Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Historische warhaffte Relation Von einem Christlichen Eheweibe [...] welche Vier lebendige vnd wol proportionirte Töchter [...] zur Welt geboren [...]. Bautzen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Plurimis nam locis, & maxima ex parte mulieres singulos
singulae, duosve pariunt. At solis nonnullis, (ut in AEgypto, ubi
foetifer Nilus potus, id ipsum suapte natura imperit,) & geminos &
ter geminos, & bis binos nasci, & plerun, plures certum est. Ut
etiam Fausta e plebe, mares duos, foeminas totidem enixa est. Sed
& quin, jam hoc pluribus evenisse, exploratum est, quandoqui-
dem mulier quaedam viginti puerperia partubus quatuor, quinos
partubus singulis enixa, ediderit: at eorum major pars enutriri
& adolescere quivit. Aliam insuper duodecim partubus, sexagin-
ta infantes peperisse inventum est. Divo Augusto imperante, ejus
quaedam ancilla in agro Laurente quin , pueros (qui pauculos vixe-
rint dies) in lucem emisit. Et in Peloponeso binos quater, alteram
enixam, majorem partem ex omni ejus vixisse enixu, proditum est.
Pari usu & in AEgypto septenos uno utero simul genitos esse. (Vide
Gyneciorum tom: 1. per Casp: wolphium editorum Basileae pag. 299.)

Solche wort lauten in Deutscher sprache also:

An meisten orten vnd mehrer theils gebehren die Weiber
eine jeder jmmer auff einmahl nur eins/ oder zwey Kinder. Aber
bey etlichen sonderlichen Weibern (als in Egypten/ da der frucht-
bare Fluß Nilus getruncken/ durch sein Natur vnd eigenschafft
solches wircket) ist es gewiß/ das sie zu paren/ vnd drey mahl zu
paren/ auch zwier zu paren/ vnd gemeiniglich noch wol mehr
Kinder gebehren. Wie dann auch eine von dem gemeinen Pöfel
mit Namen Fausta, zweene Söhne vnd so viel Töchter geboren
hat/ ja auch wol fünffe. Vnd man hats nu gewiß erfahren/ das
es jhrer vielen also begegnet ist. Sintemal ein Weib zwantzig
Kinder auff Vier mal/ jinner fünffe auf einmal gebracht vnd ge-
bohren hat/ vnter welchen der größte theil aufferzogen vnd zu
Jahren kommen ist. Vber das hat man befunden/ das eine andere
auff zwölff mahl oder durch zwölff kreisten/ Sechzig Kinder (ist

grade

Plurimis namꝗ́ locis, & maxima ex parte mulieres ſingulos
ſingulæ, duosvé pariunt. At ſolis nonnullis, (ut in AEgypto, ubi
fœtifer Nilus potus, id ipſum ſuapte natura imperit,) & geminos &
ter geminos, & bis binos naſci, & plerunꝗ, plures certum est. Ut
etiam Fauſta è plebe, mares duos, fœminas totidem enixa est. Sed
& quinꝗ, jamꝗ́ hoc pluribus eveniſſe, exploratum est, quandoqui-
dem mulier quædam viginti puerperia partubus quatuor, quinos
partubus ſingulis enixa, ediderit: atꝗ́ eorum major pars enutriri
& adoleſcere quivit. Aliam inſuper duodecim partubus, ſexagin-
ta infantes peperiſſe inventum est. Divo Auguſto imperante, ejus
quædam ancilla in agro Laurente quinꝗ́ , pueros (qui pauculos vixe-
rint dies) in lucem emiſit. Et in Peloponeſo binos quater, alteram
enixam, majorem partem ex omni ejus vixiſſe enixu, proditum est.
Pari uſu & in AEgypto ſeptenos uno utero ſimul genitos eſſe. (Vide
Gyneciorum tom: 1. per Caſp: wolphium editorum Baſileæ pag. 299.)

