Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

gen. Einsame Unthätigkeit reift ausser der Glas¬
glocke des Museums zur geselligen Thätigkeit und
unter den Menschen wird man nicht besser, wenn
man nicht schon gut unter sie kömmt.

Seine Geschäfte giengen in schöne Unterbrechun¬
gen über. Denn vor seinem Fenster draussen stand
die schöne und fast kokette Natur von Paris-Aep¬
feln umhangen und mitten in ihr eine Spatziergän¬
gerin, die die Aepfel alle verdiente. Wer kanns
seyn als -- Beata? -- Gieng sie in den Park: so
wars ihm eben so unmöglich, ihr nachzuspatziren
als ihr nicht nachzuschauen durchs Fenster und sei¬
ne Augen suchten aus dem Gebüsche alle vorbei¬
blinkende Bänder heraus. Wandelte sie rückwärts
mit dem Gesichte gegen seine Fenster: so trat er
nicht bloß von diesen, sondern auch von der Gar¬
dine so weit wie möglich zurück, um ungesehen zu
sehen. Vielleicht, (aber schwerlich,) kehrten sich
die Rollen um, wenn er nach ihr sich auf ihre Gän¬
ge wagte, die für ihn Himmelswege waren. Eine
herabgewehte Rose, die er einmal in der dunkel¬
sten Nacht unter ihrem Fenster aufhob, war eine
Ordensrose für ihn, ihr welker Honigkelch war
das Potpourri seiner schönsten Träume und seines

gen. Einſame Unthaͤtigkeit reift auſſer der Glas¬
glocke des Muſeums zur geſelligen Thaͤtigkeit und
unter den Menſchen wird man nicht beſſer, wenn
man nicht ſchon gut unter ſie koͤmmt.

