Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

sie in diesen vnd andern meinen schrifften lenger mit
stilleschweigen vbergienge/ von denen die meinen
künfftigen vorsatz nicht wissen für vndanckbar mö-
ge gescholten werden. Welchen lasters ich nicht al-
leine anderwerts frey vnd ledig bin/ sondern auch
dißfals kühnlich fagen darff/ das ich solche große lie-
be zue meinem Vaterlande trage/ dergleichen zwar
von allen erfordert/ aber bey wenigen erfunden
wird. Jch muß nur bekennen/ das ich nicht vnlengst
auß weit abgelegenen orten/ da es mir an ehre/ föde-
rung/ freundschafft vnd alle dem was ich bedürffend
nicht gemangelt hette/ mich mehrentheils darumb
zuerücke gemacht/ vnnd meinen zuestandt in vnge-
wißheit gesetzet/ das ich das verlangen/ daheime
vnd bey den meinigen die zeit zue verschliessen/ nicht
lenger ertragen können. Welches ich sonsten kaum
so rundt herauß sagen wolte/ auß furchte/ das es
mir von andern für eine zärtligkeit vnd weichmuth
möchte außgeleget werden/ wenn mir nicht wißend/
das Vlyßes so sehr auff sein Jthaca zue geeilet/ als
Agamemnon auff sein Mycene/ vnd der grosse mann
hertzlich gewünschet/ auch nur ein räuchlein so dar-
auß auffgienge von fernen zue schawen. Der Va-
ter der Musen Alfonsus in Sicilien/ als ihm einer
erzehlete wie Rom so gewaltig/ Venedig so groß/
Florentz so reich/ Meilandt so Volckreich were/ gab
er jhm dieses gar gerne zue/ aber/ hub er darneben
an/ ich wil niergendts lieber sein als zue Carioncilla:

welches
A iij

ſie in dieſen vnd andern meinen ſchrifften lenger mit
ſtilleſchweigen vbergienge/ von denen die meinen
kuͤnfftigen vorſatz nicht wiſſen fuͤr vndanckbar moͤ-
ge geſcholten werden. Welchen laſters ich nicht al-
leine anderwerts frey vnd ledig bin/ ſondern auch
dißfals kuͤhnlich fagen darff/ das ich ſolche große lie-
be zue meinem Vaterlande trage/ dergleichen zwar
von allen erfordert/ aber bey wenigen erfunden
wird. Jch muß nur bekennen/ das ich nicht vnlengſt
auß weit abgelegenen orten/ da es mir an ehre/ foͤde-
rung/ freundſchafft vnd alle dem was ich beduͤrffend
nicht gemangelt hette/ mich mehrentheils darumb
zueruͤcke gemacht/ vnnd meinen zueſtandt in vnge-
wißheit geſetzet/ das ich das verlangen/ daheime
vnd bey den meinigen die zeit zue verſchlieſſen/ nicht
lenger ertragen koͤnnen. Welches ich ſonſten kaum
ſo rundt herauß ſagen wolte/ auß furchte/ das es
mir von andern fuͤr eine zaͤrtligkeit vnd weichmuth
moͤchte außgeleget werden/ wenn mir nicht wißend/
das Vlyßes ſo ſehr auff ſein Jthaca zue geeilet/ als
Agamemnon auff ſein Mycène/ vnd der groſſe mann
hertzlich gewuͤnſchet/ auch nur ein raͤuchlein ſo dar-
auß auffgienge von fernen zue ſchawen. Der Va-
ter der Muſen Alfonſus in Sicilien/ als ihm einer
erzehlete wie Rom ſo gewaltig/ Venedig ſo groß/
Florentz ſo reich/ Meilandt ſo Volckreich were/ gab
er jhm dieſes gar gerne zue/ aber/ hub er darneben
an/ ich wil niergendts lieber ſein als zue Carioncilla:

