Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Historische warhaffte Relation Von einem Christlichen Eheweibe [...] welche Vier lebendige vnd wol proportionirte Töchter [...] zur Welt geboren [...]. Bautzen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrn oder lebendige Söhne zur Welt gebracht hat. Vnd als
die fromme Fürstin hierüber sich hefftig entsatzt/ vnd die beysor-
ge gehabt/ jhr Herr Gebhard möchte derowegen einen argwohn
auff sie werffen/ sintemahl er aus einfalt hiebevor vor ein vn-
möglich ding es geachtet/ das eine Fraw von einem Manne/
mehr als ein Kind/ auff einmahl empfangen könte/ So hat sie
derselben wol achte durch die Bademutter in einem Kessel in ei-
nen grossen Teich nahe beym Schlosse vertragen lassen.

Gleich aber wie Gott Mosen/ Cyrum, Romulum vnd
Remum, &c. so in jhrer Kindheit auch vertragen worden/ wun-
derbarlicher weise erhalten/ vnd gewaltige Helden aus jhnen ge-
macht hat: Also hat sichs auch mit diesen vertragenen Kindlein
begeben.

Denn als die Bade- oder Wehemutter mit den Kindlein
schon auff dem Wege ist/ do begegnet jhr der Sechswochnerin
geliebtes Herrns Bruder/ Bischoff Bruno, auch ein edler Herr
zu Quernfurt/ der fraget sie/ was sie so schwer vnd groß trüge:
Als sie aber zur antwort gibt/ das es junge Hunde weren/ welche
sie ersäuffen solte/Steiget der fromme Bischoff ab vnd decket sie
mit gewalt auff zubesehen/ ob jrgendt einer oder der ander zur
zucht dienete/ darauff sie zum höchsten erschricket/ vnd jhme den
gantzen handel erzehlet. Hierauff befihlet der Bischoff dem Wei-
be still zuschweigen/ vnd nimpt den Kessel sampt den 8. Jungen
Herrlein/ vnd lesst sie alle in geheim Fürstlich vnd wol erziehen:
Als sie aber erwachssen/ vnd schöne lustige Herren aus jhnen
worden/ hat er sie alle in gesamptem hauffen in schönen Kleidern
der Mutter vorgestellet/ vnd den gantzen verlauff erzehlet/ welche
hernachmals fast alle zu Bischoff- vnd Fürstlichen digniteten
vnd ehren sindt befördert worden.

Dessen zum Ewigen gedechtnüs hat man den Kessel zu

Quernfurt

Herꝛn oder lebendige Soͤhne zur Welt gebracht hat. Vnd als
die fromme Fuͤrſtin hieruͤber ſich hefftig entſatzt/ vnd die beyſor-
ge gehabt/ jhr Herꝛ Gebhard moͤchte derowegen einen argwohn
auff ſie werffen/ ſintemahl er aus einfalt hiebevor vor ein vn-
moͤglich ding es geachtet/ das eine Fraw von einem Manne/
mehr als ein Kind/ auff einmahl empfangen koͤnte/ So hat ſie
derſelben wol achte durch die Bademutter in einem Keſſel in ei-
nen groſſen Teich nahe beym Schloſſe vertragen laſſen.

Gleich aber wie Gott Moſen/ Cyrum, Romulum vnd
Remum, &c. ſo in jhrer Kindheit auch vertragen worden/ wun-
derbarlicher weiſe erhalten/ vnd gewaltige Helden aus jhnen ge-
macht hat: Alſo hat ſichs auch mit dieſen vertragenen Kindlein
begeben.

