Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

kation haben oft genug darauf hingewiesen, daß der Sexu-
altrieb günstig beeinflußt wird, wo die beiden Geschlechter
in Arbeitsgemeinschaft zusammenkommen.

Tatsächlich sollen alle diejenigen, die auf die Stu-
dentenschaft in einem fortschrittlichen Sinne erzieherisch
einwirken wollen, auf Grund der Erfahrungen der Koe-
dukation, auf die gemeinsame Beteiligung beider Geschlech-
ter nicht nur an der wissenschaftlichen Arbeit sondern
auch an allen akademischen Unternehmungen den größten
Nachdruck legen. Es ist eine der besten Gaben, die der
junge Akademiker ins Leben mitbekommen kann, wenn
er in der Frau die gleichstrebende Kameradin erblickt.
Und ebenso wichtig ist es für die junge Studentin, daß sie
nicht in jedem Manne zuerst den Feind sieht, sondern
auf Grund der gemeinsamen Jnteressen die Mitarbeit mit
ihm erstrebt.

Ein weiterer Vorteil bietet sich da, wo Stu-
dent und Studentin miteinander innerhalb derselben
Organisation stehen. Es wird dadurch die beste Ge-
legenheit zur Propaganda der Frauenbewegung ge-
geben. Der Gebildete muß heutzutage die wich-
tigsten Prinzipien der Frauenbewegung kennen. Der
Akademiker muß namentlich über ihre sozialen Forde-
rungen unterrichtet sein. Bedenken wir, welch großen Ein-
fluß der Akademiker in allem, was mit der Gesetzgebung
zusammenhängt, besitzt! Er ist derjenige, der einerseits
die ganze Mädchenbildung in Händen hat, der anderseits
die Gesetze über die Stellung der Frau im sozialen wie
politischen Leben bearbeitet. Allerdings wird man mir
vorhalten, daß diejenigen studentischen Elemente, die später
mit der Gesetzgebung betraut werden, in den allermeisten
Fällen aus den Verbindungen genommen werden, wo von
einem Zusammenkommen mir den Studentinnen nur sehr

kation haben oft genug darauf hingewiesen, daß der Sexu-
altrieb günstig beeinflußt wird, wo die beiden Geschlechter
in Arbeitsgemeinschaft zusammenkommen.

Tatsächlich sollen alle diejenigen, die auf die Stu-
dentenschaft in einem fortschrittlichen Sinne erzieherisch
einwirken wollen, auf Grund der Erfahrungen der Koe-
dukation, auf die gemeinsame Beteiligung beider Geschlech-
ter nicht nur an der wissenschaftlichen Arbeit sondern
auch an allen akademischen Unternehmungen den größten
Nachdruck legen. Es ist eine der besten Gaben, die der
junge Akademiker ins Leben mitbekommen kann, wenn
er in der Frau die gleichstrebende Kameradin erblickt.
Und ebenso wichtig ist es für die junge Studentin, daß sie
nicht in jedem Manne zuerst den Feind sieht, sondern
auf Grund der gemeinsamen Jnteressen die Mitarbeit mit
ihm erstrebt.

