Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyhundertjährig Jubel-Fest.
trucker/ vnd alle derselben Kunst Verwandten/ die jhr anjetzo
nicht ohne sonderbare Kosten diese Festivitet angestellet. So
viel ich spüre vnd höre/ ist ewer vornembster Zweck/ darnach jhr
hierdurch zielet/ das Lob Gottes: Nun löblich ist dieses/ halt
euch dessen versichert/ dessen Lob jhr suchet/ der wird euch dieses
nicht vnbelohnet lassen/ müsset jhr gleich jetzo in einen sawern
Apffel beissen/ weil wegen des leidigen Kriegswesens vnd dahe-
ro entspringenden schweren Zeiten ewre Kunst fast ligen wil/
Nun GOtt wird schon Mittel verschaffen/ dadurch sie wieder-
umb in Schwang gebracht/ vnd euch gerathen vnd geholffen
werden wird. Werdet jhr gleich anietzo getrucket/ nimmermehr
müsset noch sollet jhr gantz vntergetrücket werden. Jhr lebet in
einem göttlichen Stande/ des tröstet euch; Jhr lebet in einem
berühmten Stande/ des frewet euch; Jhr lebet in einem hoch-
nützlichen Stande/ des erinnert euch/ vnd ringet darnach/ wie
jhr noch weiter in solchen ewrem Stande Gottes Lob vnd Eh-
re befördern möget. GOtt lesset jhm nicht vmbsonst dienen/
das gläubet gewißlich.

Diesem grossen/ alleinweisen vnd grundgütigen Gott
sey Lob/ Ehr/ Preis vnd Danck/ wie für alle andere/ also
auch für diese hohe Wolthat der edlen Buchdruckerkunst/
der wolle noch ferner biß ans Ende der Welt selbe in guten
Flor erhalten/ vnd dadurch sein Reich erweitern/ auch euch
allen dieser Kunst zugethanen reichlichen geben vnd besche-
ren/ was euch nützlich vnd ersprießlich seyn mag/ an Leib
vnd Seele/ hier zeitlich vnd dort ewig. Der HErr segne euch
vnd behüte euch/ der HErr lasse sein Antlitz leuchten über
euch vnd sey euch gnädig/ der HErr erhebe sein Angesicht
über euch vnd gebe euch Friede.

Der Friede Gottes/ welcher höher ist denn alle Ver-
nunfft/ der bewahre vnsere Hertzen vnd Sinne in Christo
Jesu zum ewigen Leben/ Amen.

Fol-
D iij

Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt.
trucker/ vnd alle derſelben Kunſt Verwandten/ die jhr anjetzo
nicht ohne ſonderbare Koſten dieſe Feſtivitet angeſtellet. So
viel ich ſpuͤre vnd hoͤre/ iſt ewer vornembſter Zweck/ darnach jhr
hierdurch zielet/ das Lob Gottes: Nun loͤblich iſt dieſes/ halt
euch deſſen verſichert/ deſſen Lob jhr ſuchet/ der wird euch dieſes
nicht vnbelohnet laſſen/ muͤſſet jhr gleich jetzo in einen ſawern
Apffel beiſſen/ weil wegen des leidigen Kriegsweſens vnd dahe-
ro entſpringenden ſchweren Zeiten ewre Kunſt faſt ligen wil/
Nun GOtt wird ſchon Mittel verſchaffen/ dadurch ſie wieder-
umb in Schwang gebracht/ vnd euch gerathen vnd geholffen
werden wird. Werdet jhr gleich anietzo getrucket/ nimmermehr
muͤſſet noch ſollet jhr gantz vntergetruͤcket werden. Jhr lebet in
einem goͤttlichen Stande/ des troͤſtet euch; Jhr lebet in einem
beruͤhmten Stande/ des frewet euch; Jhr lebet in einem hoch-
nuͤtzlichen Stande/ des erinnert euch/ vnd ringet darnach/ wie
jhr noch weiter in ſolchen ewrem Stande Gottes Lob vnd Eh-
re befoͤrdern moͤget. GOtt leſſet jhm nicht vmbſonſt dienen/
das glaͤubet gewißlich.

