Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Wann dieser harte krieg wird werden hingelcgt/
Vnd die gewündschte rhue zue Land vnd Meer
gehegt.

Das getichte vnd die erzehlung selber belangend/ nimpt sie
es nicht so genawe wie die Historien/ die sich an die zeit vnd alle
vmbstende nothwendig binden mußen/ vnnd wiederholet auch
nicht/ wie Horatius erwehnet/ den Troianischen krieg von der
Helenen vnd jhrer brüder geburt an: lest viel außen was sich
nicht hin schicken wil/ vnd setzct viel das zwar hingehöret/ aber
newe vnd vnverhoffet ist/ vntermenget allerley fabeln/ histori-
en/ Kriegeskünste/ schlachten/ rahtschläge/ sturm/ wetter/
vnd was sonsten zue erweckung der verwunderung in den gemü-
tern von nöthen ist; alles mit solcher ordnung/ als wann sich
eines auff das andere selber allso gebe/ vnnd vngesucht in das
buch keme. Gleichwol aber soll man sich in dieser freyheit zue
tichten vorsehen/ das man nicht der zeiten vergeße/ vnd in jh-
rer warheit irre. Wiewol es Virgilius/ da er vorgegeben/
Eneas vnd Dido hetten zue einer zeit gelebet/ da doch Dido
hundert jahr zuevor gewesen/ dem Keyser vnd Römischen vol-
cke/ durch welches die stadt Carthago bezwungen worden/ zue
liebe gethan/ damitt er gleichsam von den bösen flüchen der Di-
do einen anfang der feindschafft zwischen diesen zweyen mächti-
gen völckern machte. Ob aber bey vns Deutschen so bald je-
mand kommen möchte/ der sich eines volkommenen Heroischen
werckes vnterstehen werde/ stehe ich sehr im zweifel/ vnnd bin
nur der gedancken/ es sey leichtlicher zue wündschen als zue hoffen.

Die Tragedie ist an der maiestet dem Heroischen getichte ge-
meße/ ohne das sie selten leidet/ das man geringen standes per-
sonen vnd schlechte sachen einführe: weil sie nur von Königlich-
em willen/ Todtschlägen/ verzweiffelungen/ Kinder- vnd Vä-
termörden/ brande/ blutschanden/ kriege vnd auffruhr/ kla-

gen/
D ij
Wann dieſer harte krieg wird werden hingelcgt/
Vnd die gewuͤndſchte rhue zue Land vnd Meer
gehegt.

Das getichte vnd die erzehlung ſelber belangend/ nimpt ſie
es nicht ſo genawe wie die Hiſtorien/ die ſich an die zeit vnd alle
vmbſtende nothwendig binden mußen/ vnnd wiederholet auch
nicht/ wie Horatius erwehnet/ den Troianiſchen krieg von der
Helenen vnd jhrer bruͤder geburt an: leſt viel außen was ſich
nicht hin ſchicken wil/ vnd ſetzct viel das zwar hingehoͤret/ aber
newe vnd vnverhoffet iſt/ vntermenget allerley fabeln/ hiſtori-
en/ Kriegeskuͤnſte/ ſchlachten/ rahtſchlaͤge/ ſturm/ wetter/
vnd was ſonſten zue erweckung der verwunderung in den gemuͤ-
tern von noͤthen iſt; alles mit ſolcher ordnung/ als wann ſich
eines auff das andere ſelber allſo gebe/ vnnd vngeſucht in das
buch keme. Gleichwol aber ſoll man ſich in dieſer freyheit zue
tichten vorſehen/ das man nicht der zeiten vergeße/ vnd in jh-
rer warheit irre. Wiewol es Virgilius/ da er vorgegeben/
Eneas vnd Dido hetten zue einer zeit gelebet/ da doch Dido
hundert jahr zuevor geweſen/ dem Keyſer vnd Roͤmiſchen vol-
cke/ durch welches die ſtadt Carthago bezwungen worden/ zue
liebe gethan/ damitt er gleichſam von den boͤſen fluͤchen der Di-
do einen anfang der feindſchafft zwiſchen dieſen zweyen maͤchti-
gen voͤlckern machte. Ob aber bey vns Deutſchen ſo bald je-
mand kommen moͤchte/ der ſich eines volkommenen Heroiſchẽ
werckes vnterſtehen werde/ ſtehe ich ſehr im zweifel/ vnnd bin
nur der gedanckẽ/ es ſey leichtlicher zue wuͤndſchẽ als zue hoffen.

