Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

porierten entgegengestellt werde und die Zusammensetzung
des Ausschusses in diesem Sinne geschaffen werde. Auf
eine Universität, wie Zürich, macht das eine Zweidrittel-
mehrheit der Freien Studentenschaft gegenüber den Ver-
tretern der Korporationen.

Diese Neuorganisation der Allgemeinen Studenten-
ausschüsse, hervorgerufen durch die veränderten Zeitver-
hältnisse ist der Jnhalt des Vertretungsprinzipes im en-
gem Sinne der Freien Studentenschaft.

Die Freie Studentenschaft hat sich neben dieser - wir
können sie nennen im Vergleich mit den Verhältnissen im
modernen Rechtsstaat - politischen Aufgabe eine weitere,
humanistische gestellt. Sie beruht auf der Bildungsidee.

Dadurch, daß seit etwa hundert Jahren die Wissen-
schaft so enorme Fortschritte gemacht hat, drohen die Uni-
versitäten in Fachschulen zu zerfallen und das Studium
reines Fachstudium zu werden. Das alte Jdeal der Uni-
versität ist, wie schon der Name universitas litterarum sagt,
eine Vermittlung allgemeiner Bildung neben der An-
eignung gründlicher Fachkenntnisse. Dieses humanistische
Jdeal stellt die allerhöchsten Forderungen an den Men-
schen; der Mensch soll Mensch sein (homo und humanus
hängen zusammen); nicht nur Kenntnisse wissenschaftlicher
Art genügen, nein, er soll sie auch in einen praktischen
Zusammenhang mit seiner Zeit bringen; er soll diese Kennt-
nisse zum Nutzen der Aufwärtsentwicklung seiner Gene-
ration verwerten; er soll am Fortschritt mitarbeiten, ohne
dabei einseitigen Radikalismus zu vertreten. Vom Aka-
demiker verlangt man, daß er dem humanistischen Jdeal
getreu und schöpferisch ins Leben eingreifend über dem
Volksganzen stehe; daß er die Bestrebungen der einzelnen
Jnteressentengruppen, die oft einander stark gegenüber-
stehen, mit einander in Zusammenhang bringe, um das

porierten entgegengestellt werde und die Zusammensetzung
des Ausschusses in diesem Sinne geschaffen werde. Auf
eine Universität, wie Zürich, macht das eine Zweidrittel-
mehrheit der Freien Studentenschaft gegenüber den Ver-
tretern der Korporationen.

Diese Neuorganisation der Allgemeinen Studenten-
ausschüsse, hervorgerufen durch die veränderten Zeitver-
hältnisse ist der Jnhalt des Vertretungsprinzipes im en-
gem Sinne der Freien Studentenschaft.

Die Freie Studentenschaft hat sich neben dieser – wir
können sie nennen im Vergleich mit den Verhältnissen im
modernen Rechtsstaat – politischen Aufgabe eine weitere,
humanistische gestellt. Sie beruht auf der Bildungsidee.

