Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Spieße gejagt, bis auf einen Reutersbuben, der ihnen Götzen verrieth. Als sie ihn gefunden hatten, rissen sie ihn an den Haaren die Treppe herunter, banden ihn dem Rosse an den Schwanz, und führten ihn gefangen. Weiber und Kinder luden sie auf Kärren, und giengen gar unfreundlich mit ihnen um. Alles in der Burg wurde hinausgeworfen, und verderbt, und eh' sie abzogen, stekten sie dieselbe an vier Eken in Brand. Wir haben die ganze Nacht auf dem Schloß zu Ellwangen das Feuer gesehen. Der Probst schikte Kundschafter aus, und alle kamen mit diesem übereinstimmigen Bericht zurük. Es breitete sich sogar die Sage aus, die von Aalen haben Götzen gleich nach seiner Ankunft in ihrem Stadtgraben enthauptet; aber es wurde ein neuer Kundschafter abgefertigt, der mit der sichern Botschaft zurükkam, daß sie ihn auf einen festen Thurm in guten Verhaft gelegt haben. Noch wär' ich vom Probsten nicht losgekommen; aber ich erklärte ihm mein Verkommniß mit Götzen, wegen gegenseitiger Hülfeleistung, und wie es möglich wäre, daß sich einige seiner Leute in meine

Spieße gejagt, bis auf einen Reutersbuben, der ihnen Götzen verrieth. Als sie ihn gefunden hatten, rissen sie ihn an den Haaren die Treppe herunter, banden ihn dem Rosse an den Schwanz, und führten ihn gefangen. Weiber und Kinder luden sie auf Kärren, und giengen gar unfreundlich mit ihnen um. Alles in der Burg wurde hinausgeworfen, und verderbt, und eh’ sie abzogen, stekten sie dieselbe an vier Eken in Brand. Wir haben die ganze Nacht auf dem Schloß zu Ellwangen das Feuer gesehen. Der Probst schikte Kundschafter aus, und alle kamen mit diesem übereinstimmigen Bericht zurük. Es breitete sich sogar die Sage aus, die von Aalen haben Götzen gleich nach seiner Ankunft in ihrem Stadtgraben enthauptet; aber es wurde ein neuer Kundschafter abgefertigt, der mit der sichern Botschaft zurükkam, daß sie ihn auf einen festen Thurm in guten Verhaft gelegt haben. Noch wär’ ich vom Probsten nicht losgekommen; aber ich erklärte ihm mein Verkommniß mit Götzen, wegen gegenseitiger Hülfeleistung, und wie es möglich wäre, daß sich einige seiner Leute in meine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="33"/>
Spieße gejagt, bis auf einen Reutersbuben, der ihnen <hi rendition="#g">Götzen</hi> verrieth. Als sie ihn gefunden hatten, rissen sie ihn an den Haaren die Treppe herunter, banden ihn dem Rosse an den Schwanz, und führten ihn gefangen. Weiber und Kinder luden sie auf Kärren, und giengen gar unfreundlich mit ihnen um. Alles in der Burg wurde hinausgeworfen, und verderbt, und eh&#x2019; sie abzogen, stekten sie dieselbe an vier Eken in Brand. Wir haben die ganze Nacht auf dem Schloß zu <hi rendition="#g">Ellwangen</hi> das Feuer gesehen. Der Probst schikte Kundschafter aus, und alle kamen mit diesem übereinstimmigen Bericht zurük. Es breitete sich sogar die Sage aus, die von <hi rendition="#g">Aalen</hi> haben <hi rendition="#g">Götzen</hi> gleich nach seiner Ankunft in ihrem Stadtgraben enthauptet; aber es wurde ein neuer Kundschafter abgefertigt, der mit der sichern Botschaft zurükkam, daß sie ihn auf einen festen Thurm in guten Verhaft gelegt haben. Noch wär&#x2019; ich vom Probsten nicht losgekommen; aber ich erklärte ihm mein Verkommniß mit <hi rendition="#g">Götzen</hi>, wegen gegenseitiger Hülfeleistung, und wie es möglich wäre, daß sich einige seiner Leute in meine
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Spieße gejagt, bis auf einen Reutersbuben, der ihnen Götzen verrieth. Als sie ihn gefunden hatten, rissen sie ihn an den Haaren die Treppe herunter, banden ihn dem Rosse an den Schwanz, und führten ihn gefangen. Weiber und Kinder luden sie auf Kärren, und giengen gar unfreundlich mit ihnen um. Alles in der Burg wurde hinausgeworfen, und verderbt, und eh’ sie abzogen, stekten sie dieselbe an vier Eken in Brand. Wir haben die ganze Nacht auf dem Schloß zu Ellwangen das Feuer gesehen. Der Probst schikte Kundschafter aus, und alle kamen mit diesem übereinstimmigen Bericht zurük. Es breitete sich sogar die Sage aus, die von Aalen haben Götzen gleich nach seiner Ankunft in ihrem Stadtgraben enthauptet; aber es wurde ein neuer Kundschafter abgefertigt, der mit der sichern Botschaft zurükkam, daß sie ihn auf einen festen Thurm in guten Verhaft gelegt haben. Noch wär’ ich vom Probsten nicht losgekommen; aber ich erklärte ihm mein Verkommniß mit Götzen, wegen gegenseitiger Hülfeleistung, und wie es möglich wäre, daß sich einige seiner Leute in meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/37
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/37>, abgerufen am 19.04.2024.