Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

Körperschaften ausging. Der übliche Name für die Ver-
treter der Studentenschaft lautet: Studentenausschuß. Diese
Studentenausschüsse haben die studentischen Jnteressen zu
wahren. Bei allen wichtigen Angelegenheiten der Uni-
versität haben sie zu beraten und ihre Entschlüsse den
akademischen Behörden mitzuteilen. Nach parlamentari-
schen Prinzipien ist also die civitas academica eingerichtet;
auf diesen Prinzipien kann und muß jede Neuerung auf-
gebaut werden.

Jn dem Maße, als sich die Zahl der Studenten den
Korporationen entzog, wurde eine Lücke in der Vertretung
der Studentenschaft empfunden. Der Studentenausschuß
konnte nicht mehr als allgemeiner gelten, solange nur die
inkorporierten Studenten ihre Vertreter hatten. Es wurde
daher die Jdee der Freien Studentenschaft gefaßt als
der Gesamtheit aller Nichtinkorporierten, und darnach eine
Vertretung dieser Freien Studentenschaft im Studenten-
ausschuß beansprucht.

Das Vertretungsprinzip wird aber durch andere Ereig-
nisse in besonderer Weise mit der Freien Studentenschaft
verknüpft. Die Korporationen vertreten sich im allge-
meinen nach bestimmten feststehenden Zahlen, nicht nach
der Menge der Mitglieder einer einzelnen Verbindung.
Dennoch wird durch die Vielheit der Korporationen die
Vertretung derselben eine sehr große. Nach dem gleichen
Prinzip sollte die Freie Studentenschaft wie ein Verein
behandelt werden und eine sehr beschränkte Zahl, gewöhnlich
nicht mehr als zwei oder drei Vertreter im Ausschuß besitzen.
An denjenigen Universitätsstädten, wo die Freie Studenten-
schaft durch die Zahl der Nichtinkorporierten auf eine
starke Masse anschwoll, verlangte sie Revision der Wahl-
methoden in dem Sinne, daß das absolute Verhältnis aller
Korporierten dem absoluten Verhältnis aller Nichtinkor-

Körperschaften ausging. Der übliche Name für die Ver-
treter der Studentenschaft lautet: Studentenausschuß. Diese
Studentenausschüsse haben die studentischen Jnteressen zu
wahren. Bei allen wichtigen Angelegenheiten der Uni-
versität haben sie zu beraten und ihre Entschlüsse den
akademischen Behörden mitzuteilen. Nach parlamentari-
schen Prinzipien ist also die civitas academica eingerichtet;
auf diesen Prinzipien kann und muß jede Neuerung auf-
gebaut werden.

Jn dem Maße, als sich die Zahl der Studenten den
Korporationen entzog, wurde eine Lücke in der Vertretung
der Studentenschaft empfunden. Der Studentenausschuß
konnte nicht mehr als allgemeiner gelten, solange nur die
inkorporierten Studenten ihre Vertreter hatten. Es wurde
daher die Jdee der Freien Studentenschaft gefaßt als
der Gesamtheit aller Nichtinkorporierten, und darnach eine
Vertretung dieser Freien Studentenschaft im Studenten-
ausschuß beansprucht.