Dadurch, daß seit etwa hundert Jahren die Wissen-
schaft so enorme Fortschritte gemacht hat, drohen die Uni-
versitäten in Fachschulen zu zerfallen und das Studium
reines Fachstudium zu werden. Das alte Jdeal der Uni-
versität ist, wie schon der Name universitas litterarum sagt,
eine Vermittlung allgemeiner Bildung neben der An-
eignung gründlicher Fachkenntnisse. Dieses humanistische
Jdeal stellt die allerhöchsten Forderungen an den Men-
schen; der Mensch soll Mensch sein (homo und humanus
hängen zusammen); nicht nur Kenntnisse wissenschaftlicher
Art genügen, nein, er soll sie auch in einen praktischen
Zusammenhang mit seiner Zeit bringen; er soll diese Kennt-
nisse zum Nutzen der Aufwärtsentwicklung seiner Gene-
ration verwerten; er soll am Fortschritt mitarbeiten, ohne
dabei einseitigen Radikalismus zu vertreten. Vom Aka-
demiker verlangt man, daß er dem humanistischen Jdeal
getreu und schöpferisch ins Leben eingreifend über dem
Volksganzen stehe; daß er die Bestrebungen der einzelnen
Jnteressentengruppen, die oft einander stark gegenüber-
stehen, mit einander in Zusammenhang bringe, um das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="28"/>
porierten entgegengestellt werde und die                     Zusammensetzung<lb/>
des Ausschusses in diesem Sinne geschaffen werde. Auf<lb/>
eine Universität, wie Zürich, macht das eine Zweidrittel-<lb/>
mehrheit der                     Freien Studentenschaft gegenüber den Ver-<lb/>
tretern der Korporationen.</p><lb/>
        <p>Diese Neuorganisation der Allgemeinen Studenten-<lb/>
ausschüsse, hervorgerufen                     durch die veränderten Zeitver-<lb/>
hältnisse ist der Jnhalt des                     Vertretungsprinzipes im en-<lb/>
gem Sinne der Freien Studentenschaft.</p><lb/>
        <p>Die Freie Studentenschaft hat sich neben dieser &#x2013; wir<lb/>
können sie                     nennen im Vergleich mit den Verhältnissen im<lb/>
modernen Rechtsstaat &#x2013;                     politischen Aufgabe eine weitere,<lb/>
humanistische gestellt. Sie beruht auf                     der Bildungsidee.</p><lb/>
        <p>Dadurch, daß seit etwa hundert Jahren die Wissen-<lb/>
schaft so enorme                     Fortschritte gemacht hat, drohen die Uni-<lb/>
versitäten in Fachschulen zu                     zerfallen und das Studium<lb/>
reines Fachstudium zu werden. Das alte Jdeal der                     Uni-<lb/>
versität ist, wie schon der Name <hi rendition="#aq">universitas                         litterarum</hi> sagt,<lb/>
eine Vermittlung allgemeiner Bildung neben der                     An-<lb/>
eignung gründlicher Fachkenntnisse. Dieses humanistische<lb/>
Jdeal                     stellt die allerhöchsten Forderungen an den Men-<lb/>
schen; der Mensch soll                     Mensch sein (<hi rendition="#aq">homo</hi> und <hi rendition="#aq">humanus</hi><lb/>
hängen zusammen); nicht nur Kenntnisse                     wissenschaftlicher<lb/>
Art genügen, nein, er soll sie auch in einen                     praktischen<lb/>
Zusammenhang mit seiner Zeit bringen; er soll diese Kennt-<lb/>
nisse zum Nutzen der Aufwärtsentwicklung seiner Gene-<lb/>
ration verwerten; er                     soll am Fortschritt mitarbeiten, ohne<lb/>
dabei einseitigen Radikalismus zu                     vertreten. Vom Aka-<lb/>
demiker verlangt man, daß er dem humanistischen                     Jdeal<lb/>
getreu und schöpferisch ins Leben eingreifend über dem<lb/>
Volksganzen stehe; daß er die Bestrebungen der einzelnen<lb/>
Jnteressentengruppen, die oft einander stark gegenüber-<lb/>
stehen, mit                     einander in Zusammenhang bringe, um das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0027] porierten entgegengestellt werde und die Zusammensetzung des Ausschusses in diesem Sinne geschaffen werde. Auf eine Universität, wie Zürich, macht das eine Zweidrittel- mehrheit der Freien Studentenschaft gegenüber den Ver- tretern der Korporationen. Diese Neuorganisation der Allgemeinen Studenten- ausschüsse, hervorgerufen durch die veränderten Zeitver- hältnisse ist der Jnhalt des Vertretungsprinzipes im en- gem Sinne der Freien Studentenschaft. Die Freie Studentenschaft hat sich neben dieser – wir können sie nennen im Vergleich mit den Verhältnissen im modernen Rechtsstaat – politischen Aufgabe eine weitere, humanistische gestellt. Sie beruht auf der Bildungsidee. Dadurch, daß seit etwa hundert Jahren die Wissen- schaft so enorme Fortschritte gemacht hat, drohen die Uni- versitäten in Fachschulen zu zerfallen und das Studium reines Fachstudium zu werden. Das alte Jdeal der Uni- versität ist, wie schon der Name universitas litterarum sagt, eine Vermittlung allgemeiner Bildung neben der An- eignung gründlicher Fachkenntnisse. Dieses humanistische Jdeal stellt die allerhöchsten Forderungen an den Men- schen; der Mensch soll Mensch sein (homo und humanus hängen zusammen); nicht nur Kenntnisse wissenschaftlicher Art genügen, nein, er soll sie auch in einen praktischen Zusammenhang mit seiner Zeit bringen; er soll diese Kennt- nisse zum Nutzen der Aufwärtsentwicklung seiner Gene- ration verwerten; er soll am Fortschritt mitarbeiten, ohne dabei einseitigen Radikalismus zu vertreten. Vom Aka- demiker verlangt man, daß er dem humanistischen Jdeal getreu und schöpferisch ins Leben eingreifend über dem Volksganzen stehe; daß er die Bestrebungen der einzelnen Jnteressentengruppen, die oft einander stark gegenüber- stehen, mit einander in Zusammenhang bringe, um das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/27
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/27>, abgerufen am 09.02.2023.