Die Tragedie iſt an der maieſtet dem Heroiſchen getichte ge-
meße/ ohne das ſie ſelten leidet/ das man geringen ſtandes per-
ſonen vnd ſchlechte ſachen einfuͤhre: weil ſie nur von Koͤniglich-
em willen/ Todtſchlaͤgen/ verzweiffelungen/ Kinder- vnd Vaͤ-
termoͤrden/ brande/ blutſchanden/ kriege vnd auffruhr/ kla-

gen/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0033"/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wann die&#x017F;er harte krieg wird werden hingelcgt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd die gewu&#x0364;nd&#x017F;chte rhue zue Land vnd Meer<lb/><hi rendition="#et">gehegt.</hi></hi> </l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Das getichte vnd die erzehlung &#x017F;elber belangend/ nimpt &#x017F;ie<lb/>
es nicht &#x017F;o genawe wie die Hi&#x017F;torien/ die &#x017F;ich an die zeit vnd alle<lb/>
vmb&#x017F;tende nothwendig binden mußen/ vnnd wiederholet auch<lb/>
nicht/ wie Horatius erwehnet/ den Troiani&#x017F;chen krieg von der<lb/>
Helenen vnd jhrer bru&#x0364;der geburt an: le&#x017F;t viel außen was &#x017F;ich<lb/>
nicht hin &#x017F;chicken wil/ vnd &#x017F;etzct viel das zwar hingeho&#x0364;ret/ aber<lb/>
newe vnd vnverhoffet i&#x017F;t/ vntermenget allerley fabeln/ hi&#x017F;tori-<lb/>
en/ Kriegesku&#x0364;n&#x017F;te/ &#x017F;chlachten/ raht&#x017F;chla&#x0364;ge/ &#x017F;turm/ wetter/<lb/>
vnd was &#x017F;on&#x017F;ten zue erweckung der verwunderung in den gemu&#x0364;-<lb/>
tern von no&#x0364;then i&#x017F;t; alles mit &#x017F;olcher ordnung/ als wann &#x017F;ich<lb/>
eines auff das andere &#x017F;elber all&#x017F;o gebe/ vnnd vnge&#x017F;ucht in das<lb/>
buch keme. Gleichwol aber &#x017F;oll man &#x017F;ich in die&#x017F;er freyheit zue<lb/>
tichten vor&#x017F;ehen/ das man nicht der zeiten vergeße/ vnd in jh-<lb/>
rer warheit irre. Wiewol es Virgilius/ da er vorgegeben/<lb/>
Eneas vnd Dido hetten zue einer zeit gelebet/ da doch Dido<lb/>
hundert jahr zuevor gewe&#x017F;en/ dem Key&#x017F;er vnd Ro&#x0364;mi&#x017F;chen vol-<lb/>
cke/ durch welches die &#x017F;tadt Carthago bezwungen worden/ zue<lb/>
liebe gethan/ damitt er gleich&#x017F;am von den bo&#x0364;&#x017F;en flu&#x0364;chen der Di-<lb/>
do einen anfang der feind&#x017F;chafft zwi&#x017F;chen die&#x017F;en zweyen ma&#x0364;chti-<lb/>
gen vo&#x0364;lckern machte. Ob aber bey vns Deut&#x017F;chen &#x017F;o bald je-<lb/>
mand kommen mo&#x0364;chte/ der &#x017F;ich eines volkommenen Heroi&#x017F;che&#x0303;<lb/>
werckes vnter&#x017F;tehen werde/ &#x017F;tehe ich &#x017F;ehr im zweifel/ vnnd bin<lb/>
