Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

die des Okzidents abmalten und abstraften: so war
in seinen Erzählungen der Süden der Lehnträger und
Pasquino des Nordens. Die sanfte Menschen-Dul¬
dung, die er sich in seinem letzten Briefe vorgesetzt,
hielt er nicht länger als bis er ihn gestipt und gesie¬
gelt hatte -- oder so lang' er spatziren gieng -- oder
während der sanften Nerven-Herabschraubung nach
einem Weinrausch. Auch war ihm wenig daran ge¬
legen, von denen geachtet zu werden, die er selber
nicht achtete: mitten unter großen philosophischen,
republikanischen Ideen oder Idealen wurden ihm die
Kleinigkeiten der Gegenwart unsichtbar und verächt¬
lich, jetzt zumal wo die künftige Welt oder die künf¬
tigen Welten die dünne verfinsterte, auf der er nach
jenen hinsah, wie man durch den geschwärzten Tu¬
bus keinen Gegenstand erblickt als die Sonne. So
brachte er z. B. fünf groteske Minuten bei der Resi¬
dentin damit zu, daß er -- da den eigentlichen Kör¬
per der Seele nur Gehirn und Rückenmark und Ner¬
ven ausmachen -- den vernünftigsten Hofdamen und
den schönsten Hofherrn die Haut abschund in Gedan¬
ken, ihnen ferner die Knochen herauszog und das we¬
nige Fleisch und Gedärm was sie umlag wegdachte,
bis nichts mehr auf der Ottomane saß als ein Mark¬

die des Okzidents abmalten und abſtraften: ſo war
in ſeinen Erzaͤhlungen der Suͤden der Lehntraͤger und
Paſquino des Nordens. Die ſanfte Menſchen-Dul¬
dung, die er ſich in ſeinem letzten Briefe vorgeſetzt,
hielt er nicht laͤnger als bis er ihn geſtipt und geſie¬
gelt hatte — oder ſo lang' er ſpatziren gieng — oder
waͤhrend der ſanften Nerven-Herabſchraubung nach
einem Weinrauſch. Auch war ihm wenig daran ge¬
legen, von denen geachtet zu werden, die er ſelber
nicht achtete: mitten unter großen philoſophiſchen,
republikaniſchen Ideen oder Idealen wurden ihm die
Kleinigkeiten der Gegenwart unſichtbar und veraͤcht¬
lich, jetzt zumal wo die kuͤnftige Welt oder die kuͤnf¬
tigen Welten die duͤnne verfinſterte, auf der er nach
jenen hinſah, wie man durch den geſchwaͤrzten Tu¬
bus keinen Gegenſtand erblickt als die Sonne. So
brachte er z. B. fuͤnf groteſke Minuten bei der Reſi¬
dentin damit zu, daß er — da den eigentlichen Koͤr¬
per der Seele nur Gehirn und Ruͤckenmark und Ner¬
ven ausmachen — den vernuͤnftigſten Hofdamen und
den ſchoͤnſten Hofherrn die Haut abſchund in Gedan¬
ken, ihnen ferner die Knochen herauszog und das we¬
nige Fleiſch und Gedaͤrm was ſie umlag wegdachte,
bis nichts mehr auf der Ottomane ſaß als ein Mark¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="164"/>
die des Okzidents abmalten und ab&#x017F;traften: &#x017F;o war<lb/>
in &#x017F;einen Erza&#x0364;hlungen der Su&#x0364;den der Lehntra&#x0364;ger und<lb/>
Pa&#x017F;quino des Nordens. Die &#x017F;anfte Men&#x017F;chen-Dul¬<lb/>
dung, die er &#x017F;ich in &#x017F;einem letzten Briefe vorge&#x017F;etzt,<lb/>
hielt er nicht la&#x0364;nger als bis er ihn ge&#x017F;tipt und ge&#x017F;ie¬<lb/>
gelt hatte &#x2014; oder &#x017F;o lang' er &#x017F;patziren gieng &#x2014; oder<lb/>
wa&#x0364;hrend der &#x017F;anften Nerven-Herab&#x017F;chraubung nach<lb/>
einem Weinrau&#x017F;ch. Auch war ihm wenig daran ge¬<lb/>
legen, von denen geachtet zu werden, die er &#x017F;elber<lb/>
nicht achtete: mitten unter großen philo&#x017F;ophi&#x017F;chen,<lb/>
republikani&#x017F;chen Ideen oder Idealen wurden ihm die<lb/>
Kleinigkeiten der Gegenwart un&#x017F;ichtbar und vera&#x0364;cht¬<lb/>
lich, jetzt zumal wo die ku&#x0364;nftige Welt oder die ku&#x0364;nf¬<lb/>
tigen Welten die du&#x0364;nne verfin&#x017F;terte, auf der er nach<lb/>
jenen hin&#x017F;ah, wie man durch den ge&#x017F;chwa&#x0364;rzten Tu¬<lb/>
bus keinen Gegen&#x017F;tand erblickt als die Sonne. So<lb/>
brachte er z. B. fu&#x0364;nf grote&#x017F;ke Minuten bei der Re&#x017F;<lb/>
dentin damit zu, daß er &#x2014; da den eigentlichen Ko&#x0364;<lb/>
per der Seele nur Gehirn und Ru&#x0364;ckenmark und Ner¬<lb/>
ven ausmachen &#x2014; den vernu&#x0364;nftig&#x017F;ten Hofdamen und<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Hofherrn die Haut ab&#x017F;chund in Gedan¬<lb/>
ken, ihnen ferner die Knochen herauszog und das we¬<lb/>
nige Flei&#x017F;ch und Geda&#x0364;rm was &#x017F;ie umlag wegdachte,<lb/>
bis nichts mehr auf der Ottomane &#x017F;aß als ein Mark¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] die des Okzidents abmalten und abſtraften: ſo war in ſeinen Erzaͤhlungen der Suͤden der Lehntraͤger und Paſquino des Nordens. Die ſanfte Menſchen-Dul¬ dung, die er ſich in ſeinem letzten Briefe vorgeſetzt, hielt er nicht laͤnger als bis er ihn geſtipt und geſie¬ gelt hatte — oder ſo lang' er ſpatziren gieng — oder waͤhrend der ſanften Nerven-Herabſchraubung nach einem Weinrauſch. Auch war ihm wenig daran ge¬ legen, von denen geachtet zu werden, die er ſelber nicht achtete: mitten unter großen philoſophiſchen, republikaniſchen Ideen oder Idealen wurden ihm die Kleinigkeiten der Gegenwart unſichtbar und veraͤcht¬ lich, jetzt zumal wo die kuͤnftige Welt oder die kuͤnf¬ tigen Welten die duͤnne verfinſterte, auf der er nach jenen hinſah, wie man durch den geſchwaͤrzten Tu¬ bus keinen Gegenſtand erblickt als die Sonne. So brachte er z. B. fuͤnf groteſke Minuten bei der Reſi¬ dentin damit zu, daß er — da den eigentlichen Koͤr¬ per der Seele nur Gehirn und Ruͤckenmark und Ner¬ ven ausmachen — den vernuͤnftigſten Hofdamen und den ſchoͤnſten Hofherrn die Haut abſchund in Gedan¬ ken, ihnen ferner die Knochen herauszog und das we¬ nige Fleiſch und Gedaͤrm was ſie umlag wegdachte, bis nichts mehr auf der Ottomane ſaß als ein Mark¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/174
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/174>, abgerufen am 16.04.2024.