Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

zu überwinden. Die Scheu, auch im Studentinnenverein
zu diskutieren, die Unkenntnis des Organisationslebens,
die mangelhafte Disziplin erschwert die Erziehung in
dieser Richtung aufs äußerste.

Vor allem aber kann den Studentinnenvereinen nicht
ohne Ursache vorgeworfen werden, daß sie ihr ursprüng-
liches Ziel, den Kampf um den Fortschritt der akademischen
Frauenbewegung, stark vernachlässigt haben. Wohl stehen
in den meisten Statuten etwas von Wahrung und För-
derung der Jnteressen der studierenden Frauen. Unter
Wahrung der Jnteressen würde ich in der augenblicklichen
Lage eine Kundgebung des Verbandes studierender Frauen
Deutschlands an das preußische Kultusministerium sehen,
der den dem Paragraphen über die Jmmatrikulation deut-
scher Studentinnen angeschlossenen Nebensatze: "Aus be-
sonderen Gründen können mit Genehmigung des Ministers
Frauen von der Teilnahme an einzelnen Vorlesungen
ausgeschlossen werden", ausmerzen soll. Unter Förderung
der Jnteressen studierender Frauen würde ich ferner ver-
stehen: Hinweise auf die noch fehlenden Rechte in großen,
öffentlichen Versammlungen. Jeder Studentinnenverein
sollte mindestens einmal im Jahre einen öffentlichen Vor-
trag veranstalten, worin er die Forderungen stellt: Zu-
lassung zu allen Examina, Eröffnung der Staatsstellen,
weibliche Dozentur, Aufnahme in die Universitätsbehörden
Daß solche Propaganda ebenso Sache des Verbandstags
wäre, versteht sich von selbst.

Aber zu allem gehört eins: Die Fühlung mit den
Kommilitonen. Das ist einer der schlimmsten Vorwürfe,
den man den meisten Studentinnenvereinen machen muß.
Statt die Mitglieder für das allgemein studentische Leben
zu erziehen, statt sie hinzuweisen auf die studentischen
Unternehmungen und so einigermaßen die mangelnde Er-

3

zu überwinden. Die Scheu, auch im Studentinnenverein
zu diskutieren, die Unkenntnis des Organisationslebens,
die mangelhafte Disziplin erschwert die Erziehung in
dieser Richtung aufs äußerste.

Vor allem aber kann den Studentinnenvereinen nicht
ohne Ursache vorgeworfen werden, daß sie ihr ursprüng-
liches Ziel, den Kampf um den Fortschritt der akademischen
Frauenbewegung, stark vernachlässigt haben. Wohl stehen
in den meisten Statuten etwas von Wahrung und För-
derung der Jnteressen der studierenden Frauen. Unter
Wahrung der Jnteressen würde ich in der augenblicklichen
Lage eine Kundgebung des Verbandes studierender Frauen
Deutschlands an das preußische Kultusministerium sehen,
der den dem Paragraphen über die Jmmatrikulation deut-
scher Studentinnen angeschlossenen Nebensatze: „Aus be-
sonderen Gründen können mit Genehmigung des Ministers
Frauen von der Teilnahme an einzelnen Vorlesungen
ausgeschlossen werden“, ausmerzen soll. Unter Förderung
der Jnteressen studierender Frauen würde ich ferner ver-
stehen: Hinweise auf die noch fehlenden Rechte in großen,
öffentlichen Versammlungen. Jeder Studentinnenverein
sollte mindestens einmal im Jahre einen öffentlichen Vor-
trag veranstalten, worin er die Forderungen stellt: Zu-
lassung zu allen Examina, Eröffnung der Staatsstellen,
weibliche Dozentur, Aufnahme in die Universitätsbehörden
Daß solche Propaganda ebenso Sache des Verbandstags
wäre, versteht sich von selbst.

