Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

sollt mir willkommen in meinem Hause seyn, zu¬
mal wenn ihr aus einem andern ausziehet, wo
der Miethsherr die Freude lieber hineinhat. -- O
euch, ihr armen bleichen aus Erdfarben gemach¬
ten Bilder, ihr Menschen, lieb' und duld' ich
nun doppelt: denn wer anders als die Liebe zieht
uns durch das Gefühl der Unvergänglichkeit wieder
aus der Todesasche heraus? Wer sollt' euch euere
zwei Decembertage, die ihr 80 Jahre nennt, noch
kälter und kürzer machen? ach wir sind nur zit¬
ternde Schatten! und doch will ein Schatten den
andern zerreißen? --

Jezt begreif' ich warum ein Mensch, ein Kö¬
nig in seinen alten Tagen ins Kloster geht: was
will er an einem Hofe oder auf einer Börse ma¬
chen, wenn die Sinnenwelt vor ihm zurück weicht
und alles aussieht wie ein ausgespannter großer
Flor, indeß bloß die höhere zweite Welt mit ih¬
ren Strahlen in dieses Schwarz herein hängt? so
leget der Himmel, wenn man ihn auf hohen Ber¬
gen besieht, sein Blau ab und wird schwarz, weil
jenes nicht seine, sondern unsrer Athmosphäre Far¬
be ist: aber die Sonne ist dann wie ein brennen¬
des Siegel des Lebens in diese Nacht gedrückt und
flammt fort. . . .

ſollt mir willkommen in meinem Hauſe ſeyn‚ zu¬
mal wenn ihr aus einem andern ausziehet‚ wo
der Miethsherr die Freude lieber hineinhat. — O
euch‚ ihr armen bleichen aus Erdfarben gemach¬
ten Bilder‚ ihr Menſchen‚ lieb' und duld' ich
nun doppelt: denn wer anders als die Liebe zieht
uns durch das Gefuͤhl der Unvergaͤnglichkeit wieder
aus der Todesaſche heraus? Wer ſollt' euch euere
zwei Decembertage, die ihr 80 Jahre nennt, noch
kaͤlter und kuͤrzer machen? ach wir ſind nur zit¬
ternde Schatten! und doch will ein Schatten den
andern zerreißen? —

Jezt begreif' ich warum ein Menſch, ein Koͤ¬
nig in ſeinen alten Tagen ins Kloſter geht: was
will er an einem Hofe oder auf einer Boͤrſe ma¬
chen, wenn die Sinnenwelt vor ihm zuruͤck weicht
und alles ausſieht wie ein ausgeſpannter großer
Flor, indeß bloß die hoͤhere zweite Welt mit ih¬
ren Strahlen in dieſes Schwarz herein haͤngt? ſo
leget der Himmel, wenn man ihn auf hohen Ber¬
gen beſieht, ſein Blau ab und wird ſchwarz, weil
jenes nicht ſeine, ſondern unſrer Athmoſphaͤre Far¬
be iſt: aber die Sonne iſt dann wie ein brennen¬
des Siegel des Lebens in dieſe Nacht gedruͤckt und
flammt fort. . . .

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="146"/>
&#x017F;ollt mir willkommen in meinem Hau&#x017F;e &#x017F;eyn&#x201A; zu¬<lb/>
mal wenn ihr aus einem andern ausziehet&#x201A; wo<lb/>
der Miethsherr die Freude lieber hineinhat. &#x2014; O<lb/>
euch&#x201A; ihr armen bleichen aus Erdfarben gemach¬<lb/>
ten Bilder&#x201A; ihr Men&#x017F;chen&#x201A; lieb' und duld' ich<lb/>
nun doppelt: denn wer anders als die Liebe zieht<lb/>
uns durch das Gefu&#x0364;hl der Unverga&#x0364;nglichkeit wieder<lb/>
aus der Todesa&#x017F;che heraus? Wer &#x017F;ollt' euch euere<lb/>
zwei Decembertage, die ihr 80 Jahre nennt, noch<lb/>
ka&#x0364;lter und ku&#x0364;rzer machen? ach wir &#x017F;ind nur zit¬<lb/>
ternde Schatten! und doch will ein Schatten den<lb/>
andern zerreißen? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Jezt begreif' ich warum ein Men&#x017F;ch, ein Ko&#x0364;¬<lb/>
nig in &#x017F;einen alten Tagen ins Klo&#x017F;ter geht: was<lb/>
will er an einem Hofe oder auf einer Bo&#x0364;r&#x017F;e ma¬<lb/>
chen, wenn die Sinnenwelt vor ihm zuru&#x0364;ck weicht<lb/>
und alles aus&#x017F;ieht wie ein ausge&#x017F;pannter großer<lb/>
Flor, indeß bloß die ho&#x0364;here zweite Welt mit ih¬<lb/>
ren Strahlen in die&#x017F;es Schwarz herein ha&#x0364;ngt? &#x017F;o<lb/>
leget der Himmel, wenn man ihn auf hohen Ber¬<lb/>
gen be&#x017F;ieht, &#x017F;ein Blau ab und wird &#x017F;chwarz, weil<lb/>
jenes nicht &#x017F;eine, &#x017F;ondern un&#x017F;rer Athmo&#x017F;pha&#x0364;re Far¬<lb/>
be i&#x017F;t: aber die Sonne i&#x017F;t dann wie ein brennen¬<lb/>
des Siegel des Lebens in die&#x017F;e Nacht gedru&#x0364;ckt und<lb/>
flammt fort. . . .</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0156] ſollt mir willkommen in meinem Hauſe ſeyn‚ zu¬ mal wenn ihr aus einem andern ausziehet‚ wo der Miethsherr die Freude lieber hineinhat. — O euch‚ ihr armen bleichen aus Erdfarben gemach¬ ten Bilder‚ ihr Menſchen‚ lieb' und duld' ich nun doppelt: denn wer anders als die Liebe zieht uns durch das Gefuͤhl der Unvergaͤnglichkeit wieder aus der Todesaſche heraus? Wer ſollt' euch euere zwei Decembertage, die ihr 80 Jahre nennt, noch kaͤlter und kuͤrzer machen? ach wir ſind nur zit¬ ternde Schatten! und doch will ein Schatten den andern zerreißen? — Jezt begreif' ich warum ein Menſch, ein Koͤ¬ nig in ſeinen alten Tagen ins Kloſter geht: was will er an einem Hofe oder auf einer Boͤrſe ma¬ chen, wenn die Sinnenwelt vor ihm zuruͤck weicht und alles ausſieht wie ein ausgeſpannter großer Flor, indeß bloß die hoͤhere zweite Welt mit ih¬ ren Strahlen in dieſes Schwarz herein haͤngt? ſo leget der Himmel, wenn man ihn auf hohen Ber¬ gen beſieht, ſein Blau ab und wird ſchwarz, weil jenes nicht ſeine, ſondern unſrer Athmoſphaͤre Far¬ be iſt: aber die Sonne iſt dann wie ein brennen¬ des Siegel des Lebens in dieſe Nacht gedruͤckt und flammt fort. . . .

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/156
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/156>, abgerufen am 15.04.2024.