nur der gedancke&#x0303;/ es &#x017F;ey leichtlicher zue wu&#x0364;nd&#x017F;che&#x0303; als zue hoffen.</p><lb/>
        <p>Die Tragedie i&#x017F;t an der maie&#x017F;tet dem Heroi&#x017F;chen getichte ge-<lb/>
meße/ ohne das &#x017F;ie &#x017F;elten leidet/ das man geringen &#x017F;tandes per-<lb/>
&#x017F;onen vnd &#x017F;chlechte &#x017F;achen einfu&#x0364;hre: weil &#x017F;ie nur von Ko&#x0364;niglich-<lb/>
em willen/ Todt&#x017F;chla&#x0364;gen/ verzweiffelungen/ Kinder- vnd Va&#x0364;-<lb/>
termo&#x0364;rden/ brande/ blut&#x017F;chanden/ kriege vnd auffruhr/ kla-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Wann dieſer harte krieg wird werden hingelcgt/ Vnd die gewuͤndſchte rhue zue Land vnd Meer gehegt. Das getichte vnd die erzehlung ſelber belangend/ nimpt ſie es nicht ſo genawe wie die Hiſtorien/ die ſich an die zeit vnd alle vmbſtende nothwendig binden mußen/ vnnd wiederholet auch nicht/ wie Horatius erwehnet/ den Troianiſchen krieg von der Helenen vnd jhrer bruͤder geburt an: leſt viel außen was ſich nicht hin ſchicken wil/ vnd ſetzct viel das zwar hingehoͤret/ aber newe vnd vnverhoffet iſt/ vntermenget allerley fabeln/ hiſtori- en/ Kriegeskuͤnſte/ ſchlachten/ rahtſchlaͤge/ ſturm/ wetter/ vnd was ſonſten zue erweckung der verwunderung in den gemuͤ- tern von noͤthen iſt; alles mit ſolcher ordnung/ als wann ſich eines auff das andere ſelber allſo gebe/ vnnd vngeſucht in das buch keme. Gleichwol aber ſoll man ſich in dieſer freyheit zue tichten vorſehen/ das man nicht der zeiten vergeße/ vnd in jh- rer warheit irre. Wiewol es Virgilius/ da er vorgegeben/ Eneas vnd Dido hetten zue einer zeit gelebet/ da doch Dido hundert jahr zuevor geweſen/ dem Keyſer vnd Roͤmiſchen vol- cke/ durch welches die ſtadt Carthago bezwungen worden/ zue liebe gethan/ damitt er gleichſam von den boͤſen fluͤchen der Di- do einen anfang der feindſchafft zwiſchen dieſen zweyen maͤchti- gen voͤlckern machte. Ob aber bey vns Deutſchen ſo bald je- mand kommen moͤchte/ der ſich eines volkommenen Heroiſchẽ werckes vnterſtehen werde/ ſtehe ich ſehr im zweifel/ vnnd bin nur der gedanckẽ/ es ſey leichtlicher zue wuͤndſchẽ als zue hoffen. Die Tragedie iſt an der maieſtet dem Heroiſchen getichte ge- meße/ ohne das ſie ſelten leidet/ das man geringen ſtandes per- ſonen vnd ſchlechte ſachen einfuͤhre: weil ſie nur von Koͤniglich- em willen/ Todtſchlaͤgen/ verzweiffelungen/ Kinder- vnd Vaͤ- termoͤrden/ brande/ blutſchanden/ kriege vnd auffruhr/ kla- gen/ D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/33
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/33>, abgerufen am 15.04.2024.