Das Vertretungsprinzip wird aber durch andere Ereig-
nisse in besonderer Weise mit der Freien Studentenschaft
verknüpft. Die Korporationen vertreten sich im allge-
meinen nach bestimmten feststehenden Zahlen, nicht nach
der Menge der Mitglieder einer einzelnen Verbindung.
Dennoch wird durch die Vielheit der Korporationen die
Vertretung derselben eine sehr große. Nach dem gleichen
Prinzip sollte die Freie Studentenschaft wie ein Verein
behandelt werden und eine sehr beschränkte Zahl, gewöhnlich
nicht mehr als zwei oder drei Vertreter im Ausschuß besitzen.
An denjenigen Universitätsstädten, wo die Freie Studenten-
schaft durch die Zahl der Nichtinkorporierten auf eine
starke Masse anschwoll, verlangte sie Revision der Wahl-
methoden in dem Sinne, daß das absolute Verhältnis aller
Korporierten dem absoluten Verhältnis aller Nichtinkor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="27"/>
Körperschaften ausging. Der übliche Name für die                     Ver-<lb/>
treter der Studentenschaft lautet: Studentenausschuß. Diese<lb/>
Studentenausschüsse haben die studentischen Jnteressen zu<lb/>
wahren. Bei allen                     wichtigen Angelegenheiten der Uni-<lb/>
versität haben sie zu beraten und ihre                     Entschlüsse den<lb/>
akademischen Behörden mitzuteilen. Nach parlamentari-<lb/>
schen Prinzipien ist also die <hi rendition="#aq">civitas academica</hi> eingerichtet;<lb/>
auf diesen Prinzipien kann und muß jede Neuerung auf-<lb/>
gebaut werden.</p><lb/>
        <p>Jn dem Maße, als sich die Zahl der Studenten den<lb/>
Korporationen entzog, wurde                     eine Lücke in der Vertretung<lb/>
der Studentenschaft empfunden. Der                     Studentenausschuß<lb/>
konnte nicht mehr als allgemeiner gelten, solange nur                     die<lb/>
inkorporierten Studenten ihre Vertreter hatten. Es wurde<lb/>
daher die                     Jdee der Freien Studentenschaft gefaßt als<lb/>
der Gesamtheit aller                     Nichtinkorporierten, und darnach eine<lb/>
Vertretung dieser Freien                     Studentenschaft im Studenten-<lb/>
ausschuß beansprucht.</p><lb/>
        <p>Das Vertretungsprinzip wird aber durch andere Ereig-<lb/>
nisse in besonderer                     Weise mit der Freien Studentenschaft<lb/>
verknüpft. Die Korporationen vertreten                     sich im allge-<lb/>
meinen nach bestimmten feststehenden Zahlen, nicht nach<lb/>
der Menge der Mitglieder einer einzelnen Verbindung.<lb/>
Dennoch wird durch die                     Vielheit der Korporationen die<lb/>
Vertretung derselben eine sehr große. Nach                     dem gleichen<lb/>
Prinzip sollte die Freie Studentenschaft wie ein Verein<lb/>
behandelt werden und eine sehr beschränkte Zahl, gewöhnlich<lb/>
nicht mehr als                     zwei oder drei Vertreter im Ausschuß besitzen.<lb/>
An denjenigen                     Universitätsstädten, wo die Freie Studenten-<lb/>
schaft durch die Zahl der                     Nichtinkorporierten auf eine<lb/>
starke Masse anschwoll, verlangte sie Revision                     der Wahl-<lb/>
methoden in dem Sinne, daß das absolute Verhältnis aller<lb/>
Korporierten dem absoluten Verhältnis aller Nichtinkor-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0026] Körperschaften ausging. Der übliche Name für die Ver- treter der Studentenschaft lautet: Studentenausschuß. Diese Studentenausschüsse haben die studentischen Jnteressen zu wahren. Bei allen wichtigen Angelegenheiten der Uni- versität haben sie zu beraten und ihre Entschlüsse den akademischen Behörden mitzuteilen. Nach parlamentari- schen Prinzipien ist also die civitas academica eingerichtet; auf diesen Prinzipien kann und muß jede Neuerung auf- gebaut werden. Jn dem Maße, als sich die Zahl der Studenten den Korporationen entzog, wurde eine Lücke in der Vertretung der Studentenschaft empfunden. Der Studentenausschuß konnte nicht mehr als allgemeiner gelten, solange nur die inkorporierten Studenten ihre Vertreter hatten. Es wurde daher die Jdee der Freien Studentenschaft gefaßt als der Gesamtheit aller Nichtinkorporierten, und darnach eine Vertretung dieser Freien Studentenschaft im Studenten- ausschuß beansprucht. Das Vertretungsprinzip wird aber durch andere Ereig- nisse in besonderer Weise mit der Freien Studentenschaft verknüpft. Die Korporationen vertreten sich im allge- meinen nach bestimmten feststehenden Zahlen, nicht nach der Menge der Mitglieder einer einzelnen Verbindung. Dennoch wird durch die Vielheit der Korporationen die Vertretung derselben eine sehr große. Nach dem gleichen Prinzip sollte die Freie Studentenschaft wie ein Verein behandelt werden und eine sehr beschränkte Zahl, gewöhnlich nicht mehr als zwei oder drei Vertreter im Ausschuß besitzen. An denjenigen Universitätsstädten, wo die Freie Studenten- schaft durch die Zahl der Nichtinkorporierten auf eine starke Masse anschwoll, verlangte sie Revision der Wahl- methoden in dem Sinne, daß das absolute Verhältnis aller Korporierten dem absoluten Verhältnis aller Nichtinkor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/26
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/26>, abgerufen am 09.02.2023.