Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

und wartete seiner. Die Zeit ward mir bald lange, und ich fieng an böse zu werden. Mein Blik war immer auf die Höhe von Büchelberg geheftet, aber er kam, ich weiß nicht aus Irrthum oder mit Fleiß, weiter oben schon ins Thal herunter, und erschien plötzlich auf dem Wege, wo sich der Kocher aus dem Dikicht des Waldes hervordrängt. Ich sprang eiligst auf die Warte, daß er mich bemerken konnte. Er zog das Schwerdt, und strich damit in die Luft, und ich ließ ein weißes Tuch flattern; wir verstanden uns.

Mein Vater war sehr erfreut, ihn auf seine Werbung so bereitwillig zu sehen. Nur mehr Knechte von den Seinen konnte er nicht mit kommen lassen, weil er sonst seine eigne Burg hätte schirmlos lassen müssen. - "Ich bedarf ihrer auch nicht, sprach er beim Abendessen; wenn ich nur ganz allein in eurem Schloß wäre, so dürftet ihr doch meinem Worte trauen, daß ich euch Burg und Fräulein wieder so unverletzt in die Hände geben würde, als ich beide aus euren Händen empfangen habe."

und wartete seiner. Die Zeit ward mir bald lange, und ich fieng an böse zu werden. Mein Blik war immer auf die Höhe von Büchelberg geheftet, aber er kam, ich weiß nicht aus Irrthum oder mit Fleiß, weiter oben schon ins Thal herunter, und erschien plötzlich auf dem Wege, wo sich der Kocher aus dem Dikicht des Waldes hervordrängt. Ich sprang eiligst auf die Warte, daß er mich bemerken konnte. Er zog das Schwerdt, und strich damit in die Luft, und ich ließ ein weißes Tuch flattern; wir verstanden uns.

Mein Vater war sehr erfreut, ihn auf seine Werbung so bereitwillig zu sehen. Nur mehr Knechte von den Seinen konnte er nicht mit kommen lassen, weil er sonst seine eigne Burg hätte schirmlos lassen müssen. – „Ich bedarf ihrer auch nicht, sprach er beim Abendessen; wenn ich nur ganz allein in eurem Schloß wäre, so dürftet ihr doch meinem Worte trauen, daß ich euch Burg und Fräulein wieder so unverletzt in die Hände geben würde, als ich beide aus euren Händen empfangen habe.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="22"/>
und wartete seiner. Die Zeit ward mir bald lange, und ich fieng an böse zu werden. Mein Blik war immer auf die Höhe von <hi rendition="#g">Büchelberg</hi> geheftet, aber er kam, ich weiß nicht aus Irrthum oder mit Fleiß, weiter oben schon ins Thal herunter, und erschien plötzlich auf dem Wege, wo sich der Kocher aus dem Dikicht des Waldes hervordrängt. Ich sprang eiligst auf die Warte, daß er mich bemerken konnte. Er zog das Schwerdt, und strich damit in die Luft, und ich ließ ein weißes Tuch flattern; wir verstanden uns.</p>
          <p>Mein Vater war sehr erfreut, ihn auf seine Werbung so bereitwillig zu sehen. Nur mehr Knechte von den Seinen konnte er nicht mit kommen lassen, weil er sonst seine eigne Burg hätte schirmlos lassen müssen. &#x2013; &#x201E;Ich bedarf ihrer auch nicht, sprach er beim Abendessen; wenn ich nur ganz allein in eurem Schloß wäre, so dürftet ihr doch meinem Worte trauen, daß ich euch Burg und Fräulein wieder so unverletzt in die Hände geben würde, als ich beide aus euren Händen empfangen habe.&#x201C;</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] und wartete seiner. Die Zeit ward mir bald lange, und ich fieng an böse zu werden. Mein Blik war immer auf die Höhe von Büchelberg geheftet, aber er kam, ich weiß nicht aus Irrthum oder mit Fleiß, weiter oben schon ins Thal herunter, und erschien plötzlich auf dem Wege, wo sich der Kocher aus dem Dikicht des Waldes hervordrängt. Ich sprang eiligst auf die Warte, daß er mich bemerken konnte. Er zog das Schwerdt, und strich damit in die Luft, und ich ließ ein weißes Tuch flattern; wir verstanden uns. Mein Vater war sehr erfreut, ihn auf seine Werbung so bereitwillig zu sehen. Nur mehr Knechte von den Seinen konnte er nicht mit kommen lassen, weil er sonst seine eigne Burg hätte schirmlos lassen müssen. – „Ich bedarf ihrer auch nicht, sprach er beim Abendessen; wenn ich nur ganz allein in eurem Schloß wäre, so dürftet ihr doch meinem Worte trauen, daß ich euch Burg und Fräulein wieder so unverletzt in die Hände geben würde, als ich beide aus euren Händen empfangen habe.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/26
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/26>, abgerufen am 13.04.2024.