Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Talvj, Volkslieder der Serben, 1825

Bild:
<< vorherige Seite

bediente sich jedoch, wahrscheinlich aus Bescheidenheit, nie
dieses Titels; daher auch das Ausland seine Erhebung wenig
beachtete. Sie hatte indeß die Folge, daß auch Twartko,
der Ban von Doßnien, sich zum König krönen ließ.

Zehn Jahr lang genoß Serbien ziemlicher Ruhe; Gränz-
gefechte, einzelne Streifereyen in fremdes Gebiet, waren zu
sehr in der Tagesordnung, um den stillen Gang der Friedens-
geschäfte zu hemmen, die unter Lasar leider nur in Stiftung
neuer Klöster und Kirchen bestanden zu haben scheinen. Un-
terdeß war der Sultan Murat immer weiter vorwärts gedrung-
gen, hatte sich den Bulgarenfürsten Sischman zinsbar ge-
1386macht, und wendete sich nun gegen Serbien. Lasar schickte
nach Boßnien, nach Ungarn um Hülfe, aber letzteres Land
war von innern Kämpfen zerrissen, Twartko nur bedacht,
daraus Vortheil zu ziehen. Lasar zog nun all seine Truppen
zusammen, und erwartete den Feind an der Morawa.
Das Glück schien sich anfänglich auf seine Seite zu neigen.
Aber den Türken stießen neue Hülfsvölker zu; Nißa, einer
der Hauptpunkte des Landes, ward mit Sturm genommen.
Abgeordnete Twartkos drangen in den Zaren und riethen ihm,
der Macht zu weichen, und Entschädigung bey den Ungarn
zu suchen. Einige Große unterstützten den Rath, unter ih-
nen Wuk Brankowitsch, des Zaren Eidam. Aller Gegen-
wart des Geistes beraubt, schickte Lasar zu dem Sieger, sagte
ihm Tribut zu, und tausend Söldner zum türkischen Heere.
Unter diesen schmählichen Bedingungen gewährte Murat ihm
Frieden.

Während dieser nun sich mit der vollständigern Unter-
wersung Albaniens und Thessaliens beschäftigte, fiel der Zar
in das ungarische Gebiet. Aber er bereuete diesen Schritt
fast, indem er ihn that. Das volle Gefühl seiner Erniedri-
gung gegen die Türken spornte ihn zu andern Unternehmun-
gen. Eilig sendete er Getreue an alle Nachbarstaaten, welche

bediente sich jedoch, wahrscheinlich aus Bescheidenheit, nie
dieses Titels; daher auch das Ausland seine Erhebung wenig
beachtete. Sie hatte indeß die Folge, daß auch Twartko,
der Ban von Doßnien, sich zum König krönen ließ.

Zehn Jahr lang genoß Serbien ziemlicher Ruhe; Gränz-
gefechte, einzelne Streifereyen in fremdes Gebiet, waren zu
sehr in der Tagesordnung, um den stillen Gang der Friedens-
geschäfte zu hemmen, die unter Lasar leider nur in Stiftung
neuer Klöster und Kirchen bestanden zu haben scheinen. Un-
terdeß war der Sultan Murat immer weiter vorwärts gedrung-
gen, hatte sich den Bulgarenfürsten Sischman zinsbar ge-
1386macht, und wendete sich nun gegen Serbien. Lasar schickte
nach Boßnien, nach Ungarn um Hülfe, aber letzteres Land
war von innern Kämpfen zerrissen, Twartko nur bedacht,
daraus Vortheil zu ziehen. Lasar zog nun all seine Truppen
zusammen, und erwartete den Feind an der Morawa.
Das Glück schien sich anfänglich auf seine Seite zu neigen.
Aber den Türken stießen neue Hülfsvölker zu; Nißa, einer
der Hauptpunkte des Landes, ward mit Sturm genommen.
Abgeordnete Twartkos drangen in den Zaren und riethen ihm,
der Macht zu weichen, und Entschädigung bey den Ungarn
zu suchen. Einige Große unterstützten den Rath, unter ih-
nen Wuk Brankowitsch, des Zaren Eidam. Aller Gegen-
wart des Geistes beraubt, schickte Lasar zu dem Sieger, sagte
ihm Tribut zu, und tausend Söldner zum türkischen Heere.
Unter diesen schmählichen Bedingungen gewährte Murat ihm
Frieden.

