Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
gehandlet worden/ daß fast keiner mehr wissen können/ wie Er
sich mit dergleichen verehrungen zuverhalten habe/ vnnd also
darauß erfolgt ist/ daß so wol fromme Hertzen/ welche die Ge-
vattern bitten sollen/ als auch die jenige/ so erbetten worden/ an
statt Sie sich dessen/ als eines Christlichen Ehrnwercks/ billich
zuerfrewen gehabt hetten/ zum öfftern dargegen entsetzen müssen.

III.

Vnd wir aber zur abwend- vnd verhüettung solchen vn-
wesens/ allbereit im Jahr 1621. gewisse verordnung gethan/
vnnd in Anno 1625. vom newem bekräfftigt: So haben wir
dasselbige vnser außgangenes vnd bekräfftigtes Mandat/ auch
dieser Policey ordnung einzuverleiben/ nicht vnderlassen wollen.

IV.

Setzen vnnd ordnen demnach abermahlen/ daß hinfüro
alle vnsere Burger/ Manns- vnd Weibspersonen/ Sie seyen
Verheurahtet/ oder Ledigen stands/ so bey der Heyligen Tauff
sich zu Zeugen/ als Pfetteren vnd Gödeln/ von heimischen oder
frembden haben erbetten lassen/ zu dem Gödel- oder Tauffpfen-
ning/ was Adels-Regiments vnd andere/ vnder dem fünfften vnd
sechsten Grad vnserer Kleyder ordnung begriffene/ vnd also die
vornembste Personen der Statt seind/ ein mehrers nicht/ auff dz
höchste gesetzt/ als eines Goltgulden werths; die vbrigen aber
so geringeren stands/ einen Reichsthaler (weniger mag men-
niglich wol thun) es seye in Gelt oder andern stucken/ geben
vnd verehren sollen. Da wir dann zugleich alle Gödel Röck/
Beltz/ Kleydungen/ vnd andere nachgaben/ die entweder vn-
der wanhrender oder geendeter Kindbett pflegen verehrt zu wer-
den/ vnnd vber den gesetzten werth steigen (es geschehe dann ge-
gen Armen dürfftigen Leuten/ auß Christlichem mitleiden vnd
barmhertzigkeit) sampt allem anderem/ so wider diese Satz-vnd
Ordnung vorthelhafftiger weiß vorgenommen/ vnnd erdacht
würd/ deßgleichen auch insonderheit/ obangedeuten Pracht
mit Zuckerwerck/ vornemblich bey Leuten Burgerlichen stands/
vnd was sonsten in Speiß vnd Tranck mit vberfluß geschehen
möchte/ allerdings abgeschafft/ vnnd verbotten haben wollen/
bey straff fünff vnd zwantzig pfund pfenning/ die ohnnach läßig
den verbrechern dieses vnsers Obrigkeitlichen befelchs/ sollen
abgenommen werden.

V.
Pföttern vnd
Gödlen/ wie

Sonsten so viel die Personen anlangt/ die zu Pfettern vnd
Gödeln erbetten werden/ sollen dieselben beschaffen sein/ wie

vnsere

Der Statt Straßburg
gehandlet worden/ daß faſt keiner mehr wiſſen koͤnnen/ wie Er
ſich mit dergleichen verehrungen zuverhalten habe/ vnnd alſo
darauß erfolgt iſt/ daß ſo wol fromme Hertzen/ welche die Ge-
vattern bitten ſollen/ als auch die jenige/ ſo erbetten worden/ an
ſtatt Sie ſich deſſen/ als eines Chriſtlichen Ehrnwercks/ billich
zuerfrewẽ gehabt hetten/ zum oͤfftern dargegen entſetzẽ muͤſſen.

III.

Vnd wir aber zur abwend- vnd verhuͤettung ſolchen vn-
weſens/ allbereit im Jahr 1621. gewiſſe verordnung gethan/
vnnd in Anno 1625. vom newem bekraͤfftigt: So haben wir
daſſelbige vnſer außgangenes vñ bekraͤfftigtes Mandat/ auch
dieſer Policey ordnung einzuverleibẽ/ nicht vnderlaſſen wollen.

IV.