Solche wort lauten in Deutſcher ſprache alſo:

An meiſten orten vnd mehrer theils gebehren die Weiber
eine jeder jmmer auff einmahl nur eins/ oder zwey Kinder. Aber
bey etlichen ſonderlichen Weibern (als in Egypten/ da der frucht-
bare Fluß Nilus getruncken/ durch ſein Natur vnd eigenſchafft
ſolches wircket) iſt es gewiß/ das ſie zu paren/ vnd drey mahl zu
paren/ auch zwier zu paren/ vnd gemeiniglich noch wol mehr
Kinder gebehren. Wie dann auch eine von dem gemeinen Poͤfel
mit Namen Fauſta, zweene Soͤhne vnd ſo viel Toͤchter geboren
hat/ ja auch wol fuͤnffe. Vnd man hats nu gewiß erfahren/ das
es jhrer vielen alſo begegnet iſt. Sintemal ein Weib zwantzig
Kinder auff Vier mal/ jiñer fuͤnffe auf einmal gebracht vnd ge-
bohren hat/ vnter welchen der groͤßte theil aufferzogen vnd zu
Jahren kom̃en iſt. Vber das hat man befunden/ das eine andere
auff zwoͤlff mahl oder durch zwoͤlff kreiſten/ Sechzig Kinder (iſt


