umwege und gieng ihn

fein geſagt hatte: „welches Original?“ denn
er hatte zur lebendigen Venus nichts geſagt.

Er wars auch nicht im Stande: denn ſie ſtand
vor ihm mit allen Reizen, die einer Juno bleiben,
wenn man ihr den holden Teint der erſten Unſchuld
nimmt, mit ihrem Pluͤmagen-Nimbuß, den ihr in
Unterſcheerau hundert nachtragen, weil ſie mit we¬
nigen meiner Leſerinnen, die auch mehr Federn auf¬
ſetzen als ſie in ihrem Leben Federn ſchließen wer¬
den, ſo viel herausgebracht haben, daß jede Juno
eine Goͤttin und jede Goͤttin eine Juno ſeyn und
daß man Damenkoͤpfe und Klaviere ſtets, bekielen
muͤſſe.

Sie fragte ihn nach dem Namen ſeines Zei¬
chenmeiſters (des Genius;) ſeinen eignen ſagte ſie
ihm ſelbſt. Sie konnte Achtung ſich erwerben, bei
allen ihren Fehltritten, und ihre Suͤnden und der
Teufel ſchienen ihr nur als Kammermohren nachzu¬
treten: ihr Geſicht und ihr Benehmen trug das in¬
nere Bewuſtſeyn ihrer reſtierenden Tugenden und ih¬
rer Talente. Gleich wohl merkte ſie an der ſcheuen
Ehrfurcht, die Guſtav weniger ihrem Stande und
Werthe als ihrem Geſchlecht erwieß, daß er wenig
Welt haͤtte. Sie verließ alle Umwege und gieng ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="25"/>
fein ge&#x017F;agt hatte: &#x201E;<hi rendition="#g">welches Original</hi>?&#x201C; denn<lb/>
er hatte zur lebendigen Venus nichts ge&#x017F;agt.</p><lb/>
          <p>Er wars auch nicht im Stande: denn &#x017F;ie &#x017F;tand<lb/>
vor ihm mit allen Reizen, die einer Juno bleiben,<lb/>
wenn man ihr den holden Teint der er&#x017F;ten Un&#x017F;chuld<lb/>
nimmt, mit ihrem Plu&#x0364;magen-Nimbuß, den ihr in<lb/>
Unter&#x017F;cheerau hundert nachtragen, weil &#x017F;ie mit we¬<lb/>
nigen meiner Le&#x017F;erinnen, die auch mehr Federn auf¬<lb/>
&#x017F;etzen als &#x017F;ie in ihrem Leben Federn <hi rendition="#g">&#x017F;chließen</hi> wer¬<lb/>
den, &#x017F;o viel herausgebracht haben, daß jede Juno<lb/>
eine Go&#x0364;ttin und jede Go&#x0364;ttin eine Juno &#x017F;eyn und<lb/>
daß man Damenko&#x0364;pfe und Klaviere &#x017F;tets, <hi rendition="#g">bekielen</hi><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Sie fragte ihn nach dem Namen &#x017F;eines Zei¬<lb/>
chenmei&#x017F;ters (des Genius;) &#x017F;einen eignen &#x017F;agte &#x017F;ie<lb/>
ihm &#x017F;elb&#x017F;t. Sie konnte Achtung &#x017F;ich erwerben, bei<lb/>
allen ihren Fehltritten, und ihre Su&#x0364;nden und der<lb/>
Teufel &#x017F;chienen ihr nur als Kammermohren nachzu¬<lb/>
treten: ihr Ge&#x017F;icht und ihr Benehmen trug das in¬<lb/>
nere Bewu&#x017F;t&#x017F;eyn ihrer re&#x017F;tierenden Tugenden und ih¬<lb/>
rer Talente. Gleich wohl merkte &#x017F;ie an der &#x017F;cheuen<lb/>
Ehrfurcht, die Gu&#x017F;tav weniger ihrem Stande und<lb/>
Werthe als ihrem Ge&#x017F;chlecht erwieß, daß er wenig<lb/>
Welt ha&#x0364;tte. Sie verließ alle Umwege und gieng ihn<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] fein geſagt hatte: „welches Original?“ denn er hatte zur lebendigen Venus nichts geſagt. Er wars auch nicht im Stande: denn ſie ſtand vor ihm mit allen Reizen, die einer Juno bleiben, wenn man ihr den holden Teint der erſten Unſchuld nimmt, mit ihrem Pluͤmagen-Nimbuß, den ihr in Unterſcheerau hundert nachtragen, weil ſie mit we¬ nigen meiner Leſerinnen, die auch mehr Federn auf¬ ſetzen als ſie in ihrem Leben Federn ſchließen wer¬ den, ſo viel herausgebracht haben, daß jede Juno eine Goͤttin und jede Goͤttin eine Juno ſeyn und daß man Damenkoͤpfe und Klaviere ſtets, bekielen muͤſſe. Sie fragte ihn nach dem Namen ſeines Zei¬ chenmeiſters (des Genius;) ſeinen eignen ſagte ſie ihm ſelbſt. Sie konnte Achtung ſich erwerben, bei allen ihren Fehltritten, und ihre Suͤnden und der Teufel ſchienen ihr nur als Kammermohren nachzu¬ treten: ihr Geſicht und ihr Benehmen trug das in¬ nere Bewuſtſeyn ihrer reſtierenden Tugenden und ih¬ rer Talente. Gleich wohl merkte ſie an der ſcheuen Ehrfurcht, die Guſtav weniger ihrem Stande und Werthe als ihrem Geſchlecht erwieß, daß er wenig Welt haͤtte. Sie verließ alle Umwege und gieng ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/35
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/35>, abgerufen am 24.02.2024.