Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

der Amor so mit lilliputischen Pfeilen voll geschos¬
sen hatte wie ein Nähküssen mit Nadeln.

Er sagte noch in jenem Tage, "ist das Herz
einer Frau einmal so weit, so braucht man nichts
zu thun als daß man sie thun lässet." Das war
ihm herzlich lieb: denn es ersparte ihm die --
Bedenklichkeit, sie zu verführen. So oft er Love¬
lacens oder des Chevaliers. *) Briefe las: so
wünschte er, sein einfältiges Gewissen ließ' ihm zu,
ein ganz unschuldiges widerstrebendes Mädgen nach
einem feinen Plane zu verführen. Aber sein Ge¬
wissen nahm keine Vernunft an und er muste sein
ganzes Kaper-Vergnügen auf die Verführung sol¬
cher unschuldigen Personen, die er in seinem Ko¬
pfe oder in seinem Roman agieren ließ, einschrän¬
ken: so sehr herrschet im schwachen Menschen die
Empfindung über die Entschließungen der Vernunft,
sogar in philosophischen Damen. Mithin blieben
der Weiberkenntniß Oefels statt der Fangeisen für
die Unschuld nur die für die Schuld zu legen übrig
und das einzige wo er noch mit Ruhm arbeiten
konnte war das, der Verführer von Verführerin¬
nen zu seyn.

*) In den liasons dangereuses.

der Amor ſo mit lilliputiſchen Pfeilen voll geſchoſ¬
ſen hatte wie ein Naͤhkuͤſſen mit Nadeln.

Er ſagte noch in jenem Tage, „iſt das Herz
einer Frau einmal ſo weit, ſo braucht man nichts
zu thun als daß man ſie thun laͤſſet.“ Das war
ihm herzlich lieb: denn es erſparte ihm die —
Bedenklichkeit, ſie zu verfuͤhren. So oft er Love¬
lacens oder des Chevaliers. *) Briefe las: ſo
wuͤnſchte er, ſein einfaͤltiges Gewiſſen ließ' ihm zu,
ein ganz unſchuldiges widerſtrebendes Maͤdgen nach
einem feinen Plane zu verfuͤhren. Aber ſein Ge¬
wiſſen nahm keine Vernunft an und er muſte ſein
ganzes Kaper-Vergnuͤgen auf die Verfuͤhrung ſol¬
cher unſchuldigen Perſonen, die er in ſeinem Ko¬
pfe oder in ſeinem Roman agieren ließ, einſchraͤn¬
ken: ſo ſehr herrſchet im ſchwachen Menſchen die
Empfindung uͤber die Entſchließungen der Vernunft,
ſogar in philoſophiſchen Damen. Mithin blieben
der Weiberkenntniß Oefels ſtatt der Fangeiſen fuͤr
die Unſchuld nur die fuͤr die Schuld zu legen uͤbrig
und das einzige wo er noch mit Ruhm arbeiten
konnte war das, der Verfuͤhrer von Verfuͤhrerin¬
nen zu ſeyn.

*) In den liasons dangereuses.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0195" n="185"/>
der Amor &#x017F;o mit lilliputi&#x017F;chen Pfeilen voll ge&#x017F;cho&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en hatte wie ein Na&#x0364;hku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit Nadeln.</p><lb/>
            <p>Er &#x017F;agte noch in jenem Tage, &#x201E;i&#x017F;t das Herz<lb/>
einer Frau einmal &#x017F;o weit, &#x017F;o braucht man nichts<lb/>
zu thun als daß man &#x017F;ie thun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.&#x201C; Das war<lb/>
ihm herzlich lieb: denn es er&#x017F;parte ihm die &#x2014;<lb/>
Bedenklichkeit, &#x017F;ie zu verfu&#x0364;hren. So oft er Love¬<lb/>
lacens oder des Chevaliers. <note place="foot" n="*)">In den <hi rendition="#aq">liasons dangereuses.</hi><lb/></note> Briefe las: &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte er, &#x017F;ein einfa&#x0364;ltiges Gewi&#x017F;&#x017F;en ließ' ihm zu,<lb/>
ein ganz un&#x017F;chuldiges wider&#x017F;trebendes Ma&#x0364;dgen nach<lb/>
einem feinen Plane zu verfu&#x0364;hren. Aber &#x017F;ein Ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en nahm keine Vernunft an und er mu&#x017F;te &#x017F;ein<lb/>
ganzes Kaper-Vergnu&#x0364;gen auf die Verfu&#x0364;hrung &#x017F;ol¬<lb/>
cher un&#x017F;chuldigen Per&#x017F;onen, die er in &#x017F;einem Ko¬<lb/>
pfe oder in &#x017F;einem Roman agieren ließ, ein&#x017F;chra&#x0364;<lb/>
ken: &#x017F;o &#x017F;ehr herr&#x017F;chet im &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen die<lb/>
Empfindung u&#x0364;ber die Ent&#x017F;chließungen der Vernunft,<lb/>
&#x017F;ogar in philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Damen. Mithin blieben<lb/>
der Weiberkenntniß Oefels &#x017F;tatt der Fangei&#x017F;en fu&#x0364;r<lb/>
die Un&#x017F;chuld nur die fu&#x0364;r die Schuld zu legen u&#x0364;brig<lb/>
und das einzige wo er noch mit Ruhm arbeiten<lb/>
konnte war das, der Verfu&#x0364;hrer von Verfu&#x0364;hrerin¬<lb/>
nen zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0195] der Amor ſo mit lilliputiſchen Pfeilen voll geſchoſ¬ ſen hatte wie ein Naͤhkuͤſſen mit Nadeln. Er ſagte noch in jenem Tage, „iſt das Herz einer Frau einmal ſo weit, ſo braucht man nichts zu thun als daß man ſie thun laͤſſet.“ Das war ihm herzlich lieb: denn es erſparte ihm die — Bedenklichkeit, ſie zu verfuͤhren. So oft er Love¬ lacens oder des Chevaliers. *) Briefe las: ſo wuͤnſchte er, ſein einfaͤltiges Gewiſſen ließ' ihm zu, ein ganz unſchuldiges widerſtrebendes Maͤdgen nach einem feinen Plane zu verfuͤhren. Aber ſein Ge¬ wiſſen nahm keine Vernunft an und er muſte ſein ganzes Kaper-Vergnuͤgen auf die Verfuͤhrung ſol¬ cher unſchuldigen Perſonen, die er in ſeinem Ko¬ pfe oder in ſeinem Roman agieren ließ, einſchraͤn¬ ken: ſo ſehr herrſchet im ſchwachen Menſchen die Empfindung uͤber die Entſchließungen der Vernunft, ſogar in philoſophiſchen Damen. Mithin blieben der Weiberkenntniß Oefels ſtatt der Fangeiſen fuͤr die Unſchuld nur die fuͤr die Schuld zu legen uͤbrig und das einzige wo er noch mit Ruhm arbeiten konnte war das, der Verfuͤhrer von Verfuͤhrerin¬ nen zu ſeyn. *) In den liasons dangereuses.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/195
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/195>, abgerufen am 23.04.2024.