grade
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0010"/>
      <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plurimis nam&#xA757;&#x0301;  locis, &amp; maxima ex parte mulieres &#x017F;ingulos<lb/>
&#x017F;ingulæ, duosvé pariunt. At &#x017F;olis nonnullis, (ut in AEgypto, ubi<lb/>
f&#x0153;tifer Nilus potus, id ip&#x017F;um &#x017F;uapte natura imperit,) &amp; geminos &amp;<lb/>
ter geminos, &amp; bis binos na&#x017F;ci, &amp; plerun&#xA757;, plures certum est. Ut<lb/>
etiam Fau&#x017F;ta è plebe, mares duos, f&#x0153;minas totidem enixa est. Sed<lb/>
&amp; quin&#xA757;, jam&#xA757;&#x0301;  hoc pluribus eveni&#x017F;&#x017F;e, exploratum est, quandoqui-<lb/>
dem mulier quædam viginti puerperia partubus quatuor, quinos<lb/>
partubus &#x017F;ingulis enixa, ediderit: at&#xA757;&#x0301;  eorum major pars enutriri<lb/>
&amp; adole&#x017F;cere quivit. Aliam in&#x017F;uper duodecim partubus, &#x017F;exagin-<lb/>
ta infantes peperi&#x017F;&#x017F;e inventum est. Divo Augu&#x017F;to imperante, ejus<lb/>
quædam ancilla in agro Laurente quin&#xA757;&#x0301; , pueros (qui pauculos vixe-<lb/>
rint dies) in lucem emi&#x017F;it. Et in Pelopone&#x017F;o binos quater, alteram<lb/>
enixam, majorem partem ex omni ejus vixi&#x017F;&#x017F;e enixu, proditum est.<lb/>
Pari u&#x017F;u &amp; in AEgypto &#x017F;eptenos uno utero &#x017F;imul genitos e&#x017F;&#x017F;e. (Vide<lb/>
Gyneciorum tom: 1. per Ca&#x017F;p: wolphium editorum Ba&#x017F;ileæ pag. 299.)</hi></hi><lb/>
Solche wort lauten in Deut&#x017F;cher &#x017F;prache al&#x017F;o:</p><lb/>
      <p>An mei&#x017F;ten orten vnd mehrer theils gebehren die Weiber<lb/>
eine jeder jmmer auff einmahl nur eins/ oder zwey Kinder. Aber<lb/>
bey etlichen &#x017F;onderlichen Weibern (als in Egypten/ da der frucht-<lb/>
bare Fluß <hi rendition="#aq">Nilus</hi> getruncken/ durch &#x017F;ein Natur vnd eigen&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;olches wircket) i&#x017F;t es gewiß/ das &#x017F;ie zu paren/ vnd drey mahl zu<lb/>
paren/ auch zwier zu paren/ vnd gemeiniglich noch wol mehr<lb/>
Kinder gebehren. Wie dann auch eine von dem gemeinen Po&#x0364;fel<lb/>
mit Namen <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;ta</hi>, zweene So&#x0364;hne vnd &#x017F;o viel To&#x0364;chter geboren<lb/>
hat/ ja auch wol fu&#x0364;nffe. Vnd man hats nu gewiß erfahren/ das<lb/>
es jhrer vielen al&#x017F;o begegnet i&#x017F;t. Sintemal ein Weib zwantzig<lb/>
Kinder auff Vier mal/ jin&#x0303;er fu&#x0364;nffe auf einmal gebracht vnd ge-<lb/>
bohren hat/ vnter welchen der gro&#x0364;ßte theil aufferzogen vnd zu<lb/>
Jahren kom&#x0303;en i&#x017F;t. Vber das hat man befunden/ das eine andere<lb/>
auff zwo&#x0364;lff mahl oder durch zwo&#x0364;lff krei&#x017F;ten/ Sechzig Kinder (i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">grade</fw><lb/>
&#xFEFF;
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Plurimis namꝗ́ locis, & maxima ex parte mulieres ſingulos ſingulæ, duosvé pariunt. At ſolis nonnullis, (ut in AEgypto, ubi fœtifer Nilus potus, id ipſum ſuapte natura imperit,) & geminos & ter geminos, & bis binos naſci, & plerunꝗ, plures certum est. Ut etiam Fauſta è plebe, mares duos, fœminas totidem enixa est. Sed & quinꝗ, jamꝗ́ hoc pluribus eveniſſe, exploratum est, quandoqui- dem mulier quædam viginti puerperia partubus quatuor, quinos partubus ſingulis enixa, ediderit: atꝗ́ eorum major pars enutriri & adoleſcere quivit. Aliam inſuper duodecim partubus, ſexagin- ta infantes peperiſſe inventum est. Divo Auguſto imperante, ejus quædam ancilla in agro Laurente quinꝗ́ , pueros (qui pauculos vixe- rint dies) in lucem emiſit. Et in Peloponeſo binos quater, alteram enixam, majorem partem ex omni ejus vixiſſe enixu, proditum est. Pari uſu & in AEgypto ſeptenos uno utero ſimul genitos eſſe. (Vide Gyneciorum tom: 1. per Caſp: wolphium editorum Baſileæ pag. 299.) Solche wort lauten in Deutſcher ſprache alſo: An meiſten orten vnd mehrer theils gebehren die Weiber eine jeder jmmer auff einmahl nur eins/ oder zwey Kinder. Aber bey etlichen ſonderlichen Weibern (als in Egypten/ da der frucht- bare Fluß Nilus getruncken/ durch ſein Natur vnd eigenſchafft ſolches wircket) iſt es gewiß/ das ſie zu paren/ vnd drey mahl zu paren/ auch zwier zu paren/ vnd gemeiniglich noch wol mehr Kinder gebehren. Wie dann auch eine von dem gemeinen Poͤfel mit Namen Fauſta, zweene Soͤhne vnd ſo viel Toͤchter geboren hat/ ja auch wol fuͤnffe. Vnd man hats nu gewiß erfahren/ das es jhrer vielen alſo begegnet iſt. Sintemal ein Weib zwantzig Kinder auff Vier mal/ jiñer fuͤnffe auf einmal gebracht vnd ge- bohren hat/ vnter welchen der groͤßte theil aufferzogen vnd zu Jahren kom̃en iſt. Vber das hat man befunden/ das eine andere auff zwoͤlff mahl oder durch zwoͤlff kreiſten/ Sechzig Kinder (iſt grade 

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616/10
Zitationshilfe: [N. N.]: Historische warhaffte Relation Von einem Christlichen Eheweibe [...] welche Vier lebendige vnd wol proportionirte Töchter [...] zur Welt geboren [...]. Bautzen, 1616, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_vierlinge_1616/10>, abgerufen am 01.12.2021.