Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Historische warhaffte Relation Von einem Christlichen Eheweibe [...] welche Vier lebendige vnd wol proportionirte Töchter [...] zur Welt geboren [...]. Bautzen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


grade ein Schock) geboren hat. Bey Regierung des hochlöb-
lichsten Keysers Augusti, hat seiner Mägde eine/ in dem Dorff
oder Forbrige Laurente, fünff Söhne (die wenig Tage gelebet
haben) ans Tageliecht gebracht oder geboren. Vnd in der Land-
schafft Peloponeso hat man erzehlet/ das eine andere/ zu vier
mahlen/ alle wege ein par Kinder geboren hat/ vnter welchen der
gröste theil beym leben geblieben ist.

Auff gleichmessige weise findt auch in Egypten in einer Ge-
burt zugleich sieben Kinder geboren worden.

Biß daher die wort des Jtalianischen Medici von Ferrar.
Darinnen er nicht allein viel seltzame und vngewöhnliche fälle
erzehlet/ sondern auch auff die vrsach deutet/ dadurch solche viel-
heit der Geburten causirt oder verurschet worden/ nemlich durch
den fruchtbaren Egyptischen Fluß Nilum. Jnmassen der weit-
berühmbte Philosophus vnd Naturkündiger Aristoteles (wie
Gellius solches erzehlet lib. 10. cap. 2.) des Keysers Augusti Magd
auch erwehnet vnd berichtet/ das nicht allein jhre fünff Söhne/
so sie auff ein mahl geboren/ wenig Tage gelebet/ Sondern mel-
det darneben/ daß auch sie die Mutter bald hernach gestorben
ist/ welcher der Keyser zum Ewigen gedechtnüs ein Monimen-tum oder Grab-mahl in der Laurentinerstrasse hat auffrich-
ten lassen/ daran die anzahl jhrer Kinder ist angeschrieben gewe-
sen. Was nun aber jtzt ermelter Ludov. Bonaciolus erzehlet
hat/ dessen hat er noch andere vnd fast vngleubliche Exempel
mehr in hernachfolgenden worten cap. 6. pag. 278. herfür bracht/
welche von wort zu wort also lauten:

Numerositas conceptuum abortum ciet. Cujus rei mira quaedam
referre duximus. Nam qvandam duodecim, alteram duodeviginti
qvatuor, segtuaginta alteram (omnibus efformatis) abortivos abe-
gisse fabulosum non est. At qvod penitus incredibile censebitur

(qvam-
B


grade ein Schock) geboren hat. Bey Regierung des hochloͤb-
lichſten Keyſers Auguſti, hat ſeiner Maͤgde eine/ in dem Dorff
oder Forbrige Laurente, fuͤnff Soͤhne (die wenig Tage gelebet
haben) ans Tageliecht gebracht oder geboren. Vnd in der Land-
ſchafft Peloponeſo hat man erzehlet/ das eine andere/ zu vier
mahlen/ alle wege ein par Kinder geboren hat/ vnter welchen der
groͤſte theil beym leben geblieben iſt.

Auff gleichmeſſige weiſe findt auch in Egypten in einer Ge-
burt zugleich ſieben Kinder geboren worden.

Biß daher die wort des Jtalianiſchen Medici von Ferrar.
Darinnen er nicht allein viel ſeltzame und vngewoͤhnliche faͤlle
erzehlet/ ſondern auch auff die vrſach deutet/ dadurch ſolche viel-
heit der Geburten cauſirt oder verurſchet worden/ nemlich durch
den fruchtbaren Egyptiſchen Fluß Nilum. Jnmaſſen der weit-
beruͤhmbte Philoſophus vnd Naturkuͤndiger Ariſtoteles (wie
Gellius ſolches erzehlet lib. 10. cap. 2.) des Keyſers Auguſti Magd
auch erwehnet vnd berichtet/ das nicht allein jhre fuͤnff Soͤhne/
ſo ſie auff ein mahl geboren/ wenig Tage gelebet/ Sondern mel-
det darneben/ daß auch ſie die Mutter bald hernach geſtorben
iſt/ welcher der Keyſer zum Ewigen gedechtnuͤs ein Monimen-tum oder Grab-mahl in der Laurentinerſtraſſe hat auffrich-
ten laſſen/ daran die anzahl jhrer Kinder iſt angeſchrieben gewe-
ſen. Was nun aber jtzt ermelter Ludov. Bonaciolus erzehlet
hat/ deſſen hat er noch andere vnd faſt vngleubliche Exempel
mehr in hernachfolgenden worten cap. 6. pag. 278. herfuͤr bracht/
welche von wort zu wort alſo lauten:

Numeroſitas conceptuum abortum ciet. Cujus rei mira quædam
referre duximus. Nam qvandam duodecim, alteram duodeviginti
qvatuor, ſegtuaginta alteram (omnibus efformatis) abortivos abe-
giſſe fabuloſum non est. At qvod penitus incredibile cenſebitur

