Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rigische Novellen. Nr. 14, Riga, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[unleserliches Material - 2 Wörter fehlen] Stallmeister den Cavalliers und gros-
[unleserliches Material - 2 Wörter fehlen] nach Warschau gefolget/ und weil
[unleserliches Material - 2 Wörter fehlen] Vornehme auff dem Carneval nach
Pohlen gereiset/ ist von dannen nichts sonder-
liches zu melden. Die Fuhrleute hätten schon
die schöne Schlitten in dem Dreßdenschen
Stalle auffgeladen/ selbige nach Pohlen zu brin-
gen. Sonst erwartet man hier den Hn. Marg-
graff Philip nunmehro stündlich mit dero Ge-
mahlin Durchl. von Dessau/ worzu alles parat
stehet/ ihm prächtig zu empfangen/ und sind die
Constapel schon beordert sich bey den Stücken
parat zu halten.

[unleserliches Material - 1 Wort fehlt] vom 8. February.

Gestern [unleserliches Material - 2 Wörter fehlen] Expresser von Wien/ von
dem Herrn [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] Hoppen an dem Staat ab-
geschickt/ hier [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] mitbringende/ daß den 30sten
Passato allda der Graff von Strattmann/ ein
Bruder des Käyserl. Ambassadeurs/ von Carlo-
witz per Posta an I. K. M. mit der Zeitung ge-
kommen war/ daß ein 25. Jähriger Stillstandt
zwischen den Käyser/ Pohlen und den Türcken/
geschlossen/ auch die Republic Venedig auch
darmit includiret sey; So ist auch gleichfalls
ein Courier von Brüssel angekommen/ welcher
unter andern die betrübte Zeitung mitbringen
soll/ daß der Chur-Printz von Bäyern zu grosser
Betrübnüß des Hofes/ am Freytag dieses Zeit-
liche gesegnet.

Londen/ vom 30. Jan.

Der Herr Hoffmann/ Käyserl. Resident/ hat
an dem König die Heyraht des Römischen Kö-
nigs mit der Printzessin Wilhelmina Ameliea
von Hannover/ bekand gemachet. Am Mitt-
woch ward im Unter-Hause die Bill zu Abdan-
ckung der Trouppen/ zum drittenmahl gelesen/
und wie im Umbfrage gebracht worden/ ob man
die Teutsche Guarde so in 3000. Mann bestun-
[Spaltenumbruch] de/ [unleserliches Material]
sten behalten [unleserliches Material]
dieweilen unterschiedliche sich die Abdanckung zu
gegen setzeten/ welche vorhin davor gestimmet
hatten/ und zwar solcher gestalt/ daß sehr kräffti-
ge Reden von viele Glieder geführet würden/ daß
man die Nohtwendigkeit des in Dienst halten
der Trouppen anweisen solte/ wie dann sich gar
einer unter solchen entfallen ließ/ daß man durch
dergleichen Abdanckung/ den König in einen
solchen Stande setzete/ worinn Simson vor die-
sem gewesen/ als ihme die Harlocken abgeschnit-
ten worden. Doch unangesehen aller solche[r]
Discoursen ward jedoch mit 221. gegen 154.
Stimmen beschlossen/ daß die Bill passiren solte[/]
worauff dann auch so gleich ordonniret wurde[/]
dieselbige nach die Lords zu bringen/ und deren
Zusammenstimmung darüber zu begehren. Ge-
stern ward resolviret dem König durch eine Ad-
dres zu ersuchen/ daß er sich belieben lassen möch-
te/ eine Proclamation auszugeben/ umb alle Rö-
misch-Gesinnete aus dieser Stadt und umblie-
genden Orten/ folgends den Gesetzen/ weg zu
treiben; und daß gegen alle solche Religions-
Verwandte/ wie auch alle andere die S. M. Re-
girung nicht erkennen/ mit der Execution möchte
verfahren werden.

Brüssel/ vom 6. February.

Heute Frühe zwischen 1. und 2. Uhr in der
Nacht/ ist der Chur-Printz von Bäyern an dem
Fieber/ wozu die Frieß zugeschlagen/ Todes ver-
blichen/ welcher frühzeitige Todes-Fall Ihro
Churfürstl. Durchl. und dem gantzen Hofe in
solche Bestürtzung gesetzet hat/ so mit der Feder
nicht zu beschreiben/ umb so viel mehr/ weil Ihro
Majest. der König in Spanien erst in kurtzen
diesen Chur-Printzen in seinem gemachten Te-
stament pro successione zur Spanischen Cron
und Monarchie benennet haben.


