Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
vnsere Kirchen ordnung fol. 152. clärlich außweist/ darob vnsere
Pfarrer vnd Kirchendiener fleißige acht zuhalten/ vnd auff maß
vnd weiß/ wie daselbst gemeldet/ zuzusehen/ daß ärgernuß ver-
mitten bleibe.

Jngleichem soll auch das Kirchengehn bey den Kindtauf-VI.
Daß Kirchen
gehen bey Kind-
tauffen zube,
fürdern.

fen/ also befürdert werden/ daß beedes die Prediger vnd andere
ehrliche Leut/ die sich als Pfettern vnd Beyständer in der Kir-
chen finden/ mit langem warten/ nicht beschwerd seyen.

Dieweil auch vorkommen/ daß die Eltern je zuweilen/ ohn ge-VII.
Der Nothtauf/
wann er erlaubt.

nugsame vrsachen/ bey den jungen Kindlin/ den nothfall Simuliren/
vnd die H. Tauff zu Hauß vorgehn lassen/ welches doch in keinem
fall als der in vnserer Kirchenordnung fol. 153. begriffen/ geschehen
solle: So wollen wir hiemit auch solchen mißbrauch ernstlich vnd
bey straff nach ermäßigung verbotten/ zumal vnsere Prediger/
so offt jhnen dergleichen fäll vorkommen/ solche vnseren Zuchtrich-
tern ohnverzüglich geschrieben zugeben/ ermahnt haben.

Die Eltern sollen sich angelegen sein lassen/ den H. TauffVIII.
Kindbetterin
sollen den Hey-
ligen Tauff nicht
auffziehen/ vnd
sich alles
Prachts ent-
halten.

müglichst zu befürdern/ vnd nit etwan denselben/ vmb Prachts
willen mit gefahr auffziehen; wie wir dann allen solchen Pracht/
der sich bey etlichen/ vnd zwar den jenigen/ denen es am wenigsten
gebührt/ mit stattlichen Vorhängen/ costbarem Leinwad/ Bett-
vnd Decklachen/ vnd inanderem verderblichem vberfluß/ biß-
hero erzeigt/ gäntzlich verbotten/ vnd ein jede Kindbetterin sich hie-
rinn jhrem stand gemäß zuverhalten/ wollen erinnert haben/ so
lieb einer jeden derselben sein würd/ vnsere Vngnad vnd darauff
volgede straff zuentfliehen.

Wider den bißhero vielfaltig getlagten hochmut vnd trotzIX.
Ampt-vnd Lohn
der Kindswar-
therin vnd Säug
ammen.

etlicher Kindbett- oder Kindswarterin vnd Säugammen/ vnd den
vbersetzten Lohn/ so sie fordern/ wollen wir/ Sie die Warterin/ vn-
serer hieoben gemeinen Gesind Ordnung tit. 4. §. 1. erinnert/ vnd zu-
mahl vor schaden vnd straff gewarnet; wegen d' belohnung aber/ allen
Herr-vnd Meisterschafften ernstlich gebotten haben/ dz Sie einer
solchen Warterin oder Säugammen/ so wol zun Hafft- oder Gotts-
pfenning/ als auch zum wochentlichen Lohn/ vier schilling vnd kein
mehrers/ geben sollen. Wer darwider thut/ es geschehe gleich
vnder dem nammen deß Lohns/ oder vnder dem schein einer Gaab
vnd Schenck/ mit gelt- oder gelts werth/ vnd wie es sonsten dieser
vnserer Ordnung zuwider auch andern Herr-vnd Meisterschaff-
ten zur beschwerlichen nach volg vorgehen vnnd erdacht werden

möchte/
E

Policey Ordnung.
vnſere Kirchen ordnung fol. 152. claͤrlich außweiſt/ darob vnſere
Pfarꝛer vnd Kirchendiener fleißige acht zuhalten/ vñ auff maß
vnd weiß/ wie daſelbſt gemeldet/ zuzuſehen/ daß aͤrgernuß ver-
mitten bleibe.

Jngleichem ſoll auch das Kirchengehn bey den Kindtauf-VI.
Daß Kirchen
gehen bey Kind-
tauffen zube,
fuͤrdern.

fen/ alſo befuͤrdert werden/ daß beedes die Prediger vnd andere
ehrliche Leut/ die ſich als Pfettern vnd Beyſtaͤnder in der Kir-
chen finden/ mit langem warten/ nicht beſchwerd ſeyen.