Ein weiterer Vorteil bietet sich da, wo Stu-
dent und Studentin miteinander innerhalb derselben
Organisation stehen. Es wird dadurch die beste Ge-
legenheit zur Propaganda der Frauenbewegung ge-
geben. Der Gebildete muß heutzutage die wich-
tigsten Prinzipien der Frauenbewegung kennen. Der
Akademiker muß namentlich über ihre sozialen Forde-
rungen unterrichtet sein. Bedenken wir, welch großen Ein-
fluß der Akademiker in allem, was mit der Gesetzgebung
zusammenhängt, besitzt! Er ist derjenige, der einerseits
die ganze Mädchenbildung in Händen hat, der anderseits
die Gesetze über die Stellung der Frau im sozialen wie
politischen Leben bearbeitet. Allerdings wird man mir
vorhalten, daß diejenigen studentischen Elemente, die später
mit der Gesetzgebung betraut werden, in den allermeisten
Fällen aus den Verbindungen genommen werden, wo von
einem Zusammenkommen mir den Studentinnen nur sehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="37"/>
kation haben oft genug darauf hingewiesen, daß der                     Sexu-<lb/>
altrieb günstig beeinflußt wird, wo die beiden Geschlechter<lb/>
in                     Arbeitsgemeinschaft zusammenkommen.</p><lb/>
        <p>Tatsächlich sollen alle diejenigen, die auf die Stu-<lb/>
dentenschaft in einem                     fortschrittlichen Sinne erzieherisch<lb/>
einwirken wollen, auf Grund der                     Erfahrungen der Koe-<lb/>
dukation, auf die gemeinsame Beteiligung beider                     Geschlech-<lb/>
ter nicht nur an der wissenschaftlichen Arbeit sondern<lb/>
auch                     an allen akademischen Unternehmungen den größten<lb/>
Nachdruck legen. Es ist                     eine der besten Gaben, die der<lb/>
junge Akademiker ins Leben mitbekommen kann,                     wenn<lb/>
er in der Frau die gleichstrebende Kameradin erblickt.<lb/>
Und ebenso                     wichtig ist es für die junge Studentin, daß sie<lb/>
nicht in jedem Manne zuerst                     den Feind sieht, sondern<lb/>
auf Grund der gemeinsamen Jnteressen die Mitarbeit                     mit<lb/>
ihm erstrebt.</p><lb/>
        <p>Ein weiterer Vorteil bietet sich da, wo Stu-<lb/>
dent und Studentin miteinander                     innerhalb derselben<lb/>
Organisation stehen. Es wird dadurch die beste Ge-<lb/>
legenheit zur Propaganda der Frauenbewegung ge-<lb/>
geben. Der Gebildete muß                     heutzutage die wich-<lb/>
tigsten Prinzipien der Frauenbewegung kennen. Der<lb/>
Akademiker muß namentlich über ihre sozialen Forde-<lb/>
rungen unterrichtet                     sein. Bedenken wir, welch großen Ein-<lb/>
fluß der Akademiker in allem, was mit                     der Gesetzgebung<lb/>
zusammenhängt, besitzt! Er ist derjenige, der                     einerseits<lb/>
die ganze Mädchenbildung in Händen hat, der anderseits<lb/>
die                     Gesetze über die Stellung der Frau im sozialen wie<lb/>
politischen Leben                     bearbeitet. Allerdings wird man mir<lb/>
vorhalten, daß diejenigen studentischen                     Elemente, die später<lb/>
mit der Gesetzgebung betraut werden, in den                     allermeisten<lb/>
Fällen aus den Verbindungen genommen werden, wo von<lb/>
einem                     Zusammenkommen mir den Studentinnen nur sehr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0036] kation haben oft genug darauf hingewiesen, daß der Sexu- altrieb günstig beeinflußt wird, wo die beiden Geschlechter in Arbeitsgemeinschaft zusammenkommen. Tatsächlich sollen alle diejenigen, die auf die Stu- dentenschaft in einem fortschrittlichen Sinne erzieherisch einwirken wollen, auf Grund der Erfahrungen der Koe- dukation, auf die gemeinsame Beteiligung beider Geschlech- ter nicht nur an der wissenschaftlichen Arbeit sondern auch an allen akademischen Unternehmungen den größten Nachdruck legen. Es ist eine der besten Gaben, die der junge Akademiker ins Leben mitbekommen kann, wenn er in der Frau die gleichstrebende Kameradin erblickt. Und ebenso wichtig ist es für die junge Studentin, daß sie nicht in jedem Manne zuerst den Feind sieht, sondern auf Grund der gemeinsamen Jnteressen die Mitarbeit mit ihm erstrebt. Ein weiterer Vorteil bietet sich da, wo Stu- dent und Studentin miteinander innerhalb derselben Organisation stehen. Es wird dadurch die beste Ge- legenheit zur Propaganda der Frauenbewegung ge- geben. Der Gebildete muß heutzutage die wich- tigsten Prinzipien der Frauenbewegung kennen. Der Akademiker muß namentlich über ihre sozialen Forde- rungen unterrichtet sein. Bedenken wir, welch großen Ein- fluß der Akademiker in allem, was mit der Gesetzgebung zusammenhängt, besitzt! Er ist derjenige, der einerseits die ganze Mädchenbildung in Händen hat, der anderseits die Gesetze über die Stellung der Frau im sozialen wie politischen Leben bearbeitet. Allerdings wird man mir vorhalten, daß diejenigen studentischen Elemente, die später mit der Gesetzgebung betraut werden, in den allermeisten Fällen aus den Verbindungen genommen werden, wo von einem Zusammenkommen mir den Studentinnen nur sehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/36
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/36>, abgerufen am 09.02.2023.