Setzen vnnd ordnen demnach abermahlen/ daß hinfuͤro
alle vnſere Burger/ Manns- vnd Weibsperſonen/ Sie ſeyen
Verheurahtet/ oder Ledigen ſtands/ ſo bey der Heyligen Tauff
ſich zu Zeugen/ als Pfetteren vnd Goͤdeln/ von heimiſchen oder
frembden haben erbetten laſſen/ zu dem Goͤdel- oder Tauffpfen-
ning/ was Adels-Regiments vñ andere/ vnder dem fünfftẽ vñ
ſechſten Grad vnſerer Kleyder ordnung begriffene/ vñ alſo die
vornembſte Perſonẽ der Statt ſeind/ ein mehrers nicht/ auff dz
hoͤchſte geſetzt/ als eines Goltgulden werths; die vbrigen aber
ſo geringeren ſtands/ einen Reichsthaler (weniger mag men-
niglich wol thun) es ſeye in Gelt oder andern ſtucken/ geben
vnd verehren ſollen. Da wir dann zugleich alle Goͤdel Roͤck/
Beltz/ Kleydungen/ vnd andere nachgaben/ die entweder vn-
der wãhrender oder geendeter Kindbett pflegen verehrt zu wer-
den/ vnnd vber den geſetzten werth ſteigen (es geſchehe dann ge-
gen Armen duͤrfftigen Leuten/ auß Chriſtlichem mitleiden vnd
barmhertzigkeit) ſampt allem anderem/ ſo wider dieſe Satz-vñ
Ordnung vorthelhafftiger weiß vorgenommen/ vnnd erdacht
wuͤrd/ deßgleichen auch inſonderheit/ obangedeuten Pracht
mit Zuckerwerck/ vornemblich bey Leutẽ Burgerlichen ſtands/
vnd was ſonſten in Speiß vnd Tranck mit vberfluß geſchehen
moͤchte/ allerdings abgeſchafft/ vnnd verbotten haben wollen/
bey ſtraff fuͤnff vnd zwantzig pfund pfenning/ die ohnnach laͤßig
den verbrechern dieſes vnſers Obrigkeitlichen befelchs/ ſollen
abgenommen werden.

V.
Pfoͤttern vnd
Goͤdlen/ wie

Sonſten ſo viel die Perſonen anlangt/ die zu Pfettern vnd
Goͤdeln erbetten werden/ ſollen dieſelben beſchaffen ſein/ wie

