Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

sorge getragen. Die Zeichen ihres Geschlechts bestehen darinnen: Bey den Männlein erzeigen sich umb den Hintern zwey außhangende Geschirre/ an den kleinen Weiblein ebenmässig/ die grosse haben gar keine: Der Orth vor die knörblichte oder sehnige Fische ist das Meer / woselbst etliche in der Tieffe sich auffhalten etliche im Schlamm liegen und wühlen. Wann ihre Geburtszeit heran nahet/ suchen sie daß Ufer/ und den Grund. Ihre Speise sind Fische/ welche sie/ wie gesagt/ rücklings fangen. Was ihre Ziehlung angehet/ davon haben die AEgyptier auffgeschnitzen/ daß sie durch den Mund geschehe/ welches aber irrig ist: Ihre Vermischung ist unterschiedlich / man hat ihrer gesehen/ die auff Arth der Landhunde hinten aneinander gehangen. Die Ebenen/ so einen Schwantz haben/ vermischen sich nicht allein durch Einfügen deß Rückens gegen einander/ sondern es leget daß Männlein auch seinen Rücken oben auff daß Weiblein/ wann die dicke des Schwantzes solches nicht behindert. Weil sie keinen Überfluß deß Saamens haben/ wird niemahln gespüret / daß die Weiblein ihre empfangne Frucht/ oder die Männlein ihren Saamen zerstrewen/ wie solches bey andren Fischen zum öfftern zugeschehen pfleget. Zu gleicher Zeit hangen sowohl die grosse/ als viel kleine Eyer alle sampt an dem Obertheil umb die Mittelrippe/ und am Untertheil die außgebrachte Jungen: Sie gebähren die Jungen nicht alle zugleich/ sondern dann und wann/ langsamb in gewisser Zahl/ unterdessen werden die/ so zu innerst in der Gebähr-Mutter liegen/ gebrütet/ und zu ihrer Vollkommenheit gebracht: Man hält davor/ daß sie offtmahls in einem Monat gebähren/ und leichen. Aristoteles schreibet/ daß sie mannigmahl zehen Monat schwanger sind. Wann sie gebähren wollen/ schiessen sie auß der Tieffe deß Meers herauff nach dem Lande/ und suchen die Wärme / ihre Jungen soviel besser zu verpflegen/ und gebähren ein rechtes Thier/ ihres gleichen; So daß ihre Geburt der Attern gleich ist/ und zeigen die Fische den Unterscheid der Geburtsweise unter sich selber. Bellonius schreibet/ daß sie 6. 8. ja/ wann dem Rondeletio zuglauben II. vollständige Jungen/ eines Fusseslang / zu verschiedenen Zeiten hervor bringen. Überdas sagt er/ daß in dem die lebendige Frucht/ außkompt/ die Gebähr-Mutter nichts destoweniger mit vielen unvollkommenen Eyern/ die am Obertheil bey dem Mittelgrad liegen/ erfüllet / und daß ihrer etliche an der Rechten/ etliche an der lincken Seiten der Mutter geordnet seyen.

