Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

des Poetennamens nie geschämet haben. Jch köndte auch son-
sten viel vortreffliche leute erzehlen/ die anff diese kunst (wo ich
sie eine kunst nennen soll) jhren höchsten fleiß gewendet haben/
vnd dennoch dem gemeinen nutze mit vnsterblichem lobe vorge-
gangen sind. So ist auch ferner nichts närrischer/ als wann
sie meinen/ die Poeterey bestehe bloß in ihr selber; die doch alle
andere künste vnd wissenschafften in sich helt. Apuleius nen-
net den Homerus einen viel wissenden vnnd aller dinge erfahre-
nen Menschen; Tertullianus von der Seele: einen Vater der
freyen künste. Plato/ welcher im Tragedien schreiben so weit
kommen/ das er auch andern kampff anbitten dörffen/ hat ver-
mischet/ wie Proclus von jhm saget/ [fremdsprachliches Material - 18 Zeichen fehlen]
[fremdsprachliches Material - 18 Zeichen fehlen], die Pythagorische vnnd Socratische ei-
genschafft/ hat die Geometrie vom Theodorus Cyreneus/ die
wissenschafft des Gestirnes von den Egyptischen Priestern er-
lernet/ vnd ist aller dinge kündig gewesen. So hat man vnsere
Musen zue mahlen pflegen/ als sie mitt zuesammen gehenckten
hünden in einem reyen tantzten/ jhnen auch den namen [fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen]/
gleichsam als [fremdsprachliches Material - 6 Zeichen fehlen]/ gegeben/ das gemeine bandt vnd ver-
wandschafft aller künste hierdurch an zue deuten. Wann auch
die verse nur blosse worte sindt/ (wiewol das so wenig möglich
ist/ als das der Cörper ohne die Seele bestehen könne) was ist es
denn das Eratosthenes ein getichte von beschreibung der Welt/
so Hermus geheissen/ das Parmenides vnnd Empedoeles von
natur der dinge/ das Seruilius vnd Heliodorus/ derer Gale-
nus erwehnet/ von der ärtzney geschrieben haben? Oder/ wer
kan leugnen/ das nicht Virgilius ein gutter Ackersman/ Lucre-
tius ein vornemer naturkündiger/ Mareilius ein Astronomus/
Lucanus ein Historienschreiber/ Oppianus ein Jägermeister/
vnd einer vnd der andere der Philosophie obristen sein/ da sie
doch nichts als Poeten sein. Es sey denn das wir glauben wol-
len/ Theocritus habe Schaffe getrieben/ vnd Hesiodus sey hin-

ter
B iij

des Poetennamens nie geſchaͤmet haben. Jch koͤndte auch ſon-
ſten viel vortreffliche leute erzehlen/ die anff dieſe kunſt (wo ich
ſie eine kunſt nennen ſoll) jhren hoͤchſten fleiß gewendet haben/
vnd dennoch dem gemeinen nutze mit vnſterblichem lobe vorge-
gangen ſind. So iſt auch ferner nichts naͤrriſcher/ als wann
ſie meinen/ die Poeterey beſtehe bloß in ihr ſelber; die doch alle
andere kuͤnſte vnd wiſſenſchafften in ſich helt. Apuleius nen-
net den Homerus einen viel wiſſenden vnnd aller dinge erfahre-
nen Menſchen; Tertullianus von der Seele: einen Vater der
freyen kuͤnſte. Plato/ welcher im Tragedien ſchreiben ſo weit
kommen/ das er auch andern kampff anbitten doͤrffen/ hat ver-
miſchet/ wie Proclus von jhm ſaget/ [fremdsprachliches Material – 18 Zeichen fehlen]
[fremdsprachliches Material – 18 Zeichen fehlen], die Pythagoriſche vnnd Socratiſche ei-
genſchafft/ hat die Geometrie vom Theodorus Cyreneus/ die
wiſſenſchafft des Geſtirnes von den Egyptiſchen Prieſtern er-
