Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Freuden-Flors -- so legest du, hohes Schicksal, für
den ewigen Menschen seinen Himmel oft unter ein
falbes Rosenblatt, oft auf den Blüthenkelch eines
Vergißmeinnichts, oft in ein Stück Land von
305,000 Quadratmeilen. --

Wer zu viel verziehen hat: will sich nachher
rächen. Gustavs Freundschaft gegen Amandus war
in eine so hohe Flamme aufgeschlagen, daß sie
nothwendig Asche auf ihren Stoff herunterbrennen
mußte -- wenn er Beaten nachblickte, blickte er
auf Amandus zurück und tadelte sich so oft, daß
er anfangen mußte, sich zu rechtfertigen. Was
vom Aschenberg, worunter seine Liebe glimmte,
abgetragen wurde, wurde dem Aschenberge seiner
Freundschaft zugeschüttet. Gleichwohl würde er zu je¬
der Stunde alles für Amandus aufgeopfert haben,
was unsern Gustav selber aufgeopfert hätte -- o
ihr seid die Seelen, die nicht bloß die Kraft ha¬
ben, aufzuopfern -- sondern auch die Begierde,
ja die Manie dazu. Das Leben, das Gustav jetzt
von Frühling und Garten und Wünschen der Liebe
umgeben genoß, soll er selber malen in seinem
Briefe an mich. Diesen Brief werden freilich die
verwerfen, die vor dem Natur-Schauspiel als kal¬

Freuden-Flors — ſo legeſt du, hohes Schickſal, fuͤr
den ewigen Menſchen ſeinen Himmel oft unter ein
falbes Roſenblatt, oft auf den Bluͤthenkelch eines
Vergißmeinnichts, oft in ein Stuͤck Land von
305,000 Quadratmeilen. —

Wer zu viel verziehen hat: will ſich nachher
raͤchen. Guſtavs Freundſchaft gegen Amandus war
in eine ſo hohe Flamme aufgeſchlagen, daß ſie
nothwendig Aſche auf ihren Stoff herunterbrennen
mußte — wenn er Beaten nachblickte, blickte er
auf Amandus zuruͤck und tadelte ſich ſo oft, daß
er anfangen mußte, ſich zu rechtfertigen. Was
vom Aſchenberg, worunter ſeine Liebe glimmte,
abgetragen wurde, wurde dem Aſchenberge ſeiner
Freundſchaft zugeſchuͤttet. Gleichwohl wuͤrde er zu je¬
der Stunde alles fuͤr Amandus aufgeopfert haben,
was unſern Guſtav ſelber aufgeopfert haͤtte — o
ihr ſeid die Seelen, die nicht bloß die Kraft ha¬
ben, aufzuopfern — ſondern auch die Begierde,
ja die Manie dazu. Das Leben, das Guſtav jetzt
von Fruͤhling und Garten und Wuͤnſchen der Liebe
umgeben genoß, ſoll er ſelber malen in ſeinem
Briefe an mich. Dieſen Brief werden freilich die
verwerfen, die vor dem Natur-Schauſpiel als kal¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="5"/>
Freuden-Flors &#x2014; &#x017F;o lege&#x017F;t du, hohes Schick&#x017F;al, fu&#x0364;r<lb/>
den ewigen Men&#x017F;chen &#x017F;einen Himmel oft unter ein<lb/>
falbes Ro&#x017F;enblatt, oft auf den Blu&#x0364;thenkelch eines<lb/>
Vergißmeinnichts, oft in ein Stu&#x0364;ck Land von<lb/>
305,000 Quadratmeilen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wer zu viel verziehen hat: will &#x017F;ich nachher<lb/>
ra&#x0364;chen. Gu&#x017F;tavs Freund&#x017F;chaft gegen Amandus war<lb/>
in eine &#x017F;o hohe <hi rendition="#g">Flamme</hi> aufge&#x017F;chlagen, daß &#x017F;ie<lb/>
nothwendig A&#x017F;che auf ihren Stoff herunterbrennen<lb/>
mußte &#x2014; wenn er Beaten nachblickte, blickte er<lb/>
auf Amandus zuru&#x0364;ck und tadelte &#x017F;ich &#x017F;o oft, daß<lb/>
er anfangen mußte, &#x017F;ich zu rechtfertigen. Was<lb/>
vom A&#x017F;chenberg, worunter &#x017F;eine Liebe glimmte,<lb/>
abgetragen wurde, wurde dem A&#x017F;chenberge &#x017F;einer<lb/>
Freund&#x017F;chaft zuge&#x017F;chu&#x0364;ttet. Gleichwohl wu&#x0364;rde er zu je¬<lb/>
der Stunde alles fu&#x0364;r Amandus aufgeopfert haben,<lb/>
was un&#x017F;ern Gu&#x017F;tav &#x017F;elber aufgeopfert ha&#x0364;tte &#x2014; o<lb/>
ihr &#x017F;eid die Seelen, die nicht bloß die Kraft ha¬<lb/>
ben, aufzuopfern &#x2014; &#x017F;ondern auch die Begierde,<lb/>
ja die Manie dazu. Das Leben, das Gu&#x017F;tav jetzt<lb/>
von Fru&#x0364;hling und Garten und Wu&#x0364;n&#x017F;chen der Liebe<lb/>
umgeben genoß, &#x017F;oll er &#x017F;elber malen in &#x017F;einem<lb/>
Briefe an mich. Die&#x017F;en Brief werden freilich die<lb/>
verwerfen, die vor dem Natur-Schau&#x017F;piel als kal¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] Freuden-Flors — ſo legeſt du, hohes Schickſal, fuͤr den ewigen Menſchen ſeinen Himmel oft unter ein falbes Roſenblatt, oft auf den Bluͤthenkelch eines Vergißmeinnichts, oft in ein Stuͤck Land von 305,000 Quadratmeilen. — Wer zu viel verziehen hat: will ſich nachher raͤchen. Guſtavs Freundſchaft gegen Amandus war in eine ſo hohe Flamme aufgeſchlagen, daß ſie nothwendig Aſche auf ihren Stoff herunterbrennen mußte — wenn er Beaten nachblickte, blickte er auf Amandus zuruͤck und tadelte ſich ſo oft, daß er anfangen mußte, ſich zu rechtfertigen. Was vom Aſchenberg, worunter ſeine Liebe glimmte, abgetragen wurde, wurde dem Aſchenberge ſeiner Freundſchaft zugeſchuͤttet. Gleichwohl wuͤrde er zu je¬ der Stunde alles fuͤr Amandus aufgeopfert haben, was unſern Guſtav ſelber aufgeopfert haͤtte — o ihr ſeid die Seelen, die nicht bloß die Kraft ha¬ ben, aufzuopfern — ſondern auch die Begierde, ja die Manie dazu. Das Leben, das Guſtav jetzt von Fruͤhling und Garten und Wuͤnſchen der Liebe umgeben genoß, ſoll er ſelber malen in ſeinem Briefe an mich. Dieſen Brief werden freilich die verwerfen, die vor dem Natur-Schauſpiel als kal¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/15
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/15>, abgerufen am 02.03.2024.