Dieweil auch vorkom̃en/ daß die Eltern je zuweilẽ/ ohn ge-VII.
Der Nothtauf/
wañ er erlaubt.

nugſame vrſachẽ/ bey dẽ jungẽ Kindlin/ den nothfall Simulirẽ/
vñ die H. Tauff zu Hauß vorgehn laſſẽ/ welches doch in keinem
fall als der in vnſerer Kirchẽordnung fol. 153. begriffẽ/ geſchehen
ſolle: So wollen wir hiemit auch ſolchẽ mißbrauch ernſtlich vñ
bey ſtraff nach ermaͤßigung verbotten/ zumal vnſere Prediger/
ſo offt jhnen dergleichẽ fäll vorkom̃en/ ſolche vnſeren Zuchtrich-
tern ohnverzuͤglich geſchrieben zugeben/ ermahnt haben.

Die Eltern ſollen ſich angelegen ſein laſſen/ den H. TauffVIII.
Kindbetterin
ſollen den Hey-
ligẽ Tauff nicht
auffziehen/ vnd
ſich alles
Prachts ent-
halten.

müglichſt zu befürdern/ vnd nit etwan denſelben/ vmb Prachts
willen mit gefahr auffziehen; wie wir dañ allen ſolchen Pracht/
der ſich bey etlichẽ/ vñ zwar den jenigen/ denen es am wenigſten
gebuͤhrt/ mit ſtattlichen Vorhängẽ/ coſtbarem Leinwad/ Bett-
vnd Decklachen/ vnd inanderem verderblichem vberfluß/ biß-
hero erzeigt/ gaͤntzlich verbottẽ/ vñ ein jede Kindbetterin ſich hie-
rinn jhrem ſtand gemaͤß zuverhalten/ wollen erinnert haben/ ſo
lieb einer jeden derſelben ſein wuͤrd/ vnſere Vngnad vnd darauff
volgede ſtraff zuentfliehen.

Wider den bißhero vielfaltig getlagten hochmut vñ trotzIX.
Ampt-vñ Lohn
der Kindswar-
therin vñ Säug
ammen.

etlicher Kindbett- oder Kindswarterin vñ Saͤugam̃en/ vnd den
vberſetztẽ Lohn/ ſo ſie fordern/ wollẽ wir/ Sie die Warterin/ vn-
ſerer hieobẽ gemeinẽ Geſind Ordnung tit. 4. §. 1. erinnert/ vñ zu-
mahl vor ſchadẽ vñ ſtraff gewarnet; wegẽ d’ belohnung aber/ allẽ
Herꝛ-vñ Meiſterſchafftẽ ernſtlich gebotten haben/ dz Sie einer
ſolchẽ Warterin oder Saͤugam̃en/ ſo wol zũ Hafft- oder Gotts-
pfeñing/ als auch zum wochentlichen Lohn/ vier ſchilling vñ kein
mehrers/ geben ſollen. Wer darwider thut/ es geſchehe gleich
vnder dem nam̃en deß Lohns/ oder vnder dem ſchein einer Gaab
vñ Schenck/ mit gelt- oder gelts werth/ vnd wie es ſonſten dieſer
vnſerer Ordnung zuwider auch andern Herꝛ-vñ Meiſterſchaff-
ten zur beſchwerlichen nach volg vorgehen vnnd erdacht werden

