Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

akademische Arbeit auf rein studentische Angelegenheiten
beschränkt.*) Diese Anschauungsweise des akademischen
Lebens verschließt sich infolgedessen auch der Frauenfrage.
So unmöglich es ist, die Traditionen, auf denen sich die Ver-
bindungen aufbauen, zu ändern, so unmöglich ist den
Frauen der Eintritt in eine Verbindung. Für die Studen-
tinnen kommt also dieser Teil der Studentenschaft nicht
in Betracht.

Jhnen gegenüber stehen die wissenschaftlichen Vereine,
die Tendenzverbindungen und die nicht inkorporierte Stu-
dentenschaft. Diese Masse ist der Träger der modernen
Strömungen in der Studentenschaft. Die Art und Weise,
wie moderne Gedanken von den Studenten ergriffen und
verarbeitet werden, ist eine verschiedene. Teils sind es
Gruppen, Vereine, die eine einzelne Jdee auffassen und
in deren Sinn sich betätigen. Wir sehen, wie die Abstinenz-
bewegung zu studentischen Abstinenzvereinen und zur Pro-
pagierung der absoluten Enthaltsamkeit von alkoholischen
Getränken innerhalb der Studentenschaft geführt hat. Oder
die Einwirkung der modernen Zeit mit ihrem starken
sozialpolitischen Zug hat die Studenten veranlaßt, in an-
derer Weise als die Universität es tut, solche neuen Pro-
bleme in Diskussions- und Vortragsabenden, praktischen
Führungen und Untersuchungen zu erörtern. Politische
Jnteressen in freiheitlichem Sinne pflegt der Freibund.**)
Andere Vereinigungen bestehen, deren Ziel die Bekämp-
fung des ultramontanen Einflusses aus den Universitäten

*) Dabei soll nicht geleugnet werden, daß das moderne Leben
auch hier seine beeinflußende Wirkung nicht verfehlt.
**) Vgl. Engelhardt, Die Freibundsbewegung; Blaustein, Der
Student in der polit. Entwicklung Deutschlands seit den Freiheits-
kriegen; Pfarrer Korell, Student und Politik; sämtlich im Verlag des
Nationalvereins, München 1909.

akademische Arbeit auf rein studentische Angelegenheiten
beschränkt.*) Diese Anschauungsweise des akademischen
Lebens verschließt sich infolgedessen auch der Frauenfrage.
So unmöglich es ist, die Traditionen, auf denen sich die Ver-
bindungen aufbauen, zu ändern, so unmöglich ist den
Frauen der Eintritt in eine Verbindung. Für die Studen-
tinnen kommt also dieser Teil der Studentenschaft nicht
in Betracht.

Jhnen gegenüber stehen die wissenschaftlichen Vereine,
die Tendenzverbindungen und die nicht inkorporierte Stu-
dentenschaft. Diese Masse ist der Träger der modernen
Strömungen in der Studentenschaft. Die Art und Weise,
wie moderne Gedanken von den Studenten ergriffen und
verarbeitet werden, ist eine verschiedene. Teils sind es
Gruppen, Vereine, die eine einzelne Jdee auffassen und
in deren Sinn sich betätigen. Wir sehen, wie die Abstinenz-
bewegung zu studentischen Abstinenzvereinen und zur Pro-
pagierung der absoluten Enthaltsamkeit von alkoholischen
Getränken innerhalb der Studentenschaft geführt hat. Oder
die Einwirkung der modernen Zeit mit ihrem starken
sozialpolitischen Zug hat die Studenten veranlaßt, in an-
derer Weise als die Universität es tut, solche neuen Pro-
bleme in Diskussions- und Vortragsabenden, praktischen
Führungen und Untersuchungen zu erörtern. Politische
Jnteressen in freiheitlichem Sinne pflegt der Freibund.**)
Andere Vereinigungen bestehen, deren Ziel die Bekämp-
fung des ultramontanen Einflusses aus den Universitäten