Denn als die Bade- oder Wehemutter mit den Kindlein
ſchon auff dem Wege iſt/ do begegnet jhr der Sechswochnerin
geliebtes Herꝛns Bruder/ Biſchoff Bruno, auch ein edler Herꝛ
zu Quernfurt/ der fraget ſie/ was ſie ſo ſchwer vnd groß truͤge:
Als ſie aber zur antwort gibt/ das es junge Hunde weren/ welche
ſie erſaͤuffen ſolte/Steiget der fromme Biſchoff ab vnd decket ſie
mit gewalt auff zubeſehen/ ob jrgendt einer oder der ander zur
zucht dienete/ darauff ſie zum hoͤchſten erſchricket/ vnd jhme den
gantzen handel erzehlet. Hierauff befihlet der Biſchoff dem Wei-
be ſtill zuſchweigen/ vnd nimpt den Keſſel ſampt den 8. Jungen
Herꝛlein/ vnd leſſt ſie alle in geheim Fuͤrſtlich vnd wol erziehen:
Als ſie aber erwachſſen/ vnd ſchoͤne luſtige Herꝛen aus jhnen
worden/ hat er ſie alle in geſamptem hauffen in ſchoͤnen Kleidern
der Mutter vorgeſtellet/ vnd den gantzen verlauff erzehlet/ welche
hernachmals faſt alle zu Biſchoff- vnd Fuͤrſtlichen digniteten
vnd ehren ſindt befoͤrdert worden.