moͤchte/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
vn&#x017F;ere Kirchen ordnung fol. 152. cla&#x0364;rlich außwei&#x017F;t/ darob vn&#x017F;ere<lb/>
Pfar&#xA75B;er vnd Kirchendiener fleißige acht zuhalten/ vn&#x0303; auff maß<lb/>
vnd weiß/ wie da&#x017F;elb&#x017F;t gemeldet/ zuzu&#x017F;ehen/ daß a&#x0364;rgernuß ver-<lb/>
mitten bleibe.</p><lb/>
        <p>Jngleichem &#x017F;oll auch das Kirchengehn bey den Kindtauf-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi><lb/>
Daß Kirchen<lb/>
gehen bey Kind-<lb/>
tauffen zube,<lb/>
fu&#x0364;rdern.</note><lb/>
fen/ al&#x017F;o befu&#x0364;rdert werden/ daß beedes die Prediger vnd andere<lb/>
ehrliche Leut/ die &#x017F;ich als Pfettern vnd Bey&#x017F;ta&#x0364;nder in der Kir-<lb/>
chen finden/ mit langem warten/ nicht be&#x017F;chwerd &#x017F;eyen.</p><lb/>
        <p>Dieweil auch vorkom&#x0303;en/ daß die Eltern je zuweile&#x0303;/ ohn ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
Der Nothtauf/<lb/>
wan&#x0303; er erlaubt.</note><lb/>
nug&#x017F;ame vr&#x017F;ache&#x0303;/ bey de&#x0303; junge&#x0303; Kindlin/ den nothfall Simulire&#x0303;/<lb/>
vn&#x0303; die H. Tauff zu Hauß vorgehn la&#x017F;&#x017F;e&#x0303;/ welches doch in keinem<lb/>
fall als der in vn&#x017F;erer Kirche&#x0303;ordnung fol. 153. begriffe&#x0303;/ ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;olle: So wollen wir hiemit auch &#x017F;olche&#x0303; mißbrauch ern&#x017F;tlich vn&#x0303;<lb/>
bey &#x017F;traff nach erma&#x0364;ßigung verbotten/ zumal vn&#x017F;ere Prediger/<lb/>
&#x017F;o offt jhnen dergleiche&#x0303; fäll vorkom&#x0303;en/ &#x017F;olche vn&#x017F;eren Zuchtrich-<lb/>
tern ohnverzu&#x0364;glich ge&#x017F;chrieben zugeben/ ermahnt haben.</p><lb/>
        <p>Die Eltern &#x017F;ollen &#x017F;ich angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ den H. Tauff<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/>
Kindbetterin<lb/>
&#x017F;ollen den Hey-<lb/>
lige&#x0303; Tauff nicht<lb/>
auffziehen/ vnd<lb/>
&#x017F;ich alles<lb/>
Prachts ent-<lb/>
halten.</note><lb/>
müglich&#x017F;t zu befürdern/ vnd nit etwan den&#x017F;elben/ vmb Prachts<lb/>
willen mit gefahr auffziehen; wie wir dan&#x0303; allen &#x017F;olchen Pracht/<lb/>
der &#x017F;ich bey etliche&#x0303;/ vn&#x0303; zwar den jenigen/ denen es am wenig&#x017F;ten<lb/>
gebu&#x0364;hrt/ mit &#x017F;tattlichen Vorhänge&#x0303;/ co&#x017F;tbarem Leinwad/ Bett-<lb/>
vnd Decklachen/ vnd inanderem verderblichem vberfluß/ biß-<lb/>
hero erzeigt/ ga&#x0364;ntzlich verbotte&#x0303;/ vn&#x0303; ein jede Kindbetterin &#x017F;ich hie-<lb/>
rinn jhrem &#x017F;tand gema&#x0364;ß zuverhalten/ wollen erinnert haben/ &#x017F;o<lb/>
lieb einer jeden der&#x017F;elben &#x017F;ein wu&#x0364;rd/ vn&#x017F;ere Vngnad vnd darauff<lb/>
volgede &#x017F;traff zuentfliehen.</p><lb/>
        <p>Wider den bißhero vielfaltig getlagten hochmut vn&#x0303; trotz<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Ampt-vn&#x0303; Lohn<lb/>
der Kindswar-<lb/>
therin vn&#x0303; Säug<lb/>
ammen.</note><lb/>
etlicher Kindbett- oder Kindswarterin vn&#x0303; Sa&#x0364;ugam&#x0303;en/ vnd den<lb/>
vber&#x017F;etzte&#x0303; Lohn/ &#x017F;o &#x017F;ie fordern/ wolle&#x0303; wir/ Sie die Warterin/ vn-<lb/>
&#x017F;erer hieobe&#x0303; gemeine&#x0303; Ge&#x017F;ind Ordnung <hi rendition="#aq">tit.</hi> 4. §. 1. erinnert/ vn&#x0303; zu-<lb/>
mahl vor &#x017F;chade&#x0303; vn&#x0303; &#x017F;traff gewarnet; wege&#x0303; d&#x2019; belohnung aber/ alle&#x0303;<lb/>