Dieſem groſſen/ alleinweiſen vnd grundguͤtigen Gott
ſey Lob/ Ehr/ Preis vnd Danck/ wie fuͤr alle andere/ alſo
auch fuͤr dieſe hohe Wolthat der edlen Buchdruckerkunſt/
der wolle noch ferner biß ans Ende der Welt ſelbe in guten
Flor erhalten/ vnd dadurch ſein Reich erweitern/ auch euch
allen dieſer Kunſt zugethanen reichlichen geben vnd beſche-
ren/ was euch nuͤtzlich vnd erſprießlich ſeyn mag/ an Leib
vñ Seele/ hier zeitlich vnd dort ewig. Der HErr ſegne euch
vnd behuͤte euch/ der HErr laſſe ſein Antlitz leuchten uͤber
euch vnd ſey euch gnaͤdig/ der HErr erhebe ſein Angeſicht
uͤber euch vnd gebe euch Friede.

Der Friede Gottes/ welcher hoͤher iſt denn alle Ver-
nunfft/ der bewahre vnſere Hertzen vnd Sinne in Chriſto
Jeſu zum ewigen Leben/ Amen.

Fol-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyhundertja&#x0364;hrig Jubel-Fe&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
trucker/ vnd alle der&#x017F;elben Kun&#x017F;t Verwandten/ die jhr anjetzo<lb/>
nicht ohne &#x017F;onderbare Ko&#x017F;ten die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tivitet</hi> ange&#x017F;tellet. So<lb/>
viel ich &#x017F;pu&#x0364;re vnd ho&#x0364;re/ i&#x017F;t ewer vornemb&#x017F;ter Zweck/ darnach jhr<lb/>
hierdurch zielet/ das Lob Gottes: Nun lo&#x0364;blich i&#x017F;t die&#x017F;es/ halt<lb/>
euch de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert/ de&#x017F;&#x017F;en Lob jhr &#x017F;uchet/ der wird euch die&#x017F;es<lb/>
nicht vnbelohnet la&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et jhr gleich jetzo in einen &#x017F;awern<lb/>
Apffel bei&#x017F;&#x017F;en/ weil wegen des leidigen Kriegswe&#x017F;ens vnd dahe-<lb/>
ro ent&#x017F;pringenden &#x017F;chweren Zeiten ewre Kun&#x017F;t fa&#x017F;t ligen wil/<lb/>
Nun GOtt wird &#x017F;chon Mittel ver&#x017F;chaffen/ dadurch &#x017F;ie wieder-<lb/>
umb in Schwang gebracht/ vnd euch gerathen vnd geholffen<lb/>
werden wird. Werdet jhr gleich anietzo getrucket/ nimmermehr<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et noch &#x017F;ollet jhr gantz vntergetru&#x0364;cket werden. Jhr lebet in<lb/>
einem go&#x0364;ttlichen Stande/ des tro&#x0364;&#x017F;tet euch; Jhr lebet in einem<lb/>
beru&#x0364;hmten Stande/ des frewet euch; Jhr lebet in einem hoch-<lb/>
nu&#x0364;tzlichen Stande/ des erinnert euch/ vnd ringet darnach/ wie<lb/>
jhr noch weiter in &#x017F;olchen ewrem Stande Gottes Lob vnd Eh-<lb/>
re befo&#x0364;rdern mo&#x0364;get. GOtt le&#x017F;&#x017F;et jhm nicht vmb&#x017F;on&#x017F;t dienen/<lb/>
das gla&#x0364;ubet gewißlich.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;em gro&#x017F;&#x017F;en/ alleinwei&#x017F;en vnd grundgu&#x0364;tigen Gott<lb/>
&#x017F;ey Lob/ Ehr/ Preis vnd Danck/ wie fu&#x0364;r alle andere/ al&#x017F;o<lb/>
auch fu&#x0364;r die&#x017F;e hohe Wolthat der edlen Buchdruckerkun&#x017F;t/<lb/>
der wolle noch ferner biß ans Ende der Welt &#x017F;elbe in guten<lb/>