[Ende Spaltensatz]

[unleserliches Material – 2 Wörter fehlen] Stallmeister den Cavalliers und gros-
[unleserliches Material – 2 Wörter fehlen] nach Warschau gefolget/ und weil
[unleserliches Material – 2 Wörter fehlen] Vornehme auff dem Carneval nach
Pohlen gereiset/ ist von dannen nichts sonder-
liches zu melden. Die Fuhrleute hätten schon
die schöne Schlitten in dem Dreßdenschen
Stalle auffgeladen/ selbige nach Pohlen zu brin-
gen. Sonst erwartet man hier den Hn. Marg-
graff Philip nunmehro stündlich mit dero Ge-
mahlin Durchl. von Dessau/ worzu alles parat
stehet/ ihm prächtig zu empfangen/ und sind die
Constapel schon beordert sich bey den Stücken
parat zu halten.

[unleserliches Material – 1 Wort fehlt] vom 8. February.

Gestern [unleserliches Material – 2 Wörter fehlen] Expresser von Wien/ von
dem Herrn [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] Hoppen an dem Staat ab-
geschickt/ hier [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] mitbringende/ daß den 30sten
Passato allda der Graff von Strattmann/ ein
Bruder des Käyserl. Ambassadeurs/ von Carlo-
witz per Posta an I. K. M. mit der Zeitung ge-
kommen war/ daß ein 25. Jähriger Stillstandt
zwischen den Käyser/ Pohlen und den Türcken/
geschlossen/ auch die Republic Venedig auch
darmit includiret sey; So ist auch gleichfalls
ein Courier von Brüssel angekommen/ welcher
unter andern die betrübte Zeitung mitbringen
soll/ daß der Chur-Printz von Bäyern zu grosser
Betrübnüß des Hofes/ am Freytag dieses Zeit-
liche gesegnet.

Londen/ vom 30. Jan.

Der Herr Hoffmann/ Käyserl. Resident/ hat
an dem König die Heyraht des Römischen Kö-
nigs mit der Printzessin Wilhelmina Ameliea
von Hannover/ bekand gemachet. Am Mitt-
woch ward im Unter-Hause die Bill zu Abdan-
ckung der Trouppen/ zum drittenmahl gelesen/
und wie im Umbfrage gebracht worden/ ob man
die Teutsche Guarde so in 3000. Mann bestun-
[Spaltenumbruch] de/ [unleserliches Material]
sten behalten [unleserliches Material]
dieweilen unterschiedliche sich die Abdanckung zu
gegen setzeten/ welche vorhin davor gestimmet
hatten/ und zwar solcher gestalt/ daß sehr kräffti-
ge Reden von viele Glieder geführet würden/ daß
man die Nohtwendigkeit des in Dienst halten
der Trouppen anweisen solte/ wie dann sich gar
einer unter solchen entfallen ließ/ daß man durch
dergleichen Abdanckung/ den König in einen
solchen Stande setzete/ worinn Simson vor die-
sem gewesen/ als ihme die Harlocken abgeschnit-
ten worden. Doch unangesehen aller solche[r]
Discoursen ward jedoch mit 221. gegen 154.
Stimmen beschlossen/ daß die Bill passiren solte[/]
worauff dann auch so gleich ordonniret wurde[/]
dieselbige nach die Lords zu bringen/ und deren
Zusammenstimmung darüber zu begehren. Ge-
stern ward resolviret dem König durch eine Ad-
dres zu ersuchen/ daß er sich belieben lassen möch-
te/ eine Proclamation auszugeben/ umb alle Rö-
misch-Gesinnete aus dieser Stadt und umblie-
genden Orten/ folgends den Gesetzen/ weg zu
treiben; und daß gegen alle solche Religions-
Verwandte/ wie auch alle andere die S. M. Re-
girung nicht erkennen/ mit der Execution möchte
verfahren werden.

Brüssel/ vom 6. February.

Heute Frühe zwischen 1. und 2. Uhr in der
Nacht/ ist der Chur-Printz von Bäyern an dem
Fieber/ wozu die Frieß zugeschlagen/ Todes ver-
blichen/ welcher frühzeitige Todes-Fall Ihro
Churfürstl. Durchl. und dem gantzen Hofe in
solche Bestürtzung gesetzet hat/ so mit der Feder
nicht zu beschreiben/ umb so viel mehr/ weil Ihro
Majest. der König in Spanien erst in kurtzen
diesen Chur-Printzen in seinem gemachten Te-
stament pro successione zur Spanischen Cron
und Monarchie benennet haben.