*) Dabei soll nicht geleugnet werden, daß das moderne Leben
auch hier seine beeinflußende Wirkung nicht verfehlt.
**) Vgl. Engelhardt, Die Freibundsbewegung; Blaustein, Der
Student in der polit. Entwicklung Deutschlands seit den Freiheits-
kriegen; Pfarrer Korell, Student und Politik; sämtlich im Verlag des
Nationalvereins, München 1909.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="25"/>
akademische Arbeit auf rein studentische                     Angelegenheiten<lb/>
beschränkt.<note place="foot" n="*)">Dabei soll nicht                         geleugnet werden, daß das moderne Leben<lb/>
auch hier seine beeinflußende                         Wirkung nicht verfehlt.</note> Diese Anschauungsweise des akademischen<lb/>
Lebens verschließt sich infolgedessen auch der Frauenfrage.<lb/>
So unmöglich es                     ist, die Traditionen, auf denen sich die Ver-<lb/>
bindungen aufbauen, zu                     ändern, so unmöglich ist den<lb/>
Frauen der Eintritt in eine Verbindung. Für                     die Studen-<lb/>
tinnen kommt also dieser Teil der Studentenschaft nicht<lb/>
in                     Betracht.</p><lb/>
        <p>Jhnen gegenüber stehen die wissenschaftlichen Vereine,<lb/>
die                     Tendenzverbindungen und die nicht inkorporierte Stu-<lb/>
dentenschaft. Diese                     Masse ist der Träger der modernen<lb/>
Strömungen in der Studentenschaft. Die                     Art und Weise,<lb/>
wie moderne Gedanken von den Studenten ergriffen und<lb/>
verarbeitet werden, ist eine verschiedene. Teils sind es<lb/>
Gruppen, Vereine,                     die eine einzelne Jdee auffassen und<lb/>
in deren Sinn sich betätigen. Wir                     sehen, wie die Abstinenz-<lb/>
bewegung zu studentischen Abstinenzvereinen und                     zur Pro-<lb/>
pagierung der absoluten Enthaltsamkeit von alkoholischen<lb/>
Getränken innerhalb der Studentenschaft geführt hat. Oder<lb/>
die Einwirkung                     der modernen Zeit mit ihrem starken<lb/>
sozialpolitischen Zug hat die Studenten                     veranlaßt, in an-<lb/>
derer Weise als die Universität es tut, solche neuen                     Pro-<lb/>
bleme in Diskussions- und Vortragsabenden, praktischen<lb/>
Führungen                     und Untersuchungen zu erörtern. Politische<lb/>
Jnteressen in freiheitlichem                     Sinne pflegt der Freibund.<note place="foot" n="**)">Vgl. Engelhardt, Die                         Freibundsbewegung; Blaustein, Der<lb/>
Student in der polit. Entwicklung                         Deutschlands seit den Freiheits-<lb/>
kriegen; Pfarrer Korell, Student und                         Politik; sämtlich im Verlag des<lb/>
Nationalvereins, München                     1909.</note><lb/>
Andere Vereinigungen bestehen, deren Ziel die Bekämp-<lb/>
fung des ultramontanen Einflusses aus den Universitäten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0024] akademische Arbeit auf rein studentische Angelegenheiten beschränkt. *) Diese Anschauungsweise des akademischen Lebens verschließt sich infolgedessen auch der Frauenfrage. So unmöglich es ist, die Traditionen, auf denen sich die Ver- bindungen aufbauen, zu ändern, so unmöglich ist den Frauen der Eintritt in eine Verbindung. Für die Studen- tinnen kommt also dieser Teil der Studentenschaft nicht in Betracht. Jhnen gegenüber stehen die wissenschaftlichen Vereine, die Tendenzverbindungen und die nicht inkorporierte Stu- dentenschaft. Diese Masse ist der Träger der modernen Strömungen in der Studentenschaft. Die Art und Weise, wie moderne Gedanken von den Studenten ergriffen und verarbeitet werden, ist eine verschiedene. Teils sind es Gruppen, Vereine, die eine einzelne Jdee auffassen und in deren Sinn sich betätigen. Wir sehen, wie die Abstinenz- bewegung zu studentischen Abstinenzvereinen und zur Pro- pagierung der absoluten Enthaltsamkeit von alkoholischen Getränken innerhalb der Studentenschaft geführt hat. Oder die Einwirkung der modernen Zeit mit ihrem starken sozialpolitischen Zug hat die Studenten veranlaßt, in an- derer Weise als die Universität es tut, solche neuen Pro- bleme in Diskussions- und Vortragsabenden, praktischen Führungen und Untersuchungen zu erörtern. Politische Jnteressen in freiheitlichem Sinne pflegt der Freibund. **) Andere Vereinigungen bestehen, deren Ziel die Bekämp- fung des ultramontanen Einflusses aus den Universitäten *) Dabei soll nicht geleugnet werden, daß das moderne Leben auch hier seine beeinflußende Wirkung nicht verfehlt. **) Vgl. Engelhardt, Die Freibundsbewegung; Blaustein, Der Student in der polit. Entwicklung Deutschlands seit den Freiheits- kriegen; Pfarrer Korell, Student und Politik; sämtlich im Verlag des Nationalvereins, München 1909.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/24
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/24>, abgerufen am 09.02.2023.