Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Schon ein paarmal hat sich die Besorgniß in mir geregt, Kunz äffe mich, um mich meiner Unschuld zu berauben; damit hab' ich ihm sehr unrecht gethan, es ist mir auch itzt herzlich leid dafür. Er war in meiner Gegenwart immer so scheu, wie wenn er mich gefürchtet hätte, und nie erlaubte er sich nur das Geringste, daß es mir hätte gefährlich scheinen können, mit ihm allein zu seyn. Wenn ich an den Kocher hinunter gieng, um zu baden: so begleitete er mich zwar, aber er hieß allemal selbst Oswalden mitgehen, und wartete mit ihm unter den Eichen, bis ich wieder aus dem Gesträuche zurüke kam; und früh schliech er zwar zu mir auf meine Kammer, aber nie, ohne sich zuvor durch die Magd erkundigt zu haben, ob ich aufgestanden und angekleidet sey. Er erklärte mir seinen Sinn hierüber selbst, als wir am letzten Morgen mit einander in die Messe giengen: "Bertha! sprach er, was schändet die Ehre eines Ritters mehr, als Verführung der Unschuld? Nur der ist ritterlicher Ehre würdig, der die Unschuld schützt, und Festigkeit und Stärke genug besitzt, um sich selbst

Schon ein paarmal hat sich die Besorgniß in mir geregt, Kunz äffe mich, um mich meiner Unschuld zu berauben; damit hab’ ich ihm sehr unrecht gethan, es ist mir auch itzt herzlich leid dafür. Er war in meiner Gegenwart immer so scheu, wie wenn er mich gefürchtet hätte, und nie erlaubte er sich nur das Geringste, daß es mir hätte gefährlich scheinen können, mit ihm allein zu seyn. Wenn ich an den Kocher hinunter gieng, um zu baden: so begleitete er mich zwar, aber er hieß allemal selbst Oswalden mitgehen, und wartete mit ihm unter den Eichen, bis ich wieder aus dem Gesträuche zurüke kam; und früh schliech er zwar zu mir auf meine Kammer, aber nie, ohne sich zuvor durch die Magd erkundigt zu haben, ob ich aufgestanden und angekleidet sey. Er erklärte mir seinen Sinn hierüber selbst, als wir am letzten Morgen mit einander in die Messe giengen: „Bertha! sprach er, was schändet die Ehre eines Ritters mehr, als Verführung der Unschuld? Nur der ist ritterlicher Ehre würdig, der die Unschuld schützt, und Festigkeit und Stärke genug besitzt, um sich selbst

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="25"/>
          <p> Schon ein paarmal hat sich die Besorgniß in mir geregt, <hi rendition="#g">Kunz</hi> äffe mich, um mich meiner Unschuld zu berauben; damit hab&#x2019; ich ihm sehr unrecht gethan, es ist mir auch itzt herzlich leid dafür. Er war in meiner Gegenwart immer so scheu, wie wenn er mich gefürchtet hätte, und nie erlaubte er sich nur das Geringste, daß es mir hätte gefährlich scheinen können, mit ihm allein zu seyn. Wenn ich an den <hi rendition="#g">Kocher</hi> hinunter gieng, um zu baden: so begleitete er mich zwar, aber er hieß allemal selbst <hi rendition="#g">Oswalden</hi> mitgehen, und wartete mit ihm unter den Eichen, bis ich wieder aus dem Gesträuche zurüke kam; und früh schliech er zwar zu mir auf meine Kammer, aber nie, ohne sich zuvor durch die Magd erkundigt zu haben, ob ich aufgestanden und angekleidet sey. Er erklärte mir seinen Sinn hierüber selbst, als wir am letzten Morgen mit einander in die Messe giengen: &#x201E;<hi rendition="#g">Bertha</hi>! sprach er, was schändet die Ehre eines Ritters mehr, als Verführung der Unschuld? Nur der ist ritterlicher Ehre würdig, der die Unschuld schützt, und Festigkeit und Stärke genug besitzt, um sich selbst
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] Schon ein paarmal hat sich die Besorgniß in mir geregt, Kunz äffe mich, um mich meiner Unschuld zu berauben; damit hab’ ich ihm sehr unrecht gethan, es ist mir auch itzt herzlich leid dafür. Er war in meiner Gegenwart immer so scheu, wie wenn er mich gefürchtet hätte, und nie erlaubte er sich nur das Geringste, daß es mir hätte gefährlich scheinen können, mit ihm allein zu seyn. Wenn ich an den Kocher hinunter gieng, um zu baden: so begleitete er mich zwar, aber er hieß allemal selbst Oswalden mitgehen, und wartete mit ihm unter den Eichen, bis ich wieder aus dem Gesträuche zurüke kam; und früh schliech er zwar zu mir auf meine Kammer, aber nie, ohne sich zuvor durch die Magd erkundigt zu haben, ob ich aufgestanden und angekleidet sey. Er erklärte mir seinen Sinn hierüber selbst, als wir am letzten Morgen mit einander in die Messe giengen: „Bertha! sprach er, was schändet die Ehre eines Ritters mehr, als Verführung der Unschuld? Nur der ist ritterlicher Ehre würdig, der die Unschuld schützt, und Festigkeit und Stärke genug besitzt, um sich selbst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/29
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/29>, abgerufen am 15.04.2024.