lernet/ vnd iſt aller dinge kuͤndig geweſen. So hat man vnſere
Muſen zue mahlen pflegen/ als ſie mitt zueſammen gehenckten
huͤnden in einem reyen tantzten/ jhnen auch den namen [fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen]/
gleichſam als [fremdsprachliches Material – 6 Zeichen fehlen]/ gegeben/ das gemeine bandt vnd ver-
wandſchafft aller kuͤnſte hierdurch an zue deuten. Wann auch
die verſe nur bloſſe worte ſindt/ (wiewol das ſo wenig moͤglich
iſt/ als das der Coͤrper ohne die Seele beſtehen koͤnne) was iſt es
denn das Eratoſthenes ein getichte von beſchreibung der Welt/
ſo Hermus geheiſſen/ das Parmenides vnnd Empedoeles von
natur der dinge/ das Seruilius vnd Heliodorus/ derer Gale-
nus erwehnet/ von der aͤrtzney geſchrieben haben? Oder/ wer
kan leugnen/ das nicht Virgilius ein gutter Ackersman/ Lucre-
tius ein vornemer naturkuͤndiger/ Mareilius ein Aſtronomus/
Lucanus ein Hiſtorienſchreiber/ Oppianus ein Jaͤgermeiſter/
vnd einer vnd der andere der Philoſophie obriſten ſein/ da ſie
doch nichts als Poeten ſein. Es ſey denn das wir glauben wol-
len/ Theocritus habe Schaffe getrieben/ vnd Heſiodus ſey hin-

ter
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/>
des Poetennamens nie ge&#x017F;cha&#x0364;met haben. Jch ko&#x0364;ndte auch &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten viel vortreffliche leute erzehlen/ die anff die&#x017F;e kun&#x017F;t (wo ich<lb/>
&#x017F;ie eine kun&#x017F;t nennen &#x017F;oll) jhren ho&#x0364;ch&#x017F;ten fleiß gewendet haben/<lb/>
vnd dennoch dem gemeinen nutze mit vn&#x017F;terblichem lobe vorge-<lb/>
gangen &#x017F;ind. So i&#x017F;t auch ferner nichts na&#x0364;rri&#x017F;cher/ als wann<lb/>
&#x017F;ie meinen/ die Poeterey be&#x017F;tehe bloß in ihr &#x017F;elber; die doch alle<lb/>
andere ku&#x0364;n&#x017F;te vnd wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften in &#x017F;ich helt. Apuleius nen-<lb/>
net den Homerus einen viel wi&#x017F;&#x017F;enden vnnd aller dinge erfahre-<lb/>
nen Men&#x017F;chen; Tertullianus von der Seele: einen Vater der<lb/>
freyen ku&#x0364;n&#x017F;te. Plato/ welcher im Tragedien &#x017F;chreiben &#x017F;o weit<lb/>
kommen/ das er auch andern kampff anbitten do&#x0364;rffen/ hat ver-<lb/>
mi&#x017F;chet/ wie Proclus von jhm &#x017F;aget/ <gap reason="fm" unit="chars" quantity="18"/><lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="18"/>, die Pythagori&#x017F;che vnnd Socrati&#x017F;che ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft/ hat die Geometrie vom Theodorus Cyreneus/ die<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft des Ge&#x017F;tirnes von den Egypti&#x017F;chen Prie&#x017F;tern er-<lb/>
lernet/ vnd i&#x017F;t aller dinge ku&#x0364;ndig gewe&#x017F;en. So hat man vn&#x017F;ere<lb/>
Mu&#x017F;en zue mahlen pflegen/ als &#x017F;ie mitt zue&#x017F;ammen gehenckten<lb/>
hu&#x0364;nden in einem reyen tantzten/ jhnen auch den namen <gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/>/<lb/>
gleich&#x017F;am als <gap reason="fm" unit="chars" quantity="6"/>/ gegeben/ das gemeine bandt vnd ver-<lb/>
wand&#x017F;chafft aller ku&#x0364;n&#x017F;te hierdurch an zue deuten. Wann auch<lb/>
