Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Talvj, Volkslieder der Serben, 1825

Bild:
<< vorherige Seite

kehren, worauf Sawa, der sich früher inUnmuth zurückgezo-
gen, die Krönung nach orientalischer Weise wiederholte.
Ueberhaupt zeigte sich der Heilige von nun an äußerst thätig
zur Befestigung seiner Kirche in Serbien, und er wußte er-
worbnes Ansehn und angeborne Gaben so wohl zu benutzen,
daß es ihm gelang, einen gefährlichen Krieg abzuwenden, mit
welchem Andreas von Ungarn das Land bedrohte.

Radoslaw, Wladislaw und Stephan nahmen nun
nach der Reihe dem Königsstuhl ein. Letzterer vertauschte sei-
nen zweyten Namen Dobroslaw, mit den beliebten Zunamen
Urosch und wir finden seiner als Stephan III, Urosch I, der
große König
, gedacht. An diesem Beynamen müssen
wir uns zuvörderst halten, denn in der Zählung der serbi-
schen Fürsten findet eine unglaubliche Verwirrung Statt, was
schon aus dem Umstande erhellt, daß sie unter ihre verschie-
denen Namen verschieden gezählt werden. Unter der Herr-
schaft des großen Königs also war es, als zuerst ein
mächtiges Mongolenheer durch Boßnien und Serbien nach
der Bulgarey zog. Es hatte den König Bela von Un-
garn nach Dalmatien verfolgt, und schritt nun zu neuen Un-1241
ternehmungen. Raub und Verwüstung bezeichneten seine
Spur. Auch mit dem byzantinischen Reiche, war das Ver-
hältniß durch verschiedne Neckereyen gespannt, und ein förm-
licher Bruch zu erwarten. Diesem vorzubeugen, ließ der Kö-
nig bey dem Kaiser Michael Paläologus um seine Tochter An-
na für seinen jüngern Sohn Milutin anhalten. Schon frü-
her hatte er den ältern, Dragutin, mit der ungarischen Prin-
zessin Catharina vermählt, und bey dieser Gelegenheit halb
und halb die Abtretung des Thrones versprochen. Dieß Wort
bereuend, schien ihn bey der jetzigen Heirath die Absicht zu
leiten, dem ältern Bruder in dem jüngern einen Gegner zu
geben. Denn er lief, bey dem Antrage etwas davon verlau-
ten , daß Milutin sein Erbe werden solle. Der Kaiser willigte

kehren, worauf Sawa, der sich früher inUnmuth zurückgezo-
gen, die Krönung nach orientalischer Weise wiederholte.
Ueberhaupt zeigte sich der Heilige von nun an äußerst thätig
zur Befestigung seiner Kirche in Serbien, und er wußte er-
worbnes Ansehn und angeborne Gaben so wohl zu benutzen,
daß es ihm gelang, einen gefährlichen Krieg abzuwenden, mit
welchem Andreas von Ungarn das Land bedrohte.