Deſſen zum Ewigen gedechtnuͤs hat man den Keſſel zu

Quernfurt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0014"/>
Her&#xA75B;n oder lebendige So&#x0364;hne zur Welt gebracht hat. Vnd als<lb/>
die fromme Fu&#x0364;r&#x017F;tin hieru&#x0364;ber &#x017F;ich hefftig ent&#x017F;atzt/ vnd die bey&#x017F;or-<lb/>
ge gehabt/ jhr Her&#xA75B; Gebhard mo&#x0364;chte derowegen einen argwohn<lb/>
auff &#x017F;ie werffen/ &#x017F;intemahl er aus einfalt hiebevor vor ein vn-<lb/>
mo&#x0364;glich ding es geachtet/ das eine Fraw von einem Manne/<lb/>
mehr als ein Kind/ auff einmahl empfangen ko&#x0364;nte/ So hat &#x017F;ie<lb/>
der&#x017F;elben wol achte durch die Bademutter in einem Ke&#x017F;&#x017F;el in ei-<lb/>
nen gro&#x017F;&#x017F;en Teich nahe beym Schlo&#x017F;&#x017F;e vertragen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
      <p>Gleich aber wie Gott Mo&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Cyrum, Romulum</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Remum, &amp;c.</hi> &#x017F;o in jhrer Kindheit auch vertragen worden/ wun-<lb/>
derbarlicher wei&#x017F;e erhalten/ vnd gewaltige Helden aus jhnen ge-<lb/>
macht hat: Al&#x017F;o hat &#x017F;ichs auch mit die&#x017F;en vertragenen Kindlein<lb/>
begeben.</p><lb/>
      <p>Denn als die Bade- oder Wehemutter mit den Kindlein<lb/>
&#x017F;chon auff dem Wege i&#x017F;t/ do begegnet jhr der Sechswochnerin<lb/>
geliebtes Her&#xA75B;ns Bruder/ Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Bruno</hi>, auch ein edler Her&#xA75B;<lb/>
zu Quernfurt/ der fraget &#x017F;ie/ was &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;chwer vnd groß tru&#x0364;ge:<lb/>
Als &#x017F;ie aber zur antwort gibt/ das es junge Hunde weren/ welche<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;a&#x0364;uffen &#x017F;olte/Steiget der fromme Bi&#x017F;choff ab vnd decket &#x017F;ie<lb/>
mit gewalt auff zube&#x017F;ehen/ ob jrgendt einer oder der ander zur<lb/>
zucht dienete/ darauff &#x017F;ie zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten er&#x017F;chricket/ vnd jhme den<lb/>
gantzen handel erzehlet. Hierauff befihlet der Bi&#x017F;choff dem Wei-<lb/>
be &#x017F;till zu&#x017F;chweigen/ vnd nimpt den Ke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ampt den 8. Jungen<lb/>
Her&#xA75B;lein/ vnd le&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie alle in geheim Fu&#x0364;r&#x017F;tlich vnd wol erziehen:<lb/>
Als &#x017F;ie aber erwach&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;cho&#x0364;ne lu&#x017F;tige Her&#xA75B;en aus jhnen<lb/>
worden/ hat er &#x017F;ie alle in ge&#x017F;amptem hauffen in &#x017F;cho&#x0364;nen Kleidern<lb/>
der Mutter vorge&#x017F;tellet/ vnd den gantzen verlauff erzehlet/ welche<lb/>
hernachmals fa&#x017F;t alle zu Bi&#x017F;choff- vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">digniteten</hi><lb/>
vnd ehren &#x017F;indt befo&#x0364;rdert worden.</p><lb/>
      <p>De&#x017F;&#x017F;en zum Ewigen gedechtnu&#x0364;s hat man den Ke&#x017F;&#x017F;el zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Quernfurt</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Herꝛn oder lebendige Soͤhne zur Welt gebracht hat. Vnd als die fromme Fuͤrſtin hieruͤber ſich hefftig entſatzt/ vnd die beyſor- ge gehabt/ jhr Herꝛ Gebhard moͤchte derowegen einen argwohn auff ſie werffen/ ſintemahl er aus einfalt hiebevor vor ein vn- moͤglich ding es geachtet/ das eine Fraw von einem Manne/ mehr als ein Kind/ auff einmahl empfangen koͤnte/ So hat ſie derſelben wol achte durch die Bademutter in einem Keſſel in ei- nen groſſen Teich nahe beym Schloſſe vertragen laſſen. Gleich aber wie Gott Moſen/ Cyrum, Romulum vnd Remum, &c. ſo in jhrer Kindheit auch vertragen worden/ wun- derbarlicher weiſe erhalten/ vnd gewaltige Helden aus jhnen ge- macht hat: Alſo hat ſichs auch mit dieſen vertragenen Kindlein begeben. Denn als die Bade- oder Wehemutter mit den Kindlein ſchon auff dem Wege iſt/ do begegnet jhr der Sechswochnerin geliebtes Herꝛns Bruder/ Biſchoff Bruno, auch ein edler Herꝛ zu Quernfurt/ der fraget ſie/ was ſie ſo ſchwer vnd groß truͤge: Als ſie aber zur antwort gibt/ das es junge Hunde weren/ welche ſie erſaͤuffen ſolte/Steiget der fromme Biſchoff ab vnd decket ſie mit gewalt auff zubeſehen/ ob jrgendt einer oder der ander zur zucht dienete/ darauff ſie zum hoͤchſten erſchricket/ vnd jhme den gantzen handel erzehlet. Hierauff befihlet der Biſchoff dem Wei- be ſtill zuſchweigen/ vnd nimpt den Keſſel ſampt den 8. Jungen Herꝛlein/ vnd leſſt ſie alle in geheim Fuͤrſtlich vnd wol erziehen: Als ſie aber erwachſſen/ vnd ſchoͤne luſtige Herꝛen aus jhnen worden/ hat er ſie alle in geſamptem hauffen in ſchoͤnen Kleidern der Mutter vorgeſtellet/ vnd den gantzen verlauff erzehlet/ welche hernachmals faſt alle zu Biſchoff- vnd Fuͤrſtlichen digniteten vnd ehren ſindt befoͤrdert worden. Deſſen zum Ewigen gedechtnuͤs hat man den Keſſel zu Quernfurt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616/14
Zitationshilfe: [N. N.]: Historische warhaffte Relation Von einem Christlichen Eheweibe [...] welche Vier lebendige vnd wol proportionirte Töchter [...] zur Welt geboren [...]. Bautzen, 1616, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616/14>, abgerufen am 01.12.2021.