[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="2"/> Stallmeister den Cavalliers und gros-<lb/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="2"/> nach Warschau gefolget/ und weil<lb/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="2"/> Vornehme auff dem Carneval nach<lb/>
Pohlen gereiset/ ist von dannen nichts sonder-<lb/>
liches zu melden. Die Fuhrleute hätten schon<lb/>
die schöne Schlitten in dem Dreßdenschen<lb/>
Stalle auffgeladen/ selbige nach Pohlen zu brin-<lb/>
gen. Sonst erwartet man hier den Hn. Marg-<lb/>
graff Philip nunmehro stündlich mit dero Ge-<lb/>
mahlin Durchl. von Dessau/ worzu alles parat<lb/>
stehet/ ihm prächtig zu empfangen/ und sind die<lb/>
Constapel schon beordert sich bey den Stücken<lb/>
parat zu halten.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> vom 8. February.</head><lb/>
        <p>Gestern <gap reason="illegible" unit="words" quantity="2"/> Expresser von Wien/ von<lb/>
dem Herrn <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> Hoppen an dem Staat ab-<lb/>
geschickt/ hier <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> mitbringende/ daß den 30sten<lb/>
Passato allda der Graff von Strattmann/ ein<lb/>
Bruder des Käyserl. Ambassadeurs/ von Carlo-<lb/>
witz per Posta an I. K. M. mit der Zeitung ge-<lb/>
kommen war/ daß ein 25. Jähriger Stillstandt<lb/>
zwischen den Käyser/ Pohlen und den Türcken/<lb/>
geschlossen/ auch die Republic Venedig auch<lb/>
darmit includiret sey; So ist auch gleichfalls<lb/>
ein Courier von Brüssel angekommen/ welcher<lb/>
unter andern die betrübte Zeitung mitbringen<lb/>
soll/ daß der Chur-Printz von Bäyern zu grosser<lb/>
Betrübnüß des Hofes/ am Freytag dieses Zeit-<lb/>
liche gesegnet.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Londen/ vom 30. Jan.</head><lb/>
        <p>Der Herr Hoffmann/ Käyserl. Resident/ hat<lb/>
an dem König die Heyraht des Römischen Kö-<lb/>
nigs mit der Printzessin Wilhelmina Ameliea<lb/>
von Hannover/ bekand gemachet. Am Mitt-<lb/>
woch ward im Unter-Hause die Bill zu Abdan-<lb/>
ckung der Trouppen/ zum drittenmahl gelesen/<lb/>
und wie im Umbfrage gebracht worden/ ob man<lb/>
die Teutsche Guarde so in 3000. Mann bestun-<lb/><cb/>
de/ <gap reason="illegible"/><lb/>
sten behalten <gap reason="illegible"/><lb/>
dieweilen unterschiedliche sich die Abdanckung zu<lb/>
gegen setzeten/ welche vorhin davor gestimmet<lb/>
hatten/ und zwar solcher gestalt/ daß sehr kräffti-<lb/>
ge Reden von viele Glieder geführet würden/ daß<lb/>
man die Nohtwendigkeit des in Dienst halten<lb/>
der Trouppen anweisen solte/ wie dann sich gar<lb/>
einer unter solchen entfallen ließ/ daß man durch<lb/>
dergleichen Abdanckung/ den König in einen<lb/>
solchen Stande setzete/ worinn Simson vor die-<lb/>
sem gewesen/ als ihme die Harlocken abgeschnit-<lb/>
ten worden. Doch unangesehen aller solche<supplied cert="low">r</supplied><lb/>
Discoursen ward jedoch mit 221. gegen 154.<lb/>
Stimmen beschlossen/ daß die Bill passiren solte<supplied cert="low">/</supplied><lb/>
worauff dann auch so gleich ordonniret wurde<supplied cert="low">/</supplied><lb/>
dieselbige nach die Lords zu bringen/ und deren<lb/>
Zusammenstimmung darüber zu begehren. Ge-<lb/>
stern ward resolviret dem König durch eine Ad-<lb/>
dres zu ersuchen/ daß er sich belieben lassen möch-<lb/>
te/ eine Proclamation auszugeben/ umb alle Rö-<lb/>
misch-Gesinnete aus dieser Stadt und umblie-<lb/>
genden Orten/ folgends den Gesetzen/ weg zu<lb/>
treiben; und daß gegen alle solche Religions-<lb/>
Verwandte/ wie auch alle andere die S. M. Re-<lb/>
girung nicht erkennen/ mit der Execution möchte<lb/>
verfahren werden.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Brüssel/ vom 6. February.</head><lb/>
        <p>Heute Frühe zwischen 1. und 2. Uhr in der<lb/>
Nacht/ ist der Chur-Printz von Bäyern an dem<lb/>
Fieber/ wozu die Frieß zugeschlagen/ Todes ver-<lb/>
blichen/ welcher frühzeitige Todes-Fall Ihro<lb/>
Churfürstl. Durchl. und dem gantzen Hofe in<lb/>
