Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

aufgehoben hätten; so würde dieses h. Grab sei¬
ner Unsichtbar[e]n seinen Wünschen noch größere
Flügel, und seiner Wehmuth größere Seufzer ge¬
geben haben. Denn ich muß es nur einmal dem
Leser und mir gestehen, daß er jezt in jenem
schwärmerischen, sehnenden, träumenden Zustand
war, der vor der erklärten Liebe ist. Dieser
Traumflor muß über ihm gelegen haben, da er
einmal statt des Schlangenbachs im Abendthal,
den er zeichnen wollte, die schöne Statue der Ve¬
nus, die aus diesen Wellen gezogen schien, abge¬
rissen hatte; und zweitens, da er nicht sah wer
ihn sah -- die Residentin. Er kam ihr vor wie ein
schönes Kind das sechs Fuß hoch gewachsen ist; er
konnte mit allen seinen innern Vorzügen noch nicht
imponieren, weil auf seinem Gesicht noch zu viel
Wohlwollen und zu wenig Welt geschrieben war.
Mit jener scherzhaften Koketten-Freimüthigkeit,
die die erstgeborne Tochter der Koketten-Gering¬
schätzung des männlichen Geschlechtes ist, sagte
sie: "ich geb Ihnen für die Zeichnung das
Original" und nahm die erstere und besah sie
mit (über etwas anders) denkender Bewunderung.
Oefel dem ers erzählte, schalt ihn, daß er nicht

aufgehoben haͤtten; ſo wuͤrde dieſes h. Grab ſei¬
ner Unſichtbar[e]n ſeinen Wuͤnſchen noch groͤßere
Fluͤgel, und ſeiner Wehmuth groͤßere Seufzer ge¬
geben haben. Denn ich muß es nur einmal dem
Leſer und mir geſtehen, daß er jezt in jenem
ſchwaͤrmeriſchen, ſehnenden, traͤumenden Zuſtand
war, der vor der erklaͤrten Liebe iſt. Dieſer
Traumflor muß uͤber ihm gelegen haben, da er
einmal ſtatt des Schlangenbachs im Abendthal,
den er zeichnen wollte, die ſchoͤne Statue der Ve¬
nus, die aus dieſen Wellen gezogen ſchien, abge¬
riſſen hatte; und zweitens, da er nicht ſah wer
ihn ſah — die Reſidentin. Er kam ihr vor wie ein
ſchoͤnes Kind das ſechs Fuß hoch gewachſen iſt; er
konnte mit allen ſeinen innern Vorzuͤgen noch nicht
imponieren, weil auf ſeinem Geſicht noch zu viel
Wohlwollen und zu wenig Welt geſchrieben war.
Mit jener ſcherzhaften Koketten-Freimuͤthigkeit,
die die erſtgeborne Tochter der Koketten-Gering¬
ſchaͤtzung des maͤnnlichen Geſchlechtes iſt, ſagte
ſie: „ich geb Ihnen fuͤr die Zeichnung das
Original” und nahm die erſtere und beſah ſie
mit (uͤber etwas anders) denkender Bewunderung.
Oefel dem ers erzaͤhlte, ſchalt ihn, daß er nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="24"/>
aufgehoben ha&#x0364;tten; &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;es h. Grab &#x017F;ei¬<lb/>
ner Un&#x017F;ichtbar<supplied>e</supplied>n &#x017F;einen Wu&#x0364;n&#x017F;chen noch gro&#x0364;ßere<lb/>
Flu&#x0364;gel, und &#x017F;einer Wehmuth gro&#x0364;ßere Seufzer ge¬<lb/>
geben haben. Denn ich muß es nur einmal dem<lb/>
Le&#x017F;er und mir ge&#x017F;tehen, daß er jezt in jenem<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rmeri&#x017F;chen, &#x017F;ehnenden, tra&#x0364;umenden Zu&#x017F;tand<lb/>
war, der <hi rendition="#g">vor</hi> der erkla&#x0364;rten Liebe i&#x017F;t. Die&#x017F;er<lb/>
Traumflor muß u&#x0364;ber ihm gelegen haben, da er<lb/>
einmal &#x017F;tatt des Schlangenbachs im <hi rendition="#g">Abendthal</hi>,<lb/>
den er zeichnen wollte, die &#x017F;cho&#x0364;ne Statue der Ve¬<lb/>
nus, die aus die&#x017F;en Wellen gezogen &#x017F;chien, abge¬<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en hatte; und zweitens, da er nicht &#x017F;ah wer<lb/>
ihn &#x017F;ah &#x2014; die Re&#x017F;identin. Er kam ihr vor wie ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes Kind das &#x017F;echs Fuß hoch gewach&#x017F;en i&#x017F;t; er<lb/>
konnte mit allen &#x017F;einen innern Vorzu&#x0364;gen noch nicht<lb/>
imponieren, weil auf &#x017F;einem Ge&#x017F;icht noch zu viel<lb/>
Wohlwollen und zu wenig Welt ge&#x017F;chrieben war.<lb/>
Mit jener &#x017F;cherzhaften Koketten-Freimu&#x0364;thigkeit,<lb/>
die die er&#x017F;tgeborne Tochter der Koketten-Gering¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzung des ma&#x0364;nnlichen Ge&#x017F;chlechtes i&#x017F;t, &#x017F;agte<lb/>
&#x017F;ie: &#x201E;ich geb Ihnen fu&#x0364;r die <hi rendition="#g">Zeichnung</hi> das<lb/><hi rendition="#g">Original</hi>&#x201D; und nahm die er&#x017F;tere und be&#x017F;ah &#x017F;ie<lb/>
mit (u&#x0364;ber etwas anders) denkender Bewunderung.<lb/>
Oefel dem ers erza&#x0364;hlte, &#x017F;chalt ihn, daß er nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] aufgehoben haͤtten; ſo wuͤrde dieſes h. Grab ſei¬ ner Unſichtbaren ſeinen Wuͤnſchen noch groͤßere Fluͤgel, und ſeiner Wehmuth groͤßere Seufzer ge¬ geben haben. Denn ich muß es nur einmal dem Leſer und mir geſtehen, daß er jezt in jenem ſchwaͤrmeriſchen, ſehnenden, traͤumenden Zuſtand war, der vor der erklaͤrten Liebe iſt. Dieſer Traumflor muß uͤber ihm gelegen haben, da er einmal ſtatt des Schlangenbachs im Abendthal, den er zeichnen wollte, die ſchoͤne Statue der Ve¬ nus, die aus dieſen Wellen gezogen ſchien, abge¬ riſſen hatte; und zweitens, da er nicht ſah wer ihn ſah — die Reſidentin. Er kam ihr vor wie ein ſchoͤnes Kind das ſechs Fuß hoch gewachſen iſt; er konnte mit allen ſeinen innern Vorzuͤgen noch nicht imponieren, weil auf ſeinem Geſicht noch zu viel Wohlwollen und zu wenig Welt geſchrieben war. Mit jener ſcherzhaften Koketten-Freimuͤthigkeit, die die erſtgeborne Tochter der Koketten-Gering¬ ſchaͤtzung des maͤnnlichen Geſchlechtes iſt, ſagte ſie: „ich geb Ihnen fuͤr die Zeichnung das Original” und nahm die erſtere und beſah ſie mit (uͤber etwas anders) denkender Bewunderung. Oefel dem ers erzaͤhlte, ſchalt ihn, daß er nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/34
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/34>, abgerufen am 23.02.2024.