Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
seind/ durch welches der wahre Glaub in Christum/ die rechte
Erkandtnuß/ vnd gnadenreiche vergebung der Sünden/ ein
Gottseelig Tugendthafftes Leben/ zeitlicher wolstandt/ vnd die
ewige Seeligkeit zuerlangen: So thun wir nicht weniger mehr-
ermelter vnserer lieben Vorfahren wolbedachte verordnungen/
vnd sonderlich daß in Anno 1585. außgangene Mandat/ von
fleißiger hörung der Predigten Göttlichen worts/ andächtiger
besuchung der Heyligen Sacramenten/ Eyferiger verrichtung
Gemeinen gebetts/ vnd anderen dem Gottesdienst anhangen-
den stücken/ hiemit erneweren. Befehlen auch darauff allen
vnsern Burgern/ Jnnwohneren/ Schirmbsverwanten/ vnnd
angehörigen/ daß Sie sich zu den Predigten/ so wol an Sonn:
Fest: vnd Bettägen/ als auch sonsten in der Wochen mit mehre-
rem fleiß/ dann bißhero/ sonderlich in den Frühe: vnd wochen
Predigten geschehen/ einstellen/ daß verkündigte wort mit an-
dacht anhören/ die Heyligen Sacramenten nach Christlicher
Ordnung vnd würdiglich gebrauchen/ dem Gemeinen Gebett
vnd Lobgesang biß zu völligem Schluß mit Mundt vnd Her-
tzen beystimmen/ vnd in anderen Gottseeligen vbungen sich also
erzeigen sollen/ daß darauß bey einem jeden die rechtschaffene
Andacht vnnd Eyfferige begierd zu befürderung der Ehren
Gottes/ vnd seiner selbst Leibs vnd der Seelen wolfahrt/ auch
Gemeiner Statt Straßburg Ruhm vnnd Nutzens/ zuverspu-
ren sein mag.

IV.

Wir wollen auch vnd gebiethen hiemit ernstlich/ daß alle
Elteren/ Herr- vnd Meisterschafften vnd sonst Menniglichen/
deme Junge vnd andere Personen zur auffsicht vertrawt seindt/
nicht allein für sich selbsten die Predigten jetzt gesagter massen
embsig besuchen/ sondern auch zu solchen jhre Kinder/ Gesind/
Knecht vnd Mägd/ Lehrknaben vnd Töchter/ vnd wer ferners
in eines jeden costen vnd Hauß jetz sein/ oder künffrig kommen
möchte/ mit ernst anweißen/ vornemblich aber die liebe Jugendt/
beedes Einheimische vnd Frembde zum Sontäglichen Kinder-
bericht fleißig einschicken/ vnd sonsten in Lehr vnd Leben nutzlich
vnderrichten sollen.

V.
Jn Religions-
sachen nicht zu-
simuliren.

Vnd demnach wir bißher mit großem vnwillen erfahren
müssen/ daß sich etliche Leichtfertige Gemüter/ beedes an Gott
im Himmel/ vnd vns der Obrigkeit hochsträfflich vergeßen/ in

dem

Der Statt Straßburg
ſeind/ durch welches der wahre Glaub in Chriſtum/ die rechte
Erkandtnuß/ vnd gnadenreiche vergebung der Suͤnden/ ein
Gottſeelig Tugendthafftes Leben/ zeitlicher wolſtandt/ vnd die
ewige Seeligkeit zuerlangen: So thun wir nicht weniger mehr-
ermelter vnſerer lieben Vorfahren wolbedachte verordnungen/
vnd ſonderlich daß in Anno 1585. außgangene Mandat/ von
fleißiger hoͤrung der Predigten Goͤttlichen worts/ andächtiger
beſuchung der Heyligen Sacramenten/ Eyferiger verꝛichtung
Gemeinen gebetts/ vnd anderen dem Gottesdienſt anhangen-
den ſtuͤcken/ hiemit erneweren. Befehlen auch darauff allen
vnſern Burgern/ Jnnwohneren/ Schirmbsverwanten/ vnnd
angehoͤrigen/ daß Sie ſich zu den Predigten/ ſo wol an Sonn:
Feſt: vnd Bettägen/ als auch ſonſten in der Wochen mit mehre-
rem fleiß/ dann bißhero/ ſonderlich in den Frühe: vnd wochen
Predigten geſchehen/ einſtellen/ daß verkuͤndigte wort mit an-
dacht anhoͤren/ die Heyligen Sacramenten nach Chriſtlicher
Ordnung vnd wuͤrdiglich gebrauchen/ dem Gemeinen Gebett
vnd Lobgeſang biß zu voͤlligem Schluß mit Mundt vnd Her-
tzen beyſtimmen/ vnd in anderen Gottſeeligen vbungen ſich alſo
erzeigen ſollen/ daß darauß bey einem jeden die rechtſchaffene
Andacht vnnd Eyfferige begierd zu befuͤrderung der Ehren
Gottes/ vnd ſeiner ſelbſt Leibs vnd der Seelen wolfahrt/ auch
Gemeiner Statt Straßburg Ruhm vnnd Nutzens/ zuverſpu-
ren ſein mag.

