Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Sinn, Tapferkeit, und festen Muth; man sah's aber auch zugleich, daß er nur zur Beschirmung der Unschuld und zur Steuer der Ungerechtigkeit, Schwerdt und Lanze führe. Ja - da konnt mein Blik nicht von ihm ablassen, aber auch der seine nicht von mir. Er winkte mir sogar ein paarmal mit den Augen, was mich aber fast verlegen machte.

Ein Fräulein von Hohenhard stand neben mir. Ihr mocht er auch gefallen, der edle Kunz. - Wer ist der schöne Ritter dort, raunte sie mir ins Ohr, mit der weißen Feder und mit dem glänzenden Helm? - Er ist Kunz von Kransperg, mein Vetter, - sagte ich, und war des Fräuleins Neugier sehr unzufrieden.

Als der junge Schenk bewehrt gemacht, und zu aller ritterlichen Ehr' eingeweihet war, hielt man unter freiem Himmel, im äussern Hofe der Burg, ein großes Mahl. Es waren wohl hundert rittermäßiger Männer beisammen, und eine unzählbare Menge Dienstvolks. Da wurde viel geessen, und dem Schenken sein ganzer Keller ausgetrunken, so daß man Abends

Sinn, Tapferkeit, und festen Muth; man sah’s aber auch zugleich, daß er nur zur Beschirmung der Unschuld und zur Steuer der Ungerechtigkeit, Schwerdt und Lanze führe. Ja – da konnt mein Blik nicht von ihm ablassen, aber auch der seine nicht von mir. Er winkte mir sogar ein paarmal mit den Augen, was mich aber fast verlegen machte.

Ein Fräulein von Hohenhard stand neben mir. Ihr mocht er auch gefallen, der edle Kunz. – Wer ist der schöne Ritter dort, raunte sie mir ins Ohr, mit der weißen Feder und mit dem glänzenden Helm? – Er ist Kunz von Kransperg, mein Vetter, – sagte ich, und war des Fräuleins Neugier sehr unzufrieden.

Als der junge Schenk bewehrt gemacht, und zu aller ritterlichen Ehr’ eingeweihet war, hielt man unter freiem Himmel, im äussern Hofe der Burg, ein großes Mahl. Es waren wohl hundert rittermäßiger Männer beisammen, und eine unzählbare Menge Dienstvolks. Da wurde viel geessen, und dem Schenken sein ganzer Keller ausgetrunken, so daß man Abends

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="7"/>
Sinn, Tapferkeit, und festen Muth; man sah&#x2019;s aber auch zugleich, daß er nur zur Beschirmung der Unschuld und zur Steuer der Ungerechtigkeit, Schwerdt und Lanze führe. Ja &#x2013; da konnt mein Blik nicht von ihm ablassen, aber auch der seine nicht von mir. Er winkte mir sogar ein paarmal mit den Augen, was mich aber <hi rendition="#g">fast</hi> verlegen machte.</p>
          <p>Ein Fräulein von <hi rendition="#g">Hohenhard</hi> stand neben mir. Ihr mocht er auch gefallen, der edle <hi rendition="#g">Kunz</hi>. &#x2013; Wer ist der schöne Ritter dort, raunte sie mir ins Ohr, mit der weißen Feder und mit dem glänzenden Helm? &#x2013; Er ist <hi rendition="#g">Kunz von Kransperg</hi>, mein Vetter, &#x2013; sagte ich, und war des Fräuleins Neugier sehr unzufrieden.</p>
          <p>Als der junge Schenk bewehrt gemacht, und zu aller ritterlichen Ehr&#x2019; eingeweihet war, hielt man unter freiem Himmel, im äussern Hofe der Burg, ein großes Mahl. Es waren wohl hundert rittermäßiger Männer beisammen, und eine unzählbare Menge Dienstvolks. Da wurde viel geessen, und dem <hi rendition="#g">Schenken</hi> sein ganzer Keller ausgetrunken, so daß man Abends
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Sinn, Tapferkeit, und festen Muth; man sah’s aber auch zugleich, daß er nur zur Beschirmung der Unschuld und zur Steuer der Ungerechtigkeit, Schwerdt und Lanze führe. Ja – da konnt mein Blik nicht von ihm ablassen, aber auch der seine nicht von mir. Er winkte mir sogar ein paarmal mit den Augen, was mich aber fast verlegen machte. Ein Fräulein von Hohenhard stand neben mir. Ihr mocht er auch gefallen, der edle Kunz. – Wer ist der schöne Ritter dort, raunte sie mir ins Ohr, mit der weißen Feder und mit dem glänzenden Helm? – Er ist Kunz von Kransperg, mein Vetter, – sagte ich, und war des Fräuleins Neugier sehr unzufrieden. Als der junge Schenk bewehrt gemacht, und zu aller ritterlichen Ehr’ eingeweihet war, hielt man unter freiem Himmel, im äussern Hofe der Burg, ein großes Mahl. Es waren wohl hundert rittermäßiger Männer beisammen, und eine unzählbare Menge Dienstvolks. Da wurde viel geessen, und dem Schenken sein ganzer Keller ausgetrunken, so daß man Abends

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/11
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/11>, abgerufen am 13.04.2024.