Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

rischen vnd fast viehischen Menschen zue einem höfflichern vnd
bessern leben angewiesen. Dann inn dem sie so viel herrliche
Sprüche erzehleten/ vnd die worte in gewisse reimen vnd maß
verbunden/ so das sie weder zue weit außschritten/ noch zue we-
nig in sich hatten/ sondern wie eine gleiche Wage im reden hiel-
ten/ vnd viel sachen vorbrachten/ welche einen schein sonder-
licher propheceiungen vnd geheimnisse von sich gaben/ vermei-
neten die einfältigen leute/ es müste etwas göttliches in jhnen
stecken/ vnd liessen sich durch die anmutigkeit der schönen getich-
te zue aller tugend vnnd guttem wandel anführen. Hat also
Strabo vrsache/ den Eratosihenes lügen zue heissen/ welcher/
wie viel vnwissende leute heutiges tagen auch thun/ gemeinet/ es
begehre kein Poete durch vnterrichtung/ sondern alle bloß durch
ergetzung sich angeneine zue machen Hergegen/ spricht er
Strabo im ersten Buche/ haben die alten gesagt/ die
Poeterey sey die erste Philosophie/ eine erzieherinn
des lebens von jugend auff/ welche die art der sitten/
der bewegungen des gemütes vnd alles thuns vnd
lassens lehre. Ja die vnsrigen
(er verstehet die Stoischen)
haben darvor gehalten/ das ein weiser alleine ein
Poete sey. Vnd dieser vrsachen wegen werden in
den Griechischen städten die Knaben zueföderst in
der Poesie vnterwiesen: nicht nur vmb der blossen
erlüstigung willen/ sondern damit sie die sittsamkeit
erlernen.
Jngleichem stimmet auch Strabo mit dem Lactan-
tius vnd andern in diesem ein/ es seyen die Poeten viel älter
als die Philosophen/ vnd für weise leute gehalten worden/ ehe
man von dem namen der Weißheit gewust hat: vnnd hetten
nachmals Cadinus/ Pherecydes/ vnd Hecateus der Poeten leh-
re zwar sonsten behalten/ aber die abmessung der wörter vnd

verse
B ij

riſchen vnd faſt viehiſchen Menſchen zue einem hoͤfflichern vnd
beſſern leben angewieſen. Dann inn dem ſie ſo viel herrliche
Spruͤche erzehleten/ vnd die worte in gewiſſe reimen vnd maß
verbunden/ ſo das ſie weder zue weit außſchritten/ noch zue we-
nig in ſich hatten/ ſondern wie eine gleiche Wage im reden hiel-
ten/ vnd viel ſachen vorbrachten/ welche einen ſchein ſonder-
licher propheceiungen vnd geheimniſſe von ſich gaben/ vermei-
neten die einfaͤltigen leute/ es muͤſte etwas goͤttliches in jhnen
ſtecken/ vnd lieſſen ſich durch die anmutigkeit der ſchoͤnen getich-
te zue aller tugend vnnd guttem wandel anfuͤhren. Hat alſo
Strabo vrſache/ den Eratoſihenes luͤgen zue heiſſen/ welcher/
wie viel vnwiſſende leute heutiges tagen auch thun/ gemeinet/ es
begehre kein Poete durch vnterrichtung/ ſondern alle bloß durch
ergetzung ſich angeneine zue machen Hergegen/ ſpricht er
Strabo im erſten Buche/ haben die alten geſagt/ die
Poeterey ſey die erſte Philoſophie/ eine erzieherinn
des lebens von jugend auff/ welche die art der ſitten/
der bewegungen des gemuͤtes vnd alles thuns vnd
laſſens lehre. Ja die vnſrigen
(er verſtehet die Stoiſchen)
haben darvor gehalten/ das ein weiſer alleine ein
Poete ſey. Vnd dieſer vrſachen wegen werden in
den Griechiſchen ſtaͤdten die Knaben zuefoͤderſt in
der Poeſie vnterwieſen: nicht nur vmb der bloſſen
erluͤſtigung willen/ ſondern damit ſie die ſittſamkeit
erlernen.
Jngleichem ſtimmet auch Strabo mit dem Lactan-
tius vnd andern in dieſem ein/ es ſeyen die Poeten viel aͤlter
als die Philoſophen/ vnd fuͤr weiſe leute gehalten worden/ ehe
man von dem namen der Weißheit gewuſt hat: vnnd hetten
nachmals Cadinus/ Pherecydes/ vnd Hecatéus der Poeten leh-
re zwar ſonſten behalten/ aber die abmeſſung der woͤrter vnd

