Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

Wir wollen uns aber mit Beschreibung der Gestalt/ Farbe/ Federn und Beschaffenheit des Adlers nicht auffhalten. Es gibt Land- und Meer-Adler/ deren etliche weiß/ mit schuppigen Füssen/ andre schwärtzer/ mit Schwanen Füssen versehen sind.

Diese haben eine sonderbahre nachdenckliche Manier die Muscheln und Austern zufangen: Sie nehmen sie auß der See/ und führen sie empor in die Lufft/ als ob sie dieselbe wolten fliegen lehren/ lassen sie alsdann von oben herab fallen / dadurch zerbricht die Schale/ und das inwendige fressen sie herauß. Dergleichen Austern eine bekam der

[Abbildung]

Poet AEschylus auff seine weisse und kahle Glatze/ und wurde dadurch todt geworffen/ wie ihme solches vorher propheceyet war. Sie nehren sich auch von Fischen/ welche sie durch eine Feistigkeit/ so sie hinten[unleserliches Material] auß ihrem Steuß tröpffen lassen/ und eine betäubende Krafft hat/ eben wie Bilsensafft/ oder Opium, dermassen zubetäuben und gleichsam in Ohnmacht zubringen wissen/ daß sie selbe gemählich/ und zu ihren Begnügen fangen können. Diese See-Adler haben so ein scharffes Gesicht/ daß sie von der Höhe herab die Fische im Wasser können schwimmen sehen/ schiessen darauff mit grosser Geschwindigkeit ins Wasser / theilen es mit der Brust voneinander/ und fangen sie Fische weg. Hierzu schärffen sie ihrer Jungen Gesichte/ welche/ wann sie noch

Wir wollen uns aber mit Beschreibung der Gestalt/ Farbe/ Federn und Beschaffenheit des Adlers nicht auffhalten. Es gibt Land- und Meer-Adler/ deren etliche weiß/ mit schuppigen Füssen/ andre schwärtzer/ mit Schwanen Füssen versehen sind.

Diese haben eine sonderbahre nachdenckliche Manier die Muscheln und Austern zufangen: Sie nehmen sie auß der See/ und führen sie empor in die Lufft/ als ob sie dieselbe wolten fliegen lehren/ lassen sie alsdann von oben herab fallen / dadurch zerbricht die Schale/ und das inwendige fressen sie herauß. Dergleichen Austern eine bekam der

[Abbildung]

Poët AEschylus auff seine weisse und kahle Glatze/ und wurde dadurch todt geworffen/ wie ihme solches vorher propheceyet war. Sie nehren sich auch von Fischen/ welche sie durch eine Feistigkeit/ so sie hinten[unleserliches Material] auß ihrem Steuß tröpffen lassen/ und eine betäubende Krafft hat/ eben wie Bilsensafft/ oder Opium, dermassen zubetäuben und gleichsam in Ohnmacht zubringen wissen/ daß sie selbe gemählich/ und zu ihren Begnügen fangen können. Diese See-Adler haben so ein scharffes Gesicht/ daß sie von der Höhe herab die Fische im Wasser können schwimmen sehen/ schiessen darauff mit grosser Geschwindigkeit ins Wasser / theilen es mit der Brust voneinander/ und fangen sie Fische weg. Hierzu schärffen sie ihrer Jungen Gesichte/ welche/ wann sie noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0026" n="162"/>
        <p>Wir wollen uns aber mit Beschreibung der Gestalt/ Farbe/ Federn und                      Beschaffenheit des Adlers nicht auffhalten. Es gibt Land- und Meer-Adler/ deren                      etliche weiß/ mit schuppigen Füssen/ andre schwärtzer/ mit Schwanen Füssen                      versehen sind.</p>
        <p>Diese haben eine sonderbahre nachdenckliche Manier die Muscheln und Austern                      zufangen: Sie nehmen sie auß der See/ und führen sie empor in die Lufft/ als                      ob sie dieselbe wolten fliegen lehren/ lassen sie alsdann von oben herab fallen                     / dadurch zerbricht die Schale/ und das inwendige fressen sie herauß.                      Dergleichen Austern eine bekam der</p>
        <figure/>
        <p>Poët AEschylus auff seine weisse und kahle Glatze/ und wurde dadurch todt geworffen/ wie ihme solches vorher propheceyet war. Sie nehren sich auch von Fischen/ welche sie durch eine Feistigkeit/ so sie hinten<gap reason="illegible"/> auß ihrem Steuß                      tröpffen lassen/ und eine betäubende Krafft hat/ eben wie Bilsensafft/ oder                      Opium, dermassen zubetäuben und gleichsam in Ohnmacht zubringen wissen/ daß sie                      selbe gemählich/ und zu ihren Begnügen fangen können. Diese See-Adler haben so                      ein scharffes Gesicht/ daß sie von der Höhe herab die Fische im Wasser können                      schwimmen sehen/ schiessen darauff mit grosser Geschwindigkeit ins Wasser /                      theilen es mit der Brust voneinander/ und fangen sie Fische weg. Hierzu                      schärffen sie ihrer Jungen Gesichte/ welche/ wann sie noch
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0026] Wir wollen uns aber mit Beschreibung der Gestalt/ Farbe/ Federn und Beschaffenheit des Adlers nicht auffhalten. Es gibt Land- und Meer-Adler/ deren etliche weiß/ mit schuppigen Füssen/ andre schwärtzer/ mit Schwanen Füssen versehen sind. Diese haben eine sonderbahre nachdenckliche Manier die Muscheln und Austern zufangen: Sie nehmen sie auß der See/ und führen sie empor in die Lufft/ als ob sie dieselbe wolten fliegen lehren/ lassen sie alsdann von oben herab fallen / dadurch zerbricht die Schale/ und das inwendige fressen sie herauß. Dergleichen Austern eine bekam der [Abbildung] Poët AEschylus auff seine weisse und kahle Glatze/ und wurde dadurch todt geworffen/ wie ihme solches vorher propheceyet war. Sie nehren sich auch von Fischen/ welche sie durch eine Feistigkeit/ so sie hinten_ auß ihrem Steuß tröpffen lassen/ und eine betäubende Krafft hat/ eben wie Bilsensafft/ oder Opium, dermassen zubetäuben und gleichsam in Ohnmacht zubringen wissen/ daß sie selbe gemählich/ und zu ihren Begnügen fangen können. Diese See-Adler haben so ein scharffes Gesicht/ daß sie von der Höhe herab die Fische im Wasser können schwimmen sehen/ schiessen darauff mit grosser Geschwindigkeit ins Wasser / theilen es mit der Brust voneinander/ und fangen sie Fische weg. Hierzu schärffen sie ihrer Jungen Gesichte/ welche/ wann sie noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/26
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/26>, abgerufen am 26.09.2021.