Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Talvj, Volkslieder der Serben, 1825

Bild:
<< vorherige Seite


Kurzer Abriß einer Geschichte
des
untergegangenen serbischen Reiches
als
Einleitung
.


Zum näheren Verständniß nachfolgender Lieder, besonders
des historischen Theiles derselben, schien ein Ueberblick der
Geschichte der Serben nothwendig und wünschenswerth. Um
den heroischen Charakter ihrer kriegerischen Sagen ganz zu
begreifen, muß man wissen, was sie einst waren und leiste-
ten. Man muß die unseligen und verwickelten Verhältnisse
kennen, welche den Unterdrückten ihre Freyheit raubten, um
ihr Verharren in der Knechtschaft durch so viel Jahrhunderte
zu erklären, und zu entschuldigen.

Jedem, der, mit der Geschichte der orientalischen Mit-
telarters nicht durchaus vertraut, sich an den mannichfachen
Zügen von Thatkraft und Heldenthum dieser Lieder erfreut,
drängt sich ohne Zweifel die Frage auf, auf welche Weise
ein Volk, das solches zu leisten fähig war, ja vor dessen Na-
men einmal die stolzen byzantinischen Kaiser erbebten, so ganz
aus der Geschichte verschwunden ist, daß es nur noch in Colo-
nisten und in den Bewohnern einiger dunkeln türkischen Pro-
vinzen fortlebt? Die Lage des Landes, mitten inne zwischen

a


Kurzer Abriß einer Geschichte
des
untergegangenen serbischen Reiches
als
Einleitung
.


Zum näheren Verständniß nachfolgender Lieder, besonders
des historischen Theiles derselben, schien ein Ueberblick der
Geschichte der Serben nothwendig und wünschenswerth. Um
den heroischen Charakter ihrer kriegerischen Sagen ganz zu
begreifen, muß man wissen, was sie einst waren und leiste-
ten. Man muß die unseligen und verwickelten Verhältnisse
kennen, welche den Unterdrückten ihre Freyheit raubten, um
ihr Verharren in der Knechtschaft durch so viel Jahrhunderte
zu erklären, und zu entschuldigen.

Jedem, der, mit der Geschichte der orientalischen Mit-
telarters nicht durchaus vertraut, sich an den mannichfachen
Zügen von Thatkraft und Heldenthum dieser Lieder erfreut,
drängt sich ohne Zweifel die Frage auf, auf welche Weise
ein Volk, das solches zu leisten fähig war, ja vor dessen Na-
men einmal die stolzen byzantinischen Kaiser erbebten, so ganz
aus der Geschichte verschwunden ist, daß es nur noch in Colo-
nisten und in den Bewohnern einiger dunkeln türkischen Pro-
vinzen fortlebt? Die Lage des Landes, mitten inne zwischen

a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="[I]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kurzer Abriß einer Geschichte<lb/>
des<lb/>
untergegangenen serbischen Reiches<lb/>
als<lb/>
Einleitung</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>um näheren Verständniß nachfolgender Lieder, besonders<lb/>
des historischen Theiles derselben, schien ein Ueberblick der<lb/>
Geschichte der Serben nothwendig und wünschenswerth. Um<lb/>
den heroischen Charakter ihrer kriegerischen Sagen ganz zu<lb/>
begreifen, muß man wissen, was sie einst waren und leiste-<lb/>
ten. Man muß die unseligen und verwickelten Verhältnisse<lb/>
kennen, welche den Unterdrückten ihre Freyheit raubten, um<lb/>
ihr Verharren in der Knechtschaft durch so viel Jahrhunderte<lb/>
zu erklären, und zu entschuldigen.</p><lb/>
        <p>Jedem, der, mit der Geschichte der orientalischen Mit-<lb/>
telarters nicht durchaus vertraut, sich an den mannichfachen<lb/>
Zügen von Thatkraft und Heldenthum dieser Lieder erfreut,<lb/>
drängt sich ohne Zweifel die Frage auf, auf welche Weise<lb/>
ein Volk, das solches zu leisten fähig war, ja vor dessen Na-<lb/>
men einmal die stolzen byzantinischen Kaiser erbebten, so ganz<lb/>
aus der Geschichte verschwunden ist, daß es nur noch in Colo-<lb/>
nisten und in den Bewohnern einiger dunkeln türkischen Pro-<lb/>
vinzen fortlebt? Die Lage des Landes, mitten inne zwischen</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">a</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I]/0021] Kurzer Abriß einer Geschichte des untergegangenen serbischen Reiches als Einleitung. Zum näheren Verständniß nachfolgender Lieder, besonders des historischen Theiles derselben, schien ein Ueberblick der Geschichte der Serben nothwendig und wünschenswerth. Um den heroischen Charakter ihrer kriegerischen Sagen ganz zu begreifen, muß man wissen, was sie einst waren und leiste- ten. Man muß die unseligen und verwickelten Verhältnisse kennen, welche den Unterdrückten ihre Freyheit raubten, um ihr Verharren in der Knechtschaft durch so viel Jahrhunderte zu erklären, und zu entschuldigen. Jedem, der, mit der Geschichte der orientalischen Mit- telarters nicht durchaus vertraut, sich an den mannichfachen Zügen von Thatkraft und Heldenthum dieser Lieder erfreut, drängt sich ohne Zweifel die Frage auf, auf welche Weise ein Volk, das solches zu leisten fähig war, ja vor dessen Na- men einmal die stolzen byzantinischen Kaiser erbebten, so ganz aus der Geschichte verschwunden ist, daß es nur noch in Colo- nisten und in den Bewohnern einiger dunkeln türkischen Pro- vinzen fortlebt? Die Lage des Landes, mitten inne zwischen a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Robert Charlier, AV GWB Berlin: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-05-30T17:55:01Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/21
Zitationshilfe: Talvj, Volkslieder der Serben, 1825, S. [I]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/21>, abgerufen am 12.05.2021.