verſe
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/>
ri&#x017F;chen vnd fa&#x017F;t viehi&#x017F;chen Men&#x017F;chen zue einem ho&#x0364;fflichern vnd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern leben angewie&#x017F;en. Dann inn dem &#x017F;ie &#x017F;o viel herrliche<lb/>
Spru&#x0364;che erzehleten/ vnd die worte in gewi&#x017F;&#x017F;e reimen vnd maß<lb/>
verbunden/ &#x017F;o das &#x017F;ie weder zue weit auß&#x017F;chritten/ noch zue we-<lb/>
nig in &#x017F;ich hatten/ &#x017F;ondern wie eine gleiche Wage im reden hiel-<lb/>
ten/ vnd viel &#x017F;achen vorbrachten/ welche einen &#x017F;chein &#x017F;onder-<lb/>
licher propheceiungen vnd geheimni&#x017F;&#x017F;e von &#x017F;ich gaben/ vermei-<lb/>
neten die einfa&#x0364;ltigen leute/ es mu&#x0364;&#x017F;te etwas go&#x0364;ttliches in jhnen<lb/>
&#x017F;tecken/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich durch die anmutigkeit der &#x017F;cho&#x0364;nen getich-<lb/>
te zue aller tugend vnnd guttem wandel anfu&#x0364;hren. Hat al&#x017F;o<lb/>
Strabo vr&#x017F;ache/ den Erato&#x017F;ihenes lu&#x0364;gen zue hei&#x017F;&#x017F;en/ welcher/<lb/>
wie viel vnwi&#x017F;&#x017F;ende leute heutiges tagen auch thun/ gemeinet/ es<lb/>
begehre kein Poete durch vnterrichtung/ &#x017F;ondern alle bloß durch<lb/>
ergetzung &#x017F;ich angeneine zue machen <hi rendition="#fr">Hergegen</hi>/ &#x017F;pricht er<lb/>
Strabo im er&#x017F;ten Buche/ <hi rendition="#fr">haben die alten ge&#x017F;agt/ die<lb/>
Poeterey &#x017F;ey die er&#x017F;te Philo&#x017F;ophie/ eine erzieherinn<lb/>
des lebens von jugend auff/ welche die art der &#x017F;itten/<lb/>
der bewegungen des gemu&#x0364;tes vnd alles thuns vnd<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ens lehre. Ja die vn&#x017F;rigen</hi> (er ver&#x017F;tehet die Stoi&#x017F;chen)<lb/><hi rendition="#fr">haben darvor gehalten/ das ein wei&#x017F;er alleine ein<lb/>
Poete &#x017F;ey. Vnd die&#x017F;er vr&#x017F;achen wegen werden in<lb/>
den Griechi&#x017F;chen &#x017F;ta&#x0364;dten die Knaben zuefo&#x0364;der&#x017F;t in<lb/>
der Poe&#x017F;ie vnterwie&#x017F;en: nicht nur vmb der blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erlu&#x0364;&#x017F;tigung willen/ &#x017F;ondern damit &#x017F;ie die &#x017F;itt&#x017F;amkeit<lb/>
erlernen.</hi> Jngleichem &#x017F;timmet auch Strabo mit dem Lactan-<lb/>
tius vnd andern in die&#x017F;em ein/ es &#x017F;eyen die Poeten viel a&#x0364;lter<lb/>
als die Philo&#x017F;ophen/ vnd fu&#x0364;r wei&#x017F;e leute gehalten worden/ ehe<lb/>
man von dem namen der Weißheit gewu&#x017F;t hat: vnnd hetten<lb/>
nachmals Cadinus/ Pherecydes/ vnd Hecat<hi rendition="#aq">é</hi>us der Poeten leh-<lb/>
re zwar &#x017F;on&#x017F;ten behalten/ aber die abme&#x017F;&#x017F;ung der wo&#x0364;rter vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;e</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] riſchen vnd faſt viehiſchen Menſchen zue einem hoͤfflichern vnd beſſern leben angewieſen. Dann inn dem ſie ſo viel herrliche Spruͤche erzehleten/ vnd die worte in gewiſſe reimen vnd maß verbunden/ ſo das ſie weder zue weit außſchritten/ noch zue we- nig in ſich hatten/ ſondern wie eine gleiche Wage im reden hiel- ten/ vnd viel ſachen vorbrachten/ welche einen ſchein ſonder- licher propheceiungen vnd geheimniſſe von ſich gaben/ vermei- neten die einfaͤltigen leute/ es muͤſte etwas goͤttliches in jhnen ſtecken/ vnd lieſſen ſich durch die anmutigkeit der ſchoͤnen getich- te zue aller tugend vnnd guttem wandel anfuͤhren. Hat alſo Strabo vrſache/ den Eratoſihenes luͤgen zue heiſſen/ welcher/ wie viel vnwiſſende leute heutiges tagen auch thun/ gemeinet/ es begehre kein Poete durch vnterrichtung/ ſondern alle bloß durch ergetzung ſich angeneine zue machen Hergegen/ ſpricht er Strabo im erſten Buche/ haben die alten geſagt/ die Poeterey ſey die erſte Philoſophie/ eine erzieherinn des lebens von jugend auff/ welche die art der ſitten/ der bewegungen des gemuͤtes vnd alles thuns vnd laſſens lehre. Ja die vnſrigen (er verſtehet die Stoiſchen) haben darvor gehalten/ das ein weiſer alleine ein Poete ſey. Vnd dieſer vrſachen wegen werden in den Griechiſchen ſtaͤdten die Knaben zuefoͤderſt in der Poeſie vnterwieſen: nicht nur vmb der bloſſen erluͤſtigung willen/ ſondern damit ſie die ſittſamkeit erlernen. Jngleichem ſtimmet auch Strabo mit dem Lactan- tius vnd andern in dieſem ein/ es ſeyen die Poeten viel aͤlter als die Philoſophen/ vnd fuͤr weiſe leute gehalten worden/ ehe man von dem namen der Weißheit gewuſt hat: vnnd hetten nachmals Cadinus/ Pherecydes/ vnd Hecatéus der Poeten leh- re zwar ſonſten behalten/ aber die abmeſſung der woͤrter vnd verſe B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/17
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/17>, abgerufen am 15.04.2024.