Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder in die See begibt. In der Tieber finden sie sich auch/ sind aber gar mager / werden doch in kurtzen Tagen sehr fett/ jedoch nicht grösser als zwey Fußlang gefunden/ so nach Rom und der Enden gebracht werden.

Es sind verschiedene Flüsse/ als Arnus, Umbro in Hitruria, Lyrus &c. in welchen sie sehr gut und in Franckreich sehr groß gefunden werden/ die auß der Maes kommen sind in Holland sehr angenehm. Im Fluß Auvernia gegen Marigne wurden einsten bey die 1200. auff einen Zug gefangen. Ihre Vermehrung geschicht in der See bey Außgang des Sommers/ Figulus berichtet/ daß sie sich im Früling in der Maes sehen lassen/ und in der Mayzeit

[Abbildung]

erschrecken sie so vor dem Donner/ daß an den Ufern viele tod gefunden werden. In dem Fluß Po, beißt dieser Elfft den Fisch Attilus in den Halß biß er sich an dessen Blut gesättiget. Rondeletius schreibet/ daß er beym Fluß Auvernia bey der Stadt Marigne gesehen habe/ wie diese Fische/ als sie auff einer Cither spielen hören/ gleichsam tantzend angeschwummen kommen. Auzonius berichtet / daß sie die Alten nicht geachtet: Jedoch wann sie fett sind/ geben sie gut Geblüte und sind leicht zuverdauen. In Holland werden sie geräuchert oder auffgetrucknet/ in der Menge verkaufft und sind dem geräucherten Lachs am Geschmack nicht ungleich/ die von Bourdeaux und Lyon kommen sind angenehmer als die von Marsilien.

wieder in die See begibt. In der Tieber finden sie sich auch/ sind aber gar mager / werden doch in kurtzen Tagen sehr fett/ jedoch nicht grösser als zwey Fußlang gefunden/ so nach Rom und der Enden gebracht werden.

Es sind verschiedene Flüsse/ als Arnus, Umbro in Hitruria, Lyrus &c. in welchen sie sehr gut und in Franckreich sehr groß gefunden werden/ die auß der Maes kommen sind in Holland sehr angenehm. Im Fluß Auvernia gegen Marigne wurden einsten bey die 1200. auff einen Zug gefangen. Ihre Vermehrung geschicht in der See bey Außgang des Sommers/ Figulus berichtet/ daß sie sich im Früling in der Maes sehen lassen/ und in der Mayzeit

[Abbildung]

erschrecken sie so vor dem Donner/ daß an den Ufern viele tod gefunden werden. In dem Fluß Po, beißt dieser Elfft den Fisch Attilus in den Halß biß er sich an dessen Blut gesättiget. Rondeletius schreibet/ daß er beym Fluß Auvernia bey der Stadt Marigne gesehen habe/ wie diese Fische/ als sie auff einer Cither spielen hören/ gleichsam tantzend angeschwummen kommen. Auzonius berichtet / daß sie die Alten nicht geachtet: Jedoch wann sie fett sind/ geben sie gut Geblüte und sind leicht zuverdauen. In Holland werden sie geräuchert oder auffgetrucknet/ in der Menge verkaufft und sind dem geräucherten Lachs am Geschmack nicht ungleich/ die von Bourdeaux und Lyon kommen sind angenehmer als die von Marsilien.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042" n="274"/>
wieder in                      die See begibt. In der Tieber finden sie sich auch/ sind aber gar mager /                      werden doch in kurtzen Tagen sehr fett/ jedoch nicht grösser als zwey Fußlang                      gefunden/ so nach Rom und der Enden gebracht werden.</p>
        <p>Es sind verschiedene Flüsse/ als Arnus, Umbro in Hitruria, Lyrus &amp;c. in                      welchen sie sehr gut und in Franckreich sehr groß gefunden werden/ die auß der                      Maes kommen sind in Holland sehr angenehm. Im Fluß Auvernia gegen Marigne wurden                      einsten bey die 1200. auff einen Zug gefangen. Ihre Vermehrung geschicht in der                      See bey Außgang des Sommers/ Figulus berichtet/ daß sie sich im Früling in der                      Maes sehen lassen/ und in der Mayzeit</p>
        <figure/>
        <p>erschrecken sie so vor dem Donner/ daß an den Ufern viele tod gefunden werden.                      In dem Fluß Po, beißt dieser Elfft den Fisch Attilus in den Halß biß er sich an                      dessen Blut gesättiget. Rondeletius schreibet/ daß er beym Fluß Auvernia bey                      der Stadt Marigne gesehen habe/ wie diese Fische/ als sie auff einer Cither                      spielen hören/ gleichsam tantzend angeschwummen kommen. Auzonius berichtet /                      daß sie die Alten nicht geachtet: Jedoch wann sie fett sind/ geben sie gut                      Geblüte und sind leicht zuverdauen. In Holland werden sie geräuchert oder                      auffgetrucknet/ in der Menge verkaufft und sind dem geräucherten Lachs am                      Geschmack nicht ungleich/ die von Bourdeaux und Lyon kommen sind angenehmer als                      die von Marsilien.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0042] wieder in die See begibt. In der Tieber finden sie sich auch/ sind aber gar mager / werden doch in kurtzen Tagen sehr fett/ jedoch nicht grösser als zwey Fußlang gefunden/ so nach Rom und der Enden gebracht werden. Es sind verschiedene Flüsse/ als Arnus, Umbro in Hitruria, Lyrus &c. in welchen sie sehr gut und in Franckreich sehr groß gefunden werden/ die auß der Maes kommen sind in Holland sehr angenehm. Im Fluß Auvernia gegen Marigne wurden einsten bey die 1200. auff einen Zug gefangen. Ihre Vermehrung geschicht in der See bey Außgang des Sommers/ Figulus berichtet/ daß sie sich im Früling in der Maes sehen lassen/ und in der Mayzeit [Abbildung] erschrecken sie so vor dem Donner/ daß an den Ufern viele tod gefunden werden. In dem Fluß Po, beißt dieser Elfft den Fisch Attilus in den Halß biß er sich an dessen Blut gesättiget. Rondeletius schreibet/ daß er beym Fluß Auvernia bey der Stadt Marigne gesehen habe/ wie diese Fische/ als sie auff einer Cither spielen hören/ gleichsam tantzend angeschwummen kommen. Auzonius berichtet / daß sie die Alten nicht geachtet: Jedoch wann sie fett sind/ geben sie gut Geblüte und sind leicht zuverdauen. In Holland werden sie geräuchert oder auffgetrucknet/ in der Menge verkaufft und sind dem geräucherten Lachs am Geschmack nicht ungleich/ die von Bourdeaux und Lyon kommen sind angenehmer als die von Marsilien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/42
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/42>, abgerufen am 19.04.2024.