solche Bestürtzung gesetzet hat/ so mit der Feder<lb/>
nicht zu beschreiben/ umb so viel mehr/ weil Ihro<lb/>
Majest. der König in Spanien erst in kurtzen<lb/>
diesen Chur-Printzen in seinem gemachten Te-<lb/>
stament <hi rendition="#aq">pro successione</hi> zur Spanischen Cron<lb/>
und Monarchie benennet haben.</p>
      </div><lb/>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] __ Stallmeister den Cavalliers und gros- __ nach Warschau gefolget/ und weil __ Vornehme auff dem Carneval nach Pohlen gereiset/ ist von dannen nichts sonder- liches zu melden. Die Fuhrleute hätten schon die schöne Schlitten in dem Dreßdenschen Stalle auffgeladen/ selbige nach Pohlen zu brin- gen. Sonst erwartet man hier den Hn. Marg- graff Philip nunmehro stündlich mit dero Ge- mahlin Durchl. von Dessau/ worzu alles parat stehet/ ihm prächtig zu empfangen/ und sind die Constapel schon beordert sich bey den Stücken parat zu halten. _ vom 8. February. Gestern __ Expresser von Wien/ von dem Herrn _ Hoppen an dem Staat ab- geschickt/ hier _ mitbringende/ daß den 30sten Passato allda der Graff von Strattmann/ ein Bruder des Käyserl. Ambassadeurs/ von Carlo- witz per Posta an I. K. M. mit der Zeitung ge- kommen war/ daß ein 25. Jähriger Stillstandt zwischen den Käyser/ Pohlen und den Türcken/ geschlossen/ auch die Republic Venedig auch darmit includiret sey; So ist auch gleichfalls ein Courier von Brüssel angekommen/ welcher unter andern die betrübte Zeitung mitbringen soll/ daß der Chur-Printz von Bäyern zu grosser Betrübnüß des Hofes/ am Freytag dieses Zeit- liche gesegnet. Londen/ vom 30. Jan. Der Herr Hoffmann/ Käyserl. Resident/ hat an dem König die Heyraht des Römischen Kö- nigs mit der Printzessin Wilhelmina Ameliea von Hannover/ bekand gemachet. Am Mitt- woch ward im Unter-Hause die Bill zu Abdan- ckung der Trouppen/ zum drittenmahl gelesen/ und wie im Umbfrage gebracht worden/ ob man die Teutsche Guarde so in 3000. Mann bestun- de/ _ sten behalten _ dieweilen unterschiedliche sich die Abdanckung zu gegen setzeten/ welche vorhin davor gestimmet hatten/ und zwar solcher gestalt/ daß sehr kräffti- ge Reden von viele Glieder geführet würden/ daß man die Nohtwendigkeit des in Dienst halten der Trouppen anweisen solte/ wie dann sich gar einer unter solchen entfallen ließ/ daß man durch dergleichen Abdanckung/ den König in einen solchen Stande setzete/ worinn Simson vor die- sem gewesen/ als ihme die Harlocken abgeschnit- ten worden. Doch unangesehen aller solcher Discoursen ward jedoch mit 221. gegen 154. Stimmen beschlossen/ daß die Bill passiren solte/ worauff dann auch so gleich ordonniret wurde/ dieselbige nach die Lords zu bringen/ und deren Zusammenstimmung darüber zu begehren. Ge- stern ward resolviret dem König durch eine Ad- dres zu ersuchen/ daß er sich belieben lassen möch- te/ eine Proclamation auszugeben/ umb alle Rö- misch-Gesinnete aus dieser Stadt und umblie- genden Orten/ folgends den Gesetzen/ weg zu treiben; und daß gegen alle solche Religions- Verwandte/ wie auch alle andere die S. M. Re- girung nicht erkennen/ mit der Execution möchte verfahren werden. Brüssel/ vom 6. February. Heute Frühe zwischen 1. und 2. Uhr in der Nacht/ ist der Chur-Printz von Bäyern an dem Fieber/ wozu die Frieß zugeschlagen/ Todes ver- blichen/ welcher frühzeitige Todes-Fall Ihro Churfürstl. Durchl. und dem gantzen Hofe in solche Bestürtzung gesetzet hat/ so mit der Feder nicht zu beschreiben/ umb so viel mehr/ weil Ihro Majest. der König in Spanien erst in kurtzen diesen Chur-Printzen in seinem gemachten Te- stament pro successione zur Spanischen Cron und Monarchie benennet haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Riga und der Verlag Georg Mat… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T13:13:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T13:13:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699/4
Zitationshilfe: Rigische Novellen. Nr. 14, Riga, 1699, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699/4>, abgerufen am 15.06.2024.