Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Innung davon lernen will -- unmöglich kanns un¬
ter ihrer Hirnschale so viele Veränderungen und
Versuche geben als über derselben -- die Koalition
und Einkindschaft der unähnlichsten Frisuren ist so
groß, Dappieren und Auskämmen kommen hinter¬
einander so schnell, oder Aufbauen und Umreißen,
daß es nur auf dem Kopfe der Göttin der Wahr¬
heit ärger zugehen kann, den die Philosophen fri¬
sieren und aufsetzen, oder in ganzen Staatskör¬
pern, an denen die Regenten sich üben.

Am nämlichen Morgen, wo unserer die Resi¬
dentin koeffierte, sagt' er der träumerischen Bea¬
ta, am andern Tage käm er mit dem Friseur
zu ihr. Die Residentin sagte nichts als: "die
Männer können alles; aber das Leichte selten; sie
wirren leichter zehn Prozesse als zehn Haare ein."
Beata konnte nicht reden -- zu Nachts konnte sie
nicht schlafen. Ihr ganzes Innere entsetzte sich
vor des Fürsten Frostgesicht und stechendem Feuer¬
blick, der (so wenig sie es deutlich dachte) die Prä¬
liminarsiege
im neuen Schlosse so abzukürzen
brannte als wär' er im Palais royal. Am andern
Morgen hatte sich ihr Wunsch, krank zu werden,
beinahe in die Ueberzeugung, es zu seyn verwan¬

B 2

Innung davon lernen will — unmoͤglich kanns un¬
ter ihrer Hirnſchale ſo viele Veraͤnderungen und
Verſuche geben als uͤber derſelben — die Koalition
und Einkindſchaft der unaͤhnlichſten Friſuren iſt ſo
groß, Dappieren und Auskaͤmmen kommen hinter¬
einander ſo ſchnell, oder Aufbauen und Umreißen,
daß es nur auf dem Kopfe der Goͤttin der Wahr¬
heit aͤrger zugehen kann, den die Philoſophen fri¬
ſieren und aufſetzen, oder in ganzen Staatskoͤr¬
pern, an denen die Regenten ſich uͤben.

Am naͤmlichen Morgen, wo unſerer die Reſi¬
dentin koeffierte, ſagt' er der traͤumeriſchen Bea¬
ta, am andern Tage kaͤm er mit dem Friſeur
zu ihr. Die Reſidentin ſagte nichts als: „die
Maͤnner koͤnnen alles; aber das Leichte ſelten; ſie
wirren leichter zehn Prozeſſe als zehn Haare ein.“
Beata konnte nicht reden — zu Nachts konnte ſie
nicht ſchlafen. Ihr ganzes Innere entſetzte ſich
vor des Fuͤrſten Froſtgeſicht und ſtechendem Feuer¬
blick, der (ſo wenig ſie es deutlich dachte) die Praͤ¬
liminarſiege
im neuen Schloſſe ſo abzukuͤrzen
brannte als waͤr' er im Palais royal. Am andern
Morgen hatte ſich ihr Wunſch, krank zu werden,
beinahe in die Ueberzeugung, es zu ſeyn verwan¬

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="19"/>
Innung davon lernen will &#x2014; unmo&#x0364;glich kanns un¬<lb/>
ter ihrer Hirn&#x017F;chale &#x017F;o viele Vera&#x0364;nderungen und<lb/>
Ver&#x017F;uche geben als u&#x0364;ber der&#x017F;elben &#x2014; die Koalition<lb/>
und Einkind&#x017F;chaft der una&#x0364;hnlich&#x017F;ten Fri&#x017F;uren i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
groß, Dappieren und Auska&#x0364;mmen kommen hinter¬<lb/>
einander &#x017F;o &#x017F;chnell, oder Aufbauen und Umreißen,<lb/>
daß es nur auf dem Kopfe der Go&#x0364;ttin der Wahr¬<lb/>
heit a&#x0364;rger zugehen kann, den die Philo&#x017F;ophen fri¬<lb/>
&#x017F;ieren und auf&#x017F;etzen, oder in ganzen Staatsko&#x0364;<lb/>
pern, an denen die Regenten &#x017F;ich u&#x0364;ben.</p><lb/>
            <p>Am na&#x0364;mlichen Morgen, wo un&#x017F;erer die Re&#x017F;<lb/>
dentin koeffierte, &#x017F;agt' er der tra&#x0364;umeri&#x017F;chen Bea¬<lb/>
ta, am andern Tage ka&#x0364;m er mit dem Fri&#x017F;eur<lb/>
zu ihr. Die Re&#x017F;identin &#x017F;agte nichts als: &#x201E;die<lb/>
Ma&#x0364;nner ko&#x0364;nnen alles; aber das Leichte &#x017F;elten; &#x017F;ie<lb/>
wirren leichter zehn Proze&#x017F;&#x017F;e als zehn Haare ein.&#x201C;<lb/>
Beata konnte nicht reden &#x2014; zu Nachts konnte &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;chlafen. Ihr ganzes Innere ent&#x017F;etzte &#x017F;ich<lb/>
vor des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Fro&#x017F;tge&#x017F;icht und &#x017F;techendem Feuer¬<lb/>
blick, der (&#x017F;o wenig &#x017F;ie es deutlich dachte) die <hi rendition="#g">Pra&#x0364;¬<lb/>
liminar&#x017F;iege</hi> im neuen Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o abzuku&#x0364;rzen<lb/>
brannte als wa&#x0364;r' er im <hi rendition="#aq">Palais royal</hi>. Am andern<lb/>
Morgen hatte &#x017F;ich ihr Wun&#x017F;ch, krank zu werden,<lb/>
beinahe in die Ueberzeugung, es zu &#x017F;eyn verwan¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Innung davon lernen will — unmoͤglich kanns un¬ ter ihrer Hirnſchale ſo viele Veraͤnderungen und Verſuche geben als uͤber derſelben — die Koalition und Einkindſchaft der unaͤhnlichſten Friſuren iſt ſo groß, Dappieren und Auskaͤmmen kommen hinter¬ einander ſo ſchnell, oder Aufbauen und Umreißen, daß es nur auf dem Kopfe der Goͤttin der Wahr¬ heit aͤrger zugehen kann, den die Philoſophen fri¬ ſieren und aufſetzen, oder in ganzen Staatskoͤr¬ pern, an denen die Regenten ſich uͤben. Am naͤmlichen Morgen, wo unſerer die Reſi¬ dentin koeffierte, ſagt' er der traͤumeriſchen Bea¬ ta, am andern Tage kaͤm er mit dem Friſeur zu ihr. Die Reſidentin ſagte nichts als: „die Maͤnner koͤnnen alles; aber das Leichte ſelten; ſie wirren leichter zehn Prozeſſe als zehn Haare ein.“ Beata konnte nicht reden — zu Nachts konnte ſie nicht ſchlafen. Ihr ganzes Innere entſetzte ſich vor des Fuͤrſten Froſtgeſicht und ſtechendem Feuer¬ blick, der (ſo wenig ſie es deutlich dachte) die Praͤ¬ liminarſiege im neuen Schloſſe ſo abzukuͤrzen brannte als waͤr' er im Palais royal. Am andern Morgen hatte ſich ihr Wunſch, krank zu werden, beinahe in die Ueberzeugung, es zu ſeyn verwan¬ B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/29
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/29>, abgerufen am 24.02.2024.