IV.

Wir wollen auch vnd gebiethen hiemit ernſtlich/ daß alle
Elteren/ Herꝛ- vnd Meiſterſchafften vnd ſonſt Menniglichen/
deme Junge vnd andere Perſonen zur auffſicht vertrawt ſeindt/
nicht allein fuͤr ſich ſelbſten die Predigten jetzt geſagter maſſen
embſig beſuchen/ ſondern auch zu ſolchen jhre Kinder/ Geſind/
Knecht vnd Maͤgd/ Lehrknaben vnd Toͤchter/ vnd wer ferners
in eines jeden coſten vnd Hauß jetz ſein/ oder kuͤnffrig kommen
moͤchte/ mit ernſt anweißen/ vornemblich aber die liebe Jugendt/
beedes Einheimiſche vnd Frembde zum Sontaͤglichen Kinder-
bericht fleißig einſchicken/ vnd ſonſten in Lehr vnd Leben nutzlich
vnderꝛichten ſollen.

V.
Jn Religions-
ſachen nicht zu-
ſimuliren.

Vnd demnach wir bißher mit großem vnwillen erfahren
muͤſſen/ daß ſich etliche Leichtfertige Gemuͤter/ beedes an Gott
im Himmel/ vnd vns der Obrigkeit hochſträfflich vergeßen/ in