Seine Geſchaͤfte giengen in ſchoͤne Unterbrechun¬
gen uͤber. Denn vor ſeinem Fenſter drauſſen ſtand
die ſchoͤne und faſt kokette Natur von Paris-Aep¬
feln umhangen und mitten in ihr eine Spatziergaͤn¬
gerin, die die Aepfel alle verdiente. Wer kanns
ſeyn als — Beata? — Gieng ſie in den Park: ſo
wars ihm eben ſo unmoͤglich, ihr nachzuſpatziren
als ihr nicht nachzuſchauen durchs Fenſter und ſei¬
ne Augen ſuchten aus dem Gebuͤſche alle vorbei¬
blinkende Baͤnder heraus. Wandelte ſie ruͤckwaͤrts
mit dem Geſichte gegen ſeine Fenſter: ſo trat er
nicht bloß von dieſen, ſondern auch von der Gar¬
dine ſo weit wie moͤglich zuruͤck, um ungeſehen zu
ſehen. Vielleicht, (aber ſchwerlich,) kehrten ſich
die Rollen um, wenn er nach ihr ſich auf ihre Gaͤn¬
ge wagte, die fuͤr ihn Himmelswege waren. Eine
herabgewehte Roſe, die er einmal in der dunkel¬
ſten Nacht unter ihrem Fenſter aufhob, war eine
Ordensroſe fuͤr ihn, ihr welker Honigkelch war
das Potpourri ſeiner ſchoͤnſten Traͤume und ſeines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="4"/><hi rendition="#g">gen</hi>. Ein&#x017F;ame Untha&#x0364;tigkeit reift au&#x017F;&#x017F;er der Glas¬<lb/>
glocke des Mu&#x017F;eums zur ge&#x017F;elligen Tha&#x0364;tigkeit und<lb/>
unter den Men&#x017F;chen wird man nicht <hi rendition="#g">be&#x017F;&#x017F;er</hi>, wenn<lb/>
man nicht &#x017F;chon <hi rendition="#g">gut</hi> unter &#x017F;ie ko&#x0364;mmt.</p><lb/>
          <p>Seine Ge&#x017F;cha&#x0364;fte giengen in &#x017F;cho&#x0364;ne Unterbrechun¬<lb/>
gen u&#x0364;ber. Denn vor &#x017F;einem Fen&#x017F;ter drau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tand<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;ne und fa&#x017F;t kokette Natur von Paris-Aep¬<lb/>
feln umhangen und mitten in ihr eine Spatzierga&#x0364;<lb/>
gerin, die die Aepfel alle verdiente. Wer kanns<lb/>
&#x017F;eyn als &#x2014; Beata? &#x2014; Gieng &#x017F;ie in den Park: &#x017F;o<lb/>
wars ihm eben &#x017F;o unmo&#x0364;glich, ihr nachzu&#x017F;patziren<lb/>
als ihr nicht nachzu&#x017F;chauen durchs Fen&#x017F;ter und &#x017F;ei¬<lb/>
ne Augen &#x017F;uchten aus dem Gebu&#x0364;&#x017F;che alle vorbei¬<lb/>
blinkende Ba&#x0364;nder heraus. Wandelte &#x017F;ie ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts<lb/>
mit dem Ge&#x017F;ichte gegen &#x017F;eine Fen&#x017F;ter: &#x017F;o trat er<lb/>
nicht bloß von die&#x017F;en, &#x017F;ondern auch von der Gar¬<lb/>
dine &#x017F;o weit wie mo&#x0364;glich zuru&#x0364;ck, um unge&#x017F;ehen zu<lb/>
&#x017F;ehen. Vielleicht, (aber &#x017F;chwerlich,) kehrten &#x017F;ich<lb/>
die Rollen um, wenn er nach ihr &#x017F;ich auf ihre Ga&#x0364;<lb/>
ge wagte, die fu&#x0364;r ihn Himmelswege waren. Eine<lb/>
herabgewehte Ro&#x017F;e, die er einmal in der dunkel¬<lb/>
&#x017F;ten Nacht unter ihrem Fen&#x017F;ter aufhob, war eine<lb/>
Ordensro&#x017F;e fu&#x0364;r ihn, ihr welker Honigkelch war<lb/>
das Potpourri &#x017F;einer &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Tra&#x0364;ume und &#x017F;eines<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] gen. Einſame Unthaͤtigkeit reift auſſer der Glas¬ glocke des Muſeums zur geſelligen Thaͤtigkeit und unter den Menſchen wird man nicht beſſer, wenn man nicht ſchon gut unter ſie koͤmmt. Seine Geſchaͤfte giengen in ſchoͤne Unterbrechun¬ gen uͤber. Denn vor ſeinem Fenſter drauſſen ſtand die ſchoͤne und faſt kokette Natur von Paris-Aep¬ feln umhangen und mitten in ihr eine Spatziergaͤn¬ gerin, die die Aepfel alle verdiente. Wer kanns ſeyn als — Beata? — Gieng ſie in den Park: ſo wars ihm eben ſo unmoͤglich, ihr nachzuſpatziren als ihr nicht nachzuſchauen durchs Fenſter und ſei¬ ne Augen ſuchten aus dem Gebuͤſche alle vorbei¬ blinkende Baͤnder heraus. Wandelte ſie ruͤckwaͤrts mit dem Geſichte gegen ſeine Fenſter: ſo trat er nicht bloß von dieſen, ſondern auch von der Gar¬ dine ſo weit wie moͤglich zuruͤck, um ungeſehen zu ſehen. Vielleicht, (aber ſchwerlich,) kehrten ſich die Rollen um, wenn er nach ihr ſich auf ihre Gaͤn¬ ge wagte, die fuͤr ihn Himmelswege waren. Eine herabgewehte Roſe, die er einmal in der dunkel¬ ſten Nacht unter ihrem Fenſter aufhob, war eine Ordensroſe fuͤr ihn, ihr welker Honigkelch war das Potpourri ſeiner ſchoͤnſten Traͤume und ſeines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/14
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/14>, abgerufen am 01.03.2024.