Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

feines durch das zurückgehende Portrait wärmer ge¬
worden war. Die gestörte Liebe macht den besten
Menschen nicht besser, bloß die glückliche.

In sieben Minuten wars vorbei: denn im gei¬
stigen Menschen ist die nämliche herrliche Einrich¬
tung wie im physischen, daß um eine bittere,
scharfe Idee so lange andre Ideen wie mildere Säf¬
te zufliessen bis sie ihre Schärfe verdünnt und er¬
säuft haben. Das Portrait wurde jetzt die zweite
gefundene Rose; es war angehaucht mit Leben
und Rosenduft durch die schönsten Augen und Lip¬
pen, die auf ihm gewesen waren.

Jezt sah er sie einige Zeit nicht im Garten,
aber dafür den Fürsten mit und ohne die Residen¬
tin. Gehet aus dem stillen Lande in euer rauschen¬
des! ihr genießet doch die schöne Natur nur als
eine größere Landschaft, die in euerem Bilderkabi¬
net oder an der Leinwand euerer Operntheater
hängt, oder als eine unermeßliche Tafel- und Ka¬
min-Verzierung, wo euch die Felsen von Bims¬
stein und die Bäume von Moos geformet vorkom¬
men, höchstens als den grösten englischen Park,
der neuerer Zeiten in Europa an irgend einem
Hofe anzutreffen ist. -- In allen Sessionszimmern

feines durch das zuruͤckgehende Portrait waͤrmer ge¬
worden war. Die geſtoͤrte Liebe macht den beſten
Menſchen nicht beſſer, bloß die gluͤckliche.

In ſieben Minuten wars vorbei: denn im gei¬
ſtigen Menſchen iſt die naͤmliche herrliche Einrich¬
tung wie im phyſiſchen, daß um eine bittere,
ſcharfe Idee ſo lange andre Ideen wie mildere Saͤf¬
te zuflieſſen bis ſie ihre Schaͤrfe verduͤnnt und er¬
ſaͤuft haben. Das Portrait wurde jetzt die zweite
gefundene Roſe; es war angehaucht mit Leben
und Roſenduft durch die ſchoͤnſten Augen und Lip¬
pen, die auf ihm geweſen waren.

Jezt ſah er ſie einige Zeit nicht im Garten,
aber dafuͤr den Fuͤrſten mit und ohne die Reſiden¬
tin. Gehet aus dem ſtillen Lande in euer rauſchen¬
des! ihr genießet doch die ſchoͤne Natur nur als
eine groͤßere Landſchaft, die in euerem Bilderkabi¬
net oder an der Leinwand euerer Operntheater
haͤngt, oder als eine unermeßliche Tafel- und Ka¬
min-Verzierung, wo euch die Felſen von Bims¬
ſtein und die Baͤume von Moos geformet vorkom¬
men, hoͤchſtens als den groͤſten engliſchen Park,
der neuerer Zeiten in Europa an irgend einem
Hofe anzutreffen iſt. — In allen Seſſionszimmern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="14"/>
feines durch das zuru&#x0364;ckgehende Portrait wa&#x0364;rmer ge¬<lb/>
worden war. Die ge&#x017F;to&#x0364;rte Liebe macht den be&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen nicht be&#x017F;&#x017F;er, bloß die glu&#x0364;ckliche.</p><lb/>
            <p>In &#x017F;ieben Minuten wars vorbei: denn im gei¬<lb/>
&#x017F;tigen Men&#x017F;chen i&#x017F;t die na&#x0364;mliche herrliche Einrich¬<lb/>
tung wie im phy&#x017F;i&#x017F;chen, daß um eine bittere,<lb/>
&#x017F;charfe Idee &#x017F;o lange andre Ideen wie mildere Sa&#x0364;<lb/>
te zuflie&#x017F;&#x017F;en bis &#x017F;ie ihre Scha&#x0364;rfe verdu&#x0364;nnt und er¬<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uft haben. Das Portrait wurde jetzt die zweite<lb/>
gefundene Ro&#x017F;e; es war angehaucht mit Leben<lb/>
und Ro&#x017F;enduft durch die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Augen und Lip¬<lb/>
pen, die auf ihm gewe&#x017F;en waren.</p><lb/>
            <p>Jezt &#x017F;ah er &#x017F;ie einige Zeit nicht im Garten,<lb/>
aber dafu&#x0364;r den Fu&#x0364;r&#x017F;ten mit und ohne die Re&#x017F;iden¬<lb/>
tin. Gehet aus dem &#x017F;tillen Lande in euer rau&#x017F;chen¬<lb/>
des! ihr genießet doch die &#x017F;cho&#x0364;ne Natur nur als<lb/>
eine gro&#x0364;ßere Land&#x017F;chaft, die in euerem Bilderkabi¬<lb/>
net oder an der Leinwand euerer Operntheater<lb/>
ha&#x0364;ngt, oder als eine unermeßliche Tafel- und Ka¬<lb/>
min-Verzierung, wo euch die Fel&#x017F;en von Bims¬<lb/>
&#x017F;tein und die Ba&#x0364;ume von Moos geformet vorkom¬<lb/>
men, ho&#x0364;ch&#x017F;tens als den gro&#x0364;&#x017F;ten engli&#x017F;chen Park,<lb/>
der neuerer Zeiten in Europa an irgend einem<lb/>
Hofe anzutreffen i&#x017F;t. &#x2014; In allen Se&#x017F;&#x017F;ionszimmern<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] feines durch das zuruͤckgehende Portrait waͤrmer ge¬ worden war. Die geſtoͤrte Liebe macht den beſten Menſchen nicht beſſer, bloß die gluͤckliche. In ſieben Minuten wars vorbei: denn im gei¬ ſtigen Menſchen iſt die naͤmliche herrliche Einrich¬ tung wie im phyſiſchen, daß um eine bittere, ſcharfe Idee ſo lange andre Ideen wie mildere Saͤf¬ te zuflieſſen bis ſie ihre Schaͤrfe verduͤnnt und er¬ ſaͤuft haben. Das Portrait wurde jetzt die zweite gefundene Roſe; es war angehaucht mit Leben und Roſenduft durch die ſchoͤnſten Augen und Lip¬ pen, die auf ihm geweſen waren. Jezt ſah er ſie einige Zeit nicht im Garten, aber dafuͤr den Fuͤrſten mit und ohne die Reſiden¬ tin. Gehet aus dem ſtillen Lande in euer rauſchen¬ des! ihr genießet doch die ſchoͤne Natur nur als eine groͤßere Landſchaft, die in euerem Bilderkabi¬ net oder an der Leinwand euerer Operntheater haͤngt, oder als eine unermeßliche Tafel- und Ka¬ min-Verzierung, wo euch die Felſen von Bims¬ ſtein und die Baͤume von Moos geformet vorkom¬ men, hoͤchſtens als den groͤſten engliſchen Park, der neuerer Zeiten in Europa an irgend einem Hofe anzutreffen iſt. — In allen Seſſionszimmern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/24
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/24>, abgerufen am 23.02.2024.