Radoslaw, Wladislaw und Stephan nahmen nun
nach der Reihe dem Königsstuhl ein. Letzterer vertauschte sei-
nen zweyten Namen Dobroslaw, mit den beliebten Zunamen
Urosch und wir finden seiner als Stephan III, Urosch I, der
große König
, gedacht. An diesem Beynamen müssen
wir uns zuvörderst halten, denn in der Zählung der serbi-
schen Fürsten findet eine unglaubliche Verwirrung Statt, was
schon aus dem Umstande erhellt, daß sie unter ihre verschie-
denen Namen verschieden gezählt werden. Unter der Herr-
schaft des großen Königs also war es, als zuerst ein
mächtiges Mongolenheer durch Boßnien und Serbien nach
der Bulgarey zog. Es hatte den König Bela von Un-
garn nach Dalmatien verfolgt, und schritt nun zu neuen Un-1241
ternehmungen. Raub und Verwüstung bezeichneten seine
Spur. Auch mit dem byzantinischen Reiche, war das Ver-
hältniß durch verschiedne Neckereyen gespannt, und ein förm-
licher Bruch zu erwarten. Diesem vorzubeugen, ließ der Kö-
nig bey dem Kaiser Michael Paläologus um seine Tochter An-
na für seinen jüngern Sohn Milutin anhalten. Schon frü-
her hatte er den ältern, Dragutin, mit der ungarischen Prin-
zessin Catharina vermählt, und bey dieser Gelegenheit halb
und halb die Abtretung des Thrones versprochen. Dieß Wort
bereuend, schien ihn bey der jetzigen Heirath die Absicht zu
leiten, dem ältern Bruder in dem jüngern einen Gegner zu
geben. Denn er lief, bey dem Antrage etwas davon verlau-
ten , daß Milutin sein Erbe werden solle. Der Kaiser willigte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="XIV"/>
        <p>kehren, worauf Sawa, der sich früher inUnmuth zurückgezo-<lb/>
gen, die Krönung nach <hi rendition="#g">orientalischer</hi> Weise wiederholte.<lb/>
Ueberhaupt zeigte sich der Heilige von nun an äußerst thätig<lb/>
zur Befestigung seiner Kirche in Serbien, und er wußte er-<lb/>
worbnes Ansehn und angeborne Gaben so wohl zu benutzen,<lb/>
daß es ihm gelang, einen gefährlichen Krieg abzuwenden, mit<lb/>
welchem Andreas von Ungarn das Land bedrohte.</p><lb/>
        <p>Radoslaw, Wladislaw und Stephan nahmen nun<lb/>
nach der Reihe dem Königsstuhl ein. Letzterer vertauschte sei-<lb/>
nen zweyten Namen Dobroslaw, mit den beliebten Zunamen<lb/>
Urosch und wir finden seiner als Stephan <hi rendition="#aq">III</hi>, Urosch <hi rendition="#aq">I</hi>, <hi rendition="#g">der<lb/>
große König</hi>, gedacht. An diesem Beynamen müssen<lb/>
wir uns zuvörderst halten, denn in der Zählung der serbi-<lb/>
schen Fürsten findet eine unglaubliche Verwirrung Statt, was<lb/>
schon aus dem Umstande erhellt, daß sie unter ihre verschie-<lb/>
denen Namen verschieden gezählt werden. Unter der Herr-<lb/>
schaft des <hi rendition="#g">großen Königs</hi> also war es, als zuerst ein<lb/>
mächtiges Mongolenheer durch Boßnien und Serbien nach<lb/>
der Bulgarey zog. Es hatte den König Bela von Un-<lb/>
garn nach Dalmatien verfolgt, und schritt nun zu neuen Un-<note place="right">1241</note><lb/>
ternehmungen. Raub und Verwüstung bezeichneten seine<lb/>
Spur. Auch mit dem byzantinischen Reiche, war das Ver-<lb/>
hältniß durch verschiedne Neckereyen gespannt, und ein förm-<lb/>
licher Bruch zu erwarten. Diesem vorzubeugen, ließ der Kö-<lb/>
nig bey dem Kaiser Michael Paläologus um seine Tochter An-<lb/>
na für seinen jüngern Sohn Milutin anhalten. Schon frü-<lb/>
her hatte er den ältern, Dragutin, mit der ungarischen Prin-<lb/>
zessin Catharina vermählt, und bey dieser Gelegenheit halb<lb/>
und halb die Abtretung des Thrones versprochen. Dieß Wort<lb/>
bereuend, schien ihn bey der jetzigen Heirath die Absicht zu<lb/>
leiten, dem ältern Bruder in dem jüngern einen Gegner zu<lb/>
geben. Denn er lief, bey dem Antrage etwas davon verlau-<lb/>
ten , daß Milutin sein Erbe werden solle. Der Kaiser willigte</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XIV/0034] kehren, worauf Sawa, der sich früher inUnmuth zurückgezo- gen, die Krönung nach orientalischer Weise wiederholte. Ueberhaupt zeigte sich der Heilige von nun an äußerst thätig zur Befestigung seiner Kirche in Serbien, und er wußte er- worbnes Ansehn und angeborne Gaben so wohl zu benutzen, daß es ihm gelang, einen gefährlichen Krieg abzuwenden, mit welchem Andreas von Ungarn das Land bedrohte. Radoslaw, Wladislaw und Stephan nahmen nun nach der Reihe dem Königsstuhl ein. Letzterer vertauschte sei- nen zweyten Namen Dobroslaw, mit den beliebten Zunamen Urosch und wir finden seiner als Stephan III, Urosch I, der große König, gedacht. An diesem Beynamen müssen wir uns zuvörderst halten, denn in der Zählung der serbi- schen Fürsten findet eine unglaubliche Verwirrung Statt, was schon aus dem Umstande erhellt, daß sie unter ihre verschie- denen Namen verschieden gezählt werden. Unter der Herr- schaft des großen Königs also war es, als zuerst ein mächtiges Mongolenheer durch Boßnien und Serbien nach der Bulgarey zog. Es hatte den König Bela von Un- garn nach Dalmatien verfolgt, und schritt nun zu neuen Un- ternehmungen. Raub und Verwüstung bezeichneten seine Spur. Auch mit dem byzantinischen Reiche, war das Ver- hältniß durch verschiedne Neckereyen gespannt, und ein förm- licher Bruch zu erwarten. Diesem vorzubeugen, ließ der Kö- nig bey dem Kaiser Michael Paläologus um seine Tochter An- na für seinen jüngern Sohn Milutin anhalten. Schon frü- her hatte er den ältern, Dragutin, mit der ungarischen Prin- zessin Catharina vermählt, und bey dieser Gelegenheit halb und halb die Abtretung des Thrones versprochen. Dieß Wort bereuend, schien ihn bey der jetzigen Heirath die Absicht zu leiten, dem ältern Bruder in dem jüngern einen Gegner zu geben. Denn er lief, bey dem Antrage etwas davon verlau- ten , daß Milutin sein Erbe werden solle. Der Kaiser willigte 1241

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Robert Charlier, AV GWB Berlin: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-05-30T17:55:01Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/34
Zitationshilfe: Talvj, Volkslieder der Serben, 1825, S. XIV. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/34>, abgerufen am 12.05.2021.