sorge getragen. Die Zeichen ihres Geschlechts bestehen darinnen: Bey den Männlein erzeigen sich umb den Hintern zwey außhangende Geschirre/ an den kleinen Weiblein ebenmässig/ die grosse haben gar keine: Der Orth vor die knörblichte oder sehnige Fische ist das Meer / woselbst etliche in der Tieffe sich auffhalten etliche im Schlamm liegen und wühlen. Wann ihre Geburtszeit heran nahet/ suchen sie daß Ufer/ und den Grund. Ihre Speise sind Fische/ welche sie/ wie gesagt/ rücklings fangen. Was ihre Ziehlung angehet/ davon haben die AEgyptier auffgeschnitzen/ daß sie durch den Mund geschehe/ welches aber irrig ist: Ihre Vermischung ist unterschiedlich / man hat ihrer gesehen/ die auff Arth der Landhunde hinten aneinander gehangen. Die Ebenen/ so einen Schwantz haben/ vermischen sich nicht allein durch Einfügen deß Rückens gegen einander/ sondern es leget daß Männlein auch seinen Rücken oben auff daß Weiblein/ wann die dicke des Schwantzes solches nicht behindert. Weil sie keinen Überfluß deß Saamens haben/ wird niemahln gespüret / daß die Weiblein ihre empfangne Frucht/ oder die Männlein ihren Saamen zerstrewen/ wie solches bey andren Fischen zum öfftern zugeschehen pfleget. Zu gleicher Zeit hangen sowohl die grosse/ als viel kleine Eyer alle sampt an dem Obertheil umb die Mittelrippe/ und am Untertheil die außgebrachte Jungen: Sie gebähren die Jungen nicht alle zugleich/ sondern dann und wann/ langsamb in gewisser Zahl/ unterdessen werden die/ so zu innerst in der Gebähr-Mutter liegen/ gebrütet/ und zu ihrer Vollkommenheit gebracht: Man hält davor/ daß sie offtmahls in einem Monat gebähren/ und leichen. Aristoteles schreibet/ daß sie mannigmahl zehen Monat schwanger sind. Wann sie gebähren wollen/ schiessen sie auß der Tieffe deß Meers herauff nach dem Lande/ und suchen die Wärme / ihre Jungen soviel besser zu verpflegen/ und gebähren ein rechtes Thier/ ihres gleichen; So daß ihre Geburt der Attern gleich ist/ und zeigen die Fische den Unterscheid der Geburtsweise unter sich selber. Bellonius schreibet/ daß sie 6. 8. ja/ wann dem Rondeletio zuglauben II. vollständige Jungen/ eines Fusseslang / zu verschiedenen Zeiten hervor bringen. Überdas sagt er/ daß in dem die lebendige Frucht/ außkompt/ die Gebähr-Mutter nichts destoweniger mit vielen unvollkommenen Eyern/ die am Obertheil bey dem Mittelgrad liegen/ erfüllet / und daß ihrer etliche an der Rechten/ etliche an der lincken Seiten der Mutter geordnet seyen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0022" n="254"/>
sorge getragen. Die Zeichen ihres                      Geschlechts bestehen darinnen: Bey den Männlein erzeigen sich umb den Hintern                      zwey außhangende Geschirre/ an den kleinen Weiblein ebenmässig/ die grosse                      haben gar keine: Der Orth vor die knörblichte oder sehnige Fische ist das Meer /                      woselbst etliche in der Tieffe sich auffhalten etliche im Schlamm liegen und                      wühlen. Wann ihre Geburtszeit heran nahet/ suchen sie daß Ufer/ und den Grund.                      Ihre Speise sind Fische/ welche sie/ wie gesagt/ rücklings fangen. Was ihre                      Ziehlung angehet/ davon haben die AEgyptier auffgeschnitzen/ daß sie durch den                      Mund geschehe/ welches aber irrig ist: Ihre Vermischung ist unterschiedlich /                      man hat ihrer gesehen/ die auff Arth der Landhunde hinten aneinander gehangen.                      Die Ebenen/ so einen Schwantz haben/ vermischen sich nicht allein durch                      Einfügen deß Rückens gegen einander/ sondern es leget daß Männlein auch seinen                      Rücken oben auff daß Weiblein/ wann die dicke des Schwantzes solches nicht                      behindert. Weil sie keinen Überfluß deß Saamens haben/ wird niemahln gespüret /                      daß die Weiblein ihre empfangne Frucht/ oder die Männlein ihren Saamen                      zerstrewen/ wie solches bey andren Fischen zum öfftern zugeschehen pfleget. Zu                      gleicher Zeit hangen sowohl die grosse/ als viel kleine Eyer alle sampt an dem                      