welches
A iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0011"/>
&#x017F;ie in die&#x017F;en vnd andern meinen &#x017F;chrifften lenger mit<lb/>
&#x017F;tille&#x017F;chweigen vbergienge/ von denen die meinen<lb/>
ku&#x0364;nfftigen vor&#x017F;atz nicht wi&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r vndanckbar mo&#x0364;-<lb/>
ge ge&#x017F;cholten werden. Welchen la&#x017F;ters ich nicht al-<lb/>
leine anderwerts frey vnd ledig bin/ &#x017F;ondern auch<lb/>
dißfals ku&#x0364;hnlich fagen darff/ das ich &#x017F;olche große lie-<lb/>
be zue meinem Vaterlande trage/ dergleichen zwar<lb/>
von allen erfordert/ aber bey wenigen erfunden<lb/>
wird. Jch muß nur bekennen/ das ich nicht vnleng&#x017F;t<lb/>
auß weit abgelegenen orten/ da es mir an ehre/ fo&#x0364;de-<lb/>
rung/ freund&#x017F;chafft vnd alle dem was ich bedu&#x0364;rffend<lb/>
nicht gemangelt hette/ mich mehrentheils darumb<lb/>
zueru&#x0364;cke gemacht/ vnnd meinen zue&#x017F;tandt in vnge-<lb/>
wißheit ge&#x017F;etzet/ das ich das verlangen/ daheime<lb/>
vnd bey den meinigen die zeit zue ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ nicht<lb/>
lenger ertragen ko&#x0364;nnen. Welches ich &#x017F;on&#x017F;ten kaum<lb/>
&#x017F;o rundt herauß &#x017F;agen wolte/ auß furchte/ das es<lb/>
mir von andern fu&#x0364;r eine za&#x0364;rtligkeit vnd weichmuth<lb/>
mo&#x0364;chte außgeleget werden/ wenn mir nicht wißend/<lb/>
das Vlyßes &#x017F;o &#x017F;ehr auff &#x017F;ein Jthaca zue geeilet/ als<lb/>
Agamemnon auff &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Mycène</hi>/ vnd der gro&#x017F;&#x017F;e mann<lb/>
hertzlich gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ auch nur ein ra&#x0364;uchlein &#x017F;o dar-<lb/>
auß auffgienge von fernen zue &#x017F;chawen. Der Va-<lb/>
ter der Mu&#x017F;en Alfon&#x017F;us in Sicilien/ als ihm einer<lb/>
erzehlete wie Rom &#x017F;o gewaltig/ Venedig &#x017F;o groß/<lb/>
Florentz &#x017F;o reich/ Meilandt &#x017F;o Volckreich were/ gab<lb/>
er jhm die&#x017F;es gar gerne zue/ aber/ hub er darneben<lb/>
an/ ich wil niergendts lieber &#x017F;ein als zue <hi rendition="#aq">Carioncilla:</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] ſie in dieſen vnd andern meinen ſchrifften lenger mit ſtilleſchweigen vbergienge/ von denen die meinen kuͤnfftigen vorſatz nicht wiſſen fuͤr vndanckbar moͤ- ge geſcholten werden. Welchen laſters ich nicht al- leine anderwerts frey vnd ledig bin/ ſondern auch dißfals kuͤhnlich fagen darff/ das ich ſolche große lie- be zue meinem Vaterlande trage/ dergleichen zwar von allen erfordert/ aber bey wenigen erfunden wird. Jch muß nur bekennen/ das ich nicht vnlengſt auß weit abgelegenen orten/ da es mir an ehre/ foͤde- rung/ freundſchafft vnd alle dem was ich beduͤrffend nicht gemangelt hette/ mich mehrentheils darumb zueruͤcke gemacht/ vnnd meinen zueſtandt in vnge- wißheit geſetzet/ das ich das verlangen/ daheime vnd bey den meinigen die zeit zue verſchlieſſen/ nicht lenger ertragen koͤnnen. Welches ich ſonſten kaum ſo rundt herauß ſagen wolte/ auß furchte/ das es mir von andern fuͤr eine zaͤrtligkeit vnd weichmuth moͤchte außgeleget werden/ wenn mir nicht wißend/ das Vlyßes ſo ſehr auff ſein Jthaca zue geeilet/ als Agamemnon auff ſein Mycène/ vnd der groſſe mann hertzlich gewuͤnſchet/ auch nur ein raͤuchlein ſo dar- auß auffgienge von fernen zue ſchawen. Der Va- ter der Muſen Alfonſus in Sicilien/ als ihm einer erzehlete wie Rom ſo gewaltig/ Venedig ſo groß/ Florentz ſo reich/ Meilandt ſo Volckreich were/ gab er jhm dieſes gar gerne zue/ aber/ hub er darneben an/ ich wil niergendts lieber ſein als zue Carioncilla: welches A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/11
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/11>, abgerufen am 15.04.2024.