die ver&#x017F;e nur blo&#x017F;&#x017F;e worte &#x017F;indt/ (wiewol das &#x017F;o wenig mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t/ als das der Co&#x0364;rper ohne die Seele be&#x017F;tehen ko&#x0364;nne) was i&#x017F;t es<lb/>
denn das Erato&#x017F;thenes ein getichte von be&#x017F;chreibung der Welt/<lb/>
&#x017F;o Hermus gehei&#x017F;&#x017F;en/ das Parmenides vnnd Empedoeles von<lb/>
natur der dinge/ das Seruilius vnd Heliodorus/ derer Gale-<lb/>
nus erwehnet/ von der a&#x0364;rtzney ge&#x017F;chrieben haben? Oder/ wer<lb/>
kan leugnen/ das nicht Virgilius ein gutter Ackersman/ Lucre-<lb/>
tius ein vornemer naturku&#x0364;ndiger/ Mareilius ein A&#x017F;tronomus/<lb/>
Lucanus ein Hi&#x017F;torien&#x017F;chreiber/ Oppianus ein Ja&#x0364;germei&#x017F;ter/<lb/>
vnd einer vnd der andere der Philo&#x017F;ophie obri&#x017F;ten &#x017F;ein/ da &#x017F;ie<lb/>
doch nichts als Poeten &#x017F;ein. Es &#x017F;ey denn das wir glauben wol-<lb/>
len/ Theocritus habe Schaffe getrieben/ vnd He&#x017F;iodus &#x017F;ey hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] des Poetennamens nie geſchaͤmet haben. Jch koͤndte auch ſon- ſten viel vortreffliche leute erzehlen/ die anff dieſe kunſt (wo ich ſie eine kunſt nennen ſoll) jhren hoͤchſten fleiß gewendet haben/ vnd dennoch dem gemeinen nutze mit vnſterblichem lobe vorge- gangen ſind. So iſt auch ferner nichts naͤrriſcher/ als wann ſie meinen/ die Poeterey beſtehe bloß in ihr ſelber; die doch alle andere kuͤnſte vnd wiſſenſchafften in ſich helt. Apuleius nen- net den Homerus einen viel wiſſenden vnnd aller dinge erfahre- nen Menſchen; Tertullianus von der Seele: einen Vater der freyen kuͤnſte. Plato/ welcher im Tragedien ſchreiben ſo weit kommen/ das er auch andern kampff anbitten doͤrffen/ hat ver- miſchet/ wie Proclus von jhm ſaget/ __________________ __________________, die Pythagoriſche vnnd Socratiſche ei- genſchafft/ hat die Geometrie vom Theodorus Cyreneus/ die wiſſenſchafft des Geſtirnes von den Egyptiſchen Prieſtern er- lernet/ vnd iſt aller dinge kuͤndig geweſen. So hat man vnſere Muſen zue mahlen pflegen/ als ſie mitt zueſammen gehenckten huͤnden in einem reyen tantzten/ jhnen auch den namen _____/ gleichſam als ______/ gegeben/ das gemeine bandt vnd ver- wandſchafft aller kuͤnſte hierdurch an zue deuten. Wann auch die verſe nur bloſſe worte ſindt/ (wiewol das ſo wenig moͤglich iſt/ als das der Coͤrper ohne die Seele beſtehen koͤnne) was iſt es denn das Eratoſthenes ein getichte von beſchreibung der Welt/ ſo Hermus geheiſſen/ das Parmenides vnnd Empedoeles von natur der dinge/ das Seruilius vnd Heliodorus/ derer Gale- nus erwehnet/ von der aͤrtzney geſchrieben haben? Oder/ wer kan leugnen/ das nicht Virgilius ein gutter Ackersman/ Lucre- tius ein vornemer naturkuͤndiger/ Mareilius ein Aſtronomus/ Lucanus ein Hiſtorienſchreiber/ Oppianus ein Jaͤgermeiſter/ vnd einer vnd der andere der Philoſophie obriſten ſein/ da ſie doch nichts als Poeten ſein. Es ſey denn das wir glauben wol- len/ Theocritus habe Schaffe getrieben/ vnd Heſiodus ſey hin- ter B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/19
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/19>, abgerufen am 15.04.2024.