Obertheil umb die Mittelrippe/ und am Untertheil die außgebrachte Jungen: Sie                      gebähren die Jungen nicht alle zugleich/ sondern dann und wann/ langsamb in                      gewisser Zahl/ unterdessen werden die/ so zu innerst in der Gebähr-Mutter                      liegen/ gebrütet/ und zu ihrer Vollkommenheit gebracht: Man hält davor/ daß                      sie offtmahls in einem Monat gebähren/ und leichen. Aristoteles schreibet/ daß                      sie mannigmahl zehen Monat schwanger sind. Wann sie gebähren wollen/ schiessen                      sie auß der Tieffe deß Meers herauff nach dem Lande/ und suchen die Wärme /                      ihre Jungen soviel besser zu verpflegen/ und gebähren ein rechtes Thier/ ihres                      gleichen; So daß ihre Geburt der Attern gleich ist/ und zeigen die Fische den                      Unterscheid der Geburtsweise unter sich selber. Bellonius schreibet/ daß sie 6.                      8. ja/ wann dem Rondeletio zuglauben II. vollständige Jungen/ eines Fusseslang                     / zu verschiedenen Zeiten hervor bringen. Überdas sagt er/ daß in dem die                      lebendige Frucht/ außkompt/ die Gebähr-Mutter nichts destoweniger mit vielen                      unvollkommenen Eyern/ die am Obertheil bey dem Mittelgrad liegen/ erfüllet /                      und daß ihrer etliche an der Rechten/ etliche an der lincken Seiten der Mutter                      geordnet seyen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0022] sorge getragen. Die Zeichen ihres Geschlechts bestehen darinnen: Bey den Männlein erzeigen sich umb den Hintern zwey außhangende Geschirre/ an den kleinen Weiblein ebenmässig/ die grosse haben gar keine: Der Orth vor die knörblichte oder sehnige Fische ist das Meer / woselbst etliche in der Tieffe sich auffhalten etliche im Schlamm liegen und wühlen. Wann ihre Geburtszeit heran nahet/ suchen sie daß Ufer/ und den Grund. Ihre Speise sind Fische/ welche sie/ wie gesagt/ rücklings fangen. Was ihre Ziehlung angehet/ davon haben die AEgyptier auffgeschnitzen/ daß sie durch den Mund geschehe/ welches aber irrig ist: Ihre Vermischung ist unterschiedlich / man hat ihrer gesehen/ die auff Arth der Landhunde hinten aneinander gehangen. Die Ebenen/ so einen Schwantz haben/ vermischen sich nicht allein durch Einfügen deß Rückens gegen einander/ sondern es leget daß Männlein auch seinen Rücken oben auff daß Weiblein/ wann die dicke des Schwantzes solches nicht behindert. Weil sie keinen Überfluß deß Saamens haben/ wird niemahln gespüret / daß die Weiblein ihre empfangne Frucht/ oder die Männlein ihren Saamen zerstrewen/ wie solches bey andren Fischen zum öfftern zugeschehen pfleget. Zu gleicher Zeit hangen sowohl die grosse/ als viel kleine Eyer alle sampt an dem Obertheil umb die Mittelrippe/ und am Untertheil die außgebrachte Jungen: Sie gebähren die Jungen nicht alle zugleich/ sondern dann und wann/ langsamb in gewisser Zahl/ unterdessen werden die/ so zu innerst in der Gebähr-Mutter liegen/ gebrütet/ und zu ihrer Vollkommenheit gebracht: Man hält davor/ daß sie offtmahls in einem Monat gebähren/ und leichen. Aristoteles schreibet/ daß sie mannigmahl zehen Monat schwanger sind. Wann sie gebähren wollen/ schiessen sie auß der Tieffe deß Meers herauff nach dem Lande/ und suchen die Wärme / ihre Jungen soviel besser zu verpflegen/ und gebähren ein rechtes Thier/ ihres gleichen; So daß ihre Geburt der Attern gleich ist/ und zeigen die Fische den Unterscheid der Geburtsweise unter sich selber. Bellonius schreibet/ daß sie 6. 8. ja/ wann dem Rondeletio zuglauben II. vollständige Jungen/ eines Fusseslang / zu verschiedenen Zeiten hervor bringen. Überdas sagt er/ daß in dem die lebendige Frucht/ außkompt/ die Gebähr-Mutter nichts destoweniger mit vielen unvollkommenen Eyern/ die am Obertheil bey dem Mittelgrad liegen/ erfüllet / und daß ihrer etliche an der Rechten/ etliche an der lincken Seiten der Mutter geordnet seyen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/22
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/22>, abgerufen am 15.04.2024.