(qvam-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0011"/><lb/>
grade ein Schock) geboren hat. Bey Regierung des hochlo&#x0364;b-<lb/>
lich&#x017F;ten Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi>, hat &#x017F;einer Ma&#x0364;gde eine/ in dem Dorff<lb/>
oder Forbrige <hi rendition="#aq">Laurente</hi>, fu&#x0364;nff So&#x0364;hne (die wenig Tage gelebet<lb/>
haben) ans Tageliecht gebracht oder geboren. Vnd in der Land-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Pelopone&#x017F;o</hi> hat man erzehlet/ das eine andere/ zu vier<lb/>
mahlen/ alle wege ein par Kinder geboren hat/ vnter welchen der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te theil beym leben geblieben i&#x017F;t.</p><lb/>
      <p>Auff gleichme&#x017F;&#x017F;ige wei&#x017F;e findt auch in Egypten in einer Ge-<lb/>
burt zugleich &#x017F;ieben Kinder geboren worden.</p><lb/>
      <p>Biß daher die wort des Jtaliani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medici</hi> von <hi rendition="#aq">Ferrar</hi>.<lb/>
Darinnen er nicht allein viel &#x017F;eltzame und vngewo&#x0364;hnliche fa&#x0364;lle<lb/>
erzehlet/ &#x017F;ondern auch auff die vr&#x017F;ach deutet/ dadurch &#x017F;olche viel-<lb/>
heit der Geburten <hi rendition="#aq">cau&#x017F;irt</hi> oder verur&#x017F;chet worden/ nemlich durch<lb/>
den fruchtbaren Egypti&#x017F;chen Fluß <hi rendition="#aq">Nilum</hi>. Jnma&#x017F;&#x017F;en der weit-<lb/>
beru&#x0364;hmbte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> vnd Naturku&#x0364;ndiger <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> (wie<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gellius</hi></hi> &#x017F;olches erzehlet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lib. 10. cap. 2.</hi></hi>) des Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> Magd<lb/>
auch erwehnet vnd berichtet/ das nicht allein jhre fu&#x0364;nff So&#x0364;hne/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie auff ein mahl geboren/ wenig Tage gelebet/ Sondern mel-<lb/>
det darneben/ daß auch &#x017F;ie die Mutter bald hernach ge&#x017F;torben<lb/>
i&#x017F;t/ welcher der Key&#x017F;er zum Ewigen gedechtnu&#x0364;s ein <hi rendition="#aq">Monimen-tum</hi> oder Grab-mahl in der <hi rendition="#aq">Laurentiner</hi>&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e hat auffrich-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en/ daran die anzahl jhrer Kinder i&#x017F;t ange&#x017F;chrieben gewe-<lb/>
&#x017F;en. Was nun aber jtzt ermelter <hi rendition="#aq">Ludov. Bonaciolus</hi> erzehlet<lb/>
hat/ de&#x017F;&#x017F;en hat er noch andere vnd fa&#x017F;t vngleubliche Exempel<lb/>
mehr in hernachfolgenden worten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 6. pag. 278</hi></hi>. herfu&#x0364;r bracht/<lb/>
welche von wort zu wort al&#x017F;o lauten:</p><lb/>
      <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Numero&#x017F;itas conceptuum abortum ciet. Cujus rei mira quædam<lb/>
referre duximus. Nam qvandam duodecim, alteram duodeviginti<lb/>
qvatuor, &#x017F;egtuaginta alteram (omnibus efformatis) abortivos abe-<lb/>
gi&#x017F;&#x017F;e fabulo&#x017F;um non est. At qvod penitus incredibile cen&#x017F;ebitur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">(qvam-</fw><lb/></hi> </hi> </p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] grade ein Schock) geboren hat. Bey Regierung des hochloͤb- lichſten Keyſers Auguſti, hat ſeiner Maͤgde eine/ in dem Dorff oder Forbrige Laurente, fuͤnff Soͤhne (die wenig Tage gelebet haben) ans Tageliecht gebracht oder geboren. Vnd in der Land- ſchafft Peloponeſo hat man erzehlet/ das eine andere/ zu vier mahlen/ alle wege ein par Kinder geboren hat/ vnter welchen der groͤſte theil beym leben geblieben iſt. Auff gleichmeſſige weiſe findt auch in Egypten in einer Ge- burt zugleich ſieben Kinder geboren worden. Biß daher die wort des Jtalianiſchen Medici von Ferrar. Darinnen er nicht allein viel ſeltzame und vngewoͤhnliche faͤlle erzehlet/ ſondern auch auff die vrſach deutet/ dadurch ſolche viel- heit der Geburten cauſirt oder verurſchet worden/ nemlich durch den fruchtbaren Egyptiſchen Fluß Nilum. Jnmaſſen der weit- beruͤhmbte Philoſophus vnd Naturkuͤndiger Ariſtoteles (wie Gellius ſolches erzehlet lib. 10. cap. 2.) des Keyſers Auguſti Magd auch erwehnet vnd berichtet/ das nicht allein jhre fuͤnff Soͤhne/ ſo ſie auff ein mahl geboren/ wenig Tage gelebet/ Sondern mel- det darneben/ daß auch ſie die Mutter bald hernach geſtorben iſt/ welcher der Keyſer zum Ewigen gedechtnuͤs ein Monimen-tum oder Grab-mahl in der Laurentinerſtraſſe hat auffrich- ten laſſen/ daran die anzahl jhrer Kinder iſt angeſchrieben gewe- ſen. Was nun aber jtzt ermelter Ludov. Bonaciolus erzehlet hat/ deſſen hat er noch andere vnd faſt vngleubliche Exempel mehr in hernachfolgenden worten cap. 6. pag. 278. herfuͤr bracht/ welche von wort zu wort alſo lauten: Numeroſitas conceptuum abortum ciet. Cujus rei mira quædam referre duximus. Nam qvandam duodecim, alteram duodeviginti qvatuor, ſegtuaginta alteram (omnibus efformatis) abortivos abe- giſſe fabuloſum non est. At qvod penitus incredibile cenſebitur (qvam- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616/11
Zitationshilfe: [N. N.]: Historische warhaffte Relation Von einem Christlichen Eheweibe [...] welche Vier lebendige vnd wol proportionirte Töchter [...] zur Welt geboren [...]. Bautzen, 1616, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616/11>, abgerufen am 01.12.2021.