Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwanz mit einem Gehirn-Knauf oben d'ran.
Darauf ließ er diese umgekehrten Klöppel oder auf¬
gerichteten Schwänze gegen einander anlaufen und
agiren und Fleuretten sagen, und lachte innerlich
über die gescheutesten Leute von Geburt, die er
selber skalpiert und abgeschuppet hatte. Das nen¬
nen viele das philosophische Pasquil.

Aus dem neuen Schloß eilt' er ins alte zu Gu¬
stav, der ihn zu fliehen schien. Aber auf welche
Art er mit Gustav schon längst bekannt geworden,
wie er ihm den ersten Brief geben können, warum
er wie Gustav (noch jetzt) sich an einen unbekann¬
ten Ort regelmäßig verfügte, warum er von ihm
geflohen wurde, und was sie mit einander im al¬
ten Schlosse für ein dreistündiges Gespräch gehalten,
das sich mit der wärmsten Liebe in beiden Herzen
schloß -- darüber deckt sich noch ein langer Schleier,
den meine Muthmaßungen nicht aufheben können;
denn ich habe allerdings verschiedene, aber sie klin¬
gen so ausserordentlich, daß ichs nicht wage, sie
dem Publikum eher vorzulegen als bis ich sie besser
rechtfertigen kann. Jede Ader, jeder Gedanke und
Herz und Auge wurden in Gustav weiter und ver¬
größerten sich für eine neue Welt, da er mit dem

Schwanz mit einem Gehirn-Knauf oben d'ran.
Darauf ließ er dieſe umgekehrten Kloͤppel oder auf¬
gerichteten Schwaͤnze gegen einander anlaufen und
agiren und Fleuretten ſagen, und lachte innerlich
uͤber die geſcheuteſten Leute von Geburt, die er
ſelber ſkalpiert und abgeſchuppet hatte. Das nen¬
nen viele das philoſophiſche Paſquil.

Aus dem neuen Schloß eilt' er ins alte zu Gu¬
ſtav, der ihn zu fliehen ſchien. Aber auf welche
Art er mit Guſtav ſchon laͤngſt bekannt geworden,
wie er ihm den erſten Brief geben koͤnnen, warum
er wie Guſtav (noch jetzt) ſich an einen unbekann¬
ten Ort regelmaͤßig verfuͤgte, warum er von ihm
geflohen wurde, und was ſie mit einander im al¬
ten Schloſſe fuͤr ein dreiſtuͤndiges Geſpraͤch gehalten,
das ſich mit der waͤrmſten Liebe in beiden Herzen
ſchloß — daruͤber deckt ſich noch ein langer Schleier,
den meine Muthmaßungen nicht aufheben koͤnnen;
denn ich habe allerdings verſchiedene, aber ſie klin¬
gen ſo auſſerordentlich, daß ichs nicht wage, ſie
dem Publikum eher vorzulegen als bis ich ſie beſſer
rechtfertigen kann. Jede Ader, jeder Gedanke und
Herz und Auge wurden in Guſtav weiter und ver¬
groͤßerten ſich fuͤr eine neue Welt, da er mit dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="165"/>
Schwanz mit einem Gehirn-Knauf oben d'ran.<lb/>
Darauf ließ er die&#x017F;e umgekehrten Klo&#x0364;ppel oder auf¬<lb/>
gerichteten Schwa&#x0364;nze gegen einander anlaufen und<lb/>
agiren und Fleuretten &#x017F;agen, und lachte innerlich<lb/>
u&#x0364;ber die ge&#x017F;cheute&#x017F;ten Leute von Geburt, die er<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;kalpiert und abge&#x017F;chuppet hatte. Das nen¬<lb/>
nen viele das philo&#x017F;ophi&#x017F;che Pa&#x017F;quil.</p><lb/>
          <p>Aus dem neuen Schloß eilt' er ins alte zu Gu¬<lb/>
&#x017F;tav, der ihn zu fliehen &#x017F;chien. Aber auf welche<lb/>
Art er mit Gu&#x017F;tav &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t bekannt geworden,<lb/>
wie er ihm den er&#x017F;ten Brief geben ko&#x0364;nnen, warum<lb/>
er wie Gu&#x017F;tav (noch jetzt) &#x017F;ich an einen unbekann¬<lb/>
ten Ort regelma&#x0364;ßig verfu&#x0364;gte, warum er von ihm<lb/>
geflohen wurde, und was &#x017F;ie mit einander im al¬<lb/>
ten Schlo&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r ein drei&#x017F;tu&#x0364;ndiges Ge&#x017F;pra&#x0364;ch gehalten,<lb/>
das &#x017F;ich mit der wa&#x0364;rm&#x017F;ten Liebe in beiden Herzen<lb/>
&#x017F;chloß &#x2014; daru&#x0364;ber deckt &#x017F;ich noch ein langer Schleier,<lb/>
den meine Muthmaßungen nicht aufheben ko&#x0364;nnen;<lb/>
denn ich habe allerdings ver&#x017F;chiedene, aber &#x017F;ie klin¬<lb/>
gen &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erordentlich, daß ichs nicht wage, &#x017F;ie<lb/>
dem Publikum eher vorzulegen als bis ich &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
rechtfertigen kann. Jede Ader, jeder Gedanke und<lb/>
Herz und Auge wurden in Gu&#x017F;tav weiter und ver¬<lb/>
gro&#x0364;ßerten &#x017F;ich fu&#x0364;r eine neue Welt, da er mit dem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0175] Schwanz mit einem Gehirn-Knauf oben d'ran. Darauf ließ er dieſe umgekehrten Kloͤppel oder auf¬ gerichteten Schwaͤnze gegen einander anlaufen und agiren und Fleuretten ſagen, und lachte innerlich uͤber die geſcheuteſten Leute von Geburt, die er ſelber ſkalpiert und abgeſchuppet hatte. Das nen¬ nen viele das philoſophiſche Paſquil. Aus dem neuen Schloß eilt' er ins alte zu Gu¬ ſtav, der ihn zu fliehen ſchien. Aber auf welche Art er mit Guſtav ſchon laͤngſt bekannt geworden, wie er ihm den erſten Brief geben koͤnnen, warum er wie Guſtav (noch jetzt) ſich an einen unbekann¬ ten Ort regelmaͤßig verfuͤgte, warum er von ihm geflohen wurde, und was ſie mit einander im al¬ ten Schloſſe fuͤr ein dreiſtuͤndiges Geſpraͤch gehalten, das ſich mit der waͤrmſten Liebe in beiden Herzen ſchloß — daruͤber deckt ſich noch ein langer Schleier, den meine Muthmaßungen nicht aufheben koͤnnen; denn ich habe allerdings verſchiedene, aber ſie klin¬ gen ſo auſſerordentlich, daß ichs nicht wage, ſie dem Publikum eher vorzulegen als bis ich ſie beſſer rechtfertigen kann. Jede Ader, jeder Gedanke und Herz und Auge wurden in Guſtav weiter und ver¬ groͤßerten ſich fuͤr eine neue Welt, da er mit dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/175
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/175>, abgerufen am 15.04.2024.