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
&#x017F;eind/ durch welches der wahre Glaub in Chri&#x017F;tum/ die rechte<lb/>
Erkandtnuß/ vnd gnadenreiche vergebung der Su&#x0364;nden/ ein<lb/>
Gott&#x017F;eelig Tugendthafftes Leben/ zeitlicher wol&#x017F;tandt/ vnd die<lb/>
ewige Seeligkeit zuerlangen: So thun wir nicht weniger mehr-<lb/>
ermelter vn&#x017F;erer lieben Vorfahren wolbedachte verordnungen/<lb/>
vnd &#x017F;onderlich daß in Anno 1585. außgangene Mandat/ von<lb/>
fleißiger ho&#x0364;rung der Predigten Go&#x0364;ttlichen worts/ andächtiger<lb/>
be&#x017F;uchung der Heyligen Sacramenten/ Eyferiger ver&#xA75B;ichtung<lb/>
Gemeinen gebetts/ vnd anderen dem Gottesdien&#x017F;t anhangen-<lb/>
den &#x017F;tu&#x0364;cken/ hiemit erneweren. Befehlen auch darauff allen<lb/>
vn&#x017F;ern Burgern/ Jnnwohneren/ Schirmbsverwanten/ vnnd<lb/>
angeho&#x0364;rigen/ daß Sie &#x017F;ich zu den Predigten/ &#x017F;o wol an Sonn:<lb/>
Fe&#x017F;t: vnd Bettägen/ als auch &#x017F;on&#x017F;ten in der Wochen mit mehre-<lb/>
rem fleiß/ dann bißhero/ &#x017F;onderlich in den Frühe: vnd wochen<lb/>
Predigten ge&#x017F;chehen/ ein&#x017F;tellen/ daß verku&#x0364;ndigte wort mit an-<lb/>
dacht anho&#x0364;ren/ die Heyligen Sacramenten nach Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Ordnung vnd wu&#x0364;rdiglich gebrauchen/ dem Gemeinen Gebett<lb/>
vnd Lobge&#x017F;ang biß zu vo&#x0364;lligem Schluß mit Mundt vnd Her-<lb/>
tzen bey&#x017F;timmen/ vnd in anderen Gott&#x017F;eeligen vbungen &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
erzeigen &#x017F;ollen/ daß darauß bey einem jeden die recht&#x017F;chaffene<lb/>
Andacht vnnd Eyfferige begierd zu befu&#x0364;rderung der Ehren<lb/>
Gottes/ vnd &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t Leibs vnd der Seelen wolfahrt/ auch<lb/>
Gemeiner Statt Straßburg Ruhm vnnd Nutzens/ zuver&#x017F;pu-<lb/>
ren &#x017F;ein mag.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </note>
        <p>Wir wollen auch vnd gebiethen hiemit ern&#x017F;tlich/ daß alle<lb/>
Elteren/ Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafften vnd &#x017F;on&#x017F;t Menniglichen/<lb/>
deme Junge vnd andere Per&#x017F;onen zur auff&#x017F;icht vertrawt &#x017F;eindt/<lb/>
nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten die Predigten jetzt ge&#x017F;agter ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
emb&#x017F;ig be&#x017F;uchen/ &#x017F;ondern auch zu &#x017F;olchen jhre Kinder/ Ge&#x017F;ind/<lb/>
Knecht vnd Ma&#x0364;gd/ Lehrknaben vnd To&#x0364;chter/ vnd wer ferners<lb/>
in eines jeden co&#x017F;ten vnd Hauß jetz &#x017F;ein/ oder ku&#x0364;nffrig kommen<lb/>
mo&#x0364;chte/ mit ern&#x017F;t anweißen/ vornemblich aber die liebe Jugendt/<lb/>
beedes Einheimi&#x017F;che vnd Frembde zum Sonta&#x0364;glichen Kinder-<lb/>
bericht fleißig ein&#x017F;chicken/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten in Lehr vnd Leben nutzlich<lb/>
vnder&#xA75B;ichten &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Jn Religions-<lb/>
&#x017F;achen nicht zu-<lb/>
&#x017F;imuliren.</note>
        <p>Vnd demnach wir bißher mit großem vnwillen erfahren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ich etliche Leichtfertige Gemu&#x0364;ter/ beedes an Gott<lb/>
im Himmel/ vnd vns der Obrigkeit hoch&#x017F;träfflich vergeßen/ in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Der Statt Straßburg ſeind/ durch welches der wahre Glaub in Chriſtum/ die rechte Erkandtnuß/ vnd gnadenreiche vergebung der Suͤnden/ ein Gottſeelig Tugendthafftes Leben/ zeitlicher wolſtandt/ vnd die ewige Seeligkeit zuerlangen: So thun wir nicht weniger mehr- ermelter vnſerer lieben Vorfahren wolbedachte verordnungen/ vnd ſonderlich daß in Anno 1585. außgangene Mandat/ von fleißiger hoͤrung der Predigten Goͤttlichen worts/ andächtiger beſuchung der Heyligen Sacramenten/ Eyferiger verꝛichtung Gemeinen gebetts/ vnd anderen dem Gottesdienſt anhangen- den ſtuͤcken/ hiemit erneweren. Befehlen auch darauff allen vnſern Burgern/ Jnnwohneren/ Schirmbsverwanten/ vnnd angehoͤrigen/ daß Sie ſich zu den Predigten/ ſo wol an Sonn: Feſt: vnd Bettägen/ als auch ſonſten in der Wochen mit mehre- rem fleiß/ dann bißhero/ ſonderlich in den Frühe: vnd wochen Predigten geſchehen/ einſtellen/ daß verkuͤndigte wort mit an- dacht anhoͤren/ die Heyligen Sacramenten nach Chriſtlicher Ordnung vnd wuͤrdiglich gebrauchen/ dem Gemeinen Gebett vnd Lobgeſang biß zu voͤlligem Schluß mit Mundt vnd Her- tzen beyſtimmen/ vnd in anderen Gottſeeligen vbungen ſich alſo erzeigen ſollen/ daß darauß bey einem jeden die rechtſchaffene Andacht vnnd Eyfferige begierd zu befuͤrderung der Ehren Gottes/ vnd ſeiner ſelbſt Leibs vnd der Seelen wolfahrt/ auch Gemeiner Statt Straßburg Ruhm vnnd Nutzens/ zuverſpu- ren ſein mag. Wir wollen auch vnd gebiethen hiemit ernſtlich/ daß alle Elteren/ Herꝛ- vnd Meiſterſchafften vnd ſonſt Menniglichen/ deme Junge vnd andere Perſonen zur auffſicht vertrawt ſeindt/ nicht allein fuͤr ſich ſelbſten die Predigten jetzt geſagter maſſen embſig beſuchen/ ſondern auch zu ſolchen jhre Kinder/ Geſind/ Knecht vnd Maͤgd/ Lehrknaben vnd Toͤchter/ vnd wer ferners in eines jeden coſten vnd Hauß jetz ſein/ oder kuͤnffrig kommen moͤchte/ mit ernſt anweißen/ vornemblich aber die liebe Jugendt/ beedes Einheimiſche vnd Frembde zum Sontaͤglichen Kinder- bericht fleißig einſchicken/ vnd ſonſten in Lehr vnd Leben nutzlich vnderꝛichten ſollen. Vnd demnach wir bißher mit großem vnwillen erfahren muͤſſen/ daß ſich etliche Leichtfertige Gemuͤter/ beedes an Gott im Himmel/ vnd vns der Obrigkeit hochſträfflich vergeßen/ in dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/14
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/14>, abgerufen am 09.05.2021.