Aber zu allem gehört eins: Die Fühlung mit den
Kommilitonen. Das ist einer der schlimmsten Vorwürfe,
den man den meisten Studentinnenvereinen machen muß.
Statt die Mitglieder für das allgemein studentische Leben
zu erziehen, statt sie hinzuweisen auf die studentischen
Unternehmungen und so einigermaßen die mangelnde Er-

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="33"/>
zu überwinden. Die Scheu, auch im                     Studentinnenverein<lb/>
zu diskutieren, die Unkenntnis des                     Organisationslebens,<lb/>
die mangelhafte Disziplin erschwert die Erziehung                     in<lb/>
dieser Richtung aufs äußerste.</p><lb/>
        <p>Vor allem aber kann den Studentinnenvereinen nicht<lb/>
ohne Ursache vorgeworfen                     werden, daß sie ihr ursprüng-<lb/>
liches Ziel, den Kampf um den Fortschritt der                     akademischen<lb/>
Frauenbewegung, stark vernachlässigt haben. Wohl stehen<lb/>
in den meisten Statuten etwas von Wahrung und För-<lb/>
derung der Jnteressen                     der studierenden Frauen. Unter<lb/>
Wahrung der Jnteressen würde ich in der                     augenblicklichen<lb/>
Lage eine Kundgebung des Verbandes studierender                     Frauen<lb/>
Deutschlands an das preußische Kultusministerium sehen,<lb/>
der den                     dem Paragraphen über die Jmmatrikulation deut-<lb/>
scher Studentinnen                     angeschlossenen Nebensatze: &#x201E;Aus be-<lb/>
sonderen Gründen können mit                     Genehmigung des Ministers<lb/>
Frauen von der Teilnahme an einzelnen                     Vorlesungen<lb/>
ausgeschlossen werden&#x201C;, ausmerzen soll. Unter                     Förderung<lb/>
der Jnteressen studierender Frauen würde ich ferner ver-<lb/>
stehen: Hinweise auf die noch fehlenden Rechte in großen,<lb/>
öffentlichen                     Versammlungen. Jeder Studentinnenverein<lb/>
sollte mindestens einmal im Jahre                     einen öffentlichen Vor-<lb/>
trag veranstalten, worin er die Forderungen stellt:                     Zu-<lb/>
lassung zu allen Examina, Eröffnung der Staatsstellen,<lb/>
weibliche                     Dozentur, Aufnahme in die Universitätsbehörden<lb/>
Daß solche Propaganda ebenso                     Sache des Verbandstags<lb/>
wäre, versteht sich von selbst.</p><lb/>
        <p>Aber zu allem gehört eins: Die Fühlung mit den<lb/>
Kommilitonen. Das ist einer                     der schlimmsten Vorwürfe,<lb/>
den man den meisten Studentinnenvereinen machen                     muß.<lb/>
Statt die Mitglieder für das allgemein studentische Leben<lb/>
zu                     erziehen, statt sie hinzuweisen auf die studentischen<lb/>
Unternehmungen und so                     einigermaßen die mangelnde Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0032] zu überwinden. Die Scheu, auch im Studentinnenverein zu diskutieren, die Unkenntnis des Organisationslebens, die mangelhafte Disziplin erschwert die Erziehung in dieser Richtung aufs äußerste. Vor allem aber kann den Studentinnenvereinen nicht ohne Ursache vorgeworfen werden, daß sie ihr ursprüng- liches Ziel, den Kampf um den Fortschritt der akademischen Frauenbewegung, stark vernachlässigt haben. Wohl stehen in den meisten Statuten etwas von Wahrung und För- derung der Jnteressen der studierenden Frauen. Unter Wahrung der Jnteressen würde ich in der augenblicklichen Lage eine Kundgebung des Verbandes studierender Frauen Deutschlands an das preußische Kultusministerium sehen, der den dem Paragraphen über die Jmmatrikulation deut- scher Studentinnen angeschlossenen Nebensatze: „Aus be- sonderen Gründen können mit Genehmigung des Ministers Frauen von der Teilnahme an einzelnen Vorlesungen ausgeschlossen werden“, ausmerzen soll. Unter Förderung der Jnteressen studierender Frauen würde ich ferner ver- stehen: Hinweise auf die noch fehlenden Rechte in großen, öffentlichen Versammlungen. Jeder Studentinnenverein sollte mindestens einmal im Jahre einen öffentlichen Vor- trag veranstalten, worin er die Forderungen stellt: Zu- lassung zu allen Examina, Eröffnung der Staatsstellen, weibliche Dozentur, Aufnahme in die Universitätsbehörden Daß solche Propaganda ebenso Sache des Verbandstags wäre, versteht sich von selbst. Aber zu allem gehört eins: Die Fühlung mit den Kommilitonen. Das ist einer der schlimmsten Vorwürfe, den man den meisten Studentinnenvereinen machen muß. Statt die Mitglieder für das allgemein studentische Leben zu erziehen, statt sie hinzuweisen auf die studentischen Unternehmungen und so einigermaßen die mangelnde Er- 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/32
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/32>, abgerufen am 09.02.2023.