Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

noch inniger als zuvor; unterliegt er aber dem Nordgauer, was verliehrst du dann an ihm? - einen Trutzkopf, zu schwach seinen Trutz geltend zu machen.

Eine schauerliche Stille herrschte über dem wartenden Haufen Volks. Walther fieng an seine Lanze zu schwingen; Kunz stand unbeweglich. Plötzlich rannten sie auf einander los, und verfehlten sich beide. - Sie begonnen den Streit aufs neue. Blitzschnell stürzte Walther auf Kunzen los, und stieß ihn so mächtig auf den Schild, daß seine Lanze um das Handgefäß zersplitterte. Kunz blieb unerschüttert, und nützte diesen Augenblik. Er rannte gegen Walthern an, und faßte ihn so völlig mit der Lanze auf die Brust, daß der Prahler, wie vom Wetter geschlagen, hinter sich vom Roße stürzte, und unter der Last seines Harnisches unbehülflich auf der Erde liegen blieb. Ha! schrien sie alle - die weiße Feder hat gesiegt! das Horn ist überwunden! - Unter viel Preis und Ehr' ritt Kunz in die Burg zurük. Ich konnte mich kaum enthalten, laut in die Menge zu rufen, daß ich die Liebe des

noch inniger als zuvor; unterliegt er aber dem Nordgauer, was verliehrst du dann an ihm? – einen Trutzkopf, zu schwach seinen Trutz geltend zu machen.

Eine schauerliche Stille herrschte über dem wartenden Haufen Volks. Walther fieng an seine Lanze zu schwingen; Kunz stand unbeweglich. Plötzlich rannten sie auf einander los, und verfehlten sich beide. – Sie begonnen den Streit aufs neue. Blitzschnell stürzte Walther auf Kunzen los, und stieß ihn so mächtig auf den Schild, daß seine Lanze um das Handgefäß zersplitterte. Kunz blieb unerschüttert, und nützte diesen Augenblik. Er rannte gegen Walthern an, und faßte ihn so völlig mit der Lanze auf die Brust, daß der Prahler, wie vom Wetter geschlagen, hinter sich vom Roße stürzte, und unter der Last seines Harnisches unbehülflich auf der Erde liegen blieb. Ha! schrien sie alle – die weiße Feder hat gesiegt! das Horn ist überwunden! – Unter viel Preis und Ehr’ ritt Kunz in die Burg zurük. Ich konnte mich kaum enthalten, laut in die Menge zu rufen, daß ich die Liebe des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="10"/>
noch inniger als zuvor; unterliegt er aber dem <hi rendition="#g">Nordgauer</hi>, was verliehrst du dann an ihm? &#x2013; einen Trutzkopf, zu schwach seinen Trutz geltend zu machen.</p>
          <p>Eine schauerliche Stille herrschte über dem wartenden Haufen Volks. <hi rendition="#g">Walther</hi> fieng an seine Lanze zu schwingen; <hi rendition="#g">Kunz</hi> stand unbeweglich. Plötzlich rannten sie auf einander los, und verfehlten sich beide. &#x2013; Sie begonnen den Streit aufs neue. Blitzschnell stürzte <hi rendition="#g">Walther</hi> auf <hi rendition="#g">Kunzen</hi> los, und stieß ihn so mächtig auf den Schild, daß seine Lanze um das Handgefäß zersplitterte. <hi rendition="#g">Kunz</hi> blieb unerschüttert, und nützte diesen Augenblik. Er rannte gegen <hi rendition="#g">Walthern</hi> an, und faßte ihn so völlig mit der Lanze auf die Brust, daß der Prahler, wie vom Wetter geschlagen, hinter sich vom Roße stürzte, und unter der Last seines Harnisches unbehülflich auf der Erde liegen blieb. Ha! schrien sie alle &#x2013; die weiße Feder hat gesiegt! das Horn ist überwunden! &#x2013; Unter viel Preis und Ehr&#x2019; ritt <hi rendition="#g">Kunz</hi> in die Burg zurük. Ich konnte mich kaum enthalten, laut in die Menge zu rufen, daß ich die <hi rendition="#g">Liebe</hi> des
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] noch inniger als zuvor; unterliegt er aber dem Nordgauer, was verliehrst du dann an ihm? – einen Trutzkopf, zu schwach seinen Trutz geltend zu machen. Eine schauerliche Stille herrschte über dem wartenden Haufen Volks. Walther fieng an seine Lanze zu schwingen; Kunz stand unbeweglich. Plötzlich rannten sie auf einander los, und verfehlten sich beide. – Sie begonnen den Streit aufs neue. Blitzschnell stürzte Walther auf Kunzen los, und stieß ihn so mächtig auf den Schild, daß seine Lanze um das Handgefäß zersplitterte. Kunz blieb unerschüttert, und nützte diesen Augenblik. Er rannte gegen Walthern an, und faßte ihn so völlig mit der Lanze auf die Brust, daß der Prahler, wie vom Wetter geschlagen, hinter sich vom Roße stürzte, und unter der Last seines Harnisches unbehülflich auf der Erde liegen blieb. Ha! schrien sie alle – die weiße Feder hat gesiegt! das Horn ist überwunden! – Unter viel Preis und Ehr’ ritt Kunz in die Burg zurük. Ich konnte mich kaum enthalten, laut in die Menge zu rufen, daß ich die Liebe des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/14
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/14>, abgerufen am 17.04.2024.