Während dieser nun sich mit der vollständigern Unter-
wersung Albaniens und Thessaliens beschäftigte, fiel der Zar
in das ungarische Gebiet. Aber er bereuete diesen Schritt
fast, indem er ihn that. Das volle Gefühl seiner Erniedri-
gung gegen die Türken spornte ihn zu andern Unternehmun-
gen. Eilig sendete er Getreue an alle Nachbarstaaten, welche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="XXIX"/>
        <p>bediente sich jedoch, wahrscheinlich aus Bescheidenheit, nie<lb/>
dieses Titels; daher auch das Ausland seine Erhebung wenig<lb/>
beachtete. Sie hatte indeß die Folge, daß auch Twartko,<lb/>
der Ban von Doßnien, sich zum König krönen ließ.</p><lb/>
        <p>Zehn Jahr lang genoß Serbien ziemlicher Ruhe; Gränz-<lb/>
gefechte, einzelne Streifereyen in fremdes Gebiet, waren zu<lb/>
sehr in der Tagesordnung, um den stillen Gang der Friedens-<lb/>
geschäfte zu hemmen, die unter Lasar leider nur in Stiftung<lb/>
neuer Klöster und Kirchen bestanden zu haben scheinen. Un-<lb/>
terdeß war der Sultan Murat immer weiter vorwärts gedrung-<lb/>
gen, hatte sich den Bulgarenfürsten Sischman zinsbar ge-<lb/><note place="left">1386</note>macht, und wendete sich nun gegen Serbien. Lasar schickte<lb/>
nach Boßnien, nach Ungarn um Hülfe, aber letzteres Land<lb/>
war von innern Kämpfen zerrissen, Twartko nur bedacht,<lb/>
daraus Vortheil zu ziehen. Lasar zog nun all seine Truppen<lb/>
zusammen, und erwartete den Feind an der Morawa.<lb/>
Das Glück schien sich anfänglich auf seine Seite zu neigen.<lb/>
Aber den Türken stießen neue Hülfsvölker zu; Nißa, einer<lb/>
der Hauptpunkte des Landes, ward mit Sturm genommen.<lb/>
Abgeordnete Twartkos drangen in den Zaren und riethen ihm,<lb/>
der Macht zu weichen, und Entschädigung bey den Ungarn<lb/>
zu suchen. Einige Große unterstützten den Rath, unter ih-<lb/>
nen Wuk Brankowitsch, des Zaren Eidam. Aller Gegen-<lb/>
wart des Geistes beraubt, schickte Lasar zu dem Sieger, sagte<lb/>
ihm Tribut zu, und tausend Söldner zum türkischen Heere.<lb/>
Unter diesen schmählichen Bedingungen gewährte Murat ihm<lb/>
Frieden.</p><lb/>
        <p>Während dieser nun sich mit der vollständigern Unter-<lb/>
wersung Albaniens und Thessaliens beschäftigte, fiel der Zar<lb/>
in das ungarische Gebiet. Aber er bereuete diesen Schritt<lb/>
fast, indem er ihn that. Das volle Gefühl seiner Erniedri-<lb/>
gung gegen die Türken spornte ihn zu andern Unternehmun-<lb/>
gen. Eilig sendete er Getreue an alle Nachbarstaaten, welche</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XXIX/0049] bediente sich jedoch, wahrscheinlich aus Bescheidenheit, nie dieses Titels; daher auch das Ausland seine Erhebung wenig beachtete. Sie hatte indeß die Folge, daß auch Twartko, der Ban von Doßnien, sich zum König krönen ließ. Zehn Jahr lang genoß Serbien ziemlicher Ruhe; Gränz- gefechte, einzelne Streifereyen in fremdes Gebiet, waren zu sehr in der Tagesordnung, um den stillen Gang der Friedens- geschäfte zu hemmen, die unter Lasar leider nur in Stiftung neuer Klöster und Kirchen bestanden zu haben scheinen. Un- terdeß war der Sultan Murat immer weiter vorwärts gedrung- gen, hatte sich den Bulgarenfürsten Sischman zinsbar ge- macht, und wendete sich nun gegen Serbien. Lasar schickte nach Boßnien, nach Ungarn um Hülfe, aber letzteres Land war von innern Kämpfen zerrissen, Twartko nur bedacht, daraus Vortheil zu ziehen. Lasar zog nun all seine Truppen zusammen, und erwartete den Feind an der Morawa. Das Glück schien sich anfänglich auf seine Seite zu neigen. Aber den Türken stießen neue Hülfsvölker zu; Nißa, einer der Hauptpunkte des Landes, ward mit Sturm genommen. Abgeordnete Twartkos drangen in den Zaren und riethen ihm, der Macht zu weichen, und Entschädigung bey den Ungarn zu suchen. Einige Große unterstützten den Rath, unter ih- nen Wuk Brankowitsch, des Zaren Eidam. Aller Gegen- wart des Geistes beraubt, schickte Lasar zu dem Sieger, sagte ihm Tribut zu, und tausend Söldner zum türkischen Heere. Unter diesen schmählichen Bedingungen gewährte Murat ihm Frieden. 1386 Während dieser nun sich mit der vollständigern Unter- wersung Albaniens und Thessaliens beschäftigte, fiel der Zar in das ungarische Gebiet. Aber er bereuete diesen Schritt fast, indem er ihn that. Das volle Gefühl seiner Erniedri- gung gegen die Türken spornte ihn zu andern Unternehmun- gen. Eilig sendete er Getreue an alle Nachbarstaaten, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Robert Charlier, AV GWB Berlin: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-05-30T17:55:01Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/49
Zitationshilfe: Talvj, Volkslieder der Serben, 1825, S. XXIX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/49>, abgerufen am 11.05.2021.