vnſere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
gehandlet worden/ daß fa&#x017F;t keiner mehr wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ wie Er<lb/>
&#x017F;ich mit dergleichen verehrungen zuverhalten habe/ vnnd al&#x017F;o<lb/>
darauß erfolgt i&#x017F;t/ daß &#x017F;o wol fromme Hertzen/ welche die Ge-<lb/>
vattern bitten &#x017F;ollen/ als auch die jenige/ &#x017F;o erbetten worden/ an<lb/>
&#x017F;tatt Sie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en/ als eines Chri&#x017F;tlichen Ehrnwercks/ billich<lb/>
zuerfrewe&#x0303; gehabt hetten/ zum o&#x0364;fftern dargegen ent&#x017F;etze&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </note>
        <p>Vnd wir aber zur abwend- vnd verhu&#x0364;ettung &#x017F;olchen vn-<lb/>
we&#x017F;ens/ allbereit im Jahr 1621. gewi&#x017F;&#x017F;e verordnung gethan/<lb/>
vnnd in Anno 1625. vom newem bekra&#x0364;fftigt: So haben wir<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige vn&#x017F;er außgangenes vn&#x0303; bekra&#x0364;fftigtes Mandat/ auch<lb/>
die&#x017F;er Policey ordnung einzuverleibe&#x0303;/ nicht vnderla&#x017F;&#x017F;en wollen.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </note>
        <p>Setzen vnnd ordnen demnach abermahlen/ daß hinfu&#x0364;ro<lb/>
alle vn&#x017F;ere Burger/ Manns- vnd Weibsper&#x017F;onen/ Sie &#x017F;eyen<lb/>
Verheurahtet/ oder Ledigen &#x017F;tands/ &#x017F;o bey der Heyligen Tauff<lb/>
&#x017F;ich zu Zeugen/ als Pfetteren vnd Go&#x0364;deln/ von heimi&#x017F;chen oder<lb/>
frembden haben erbetten la&#x017F;&#x017F;en/ zu dem Go&#x0364;del- oder Tauffpfen-<lb/>
ning/ was Adels-Regiments vn&#x0303; andere/ vnder dem fünffte&#x0303; vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;ten Grad vn&#x017F;erer Kleyder ordnung begriffene/ vn&#x0303; al&#x017F;o die<lb/>
vornemb&#x017F;te Per&#x017F;one&#x0303; der Statt &#x017F;eind/ ein mehrers nicht/ auff dz<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te ge&#x017F;etzt/ als eines Goltgulden werths; die vbrigen aber<lb/>
&#x017F;o geringeren &#x017F;tands/ einen Reichsthaler (weniger mag men-<lb/>
niglich wol thun) es &#x017F;eye in Gelt oder andern &#x017F;tucken/ geben<lb/>
vnd verehren &#x017F;ollen. Da wir dann zugleich alle Go&#x0364;del Ro&#x0364;ck/<lb/>
Beltz/ Kleydungen/ vnd andere nachgaben/ die entweder vn-<lb/>
der wa&#x0303;hrender oder geendeter Kindbett pflegen verehrt zu wer-<lb/>
den/ vnnd vber den ge&#x017F;etzten werth &#x017F;teigen (es ge&#x017F;chehe dann ge-<lb/>
gen Armen du&#x0364;rfftigen Leuten/ auß Chri&#x017F;tlichem mitleiden vnd<lb/>
barmhertzigkeit) &#x017F;ampt allem anderem/ &#x017F;o wider die&#x017F;e Satz-vn&#x0303;<lb/>
Ordnung vorthelhafftiger weiß vorgenommen/ vnnd erdacht<lb/>
wu&#x0364;rd/ deßgleichen auch in&#x017F;onderheit/ obangedeuten Pracht<lb/>
mit Zuckerwerck/ vornemblich bey Leute&#x0303; Burgerlichen &#x017F;tands/<lb/>
vnd was &#x017F;on&#x017F;ten in Speiß vnd Tranck mit vberfluß ge&#x017F;chehen<lb/>
mo&#x0364;chte/ allerdings abge&#x017F;chafft/ vnnd verbotten haben wollen/<lb/>
bey &#x017F;traff fu&#x0364;nff vnd zwantzig pfund pfenning/ die ohnnach la&#x0364;ßig<lb/>
den verbrechern die&#x017F;es vn&#x017F;ers Obrigkeitlichen befelchs/ &#x017F;ollen<lb/>
abgenommen werden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Pfo&#x0364;ttern vnd<lb/>
Go&#x0364;dlen/ wie</note>
        <p>Son&#x017F;ten &#x017F;o viel die Per&#x017F;onen anlangt/ die zu Pfettern vnd<lb/>
Go&#x0364;deln erbetten werden/ &#x017F;ollen die&#x017F;elben be&#x017F;chaffen &#x017F;ein/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vn&#x017F;ere</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] Der Statt Straßburg gehandlet worden/ daß faſt keiner mehr wiſſen koͤnnen/ wie Er ſich mit dergleichen verehrungen zuverhalten habe/ vnnd alſo darauß erfolgt iſt/ daß ſo wol fromme Hertzen/ welche die Ge- vattern bitten ſollen/ als auch die jenige/ ſo erbetten worden/ an ſtatt Sie ſich deſſen/ als eines Chriſtlichen Ehrnwercks/ billich zuerfrewẽ gehabt hetten/ zum oͤfftern dargegen entſetzẽ muͤſſen. Vnd wir aber zur abwend- vnd verhuͤettung ſolchen vn- weſens/ allbereit im Jahr 1621. gewiſſe verordnung gethan/ vnnd in Anno 1625. vom newem bekraͤfftigt: So haben wir daſſelbige vnſer außgangenes vñ bekraͤfftigtes Mandat/ auch dieſer Policey ordnung einzuverleibẽ/ nicht vnderlaſſen wollen. Setzen vnnd ordnen demnach abermahlen/ daß hinfuͤro alle vnſere Burger/ Manns- vnd Weibsperſonen/ Sie ſeyen Verheurahtet/ oder Ledigen ſtands/ ſo bey der Heyligen Tauff ſich zu Zeugen/ als Pfetteren vnd Goͤdeln/ von heimiſchen oder frembden haben erbetten laſſen/ zu dem Goͤdel- oder Tauffpfen- ning/ was Adels-Regiments vñ andere/ vnder dem fünfftẽ vñ ſechſten Grad vnſerer Kleyder ordnung begriffene/ vñ alſo die vornembſte Perſonẽ der Statt ſeind/ ein mehrers nicht/ auff dz hoͤchſte geſetzt/ als eines Goltgulden werths; die vbrigen aber ſo geringeren ſtands/ einen Reichsthaler (weniger mag men- niglich wol thun) es ſeye in Gelt oder andern ſtucken/ geben vnd verehren ſollen. Da wir dann zugleich alle Goͤdel Roͤck/ Beltz/ Kleydungen/ vnd andere nachgaben/ die entweder vn- der wãhrender oder geendeter Kindbett pflegen verehrt zu wer- den/ vnnd vber den geſetzten werth ſteigen (es geſchehe dann ge- gen Armen duͤrfftigen Leuten/ auß Chriſtlichem mitleiden vnd barmhertzigkeit) ſampt allem anderem/ ſo wider dieſe Satz-vñ Ordnung vorthelhafftiger weiß vorgenommen/ vnnd erdacht wuͤrd/ deßgleichen auch inſonderheit/ obangedeuten Pracht mit Zuckerwerck/ vornemblich bey Leutẽ Burgerlichen ſtands/ vnd was ſonſten in Speiß vnd Tranck mit vberfluß geſchehen moͤchte/ allerdings abgeſchafft/ vnnd verbotten haben wollen/ bey ſtraff fuͤnff vnd zwantzig pfund pfenning/ die ohnnach laͤßig den verbrechern dieſes vnſers Obrigkeitlichen befelchs/ ſollen abgenommen werden. Sonſten ſo viel die Perſonen anlangt/ die zu Pfettern vnd Goͤdeln erbetten werden/ ſollen dieſelben beſchaffen ſein/ wie vnſere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/44
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/44>, abgerufen am 09.05.2021.