Her&#xA75B;-vn&#x0303; Mei&#x017F;ter&#x017F;chaffte&#x0303; ern&#x017F;tlich gebotten haben/ dz Sie einer<lb/>
&#x017F;olche&#x0303; Warterin oder Sa&#x0364;ugam&#x0303;en/ &#x017F;o wol zu&#x0303; Hafft- oder Gotts-<lb/>
pfen&#x0303;ing/ als auch zum wochentlichen Lohn/ vier &#x017F;chilling vn&#x0303; kein<lb/>
mehrers/ geben &#x017F;ollen. Wer darwider thut/ es ge&#x017F;chehe gleich<lb/>
vnder dem nam&#x0303;en deß Lohns/ oder vnder dem &#x017F;chein einer Gaab<lb/>
vn&#x0303; Schenck/ mit gelt- oder gelts werth/ vnd wie es &#x017F;on&#x017F;ten die&#x017F;er<lb/>
vn&#x017F;erer Ordnung zuwider auch andern Her&#xA75B;-vn&#x0303; Mei&#x017F;ter&#x017F;chaff-<lb/>
ten zur be&#x017F;chwerlichen nach volg vorgehen vnnd erdacht werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;chte/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] Policey Ordnung. vnſere Kirchen ordnung fol. 152. claͤrlich außweiſt/ darob vnſere Pfarꝛer vnd Kirchendiener fleißige acht zuhalten/ vñ auff maß vnd weiß/ wie daſelbſt gemeldet/ zuzuſehen/ daß aͤrgernuß ver- mitten bleibe. Jngleichem ſoll auch das Kirchengehn bey den Kindtauf- fen/ alſo befuͤrdert werden/ daß beedes die Prediger vnd andere ehrliche Leut/ die ſich als Pfettern vnd Beyſtaͤnder in der Kir- chen finden/ mit langem warten/ nicht beſchwerd ſeyen. VI. Daß Kirchen gehen bey Kind- tauffen zube, fuͤrdern. Dieweil auch vorkom̃en/ daß die Eltern je zuweilẽ/ ohn ge- nugſame vrſachẽ/ bey dẽ jungẽ Kindlin/ den nothfall Simulirẽ/ vñ die H. Tauff zu Hauß vorgehn laſſẽ/ welches doch in keinem fall als der in vnſerer Kirchẽordnung fol. 153. begriffẽ/ geſchehen ſolle: So wollen wir hiemit auch ſolchẽ mißbrauch ernſtlich vñ bey ſtraff nach ermaͤßigung verbotten/ zumal vnſere Prediger/ ſo offt jhnen dergleichẽ fäll vorkom̃en/ ſolche vnſeren Zuchtrich- tern ohnverzuͤglich geſchrieben zugeben/ ermahnt haben. VII. Der Nothtauf/ wañ er erlaubt. Die Eltern ſollen ſich angelegen ſein laſſen/ den H. Tauff müglichſt zu befürdern/ vnd nit etwan denſelben/ vmb Prachts willen mit gefahr auffziehen; wie wir dañ allen ſolchen Pracht/ der ſich bey etlichẽ/ vñ zwar den jenigen/ denen es am wenigſten gebuͤhrt/ mit ſtattlichen Vorhängẽ/ coſtbarem Leinwad/ Bett- vnd Decklachen/ vnd inanderem verderblichem vberfluß/ biß- hero erzeigt/ gaͤntzlich verbottẽ/ vñ ein jede Kindbetterin ſich hie- rinn jhrem ſtand gemaͤß zuverhalten/ wollen erinnert haben/ ſo lieb einer jeden derſelben ſein wuͤrd/ vnſere Vngnad vnd darauff volgede ſtraff zuentfliehen. VIII. Kindbetterin ſollen den Hey- ligẽ Tauff nicht auffziehen/ vnd ſich alles Prachts ent- halten. Wider den bißhero vielfaltig getlagten hochmut vñ trotz etlicher Kindbett- oder Kindswarterin vñ Saͤugam̃en/ vnd den vberſetztẽ Lohn/ ſo ſie fordern/ wollẽ wir/ Sie die Warterin/ vn- ſerer hieobẽ gemeinẽ Geſind Ordnung tit. 4. §. 1. erinnert/ vñ zu- mahl vor ſchadẽ vñ ſtraff gewarnet; wegẽ d’ belohnung aber/ allẽ Herꝛ-vñ Meiſterſchafftẽ ernſtlich gebotten haben/ dz Sie einer ſolchẽ Warterin oder Saͤugam̃en/ ſo wol zũ Hafft- oder Gotts- pfeñing/ als auch zum wochentlichen Lohn/ vier ſchilling vñ kein mehrers/ geben ſollen. Wer darwider thut/ es geſchehe gleich vnder dem nam̃en deß Lohns/ oder vnder dem ſchein einer Gaab vñ Schenck/ mit gelt- oder gelts werth/ vnd wie es ſonſten dieſer vnſerer Ordnung zuwider auch andern Herꝛ-vñ Meiſterſchaff- ten zur beſchwerlichen nach volg vorgehen vnnd erdacht werden moͤchte/ IX. Ampt-vñ Lohn der Kindswar- therin vñ Säug ammen. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/45
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/45>, abgerufen am 06.05.2021.