Flor erhalten/ vnd dadurch &#x017F;ein Reich erweitern/ auch euch<lb/>
allen die&#x017F;er Kun&#x017F;t zugethanen reichlichen geben vnd be&#x017F;che-<lb/>
ren/ was euch nu&#x0364;tzlich vnd er&#x017F;prießlich &#x017F;eyn mag/ an Leib<lb/>
vn&#x0303; Seele/ hier zeitlich vnd dort ewig. Der HErr &#x017F;egne euch<lb/>
vnd behu&#x0364;te euch/ der HErr la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein Antlitz leuchten u&#x0364;ber<lb/>
euch vnd &#x017F;ey euch gna&#x0364;dig/ der HErr erhebe &#x017F;ein Ange&#x017F;icht<lb/>
u&#x0364;ber euch vnd gebe euch Friede.</p><lb/>
        <p>Der Friede Gottes/ welcher ho&#x0364;her i&#x017F;t denn alle Ver-<lb/>
nunfft/ der bewahre vn&#x017F;ere Hertzen vnd Sinne in Chri&#x017F;to<lb/>
Je&#x017F;u zum ewigen Leben/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">D iij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Fol-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt. trucker/ vnd alle derſelben Kunſt Verwandten/ die jhr anjetzo nicht ohne ſonderbare Koſten dieſe Feſtivitet angeſtellet. So viel ich ſpuͤre vnd hoͤre/ iſt ewer vornembſter Zweck/ darnach jhr hierdurch zielet/ das Lob Gottes: Nun loͤblich iſt dieſes/ halt euch deſſen verſichert/ deſſen Lob jhr ſuchet/ der wird euch dieſes nicht vnbelohnet laſſen/ muͤſſet jhr gleich jetzo in einen ſawern Apffel beiſſen/ weil wegen des leidigen Kriegsweſens vnd dahe- ro entſpringenden ſchweren Zeiten ewre Kunſt faſt ligen wil/ Nun GOtt wird ſchon Mittel verſchaffen/ dadurch ſie wieder- umb in Schwang gebracht/ vnd euch gerathen vnd geholffen werden wird. Werdet jhr gleich anietzo getrucket/ nimmermehr muͤſſet noch ſollet jhr gantz vntergetruͤcket werden. Jhr lebet in einem goͤttlichen Stande/ des troͤſtet euch; Jhr lebet in einem beruͤhmten Stande/ des frewet euch; Jhr lebet in einem hoch- nuͤtzlichen Stande/ des erinnert euch/ vnd ringet darnach/ wie jhr noch weiter in ſolchen ewrem Stande Gottes Lob vnd Eh- re befoͤrdern moͤget. GOtt leſſet jhm nicht vmbſonſt dienen/ das glaͤubet gewißlich. Dieſem groſſen/ alleinweiſen vnd grundguͤtigen Gott ſey Lob/ Ehr/ Preis vnd Danck/ wie fuͤr alle andere/ alſo auch fuͤr dieſe hohe Wolthat der edlen Buchdruckerkunſt/ der wolle noch ferner biß ans Ende der Welt ſelbe in guten Flor erhalten/ vnd dadurch ſein Reich erweitern/ auch euch allen dieſer Kunſt zugethanen reichlichen geben vnd beſche- ren/ was euch nuͤtzlich vnd erſprießlich ſeyn mag/ an Leib vñ Seele/ hier zeitlich vnd dort ewig. Der HErr ſegne euch vnd behuͤte euch/ der HErr laſſe ſein Antlitz leuchten uͤber euch vnd ſey euch gnaͤdig/ der HErr erhebe ſein Angeſicht uͤber euch vnd gebe euch Friede. Der Friede Gottes/ welcher hoͤher iſt denn alle Ver- nunfft/ der bewahre vnſere Hertzen vnd Sinne in Chriſto Jeſu zum ewigen Leben/ Amen. Fol- D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/43
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/43>, abgerufen am 17.05.2021.